///  >

Test : Canon C200 - Sensor-Test und erste RAW Cinema Light Erkenntnisse

von Fr, 18.August 2017 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Der C200 Sensor
  Auflösung in 4K
  Canon RAW Cinema Light Praxis
  Auflösung in FullHD
  Farben und Low-Light
  Sensor-Fazit

Die Canon C200 ist im Handel und auch in unserer Redaktion hatte die Kamera bereits ein kleines Stelldichein. Vor einem ausführlichen Hands-On Test können wir euch schon einmal unsere ersten Erkenntnisse zum Sensorverhalten mitteilen. Und auch, wie sich das neue Canon RAW Cinema Light in Resolve schlägt.



Der C200 Sensor



Mittlerweile können wir bestätigen, dass in der C200 eigentlich ein 4,5K Sensor der C700 sitzt, dessen zusätzliche Sensel jedoch weder für ein Over-/Downsampling noch für internes 4,5K RAW Recording genutzt werden können. Damit hält sich Canon ein Ass im Ärmel, um gegen Oversampling-Kameras wie die 4,6K URSA Mini (Pro) oder die Panasonic AU-EVA1 eventuell zu einem späteren Zeitpunkt per Update punkten zu können. Gerade dürfte die Canon C200 auch mit ihrem aktuellen 1:1 Sensor-Pixel Readout genügend potentielle Käufer ansprechen, dass dieses 4,5K-Feature in der Kamera vielleicht auch für immer brach liegen wird.



Auflösung in 4K



Trotz 1:1 Readout gibt es erst einmal eine gute Nachricht: Das Sensorausleseverhalten in 4K bleibt in allen gebotenen Auflösungen konstant. Sowohl in MP4 als auch in RAW unterscheidet sich die Qualität bei Veränderung der FramerateFramerate im Glossar erklärt bis zu 60 fps nicht. (Über 60p kann die C200 in 4K nicht liefern).

Dafür unterscheidet sich die Aufzeichnungsqualität in 4K zwischen den Formaten recht deutlich. Bei der MP4-Aufzeichnung findet das Debayering in der Kamera statt. Dort werden Details stark (weg)gefiltert (u.a. in den Sweeps gut sichtbar) und in den Kreisen entstehen deutliche Artefakte:



Im Gegenzug fällt das Rauschen im MP4-Modus aufgrund dieser Filterung ebenfalls deutlich geringer aus.

Ein weitaus besseres Auflösung-Ergebnis erhält man dagegen bei der RAW-Aufnahme:



Denn im Gegensatz zum Debayering in der Kamera gibt es keine Falschmuster in den Ringen (dafür leichte Chroma-Schieren) und deutlich mehr Details in den Sweeps zu sehen. Statt grober Filterung treten hier allerdings auch die typischen Zipper-Artefakte zutage, die auf den 1:1 Sensor-Readout zurückzuführen sind.

Canon RAW Cinema Light Praxis / Auflösung in FullHD


4 Seiten:
Einleitung / Der C200 Sensor / Auflösung in 4K
Canon RAW Cinema Light Praxis / Auflösung in FullHD
Farben und Low-Light
Sensor-Fazit
    

[45 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
RedWineMogul    07:39 am 25.8.2017
FilmRiot hat sich die C200 auch angesehen:
Uwe    17:29 am 24.8.2017
Jetzt scheint es fest zu stehen http://www.newsshooter.com/2017/08/24/n ... 420-8-bit/
mash_gh4    15:21 am 23.8.2017
DNG ist schon weitestgehend spezifiziert. es gibt zwar genug gründe, warum man nicht alles darin unbedingt als optimal gelöst ansehen muss bzw. sich verbesserungen und...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Canon EOS C200 review - skintones, Cinema RAW Light, Dual Pixel AF, handling and more Mi, 6.September 2017
Praxistest: Canon EOS C200 - Skintones, Cinema RAW Light, 60p, Dual Pixel AF Mi, 6.September 2017
Editorials: Drehfertig unter 10.000 Euro: Blackmagic URSA Mini Pro, Canon C200 und Panasonic AU-EVA1 Do, 22.Juni 2017
Erfahrungsberichte: Canon C200 - Erste Eindrücke und Hands-On Do, 8.Juni 2017

Weitere Artikel:


Test: Sony PXW-FS7 II Teil 2: Formate, Bildqualität und Fazit Fr, 4.August 2017
Im zweiten Teil unserer Betrachtungen zur Sony FS7 II gehen wir auf die Bildqualität sowie die damit verbundenen Formate ein und erlauben uns ein Fazit...
Test: Sony PXW-FS7 II Teil 1: Hardware, Bedienung und Kit-Optik SELP18110G Di, 18.Juli 2017
Mit der zweiten Version der FS7 hat Sony noch einmal einige Verbesserungen nachgereicht, die allerdings auch mit einem vergleichsweise hohen Aufpreis bezahlt sein wollen. Wir haben uns die neue Version PXW-FS7K mit der ebenso neuen Kit-Optik dafür näher angesehen.
Test: Blackmagic URSA Mini Pro - Angekommen... Mi, 15.März 2017
Wir hatten schon die Möglichkeit uns die neue URSA Mini Pro genauer anzusehen. Und tatsächlich ist Blackmagic damit ein höchst spannender Tausendsassa gelungen. Ist dies nun der langerwartete Panzer für alle(s)?
Test: Kinefinity Terra 6K - Viel RAW für wenig Geld? Do, 23.Februar 2017
Wir hatten kurz die Terra 6K von Kinefinity zu Besuch und haben dabei so viele Informationen zusammengetragen, dass es wieder für zwei Artikel reicht. Dieser erste Teil beschäftigt sich mit den Ausstattungsoptionen, dem RAW-Workflow und der Bildqualität.
Test: Die Schärfe der Cine-Kameras von ARRI, Panasonic und RED Fr, 2.Dezember 2016
Test: Sony Alpha 6300 - Teil 1: Licht und Schatten Mo, 30.Mai 2016
Test: Im Schatten der URSA - Blackmagic Micro Cinema Camera Fr, 13.Mai 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Kinefinity Terra 4K: Günstiger, besserer Rolling Shutter und kleinerer Sensor
Sensorgröße FS100 & FS700
Canon C300 PL mount mit Leica R Linsen
AtomOS 8.4 - (noch mehr) HDR und Goodies für die Varicam LT
C300 -> Zacuto Gratical = Rec Tally flackert
Bildqualität Sony PMW F3, NEX FS 700 & FS100 mit Sony 28 - 135 /1.4
FS700 AVCHD vs 4k to HD
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 18.November 2017 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
9-19. November / Mannheim/Heidelberg
Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg
14-19. November / Kassel
Kasseler Dokumentarfilm- & Videofest
15-19. November / Flensburg
Flensburger Kurzfilmtage
23-26. November / Hannover
up-and-coming
alle Termine und Einreichfristen