Logo
///  >

Praxistest : Kinefinity 6K: Handling und Skintones - RED Konkurrenz aus China

von Fr, 10.März 2017 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Handling & Ausstattung
  Fazit

Wir haben mit der neuen Kinefinity Terra 6K auch ein Paar kurze Skintone-Tageslichtsequenzen aufgenommen und mit der offiziellen Kinefinity LUT u.a. in DaVini Resolve 12 kurz angeschaut. Hier unser dazugehörige Test in Sachen Handling und Praxis …

Kinefinity Terra 6K



Dass wir die kompakte, an RED erinnernde, modulare Bauweise der Kinefinity 6K ziemlich clever finden, hatten wir ja bereits im ersten Teil des Tests zu ua. dem RAW-Workflow erläutert. Eine Kamera, die RAW auf handelsübliche SSDs aufnimmt, gehört auch vom Prinzip her schon gelobt – auch wenn wir lieber gebräuchliches CinemaDNG als Aufnahmeformat sehen würden.

Hier vorab unser Tageslicht-Clip mit der Kinefinity Terra 6K, an der auch der hauseigene Focal Reducer KineEnhancer montiert war. Damit konnten wir unsere auf EF umgebauten Fullframe Zeiss CP.2 Referenzoptiken an der KinefinityTerra 6K nutzen und haben noch etwas Lichtstärke gewonnen.




Allerdings heisst es bei der Arbeit mit dem Kinefinity Speedbooster aufpassen! Nicht alle Objektive lassen sich problemlos am KineEnhancer betreiben. Das Zeiss CP.2 25mm hat problemlos funktioniert – beim Zeiss CP.2 85mm ist das extrudierende hintere Objektivelement an den Enhancer gestossen, sobald man sich der Unendlich-Einstellung bei der Fokussierung genähert hat.

Kinefinity Terra 6K mit dem Focal Reducer (Enhancer) von Kinefinity



Wir haben Glück gehabt, dass weder das CP.2 noch der Enhancer beschädigt wurden. Hier muss Kinefinity schleunigst nachbessern, wenn man nicht das Risiko eingehen möchte, dass teures Equipment Schaden nimmt.



Hier das nach CinemaDNG gewandelte RAW-File der Kinefinity Terra 6K ohne weitere Farbkorrekturen, das einen guten Startpunkt für die weitere Postproduktion zur Verfügung stellt.



Legt man die offizielle Kinefinity LUT (kine_flat_1.2 LUT) ohne weitere Farbkorrekturen an, erhält man ein recht poppiges Ergebnis. Die sehr gute Skintone-Wiedergabe der Kinefinfity kündigt sich hier bereits deutlich an.



Hier ein sanfter Grade mit verminderten Blauanteilen und etwas zurückgenommener Farbe auf Basis der kine_flat_1.2 LUT. Farben sind wie immer Geschmackssache – aber wir sind in Sachen Hauttoninterpretation gerade ziemlich begeistert von der Kinefinity Terra 6K. Für uns ganz klar eine der Stärken der Kamera und das macht uns ziemlich neugierig auf die bald erscheinende Terra 5K mit dual shutter.


Handling & Ausstattung


3 Seiten:
Einleitung
Handling & Ausstattung
Fazit
  

[19 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Borke    20:57 am 30.3.2017
@slashcam: Bitte die Terra im 4k Kameravergleich einfügen. Diese fehlt noch!
iasi    11:35 am 23.3.2017
Dann miete ich eine Red :) "ab und an" ist ja auch etwas untertrieben. RED langt schon ordentlich zu, wenn es um Zubehör und Teile geht. Mittlerweile gibt es ja auch RAW-Cams...weiterlesen
nic    09:12 am 23.3.2017
Du leitest von ein paar Einzelfällen ab, dass "kein Support" genauso gut ist wie der RED-Support? Weil ab und an die Reparaturen teuer werden können? RED-Ersatzteile,...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony Mo, 14.Oktober 2019
Test: Kinefinity MAVO LF - Der Large Format Preisbrecher? Di, 20.August 2019
Test: Kinefinity MAVO 6K Cine-Kamera - was lange währt... Mo, 27.August 2018
Test: Kinefinity Terra 4K Teil 2 - Handling und Features Do, 28.Dezember 2017
Test: Kinefinity Terra 4K Teil 1 - Bildqualität und Sensorverhalten Mo, 18.Dezember 2017
Ratgeber: KINEFINITY vs RED - Pro und Contra Do, 1.Juni 2017
Test: Kinefinity Terra 6K - Viel RAW für wenig Geld? Do, 23.Februar 2017

Weitere Artikel:


Praxistest: Blackmagic RAW in der Pocket Cinema 4K - Dream Team mit Viltrox EF-M2 und Sigma 18-35? Fr, 10.Mai 2019
Wir haben die Cinema Camera 4K mit dem neuen Blackmagic RAW Update noch einmal durch unser Testlabor geschickt. Und sie dafür passend mit einem Viltrox EF-M2 Focal Reducer und dem Sigma 18-35 bestückt...
Praxistest: ProRes RAW: EVA1 u. Shogun Inferno (inkl. Vergleich zu Canon C200 und Ursa Mini 4.6K) Fr, 11.Mai 2018
Nach unserem ersten kurzen Hands-On auf der NAB hier jetzt unser ProRes RAW Praxis-Test mit der Panasonic EVA1 und dem Atomos Shogun Inferno inkl. RAW-Vergleich zur Canon EOS C200 und zur Blackmagic Ursa Mini 4.6K. Wie lässt sich das neue ProRes RAW verarbeiten? Wie funktioniert der LOG/LUT Workflow? Wie komplex gestalten sich Farbkorrekturen? Wo liegen die Unterschiede zu 8 und 10 Bit u.v.m.


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
15. August - 15. November / Düsseldorf
upfront! young european video award
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
27. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
alle Termine und Einreichfristen


update am 31.Oktober 2020 - 08:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*