///  >

Test : Kinefinity Terra 6K - Viel RAW für wenig Geld?

von Do, 23.Februar 2017 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  RAW-Workflow
  Bildqualität
  Zwischen-Fazit

Nach dem Auspacken der Kamera ist man erst einmal erstaunt: So klein und leicht (ca. 1 kg) hätten wir sie die Kamera nicht erwartet. Dennoch ist das Gehäuse massiv und erinnert ein bisschen an den typischen RED-Formfaktor.

Die Kinefinity Terra 6K ohne alles...



Am Basis-Body kann immerhin schon ein Monitor angedockt werden, der über eine proprietäre Verbindung (KineMON Monitor Cable) verfügt und darum ebenfalls von Kinefinity stammen muss. Eine einfache SDI/HDMI-Vorschau hätte uns hier besser gefallen, jedoch bekommt man diese Option nur via SDISDI im Glossar erklärt über das optionale KineBACK-Modul (s.u.)

Die Kinefinity Terra 6K mit Monitor



Offensichtlich scheint Kinefinity das RED-Spiel zu mögen, möglichst über spezielles Zubehör noch ein den einen oder anderen zusätzlichen Euro aus der Tasche des Käufers zu ziehen, anstatt auf offene Standards zu setzen. Die Preise fallen dabei allerdings deutlich moderater als beim Vorbild aus und der deutsche Distributor HD-Videoshop hat auch gleich relativ sinnvolle Paketbundles geschnürt: Aktuell kann bzw. sollte man wohl für 1000 Euro Netto-Aufpreis gleich das Basic Pack einplanen, das neben dem 5,5 Zoll FullHD-Monitor (sonst 529 Euro) auch einen 30W-Akku plus KineGRIP (sonst 579 Euro), eine 500 GB SSD, ein Netzteil sowie ein D-Tap Strom-Kabel enthält. Für eine derart “drehfertige” Konfiguration zahlt man bei der hier getesteten Terra 6K dann letztlich 6.999 Euro Netto.

Richtig komplett wird die Terra aber eigentlich erst mit dem optionalen KineBACK, dass der Kamera weitere Anschlüsse wie Phantom XLR-Audio, 3G-SDI-Monitoring-Ausgänge, Kamera-SYNC, DC-Out sowie Timcode I/O zur Verfügung stellt. Außerdem lässt hier ein V-Mount Akku an die Kamera andocken, was dann natürlich zu lasten der kompakten Ausmaße geht. Aktuell bekommt man das KineBACK Modul sowohl im TerraPro Pack für 8.999 Euro Netto. Oder einzeln für 1.200 Euro Netto-Aufpreis.

Das KineBACK-Modul macht die Terra 6K erst richtig rund (aber auch voluminöser)



Auch bei Mount zeigt sich die Terra modular: Es gibt grundsätzlich vier Objektiv-Mount-Optionen: Die eingebaute Kinemount dient nur dazu, nachträglich verschiedene Adapter (aktuell für EF, PL und Nikon) aufzunehmen. Alternativ kann man ein fest eingebautes EF-Bajonett erhalten. Dieses kann auch mit einem Focal Reducer ausgestattet werden, der sich KineEnhancer nennt und 299 Euro Aufpreis kostet. Abschließend ist auch noch eine feste PL-Mount für 299 Euro Aufpreis erhältlich.

RAW-Workflow


Kinefinity Terra 6Kim Vergleich mit:

Listenpreis: 10708 €
Markteinführung: März 2071
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: EF-Mount (aktiv)/PL-Mount/Nikon F

Platz 10 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Canon EOS C200
Strassenpreis: 8739 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Blackmagic Design Production Camera 4K
Strassenpreis: 1729 €
Super35 / APS-C

3 Seiten:
Einleitung
RAW-Workflow
Bildqualität / Zwischen-Fazit
    

[18 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
chackl    23:21 am 25.2.2017
Zum Thema Virenschutz solltet ihr euch mal den Heise Artikel geben https://www.heise.de/security/artikel/Ex-Firefox-Entwickler-raet-zur-De-Installation-von-AV-Software-3609009...weiterlesen
iasi    08:22 am 25.2.2017
dP
iasi    08:16 am 25.2.2017
@LukasKunzmann Danke - dies hilft etwas weiter. Einige Links kannte ich schon, aber u.a. dein facebook-link führte mich zu diesem Forum: http://kinecommunity.com/ Ich würde mir...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Ratgeber: KINEFINITY vs RED - Pro und Contra Do, 1.Juni 2017
Praxistest: Kinefinity 6K: Handling und Skintones - RED Konkurrenz aus China Fr, 10.März 2017
Erfahrungsberichte: Red Konkurrenz aus China - Kinefinity KineMAX 6K kurz angesehen Mo, 18.Mai 2015
Kurztest: KineRAW von Kinefinity Do, 30.Mai 2013

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS C200 review - skintones, Cinema RAW Light, Dual Pixel AF, handling and more Mi, 6.September 2017
This part of our Canon EOS C200 review covers the following hands-on topics: skintones and Canon Log 3, Dual Pixel AF and STM lenses, Cinema RAW Light Codec in 10 Bit 60p as well as exposure latitude compared to the Ursa Mini 4.6K, general handling and of course our conclusion.
Test: Canon C200 - Sensor-Test und erste RAW Cinema Light Erkenntnisse Fr, 18.August 2017
Wir konnten einen Blick auf das Sensorausleseverhalten der neuen Canon C200 werfen. Und dabei auch ein paar Eigenheiten des neuen RAW Cinema Light Formates erfahren...
Test: Sony PXW-FS7 II Teil 2: Formate, Bildqualität und Fazit Fr, 4.August 2017
Im zweiten Teil unserer Betrachtungen zur Sony FS7 II gehen wir auf die Bildqualität sowie die damit verbundenen Formate ein und erlauben uns ein Fazit...
Test: Sony PXW-FS7 II Teil 1: Hardware, Bedienung und Kit-Optik SELP18110G Di, 18.Juli 2017
Mit der zweiten Version der FS7 hat Sony noch einmal einige Verbesserungen nachgereicht, die allerdings auch mit einem vergleichsweise hohen Aufpreis bezahlt sein wollen. Wir haben uns die neue Version PXW-FS7K mit der ebenso neuen Kit-Optik dafür näher angesehen.
Test: Blackmagic URSA Mini Pro - Angekommen... Mi, 15.März 2017
Test: Die Schärfe der Cine-Kameras von ARRI, Panasonic und RED Fr, 2.Dezember 2016
Test: Sony Alpha 6300 - Teil 1: Licht und Schatten Mo, 30.Mai 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Bildqualität Sony PMW F3, NEX FS 700 & FS100 mit Sony 28 - 135 /1.4
FS700 AVCHD vs 4k to HD
Sony CineAlta VENICE - Vollformat-Kamera fürs große Kino
Sony FS700E, 4K Update und odyssey q7+
Sony FS700/Atomos Shogun Inferno
Firmware-Update v9.0 für Sony F5/F55 verfügbar
FS700 mit Shogun Erfahrungen? Glidecam?
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 26.September 2017 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
1. Juni - 1. Oktober / Pforzheim
Kurzfilmwettbewerb: Heldinnen Award
4-8. Oktober / Münster
Filmfestival Münster 2017
6-7. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
7-14. Oktober / Eberswalde
Filmfest Eberswalde
alle Termine und Einreichfristen