Logo
///  >

Test : 4K, die zweite... Sony FDR-AX100

von Mi, 2.April 2014 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Formate und Datenraten
  Rolling Shutter
  Bedienung
  Alleinstellungsmerkmale
  Docking-Optionen
  Sonstiges, in aller Kürze
  Aus dem Messlabor
  Fazit

Sony erweitert mit der FDR-AX100 sein 4K-Portfolio nach bekanntem Schema. Wie schon bei früheren Format-Einführungen (vor allem MiniDV und HDV), wurde nach dem ersten, semiprofessionellen 4K-Henkelmann (FDR-A1) einige Monate später ein gehobenes Consumer-Top-Modell nachgereicht. Doch gegenüber ähnlichen Einführungen in der Vergangenheit, trifft die FDR-A100 diesmal auf ein bedeutend anderes Marktumfeld. Auch die Kamera selbst ist gegenüber den großen Modellen deutlich anders konzipiert, was teilweise sogar dazu führt, dass sie diese in manchen Disziplinen sogar hinter sich lässt.

Die FDR-AX100 begründet Sonys zweite 4K-Modellreihe



So ist der verbaute Sensor mit rund einem Zoll deutlich größer als bei den bisher von Sony entwickelten Semi-Profi-Modellen FDR-AX1 und PXW-Z100. Mit der Folge, dass die subjektive Bildqualität der FDR-AX100 deutlich besser ausfällt, als bei den teuren Geschwistern. Auch die Ausstattung ist bei diesem Gerät mit 3-fachem ND-Filter, Objektivring sowie kompletten manuellen Einstellmöglichkeiten über Gehäuse-Taster und Rädchen nicht gerade als unprofessionell einzustufen.

Gegenüber echten Profi-Modellen muss sich die FDR-AX100 innerhalb des Sony-Portfolios folglich irgendwie deutlich absetzten, was Sony durch eine 8 Bit Codec-Limitierung, relativ niedrige 4K-Datenrate (ca. 60 Mbit), ein fest verbautes, nicht sonderlich lichtstarkes Objektiv sowie die Abwesenheit justierbarer (Log-)Bildprofile auch gelingt.

Doch genau diese fehlenden Punkte könnten diesmal dafür sorgen, dass Sony mit dieser Marktstrategie zur 4K Einführung keine so großen Erfolge einfahren wird. Denn erstmals in der von uns erlebten Camcorder-Geschichte gibt es schon beachtliche Konkurrenz, wenn Sony dieses mal den relativ jungen 4K-Consumer-Markt betritt.

So ist das wahrscheinlich relativ zeitgleich lieferbare Panasonic GH4-Gehäuse nicht nur 500 Euro günstiger, sondern besitzt einen noch größeren Sensor mit wechselbaren Objektiven. Dies bedeutet deutlich mehr Flexibilität in jeder Hinsicht. Im optischen Micro Four Thirds Optionsfundus warten u.a. cinematische Schmakerl wie die Voigtländer Noktons oder Metabones Speedbooster. Dazu besitzt die GH4 zwei Log-ähnliche Bild-Profile, was sie mit Canons Cine-Cams und Sonys CineAlta Modellen gemein hat. Und für die semiprofesionellen Beschränkungen wie interne 8 Bit Aufzeichnung oder fehlende XLR-Audio-Eingänge bietet die Panasonic GH4 auch einen möglichen Upgrade-Pfad mit optionalem Zubehör (DMW-YAGH). Kurz: Gegen diese Konkurrenz für 1500 Euro muss die FDR-AX100 von Sony für rund 2000 Euro erst einmal bestehen. Das ist auch der Grund, weshalb wir die GH4 in diesem Test wo schon möglich zu einem Vergleich herangezogen haben.

Auf den ersten Blick kann Sony beim integrierten Objektiv punkten. Bei einer Anfangsblende von F2.8 (bis F4.5) und 12-fach Zoom bekommt man zusätzlich einen optischen Bildstabilisator mitgeliefert. Doch für diesen Camcorder-typischen Einsatzbereich hat Panasonic sein 14-140mm mit Anfangsblende F3.5 im Programm, das ebenfalls bildstabilisert ist und ungefähr die gleichen optischen Basiseigenschaften aufweist. Selbst die leicht geringere Anfangsblende von F3.5 ruft am größeren MFT-Sensor eine nahezu identische Tiefenschärfeanmutung hervor. Ob es wohl Zufall ist, dass Panasonic eben genau dieses Objektiv im Kit mit der GH4 für den Sony Preis von 2.000 Euro anbietet? So bestückt sind beide Kameras mit ca. 800 Gramm im übrigen sogar ziemlich gleich schwer. In einem kurzen Praxis-Vergleich schlug sich das Panasonic Objektiv jedoch in der Stabilisierungsleistung subjektiv tatsächlich etwas schlechter, als der integrierte Sony Bildstabilisator. Im Weitwinkel-Kleinbildäquivalent von Sonys 29 mm gegenüber ca. 32,5mm bei dem Panasonic Objektiv im 4K Modus schenken sich die Kontrahenten relativ wenig.

Für schöne Bokeh-Aufnahmen ist die Blende der beiden Optiken nicht groß genug. Dies ist definitiv dem großen Zoom-Bereich geschuldet. Uns persönlich hätte an der Sony das Objektiv der DSC-RX100 besser gefallen, das mit F1,8 dort an praktisch dem gleichen Sensor arbeitet. Alternativ wäre auch schon die durchgehende Blende der DSC-RX10 schön gewesen. Solche Entscheidungen stehen dem Anwender bei der GH4 aufgrund der wechselbaren Optik frei.

Formate und Datenraten / Rolling Shutter / Bedienung


Sony FDR-AX100im Vergleich mit:

Strassenpreis: 1150 €
Markteinführung: April 2014
Sensorgrößen-Klasse:
Super16 / 1Zoll
Mount: Fixoptik
Fixoptik: 9.3-111.6mm 1:2.8 Ø62mm

Platz 12 Camcorder Bestenliste
Panasonic AG-UX180
Strassenpreis: 3030 €
Sensorgrößen-Klasse: Super16 / 1Zoll
Panasonic HC-X1000
Strassenpreis: 1700 €
1/2,3 Zoll

5 Seiten:
Einleitung
Formate und Datenraten / Rolling Shutter / Bedienung
Alleinstellungsmerkmale / Docking-Optionen
Sonstiges, in aller Kürze / Aus dem Messlabor
Fazit
  

[110 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Angry_C    21:56 am 1.11.2015
Die AX100 ist ja schon ziemlich lange auf dem Markt. Dementsprechend hat sie sehr viele Features sowie den Sensor der neuen RX10 II nicht an Bord. Ich empfehle dir, die...weiterlesen
GrinGEO    10:03 am 1.11.2015
Die Sony AX100 entspricht doch weitestgehend der RX10II von den Specs und Features, oder? Wie ist da der Vergleich?
migebonn    01:40 am 1.11.2015
Well, ich habe sowohl die HC-X 929 als auch die AX100... Nun, die Sony gefällt mir weitaus besser als die Panasonic, egal, wie man die auch einstellt, denn was am Ende rauskommt...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 - 4K Camcorder kompakt und komplett? Mo, 27.Januar 2020
Klein, aber dennoch komplett ausgestattet um auch professionellen Erfordernissen gerecht zu werden. Geht das? Panasonic versucht es mit den neuen 4K-Modellen HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10.
Test: Die Bildqualität der Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 Mo, 13.Januar 2020
Wir haben bereits die Panasonic HC-X2000 von Panasonic bei uns. Um die Wartezeit auf den ganzen Test zu verkürzen, veröffentlichen wir schon einmal vorab unsere Erkenntnisse zur Bildqualität.
Test: Hands On: Sony FX9 - 5.9K Vollformat-Camcorder mit Fast Hybrid-Autofokus und 16 Bit Raw Output // IBC 2019 Fr, 13.September 2019
Wir hatten bei einem Sony PRE-IBC Event Gelegenheit zu einem ersten Hands On mit der neuen Vollformat Sony FX9, die über einen 5.9 K Sensor (15+ Stops) verfügt und den aus der Sony Alpha Serie bekannten Fast Hybrid Autofokus erhalten hat. Hier alles zum Thema FX9 Sensorauslesung, Formate, Autofokus, Frameraten, elektronischer Vario ND-Filter, 16 Bit RAW-Optionen...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 2 - inkl. Fazit Mi, 29.Mai 2019
Im zweiten Teil unseres DJI Osmo Action Camera Tests im Vergleich mit der GoPro Hero 7 Black dreht sich alles um die Bildqualität bei unterschiedlichen Videofunktionen in der Praxis: 240 fps High Frame Rates, Hypersmooth vs Rocksteady Stabilisierung, Timewarp vs Timlapse sowie D-Cinelike vs HDR vs Flat Bildprofile. Inkl. vielen Unterscheidungsmerkmalen und Fazit ...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 1 Do, 23.Mai 2019
Test: Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran? Mi, 20.Februar 2019
Test: Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung Di, 12.Februar 2019
Test: Canon XF705 1" 4K-Camcorder - Teil 1: Ausstattung, Bedienung und Formate Fr, 8.Februar 2019
Test: GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6 Mi, 30.Januar 2019
Test: GoPro Hero 7 Black - Mehr als nur mehr Bildstabilisation? Mo, 22.Oktober 2018
Test: Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018 Mi, 30.Mai 2018
Test: Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R) Mo, 19.Februar 2018


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Sony:
Sony HDR-CX305e: HDMI defekt
Sony HDR CX-900 mit Atomos Ninja 2
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
Sony Alpha 6000 - blaues LED-Licht wird nicht richtig abgebildet
Sony Software Imaging Edge
Sony a7rii Low-Light Einstellungen
Dummy Frage: Sony RX100 MK1 vs Huawei P20 Pro Handy
mehr Beiträge zum Thema Sony

Camcorder:
FeiyuTech Firmware Updates - besser über USB
Sony HDR-CX305e: HDMI defekt
Panavision: 11 neue Primo Artiste Primes für 8K DXL Kamera
Canon HG20 arbeitet nicht im Aufnahmemodus
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
Gh5, HC-X1 Weißabgleich, unterschiedliche Kameraprozesse?
Sony HDR CX-900 mit Atomos Ninja 2
mehr Beiträge zum Thema Camcorder




update am 28.Mai 2020 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*