Logo
///  >

Test : Kinefinity Terra 4K Teil 2 - Handling und Features

von Do, 28.Dezember 2017 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Ausstattung
  Die Terra Familie
  Üppige Mount Auswahl
  Formate: ProRES jetzt, KineRAW später
  Von Lüftern und Bootzeiten
  Monitor Display KineMON und Alternativen
  Bedienung per wippbarem Drehrad
  SlowMotion
  Fazit

Die Ankündigung der Terra 4K kam für viele Anwender doch etwas überraschend, zumal viele Kinefinity-Beobachter immer noch auf das Erscheinen der schon weitaus länger angekündigten Terra 5K-Version mit Global ShutterShutter im Glossar erklärt warten. Diese kommt nun allerfrühestens im ersten Quartal 2018, während die frische Terra 4K da schon lange in in den Regalen stehen dürfte.

Wir hatten die Möglichkeit schon einmal kurz einen Blick auf das erste 4K-Modell zu werfen, das in Deutschland zu Demozwecken verfügbar war…



Ausstattung



Das Gewicht klingt fast schon wie von der Marketing-Abteilung im Vorfeld geplant: Der Body der Terra 4K wiegt gerade mal 990 Gramm.

Die Terra 4K ohne alles ist leicht und kompakt



Dazu kommen aber je nach Einsatz noch Handgriff, Akku, Monitor und nicht zuletzt natürlich auch eine relativ massive Mount nach Wahl, was das Gesamtgewicht nach oben treibt. Unsere Terra 4K hatte noch das KineBACK montiert, mit dem unter anderem XLR-Ein- und SDI-Ausgänge zur Verfügung stehen. Canon und Panasonic (sowie auch Blackmagics URSA Mini Pro) kommen bereits mit integrierten XLRXLR im Glossar erklärt und SDI-Anschlüssen. 1 kg für den nackten Body sind in diesem Umfeld nicht mehr besonders wenig, da auch die Panasonic EVA1 sowie die Canon C200 bei ähnlicher Ausstattung ungefähr gleich viel wiegen.

Der nackte Terra4K-Body kostet rund 4.500 Euro. Wir haben die Terra 4K in der (Pro-)Konfiguration (u.a mit dem KineBACK) getestet, die mit 7733 Euro zu Buche schlägt. Wer auf das KineBACK verzichten kann spart über 2.000 Euro und bekommt den 4K-Body mit Basis-Zubehör (wie u.a. dem Akku-Handgriff und dem Monitor für ca. 5.600 Euro). Das gesamte Terra-Zubehör ist übrigens an allen (4K-5K-6K-Terra-)Modellen uneingeschränkt nutzbar.

Die Terra 4K Pakete ohne MwSt.



Dies gilt natürlich auch für den Akku-Handgriff. Dieser dockt rechts seitlich (und unschwenkbar) an das Terra-Gehäuse an und kann im inneren einen BP-U30 kompatiblen Akku beherbergen. Kinefinity bietet hierfür auch eigene Akkus an (namentlich GripBAT mit 45 Wh). Diese hielten bei uns über eine Stunde durch. Leider gibt es keine Restlaufzeit-Anzeige, sondern nur eine Spannungsangabe im Display, weshalb hier jeder Kameramann erst einmal eigene Erfahrungswerte sammeln muss. Nette Idee: Wenn man die Terra über einen V-Mount Akku betreibt, dient der Akku im Griff dazu als unterbrechungsfreie Stromversorgung.

Der Handgriff SideGrip kann einen BP-U30 Akku aufnehmen und wiegt inkl. Akku ca. 400 Gramm.



Die Terra Familie / Üppige Mount Auswahl


Kinefinity Terra 4Kim Vergleich mit:

Strassenpreis: 4758 €
Markteinführung: Dezember 2017
Sensorgrößen-Klasse:
Micro Four Thirds
Mount: E-Mount/EF-Mount (aktiv)/Nikon F/PL-Mount

Platz 18 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Blackmagic Design URSA 4K
Strassenpreis: 3100 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Canon EOS C200
Strassenpreis: 7693 €
Super35 / APS-C

4 Seiten:
Einleitung / Ausstattung
Die Terra Familie / Üppige Mount Auswahl
Formate: ProRES jetzt, KineRAW später / Von Lüftern und Bootzeiten
Monitor Display KineMON und Alternativen / Bedienung per wippbarem Drehrad / SlowMotion / Fazit
  

[6 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Funless    13:06 am 13.1.2018
Gibt es bereits (wurde im großen Forumsupdate eingeführt): Da oben rechts auf deinen Profilnamen klicken -> Persönlicher Bereich -> Reiterkarte „Freunde und...weiterlesen
Rick SSon    20:33 am 12.1.2018
Schöne Kamera, habe ich schon länger für die cinematischen Aktionen im Auge. Ist auch übberraschend Rauschfrei bis ISO 8000. PS: Ich vote für eine Ignore Funktion im Forum....weiterlesen
Borke    20:52 am 30.12.2017
Bestimmt auch RAW als Firmware Upgrade, zukünftig.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K in Blackmagic Raw Fr, 21.Juni 2019
Diesmal vergleichen wir den Dynamikumfang (Belichtungsspielraum) der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K mit der brandaktuellen Ursa Mini Pro 4.6K G2. Also ein reiner Blackmagic Raw Vergleich. Wie gut kann die BMD PCC4K mit ihren kleineren Pixeln im M43-Format hier gegenüber der S35 Klasse mithalten und wer hat bei der Farbkonsistenz die Nase vorn? Mit überraschenden Ergebnissen …
Test: AG-DOK-BVK Large Format Cine-Kamera Shootout: ARRI Alexa LF, RED Monstro 8K, Canon C700 FF, Sony Venice, Mavo LF ... Mi, 5.Juni 2019
Die von uns geschätzte Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V. hat diesmal einen aufwendigen Large Format Cine Kamera Test produziert. Kameraseitig findet sich hier alles was Rang und Namen hat: ARRI LF, RED Monstro 8K, Canon C700 FF, Sony Venice, Mavo LF, sowie eine Sony A7S II und als „Wildcard“ auch eine Ursa Mini Pro 4.6K.
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm. Di, 16.Oktober 2018
In unserem ersten Praxistest mit der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K geht es um Hauttöne, allgemeines Handling, RAW-Recording, das Arbeiten mit Focal Reducern, Akkulaufzeiten und auch einen von vielen gewünschten Vergleich zur Panasonic GH5S (inkl. Atomos Ninja V Monitor-Recorder) können wir anbieten …
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Bildqualität und Sensor-Verhalten Do, 4.Oktober 2018
Die ersten Blackmagic Pocket Cinema Cameras 4K sind da und wir konnten schon mal ein paar Testaufnahmen machen...
Test: Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve Mi, 19.September 2018
Test: Sony VENICE: Skintones, Bedienung, 6K Vollformat- und 16 Bit X-OCN Aufnahme Mo, 10.September 2018
Test: Kinefinity MAVO 6K Cine-Kamera - was lange währt... Mo, 27.August 2018
Test: DJI Ronin-S und Canon EOS C200 - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im schweren Setup? Teil 1 Di, 3.Juli 2018
Test: AG DOK Kameratest: Panasonic EVA1, Canon C200, RED Epic-W Helium, Ursa Mini Pro, Varicam LT, FS7, Terra 6K, GH5 Fr, 22.Dezember 2017
Test: Kinefinity Terra 4K Teil 1 - Bildqualität und Sensorverhalten Mo, 18.Dezember 2017
Test: Canon EOS C200 review - skintones, Cinema RAW Light, Dual Pixel AF, handling and more Mi, 6.September 2017
Test: Canon C200 - Sensor-Test und erste RAW Cinema Light Erkenntnisse Fr, 18.August 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Red Scarlet-W Black shading
Sony A7 III wie C300 aussehen lassen
Sony Nex FS100 nimmt lange Filme mit Unterbrechungen auf
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
Kinefinity Mavo LF
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
27. Juni - 6. Juli / München
Filmfest München
11-14. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival
8-12. August / Weiterstadt
Open Air Filmfest Weiterstadt
10-20. August / Oestrich-Winkel
Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight
alle Termine und Einreichfristen


update am 24.Juni 2019 - 16:54
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*