slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11262

Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von slashCAM »



Mit der Blackmagic Cinema Camera 6K hat Blackmagic Design gleich zwei große Neuerungen vorgestellt: Zum einen stellt die Cinema 6K die erste Blackmagic Camera mit Vollformatsensor dar und zum anderen hat Blackmagic hier erstmalig einen L-Mount verbaut. Wir haben die KAmera sowohl mit Sigma Vollformat Cine Objektiven als auch mit Anamorphoten von DZO (neue Pavo Serie) getestet.



Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Test: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)



roki100
Beiträge: 15309

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von roki100 »

Sehr schön, die Anamorphic Linse DZO Pavo.
"Deine Zeit ist begrenzt. Verschwende sie nicht damit, das Leben eines Anderen zu leben"
(Steve Jobs)



rob
Administrator
Administrator
Beiträge: 1587

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von rob »

Ja, unser erster Eindruck von den Pavos ist recht positiv.

Mehr dazu demnächst auf slashCAM.

Viele Grüße

Rob/
slashCAM



rush
Beiträge: 14042

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von rush »

Danke für den Test!

Wichtig fand ich - nach Betrachtung des Testaufbaus auch den letzten Absatz:

"Bei längeren Drehtagen womöglich mit diversen manuellen Fokusverlagerungen und/oder der Montage von Fokusmotoren raten wir auf jeden Fall zum Gebrauch von Objektivstützen (oder zumindest einer auf Rods montierten Clamp-On Mattebox), um nicht ungewollt Flex bei der Fokussierung im Kamerabild zu generieren."

Ich denke das ist ein sehr richtiger und elementarer Hinweis - denn mit einem einseitig montierten FF und nicht gestützten Objektiv kann genau dieses Problem sehr schnell das Bildresultat negativ beeinträchtigen. Wenn dann noch drehmomentstarke elektronische FF-Systeme zupacken, lässt sich das ohne entsprechende Abstützung praktisch nicht vermeiden.
keep ya head up



roki100
Beiträge: 15309

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von roki100 »

rush hat geschrieben: Fr 15 Dez, 2023 20:48 Ich denke das ist ein sehr richtiger und elementarer Hinweis - denn mit einem einseitig montierten FF und nicht gestützten Objektiv kann genau dieses Problem sehr schnell das Bildresultat negativ beeinträchtigen. Wenn dann noch drehmomentstarke elektronische FF-Systeme zupacken, lässt sich das ohne entsprechende Abstützung praktisch nicht vermeiden.
Vorallem wegen Plastik-Kameragehäuse und fette schwere Objektive... ist das auf jeden Fall ein richtiger Hinweis.
"Deine Zeit ist begrenzt. Verschwende sie nicht damit, das Leben eines Anderen zu leben"
(Steve Jobs)



Darth Schneider
Beiträge: 19506

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Darth Schneider »

Es gibt tatsächlich Leute die glauben scheinbar das liegt am Kunstoff Kamera Gehäuse und der L Mount und der Ramen wo er dran verschraubt ist, bei der Blackmagic seie auch aus Plastik…:)))

Das ist bei der S5 auch nicht anders weil der nicht verschraubbare (Foto Glas Consumer) LMount ist dort genau der absolut selbe.

Sogar bei den Arris und Reds werden die Objektive noch zusätzlich gestützt/fixiert wenn dort 2 Motoren daran hängen !!!

Sorry aber auf so dämliche Argumente muss ich einfach reagieren…
Gruss Boris
Zuletzt geändert von Darth Schneider am Fr 15 Dez, 2023 21:31, insgesamt 1-mal geändert.



iasi
Beiträge: 24479

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von iasi »

Beim Lesen der Überschrift war ich gleich gespannt auf die Ergebnisse von Open Gate mit einem Anamorphot.

Leider wurde nur ein Crop genutzt.



cantsin
Beiträge: 14302

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von cantsin »

roki100 hat geschrieben: Fr 15 Dez, 2023 18:39 Sehr schön, die Anamorphic Linse DZO Pavo.
Die kosten aber auch über 6000 EUR/Stück.



Clemens Schiesko
Beiträge: 684

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Clemens Schiesko »

Darth Schneider hat geschrieben: Fr 15 Dez, 2023 21:21 Es gibt tatsächlich Leute die glauben scheinbar das liegt am Kunstoff Kamera Gehäuse und der L Mount und der Ramen wo er dran verschraubt ist, bei der Blackmagic seie auch aus Plastik…:)))[...]
Also im Vergleich zum Lock Mount/Gehäuse der Z Cam (und sicher auch der Lock Mounts von Arri und Red) merke ich schon einen Unterschied am Mount/Gehäuse der Canon R5 C, gerade im Zusammenspiel schwerer Objektive. Der Body und Mount sind da schon eine nicht zu unterschätzende Komponente.
Was nicht bedeutet, dass man schwere Objektive nicht trotzdem sicherheitshalber stützen sollte.

Btw. ist soeben eine recht interessante Kickstarter Kampagne gestartet, die das Strom- und Monitorproblem löst: https://www.podtech.shop/



BADEN GEHEN [Kurzfilm] | Sorbische Musikvideos | www.schiesko.de

Zuletzt geändert von Clemens Schiesko am Di 09 Aug, 1988 03:23, insgesamt 666-mal geändert.



roki100
Beiträge: 15309

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von roki100 »

Finde ich besser. So wie bei anderen Kameras mit ext. RAW Recorder und Bildschirm oben drauf.
"Deine Zeit ist begrenzt. Verschwende sie nicht damit, das Leben eines Anderen zu leben"
(Steve Jobs)



Darth Schneider
Beiträge: 19506

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Darth Schneider »

Finde ich bescheuert, weil nicht zu Ende gedacht.
Der Monitor ist da hinten wo er jetzt ist am perfekten Ort.

Weil da oben macht er es unmöglich weiteres Zubehör, wie Handgriff, Mic/Empfänger und so weiter anzubringen.
Das funktioniert sinnvoll so nur bei einer Arri, einer Red oder einer Fx6 beziehungsweise einer Ursa, oder bei einer ZCam, weil die Kameras ganz einfach länger gebaut sind.

Und wer viel mehr Power braucht flanscht eh eine VMount Batterie ans Rig, oder ans Stativ, nicht an die Kamera selber. Die sind für direkt ans Gehäuse zu schwer.
Eine jedoch viel elegantere Lösung, man kauft sich ein Black Magic Batteriegriff..:))

Und mehr als bescheuert finde ich, die Lösung macht es unmöglich die Kamera vom Netzteil zu speisen. Was für mich der regelmässig im Theater filmt, wo die Kamera bei den Proben stundenlang an ist, ein absolutes NoGo wäre.
Auch ein stabiles ganz rund herum Cage , verschraubt mit 2 Schrauben, passt nicht mehr daran, nur noch ein gar nicht stabiles Halb Cage…

Also das Kickstarter Projekt löst Probleme die eigentlich gar keine sind und schafft gleichzeitig neue.
Bravo !

Aber es gibt sicher irgendwelche Nerds die das tatsächlich sinnvoll finden.

Gruss Boris



iasi
Beiträge: 24479

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von iasi »

Da ich kein Freund von Christbäumen mit vielen Anhängseln bin, finde ich diese Lösung sehr gut.

Die Frage ist jedoch, wie das Flachbandkabel zum Monitor und auch die Monitorhalterung sich im Alltag bewähren werden.

Die Lösung mit der an der Monitorrückseite befestigten SSD gefällt mir - das USB-Kabel steht leider dennoch auf der Seite ab. Eine ähnliche Lösung wie mit dem Displaykabel wäre gut.

Bild

Mit Versand wären es also 325€.
Zoll und MWST kommen wohl dazu.



Darth Schneider
Beiträge: 19506

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Darth Schneider »

@iasi
Was hast du gegen Christbäume ?
Bald ist Weinachten.;)

Und den Christbaum hast du so oder so wenn der Monitor da oben ist.
Und ob die ssd hinten oder oben, oder wie bei mir manchmal im Holzhandgriff drin versteckt ist spielt doch wegen dem einen USBc Kabel das du ja verschrauben kannst überhaupt keine Rolle.

Du hast doch eh noch das/die Kabel für den Ton und womöglich das HDMI Kabel…

Und sehr wahrscheinlich wird sich das Flachband Kabel im Alltag so gut bewahren wie das HDMI Kabel beim täglich ein und ausstecken, also gar nicht…;))

Apropos Rückseite des Monitors, die wird bei langem Betrieb sehr warm….Das ist sicher nicht gut für die ssd..

Ich würde zwei mal darüber nachdenken…
Gruss Boris



iasi
Beiträge: 24479

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von iasi »

Darth Schneider hat geschrieben: Sa 16 Dez, 2023 08:06 @iasi
Was hast du gegen Christbäume ?
Bald ist Weinachten.;)

Und den Christbaum hast du so oder so wenn der Monitor da oben ist.
Und ob die ssd hinten oder oben, oder wie bei mir manchmal im Holzhandgriff drin versteckt ist spielt doch wegen dem einen USBc Kabel das du ja verschrauben kannst überhaupt keine Rolle.
Der Monitor oben ist eine feine Sache. Das Gelenk sollte jedoch ordentlich stabil sein - möglichst wie bei einer Red. ;)

Es wirkt schlicht aufgeräumt, übersichtlich und auch bedienerfreundlich.

Darth Schneider hat geschrieben: Sa 16 Dez, 2023 08:06 Du hast doch eh noch das/die Kabel für den Ton und womöglich das HDMI Kabel…

Und sehr wahrscheinlich wird sich das Flachband Kabel im Alltag so gut bewahren wie das HDMI Kabel beim täglich ein und ausstecken, also gar nicht…;))

Apropos Rückseite des Monitors, die wird bei langem Betrieb sehr warm….Das ist sicher nicht gut für die ssd..

Ich würde zwei mal darüber nachdenken…
Gruss Boris
Wenn der Akku hinten und die SSD am Monitor ist, ist das alles wie aus einem Stück.

Für eine Pocket 4k mit starrem Monitor ist das jedenfalls eine sehr aufwertende Lösung, da es den (ergonomisch eher ungünstigen) Akku-Griff der 6k Pro für die 4k ja auch nicht gibt.

Fragt sich dann nur noch:
Lohnt sich der Umbau bei einer Pocket 4k, die gebraucht kaum mehr kostet, als der Umbau?



Frank Glencairn
Beiträge: 23162

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Frank Glencairn »

Darth Schneider hat geschrieben: Sa 16 Dez, 2023 07:22
Also das Kickstarter Projekt löst Probleme die eigentlich gar keine sind und schafft gleichzeitig neue.
Ja, dieser Mod ist konzeptionell sowas von undurchdacht und blödsinnig.

Manchmal frag ich mich wirklich, was solche Leute antreibt.
Ne andere Gruppe (https://nexus-cameras.com) arbeitet aktuell an einem Boxgehäuse für die Pocket, daß dann - mit Monitor, Akku, Griffen etc - halbwegs drehfertig fast Ursa Dimensionen hat.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



Darth Schneider
Beiträge: 19506

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Darth Schneider »

Iasi
Klar gibt es für die 4K Pocket von Black Magic ein Batteriegriff.

https://www.galaxus.ch/de/s1/product/bl ... f-11127877
Und praktisch finde ich den auch nicht wirklich.:)

Aber dafür hat ja zum Beispiel Smallrig eine sehr schöne, schlanke externe Batterielösung…
Andere Hersteller bieten schön flache Batterien die unten an der Kamera montiert werden, mit Stativ Gewinden unten und oben.

Ich finde alle Batterielösungen besser als zwingend nur hinten, zumindest bei den Pockets,
gut ich drehe mit der Pocket zu 99% auf einem Stativ, dann kann die Batterie auch einfach am Stativ selber befestigt werden.

Und auf dem Gimbal willst du eh ganz bestimmt keine Batterie hinten und den Monitor auch nicht oben auf der Cam…;)

Das mit den Startups Pocket Umbauereien, sind doch jedenfalls nicht mehr als nur idiotische bastel Lösungen…
Gruss Boris



Clemens Schiesko
Beiträge: 684

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Clemens Schiesko »

Darth Schneider hat geschrieben: Sa 16 Dez, 2023 07:22[...] Und mehr als bescheuert finde ich, die Lösung macht es unmöglich die Kamera vom Netzteil zu speisen. [...]
Du kannst den angeschlossenen V-Mount Akku jederzeit weiterhin mit Strom/Netzteil versorgen. Im Fall von modernen Akkus sogar per USB-C. Hot-swapping inbegriffen.

Für Handheld/Out-of-Box Shootings finde ich diese Lösung schon nicht verkehrt. Da ich persönlich viel auf Gimbal filme, ist das aber eher obsolet und hinderlich, da ich dann den Monitor eh wieder hinten benötige und die Stromversorgung lieber an den Handgriffen anbringe.
BADEN GEHEN [Kurzfilm] | Sorbische Musikvideos | www.schiesko.de

Zuletzt geändert von Clemens Schiesko am Di 09 Aug, 1988 03:23, insgesamt 666-mal geändert.



Darth Schneider
Beiträge: 19506

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Darth Schneider »

Klar, gute Lösungen sehen für alle anders aus,
wobei wer nicht permanent immer aus der Hand/mit dem Gimbal dreht könnte dem VMount einfach mal ne Pause gönnen, und dann auf interne Akkus bei den Black Magics setzen..

Den Monitor zwingend immer da oben, noch mit dem Flachband Kabel, und der Ssd am Monitor finde ich jedenfalls einfach schon ein Bastel…

Und für Out of the Box, aus der Hand reicht mir halt auch die nackte Pocket….wenn genug Zeit bleibt noch mit dem Shinobi, aber nur wegen meinem unbeweglichen Screen.
Gruss Boris



roki100
Beiträge: 15309

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von roki100 »

Clemens Schiesko hat geschrieben: Sa 16 Dez, 2023 13:08 Für Handheld/Out-of-Box Shootings finde ich diese Lösung schon nicht verkehrt. Da ich persönlich viel auf Gimbal filme, ist das aber eher obsolet und hinderlich, da ich dann den Monitor eh wieder hinten benötige und die Stromversorgung lieber an den Handgriffen anbringe.
das mit dem gimbal war auch mein erster Gedanke. Für Handheld/Out-of-Box ist dies meiner Meinung nach wirklich die beste Konstruktion. Aber man merkt den Unterschied, wenn man die Kamera eine Weile in den Händen hält und dann so filmt. Mit der linken Hand greift man unter das möglicherweise schwere Objektiv (man umarmt es praktisch) und bedient den manuellen Fokus, VariND usw. die rechte Hand am Griff und da die Kamera auf Brutskörper liegt, sorgt das für viel bessere Stabilität. Riggen für Objektivstütze, zusätzliche Halterungen für den Akku usw. all das ist mit dem Modd nicht erforderlich - insgessamt smarter. Der Bildschirm befindet sich auch nicht mehr hinter überhitzten (z.B. links unten, USB-C usw.) Komponenten usw.

Das hat irgendetwas, ich würde es Ursa-Mini-Pocket nennen.

iasi hat geschrieben: Sa 16 Dez, 2023 08:46 Lohnt sich der Umbau bei einer Pocket 4k, die gebraucht kaum mehr kostet, als der Umbau?
M.M. ja, gerade bei einer P4K und noch besser bei einer P6K.
"Deine Zeit ist begrenzt. Verschwende sie nicht damit, das Leben eines Anderen zu leben"
(Steve Jobs)



Frank Glencairn
Beiträge: 23162

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Frank Glencairn »

:D

Sapere aude - de omnibus dubitandum



markusG
Beiträge: 4488

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von markusG »

Darth Schneider hat geschrieben: Sa 16 Dez, 2023 10:32 Das mit den Startups Pocket Umbauereien, sind doch jedenfalls nicht mehr als nur idiotische bastel Lösungen…
Ja warum nehmen die Leute nicht einfach eine Kamera, bei der es so vorgesehen bzw viel leichter möglich ist (Monitor oben oder auch seitlich, Akku hinten) wie eine Komodo, Canon C70, Z-Cam, BM Micro Cinema... Sind ja auch brauchbare Kameras.

Wenn Monitor oben drauf dann am besten einen mit Pogo Pins oder zumindest robuster Verkabelung. Mit Flachbandkabel ist doch bloß Katastrophe mit Ansage...

Aber es zeigt auch dass zumindest einige unzufrieden sind mit Designentscheidungen der Pocket, aber war bei der allerersten ja auch schon. Finde die Kreativität die dahinter steckt jedenfalls recht witzig :)



Frank Glencairn
Beiträge: 23162

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Frank Glencairn »

Was ich ich frage ist: ich kann doch jetzt schon einen Monitor oben drauf schrauben so wie einen kleinen V-Mount hinten dran hängen, und das ohne den original Monitor mit einem Heißluft-Föhn raus schmelzen zu müssen, und ohne irgendwelche Durchlässe in den Body feilen zu müssen.

Das schöne daran ist, ich kann das alles in ein paar Minuten wieder weg machen, und hab dann immer noch ne in sich voll funktionierende Kamera (von der Garantie mal ganz abgesehen).
Sapere aude - de omnibus dubitandum



markusG
Beiträge: 4488

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von markusG »

Diggi schau dir einfach mal die Videos an die du verlinkst ;)



Frank Glencairn
Beiträge: 23162

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Frank Glencairn »

Das hab ich mich gefragt nach dem ich den Video gesehen habe.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



iasi
Beiträge: 24479

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von iasi »

Frank Glencairn hat geschrieben: Sa 16 Dez, 2023 19:30 Was ich ich frage ist: ich kann doch jetzt schon einen Monitor oben drauf schrauben so wie einen kleinen V-Mount hinten dran hängen, und das ohne den original Monitor mit einem Heißluft-Föhn raus schmelzen zu müssen, und ohne irgendwelche Durchlässe in den Body feilen zu müssen.

Das schöne daran ist, ich kann das alles in ein paar Minuten wieder weg machen, und hab dann immer noch ne in sich voll funktionierende Kamera (von der Garantie mal ganz abgesehen).
V-Mount hinten dran?
Bei einer Pocket 4k?
Wie machst du das denn ohne einen Aufbau, der dann größer wird, als die eigentliche Kamera - mit der man auch ohne diese Aufbauten filmen könnte.
Und die Bedienung der Kamera bietet dann welcher Monitor, den du oben drauf schraubst?

Es wäre schön, wenn BMD gleich solch eine Variante der Pocket anbieten würde. Die Kosten hierfür wären gering.

Der Umbau würde die Pocket 4k jedenfalls erheblich aufwerten, denn er adressiert gleich 3 Nachteile der Kamera:
Den starren Monitor.
Die Bauform.
Die Akkulaufzeit.
(und eigentlich auch die SSD-Befestigung, auch wenn das abstehende USB-Kabel leider bleibt.)



Darth Schneider
Beiträge: 19506

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Darth Schneider »

Also ich sehe immer noch überhaupt gar keinen Vorteil durch den Umbau und würde das niemals machen.

Weder wegen dem unbeweglichen Monitor, noch wegen der schwachen internen Batterie, noch wegen der Platzierung der Ssd.
Weil für alles gibt es eine praktische Lösung von Smallrig und Co. die ich schnell anbringen, und auch ganz schnell wieder wegnehmen kann.

Und wenn alles Zubehör weg ist, mitsamt dem Tophandle den ich schon sehr praktisch finde. Und der Shinobi nicht mehr oben drauf, habe ich immer noch eine sehr tolle und vor allem eine komplette Kamera, mit Screen.

Die ich auch mit dem Netzteil betreiben und einfach aus der Tasche nehmen gleich und filmen kann.
Ohne ein für Kameras zumindest aussen, bescheuertes Flachbandkabel…

Edit:
Ich denke mir die Leute von Black Magic Design werden sich sogar darüber freuen.

Weil nicht wenige Leute die den Umbau tatsächlich wagen und nur eine Pocket besitzen, ja die werden sich nach relativ kurzer Zeit ganz bestimmt wieder eine neue Pocket kaufen wollen….;))
Gruss Boris



Frank Glencairn
Beiträge: 23162

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Frank Glencairn »

iasi hat geschrieben: Sa 16 Dez, 2023 20:48

V-Mount hinten dran?
Bei einer Pocket 4k?
Wie machst du das denn ohne einen Aufbau, der dann größer wird, als die eigentliche Kamera - mit der man auch ohne diese Aufbauten filmen könnte.
Und die Bedienung der Kamera bietet dann welcher Monitor, den du oben drauf schraubst?

Genau wie bei dem Umbau halt - da ist ja auch der Monitor oben drauf und der V-Mount hinten dran, deshalb ist das dann auch genau so groß. Und was die "Bedienung" betrifft, gibt es Monitore die das können (Portkeys z.B.)

Eigentlich betrifft das ja sowieso nur die Pockets die noch keinen Schwenkmonitor haben. Bei den anderen ist der Umbau noch alberner.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



markusG
Beiträge: 4488

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von markusG »

Frank Glencairn hat geschrieben: So 17 Dez, 2023 09:40 Eigentlich betrifft das ja sowieso nur die Pockets die noch keinen Schwenkmonitor haben. Bei den anderen ist der Umbau noch alberner.
Das wären ja dann nur die Ursas? Da ist es in der Tat Quatsch. Beim Rest (zB die hier genannte Cinema 6k) ist es ja maximal neigbar, da bleibt das Problem ja bestehen.

Der Portkeys bildet auch nicht komplett alle Funktionen ab, oder? Und bei den pockets auch nur über Bluetooth? Gibt es noch andere Monitore mit Kontrollfunktionen für die Pocket? Kann das einer der BM Assist Monitore?
Zuletzt geändert von markusG am So 17 Dez, 2023 09:56, insgesamt 1-mal geändert.



Darth Schneider
Beiträge: 19506

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Darth Schneider »

Zur Bedienung:
Also wenn ich mit dem Shinobi filme, genügen mir die Knöpfe an der Pocket völlig, da brauch ich den Touchscreen zu 99% gar nicht.
Weil Framerate, Shutter, Blende, Codec und den Ton, stelle ich doch eh vor der Aufnahme ein.

Und wenn mal beim aufnehmen etwas schnell geändert (wie Tonpegel) werden muss, ist der Touchscreen da hinten gleich unter dem Shinobi gar nicht weit weg…

Und der interne Screen schaltet sich zum Glück ja auch nicht aus, wenn der externe Monitor angeschlossen ist, so wie es bei den meisten Hybrid Dslms dummerweise der Fall ist.;))
Gruss Boris
Zuletzt geändert von Darth Schneider am So 17 Dez, 2023 09:59, insgesamt 1-mal geändert.



markusG
Beiträge: 4488

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von markusG »

Darth Schneider hat geschrieben: So 17 Dez, 2023 09:56 Und wenn mal beim aufnehmen was geändert (wie Tonpegel) werden muss, ist der Touchscreen da hinten gar nicht weit weg…
Er hat in dem Video ja Beispiele genannt, wo der Touchscreen durch den vmount zugebaut wird und man ihn ständig zurückschieben oder umklappen muss, um an den Touchscreen zu kommen. Ist halt nicht optimal. Dass alles irgendwie geht sollte ja nicht die Frage sein.

Die Systemkameras mit Schwenkmonitoren sind da schon nicht verkehrt, so kann man zumindest zur Bedienung den Monitor zur Seite klappen. Gab es nicht neulich das Beispiel mit der FX30? Das alleine würde ja schon vieles lösen. Ich persönlich finde diese Neigemonitore beim Fotografieren zwar besser, aber nicht zum Filmen.
Zuletzt geändert von markusG am So 17 Dez, 2023 10:02, insgesamt 1-mal geändert.



Darth Schneider
Beiträge: 19506

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Darth Schneider »

@Markus
Nun ja, wenn man mit der VMount Batterie sich den Touchscreen zu deckt ist man doch absolut selber schuld.
Einfach längere Rods kaufen und weit genug nach hinten und etwas nach unten damit.
Problem gelöst.
Und irgendwie finde ich V Mount Battetien an der kompakten Kamera selber, immer noch ein Overkill, zumindest für die 4K Pocket.

Fü längere Batterie Drehs würde ich immer den Batteriegriff vorziehen…
Vorteile, sie liegt nackt immer noch relativ gut in der Hand, es gibt sogar passende Cages, und die Batterien sind gar nirgend wo im Weg.
Gruss Boris
Zuletzt geändert von Darth Schneider am So 17 Dez, 2023 10:08, insgesamt 1-mal geändert.



Frank Glencairn
Beiträge: 23162

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Frank Glencairn »

markusG hat geschrieben: So 17 Dez, 2023 09:55

Der Portkeys bildet auch nicht komplett alle Funktionen ab, oder? Und bei den pockets auch nur über Bluetooth?
Was heißt hier "nur" - ist doch völlig egal über was, Hauptsache es funktioniert.
Und welche Funktionen, die du während des Drehs wirklich brauchst fehlen dir denn?
Sapere aude - de omnibus dubitandum



Darth Schneider
Beiträge: 19506

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von Darth Schneider »

Dinge wie:
Shutter, Blende, Weissabgleich, ISO, Luts/Focuspeaking/Clean Feed on/off, auch SloMo on/off und Playback und sogar der Touch Autofokus lassen sich direkt an der 4K Pocket, ganz ohne Touchscreen ändern beziehungsweise aktivieren.
Was will man denn noch mehr ?

Also nur zum den Ton pegeln muss man kurz auf den Screen tippen…
Ich sehe bei den aktuellen Pockets gar kein Grund für einen PortKeys….
Gruss Boris
Zuletzt geändert von Darth Schneider am So 17 Dez, 2023 10:16, insgesamt 1-mal geändert.



markusG
Beiträge: 4488

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von markusG »

Das funktionieren ist ja das Problem mit Bluetooth, zB:



Ist das denn drehtauglich in allen realistischen Drehszenarien?



PinguCam
Beiträge: 1

Re: Blackmagic Cinema Camera 6K im Praxistest inkl. anamorphotischer Aufnahmen (DZO Pavo)

Beitrag von PinguCam »

Ich würde mich freuen, wenn hier jemand mal eine Empfehlung abgeben könnte, was für genau diese Kamera ein minimales Rig wäre mit genau besagtem Lenspro Lens-Support. Smallrig z.B. sagt sie hätten für die Cam noch nichts im Angebot. Hat jemand konkrete Empfehlungen, welche Teile ich brauche?



 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Apple Vision Pro: Verkaufsstart (USA) ab Februar für 3.499,- Dollar + neuer Werbeclip
von Jott - Mi 12:38
» SmallRig @ NAB 2024: Potato Jet Stativ, Brandon Li Cage, VB212 Akku
von slashCAM - Mi 12:36
» Was schaust Du gerade?
von 7River - Mi 12:23
» Flackern bei der Digitalisierung - USB Grabby
von Laboriosa - Mi 12:21
» Retention Video Editing ist tot
von Jalue - Mi 12:10
» Audition CS6 > Arbeitsbereich aus Versehen gelöscht
von Herbie - Mi 12:10
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Mi 12:02
» DJI Power 500 und 1000: Mobile Powerstations mit bis zu 1.024 Wh
von slashCAM - Mi 9:27
» Atomos Neon 24 - 4K HDR-Grading Display-Recorder
von teichomad - Mi 9:14
» Resolve-Mac, 5000€
von freezer - Mi 9:02
» Atomos Ninja als HDMI-Recorder
von Saint.Manuel - Mi 8:41
» DaVinci Resolve 19: Die neuen Funktionen ausführlich erklärt
von freezer - Mi 8:20
» Meine erste Kritik in Filmthread :-)
von Frank Glencairn - Mi 8:12
» Kostenloser Fairlight Workshop mit Mary Plummer
von Frank Glencairn - Mi 6:31
» AMDs Notebook APU Strix Halo - besser als Apples M3 Pro Chip?
von macaw - Mi 6:31
» Canon öffnet RF-Mount - Erste Objektive von Sigma (18-50 mm f/2.8) und Tamron (11-20 mm f/2,8)
von pillepalle - Mi 0:21
» Panasonic S5 - Allgemeine Fragen, Tipps und Tricks, Zeig deine Bilder/Videos usw.
von cantsin - Di 20:31
» Musikvideo Floridas Klaus "Che Guevara"
von MK - Di 18:37
» Realistischer und mehr Details - Adobe Firefly Image 3 Model für Web und Photoshop
von slashCAM - Di 14:48
» Adobe Firefly KI jetzt auch mobil in neuer Express App verfügbar
von slashCAM - Di 14:15
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von Clemens Schiesko - Di 13:45
» Canon öffnet RF-Mount - aber nur für APS-C
von stip - Di 10:10
» Linsen (Vintage, Anamorphic & Co.)
von Frank Glencairn - Di 9:35
» Cannes 2024
von 7River - Di 9:28
» Blackmagic PYXIS 6K: Die Vollformat „Box“-Kamera mit Viewfinder, 2x SDI, Sideplates (!) uvm.
von Frank Glencairn - Di 9:24
» Woody Allen: Coup de Chance (ab Herbst 2023, Venedig)
von Skeptiker - Di 8:19
» Panasonic HC X2000 und Rode
von rush - Mo 21:02
» SmallRig: Creators Toolkit
von Darth Schneider - Mo 15:13
» Bullet Time Setup aus 75 DSLRs :)
von LarsS - Mo 12:49
» Dehancer Pro - Filmsimulation auf höchstem Niveau
von MK - Mo 12:12
» Kostenlose Motion Cam App ermöglicht erstmals CinemaDNG RAW-Videoaufnahme auf Smartphones
von cantsin - Mo 9:39
» Air2S Problem Speicherkarte
von Jott - Mo 9:34
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mo 1:00
» CyberLink PowerDirector: Noch mehr integrierte KI-Effekte für Video
von medienonkel - So 18:40
» Anfänger im Schnitt Stunden- bzw. Tageshonorar Beteiligung am Gewinn
von Bergspetzl - So 18:17