Test : Kinefinity Terra 6K - Viel RAW für wenig Geld?: Einleitung
Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Test : Kinefinity Terra 6K - Viel RAW für wenig Geld?

von Do, 23.Februar 2017 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  RAW-Workflow
  Bildqualität
  Zwischen-Fazit

Nach dem Auspacken der Kamera ist man erst einmal erstaunt: So klein und leicht (ca. 1 kg) hätten wir sie die Kamera nicht erwartet. Dennoch ist das Gehäuse massiv und erinnert ein bisschen an den typischen RED-Formfaktor.

Die Kinefinity Terra 6K ohne alles...



Am Basis-Body kann immerhin schon ein Monitor angedockt werden, der über eine proprietäre Verbindung (KineMON Monitor Cable) verfügt und darum ebenfalls von Kinefinity stammen muss. Eine einfache SDI/HDMI-Vorschau hätte uns hier besser gefallen, jedoch bekommt man diese Option nur via SDISDI im Glossar erklärt über das optionale KineBACK-Modul (s.u.)

Die Kinefinity Terra 6K mit Monitor



Offensichtlich scheint Kinefinity das RED-Spiel zu mögen, möglichst über spezielles Zubehör noch ein den einen oder anderen zusätzlichen Euro aus der Tasche des Käufers zu ziehen, anstatt auf offene Standards zu setzen. Die Preise fallen dabei allerdings deutlich moderater als beim Vorbild aus und der deutsche Distributor HD-Videoshop hat auch gleich relativ sinnvolle Paketbundles geschnürt: Aktuell kann bzw. sollte man wohl für 1000 Euro Netto-Aufpreis gleich das Basic Pack einplanen, das neben dem 5,5 Zoll FullHD-Monitor (sonst 529 Euro) auch einen 30W-Akku plus KineGRIP (sonst 579 Euro), eine 500 GB SSD, ein Netzteil sowie ein D-Tap Strom-Kabel enthält. Für eine derart “drehfertige” Konfiguration zahlt man bei der hier getesteten Terra 6K dann letztlich 6.999 Euro Netto.

Richtig komplett wird die Terra aber eigentlich erst mit dem optionalen KineBACK, dass der Kamera weitere Anschlüsse wie Phantom XLR-Audio, 3G-SDI-Monitoring-Ausgänge, Kamera-SYNC, DC-Out sowie Timcode I/O zur Verfügung stellt. Außerdem lässt hier ein V-Mount Akku an die Kamera andocken, was dann natürlich zu lasten der kompakten Ausmaße geht. Aktuell bekommt man das KineBACK Modul sowohl im TerraPro Pack für 8.999 Euro Netto. Oder einzeln für 1.200 Euro Netto-Aufpreis.

Das KineBACK-Modul macht die Terra 6K erst richtig rund (aber auch voluminöser)



Auch bei Mount zeigt sich die Terra modular: Es gibt grundsätzlich vier Objektiv-Mount-Optionen: Die eingebaute Kinemount dient nur dazu, nachträglich verschiedene Adapter (aktuell für EF, PL und Nikon) aufzunehmen. Alternativ kann man ein fest eingebautes EF-Bajonett erhalten. Dieses kann auch mit einem Focal Reducer ausgestattet werden, der sich KineEnhancer nennt und 299 Euro Aufpreis kostet. Abschließend ist auch noch eine feste PL-Mount für 299 Euro Aufpreis erhältlich.


Artikel-Inhaltsverzeichnis:
Einleitung
RAW-Workflow
Bildqualität / Zwischen-Fazit
    

[19 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
chackl   23:21   25.02.
Zum Thema Virenschutz solltet ihr euch mal den Heise Artikel geben

https://www.heise.de/security/artikel/Ex-Firefox-Entwickler-raet-z...weiterlesen
iasi   08:22   25.02.
dP
iasi   08:16   25.02.
@LukasKunzmann
Danke - dies hilft etwas weiter.
Einige Links kannte ich schon, aber u.a. dein facebook-link führte mich zu diesem Foru...weiterlesen
LukasKunzmann   02:18   25.02.
iasi hat folgendes geschrieben:
Wo bitte gibt´s Informationen zu solchen und ähnlichen Dingen.

Kinefinity muss sich...weiterlesen
[ Alle Kommentare lesen]

Artikel zum selben Thema:

Praxistest: Kinefinity 6K: Handling und Skintones - RED Konkurrenz aus China Fr, 10.März 2017
Erfahrungsberichte: Red Konkurrenz aus China - Kinefinity KineMAX 6K kurz angesehen Mo, 18.Mai 2015
Kurztest: KineRAW von Kinefinity Do, 30.Mai 2013

Weitere Artikel:

Test: Blackmagic URSA Mini Pro - Angekommen... Mi, 15.März 2017
Wir hatten schon die Möglichkeit uns die neue URSA Mini Pro genauer anzusehen. Und tatsächlich ist Blackmagic damit ein höchst spannender Tausendsassa gelungen. Ist dies nun der langerwartete Panzer für alle(s)?
Test: Sony Alpha 6300 - Teil 1: Licht und Schatten Mo, 30.Mai 2016
Auf die Sony Alpha 6300 haben viele Anwender lange sehnlichst gewartet. Mit APS-C Sensor und 4K-Fähigkeit ist sie eigentlich Sonys erste Kamera, die als direkte Konkurrenz zur GH4 gesehen werden kann. Und endlich auch bei uns im Testlabor eingetroffen…
Test: Im Schatten der URSA - Blackmagic Micro Cinema Camera Fr, 13.Mai 2016
Schon bei der Ankündigung vor einem Jahr hatte es die Blackmagic Micro Cinema Camera nicht leicht. Denn sie wurde zeitgleich mit der URSA Mini 4,6K vorgestellt, die (immerhin nicht nur der Micro Camera) seinerzeit praktisch die gesamte Show stahl.
Test: Blackmagic Ursa Mini 4.6K: Praxis und Gesamtfazit Do, 14.April 2016
Test: Die Blackmagic Design URSA Mini 4,6K im slashCAM-(Mess-)Test Fr, 8.April 2016
Test: Blackmagic URSA Mini 4K - Teil 2: Notizen aus dem Messlabor Mi, 10.Februar 2016
Test: Sony PXW-FS5 - Teil1 Ausstattung und Bildsignal Mo, 1.Februar 2016
Test: Panasonic AG-DVX200 4K-Camcorder Do, 12.November 2015


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Winkelkupplung SDI fuer BMCC
Video Equipment selbst bauen (SmallRig Akku-Platte für Sony F970 / F550)
Kinefinity 6K: Handling und Skintones - RED Konkurrenz aus China
Kinefinity Terra 6K - Viel RAW für wenig Geld?
AG-DOK 11-Kamera Vergleich: Amira, VariCam LT, BMD Ursa 4.6K, FS7, C300 MKI
Shootout: ARRI Alexa Mini vs. RED Epic-W Helium
kinefinity terra 6k unscharf out of focus
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 29.März 2017 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*