Logo
///  >

Ratgeber : KINEFINITY vs RED - Pro und Contra

von Do, 1.Juni 2017 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Kamerabedienung
  Zuverlässigkeit / Service
  Bildqualität
  RAW Workflow
  Slowmotion
  Medien
  Mounts / Focal Reducer
  Einsatzgebiete
  Preis-Leistung

Seit unseren Tests der Kinefinity TERRA 6K und der RED Scarlet-W werden wir immer wieder gefragt, welches Kamerakonzept die bessere Wahl sei: RED oder KINEFINITY? Deshalb hier mal unsere Erfahrungen/Einschätzungen mit beiden Kamerasystemen als Pro und Contra: Bedienkonzept, Bildqualität, Preis-Leistung, Zuverlässigkeit, RAW-Workflow, Slowmotion, Einsatzgebiete, u.a.

Zur Einstimmung vorneweg zwei unterschiedliche Testclips von uns die wir einmal mit der KINEFINITY und einmal mit der RED Scarlet-W gedreht haben. Mit der Terra 6K von KINEFINITY hatten wir leider nur wenig Zeit – aber es hat – zumindest bei uns - gereicht, um von der Colorscience speziell bei Hauttönen beeindruckt zu sein:

KINEFINITY Terra 6K:



RED Scarlet-W:



Und hier unser Praxistest mit der RED Scarlet-W und hier Test 1 mit der KINEFINITY Terra 6k und hier unser Kurzdreh mit der Terra 6k.

Auf den ersten Blick scheinen die Philosophien hinter RED und KINEFINITY ziemlich ähnlich zu sein: Sehr kompakte, Raw- und ProRes-fähige Sensoreinheiten mit hoher Auflösung, die mit modularem Zubehör je nach Bedürfnis entsprechend ausgebaut werden. Selbst die Display-Infos die man bei KINEFINITY und RED auf den Monitor zu sehen bekommt sind ziemlich ähnlich. Und sowohl bei RED als auch bei Kinefinity sind die Monitore möglichst schlank an die Kamera gebaut: Signalweg und Stromversorgung für die hauseigenen Monitore sind integriert. Auch einen (EF) Lock-Mount kennen beide Kameras für einen festen Objektivsitz, ebenso wie diverse IN/Out Module und die Option „cinematische“ WS- (Widescreen) Formate bei der Aufzeichnung zu wählen.



Das war es allerdings auch schon mit den (eher oberflächlichen) Gemeinsamkeiten. KINEFINITY und RED Kameras verhalten sich recht unterschiedlich beim Handling und in der Drehpraxis.

Auch nicht völlig außer Acht sollte man hierbei lassen, dass sich KINEFINITY unserer Meinung nach klar an RED „orientiert“ - um es Mal vorsichtig auszudrücken.

Wir beziehen uns im Nachfolgenden Pro und Contra in erster Linie auf unsere Erfahrungen mit der KINEFINITY Terra 6K und der RED Scarlet-W.

Kamerabedienung / Zuverlässigkeit / Service


5 Seiten:
Einleitung
Kamerabedienung / Zuverlässigkeit / Service
Bildqualität / RAW Workflow
Slowmotion / Medien
Mounts / Focal Reducer / Einsatzgebiete / Preis-Leistung
    

[31 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
7nic    19:39 am 17.6.2017
So ist es wohl.
j.t.jefferson    00:23 am 16.6.2017
Scheisse hab ich Glück gehabt. 5 Jahre und 7 Reds später hatte ich bis jetzt nur einen technischen Ausfall. Die Schäden durch unwissende Kunden im verleih, nicht Zählbar....weiterlesen
7nic    10:40 am 9.6.2017
Natürlich bleibt der Sensor auf gleicher Temperatur, das Heizelement ist er selbst... Du musst die Kamera erstmal auf die gewünschte Temperatur kommen lassen, immer - dauert...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Ratgeber: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh? Mo, 23.Juli 2018
Wir nähern uns mit großen Schritten dem Launch der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - höchste Zeit, sich über innovative neue Funktionen der Pocket 4K sowie Zubehör Gedanken zu machen: Wie verändert die neue Pocket das Handling beim Dreh und welches Zubehör macht für szenisches Drehen, Run&Gun u.a. Sinn?
Erfahrungsberichte: ...2,5K, 3K, 4K? Die Canon EOS M als Mini RAW RebelCAM mit Magic Lantern Mi, 23.Januar 2019
Auch wenn seit längerem kompakte RAW-Kameras unter 1.000 Euro erhältlich sind, gibt es für den echten CineRebel-Filmer eine oft verkannte Alternative, die noch weitaus günstiger zu erstehen ist: Magic Lantern mit einer gebrauchten EOS Kamera.
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm. Di, 16.Oktober 2018
In unserem ersten Praxistest mit der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K geht es um Hauttöne, allgemeines Handling, RAW-Recording, das Arbeiten mit Focal Reducern, Akkulaufzeiten und auch einen von vielen gewünschten Vergleich zur Panasonic GH5S (inkl. Atomos Ninja V Monitor-Recorder) können wir anbieten …
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Bildqualität und Sensor-Verhalten Do, 4.Oktober 2018
Die ersten Blackmagic Pocket Cinema Cameras 4K sind da und wir konnten schon mal ein paar Testaufnahmen machen...
Test: Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve Mi, 19.September 2018
Test: Sony VENICE: Skintones, Bedienung, 6K Vollformat- und 16 Bit X-OCN Aufnahme Mo, 10.September 2018
Erfahrungsberichte: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018 Fr, 7.September 2018
Test: Kinefinity MAVO 6K Cine-Kamera - was lange währt... Mo, 27.August 2018
Test: DJI Ronin-S und Canon EOS C200 - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im schweren Setup? Teil 1 Di, 3.Juli 2018
Kurztest: Wie gut ist der Canon EOS C200 Dual Pixel AF bei komplett offener f2.0 für Lowlight und Action? Mi, 6.Juni 2018
Praxistest: ProRes RAW: EVA1 u. Shogun Inferno (inkl. Vergleich zu Canon C200 und Ursa Mini 4.6K) Fr, 11.Mai 2018


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Red Scarlet-W Black shading
Sony A7 III wie C300 aussehen lassen
Sony Nex FS100 nimmt lange Filme mit Unterbrechungen auf
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
Kinefinity Mavo LF
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
HANDSY


update am 23.Februar 2019 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*