Logo Logo
///  >

Test : Sony FX9 in der Praxis - Teil 3: Ergonomie, Vario ND, Zubehör für die FX9 und finales Fazit

von Mi, 22.Januar 2020 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Ergonomie
  Fokus-Monitoring
  Eine Frage der Balance
  Welche Base
  Shoulderplate für die FX9?
  Akku
  Sony FX9 elektronischer Vario ND
  Sony FX9 Fazit

Im dritten und letzten Teil unseres ausführlichen Sony FX9 Praxistests geht es um Ergonomie und die Bedienung der FX9. Darüber hinaus klären wir, welches Zubehör am meisten Sinn an der FX9 macht und stellen ARRI, Vocas und Chrosziel Lösungen etwas ausführlicher vor. Bevor wir zu userem finalen Fazit der Sony FX9 kommen, schauen wir uns auch noch die Akkulaufzeit und den elektronischen Vario-ND der Sony FX9 kurz an.

Hier unser Labortest zur Bildqualität der Sony FX9
Hier unser Praxistest Teil 1 zum Thema Autofokusperformance der Sony FX9
Und hier unser Praxistest Teil 2 zum Thema Hauttöne und Bildeindruck der neue Sony FX9

Vorab auch nochmal kurz zur Einstimmung unsere bisherigen Testclips mit der Sony FX9:









Ergonomie



Beim Thema Ergonomie und Design orientiert sich die Sony FX9 vor allem an der bereits etablierten Bauform der Sony FS7, bzw. FS7 MKII. FS7-User sollten sich damit recht schnell auch bei der FX9 zurechtfinden können. Allerdings wurden ein paar zentrale Bedienelemente neu entworfen. Im folgenden unsere Erfahrung mit der Ergonomie und Bedienung der Sony FX9.
§Sony FX9§:Sony FX9
Vergleicht man die reinen Abmessungen der Sony FX9 mit jenen der FS7MKII zeigt sich, dass Sony hier nochmal an einer leichten Komprimierung gearbeitet hat. Die Sony Abmessungen auf der Sony Seite scheinen da etwas widersprüchlich zu sein, aber wenn man die Kameras nebeneinander stellt, sieht man, dass die FX9 nochmals minimal kompakter als die FS7 geraten ist. Die wichtigste Info hierbei dürfte das gleich bleibende Gewicht von 2 kg (Body-only) für die Sony FX9 sein.

Sony FX9 vs FS7 II


Drehfertig mit dem Sony FE PZ 28-135 mm F4 G OSS Zoom, 85Wh Sony Akku, der ARRI-(Shoulder)Plate (K2.0035830) sowie Side-Brackets, Top-Plate, Sony Handgriff, Sucher und kleines Stereo-Mic kommen wir auf 7 kg. Wer das XDCA-FX9 Erweiterungsmodul an der FX9 nutzen möchte (wofür es auch Balance-technisch sehr gute Gründe gibt - hierzu später mehr) dürfte bei so einem Setup unserer Schätzung nach bei ca. 8-9 kg drehfertig landen.

Die wichtigsten Neuerungen bei der Ergonomie spielen sich bei der FX9 im vorderen Gehäusebereich auf der linken Kameraseite ab. Hier wurde deutlich mehr Platz für Bedienelemente geschaffen.


Das klassische ND-Filterrad ist weggefallen und wurde durch elektronische Plus/Minus Buttons ersetzt. Dafür hat man etwas weiter unten ein klickbares Navigationsrad erhalten, mit dem sich schnell im On-Screen-Menü zentrale Einstellungen auswählen und verändern lassen. Auch wenn wir klar Fans von (quasi) mechanischen ND-Rädern sind: Letztlich ziehen wir das neue Klickwheel für die Menünavigation dem alten ND-Rad vor, weil es viel mehr Funktionen bietet und zudem an einer ergonomisch sinnvollen Stelle sitzt.

Sony FX9


Was wir ergonomisch für nicht ganz so gut gelöst halten, sind die weiter zurückversetzten Funktionstasten 1-3. Vor allem bei Kamerasetups wie bei unseren Test-Setup mit größeren Zoom-Objektiven muss die Kamera für eine optimale Tarierug auf der Schulter weiter nach hinten verschoben werden und hier wird es dann irgendwann schwierig an die Knöpfe 1-3 (u.a.) heranzukommen. Es gilt dann einen Kompromiss zu finden, zwischen Kopflastigkeit und Erreichen der wichtigsten Funktionsschalter.

Sehr gut ergonomisch umgesetzt zeigt sich hingegen der Handgriff der Sony FX9 (nach wie vor). Dieser bietet reichlich Funktionstasten, Quick-Menü-Navigation ohne das Auge vom Sucher nehmen zu müssen und einen vorbildlich guten Halt. Auch das Blendenrad via Zeigefinger funktioniert angenehm schnell und sicher. Nicht zuletzt auch wegen seiner guten Quick-Release Funktion für die Anpassung des Griffwinkels für uns derzeit der beste Kamera-Handgriff am Markt.

Sony FX9 Bediengriff auf ergonomisch hohem Niveau


Das einzige was wir uns in seiner jetzt dritten Version gewünscht hätten, wäre ein Schnellverschluss-System an den ARRI-Rosetten, um den Teleskop-Arm schneller aus dem Weg zu bekommen. Das Lösen der Rosetten-Schraube am Kamera-Body empfinden wir für eine Kamera, die vor allem auf Geschwindigkeit ausgerichtet ist, als zu umständlich – gerade beim schnellen Wechseln von Schulter auf Hüft-Höhe/Stativ und wieder zurück. Hier heisst es also weiterhin auf Lösungen von Drittherstellern zurückzugreifen (bei denen sich einige recht gute „quick release“ Lösungen finden).
Sehr gut gefallen hat uns die angenehm kurze Startzeit der Sony FX9. Gestoppt haben wir 6 Sekunden vom Einschalten bis zur ersten Aufnahme. Ein sehr guter Wert.

Bereits in unserem ersten Hands-On mit der Sony FX9 hatten wir die veränderte Suchermonitor-Montage der Sony FX9 kurz erwähnt. Dank jetzt nicht mehr runden sondern quadratischen Rods, droht der Monitor nicht mehr nach längerer Zeit zur Seite abzuknicken.

Quadratisch geformte Rods bei der Monitoraufhängung der FX9



Um die quadratischen Rods klemmen zu können, bietet Sony einen Kunststoff-Einsatz für die Klemmen an. Ob diese Einsätze auch den rauen Profi-Einsatz überstehen, müssen erste Langzeittests zeigen. Bei uns bleibt da noch ein kleines Fragezeichen - während unseres Tests hatten wir jedoch keine Probleme mit der Sucheraufhängung.

Insgesamt sehen wir die Verarbeitungsqualität der Sony FX9 auf dem gleichen, guten Niveau wie bei der FS7.

Fokus-Monitoring / Eine Frage der Balance


5 Seiten:
Einleitung / Ergonomie
Fokus-Monitoring / Eine Frage der Balance
Welche Base/Shoulderplate für die FX9?
Akku / Sony FX9 elektronischer Vario ND
Sony FX9 Fazit
  

[15 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
andieymi    09:15 am 27.1.2020
Cool, danke für die Bemühungen! 4K Crop wär allerdings schon eine Enttäuschung, das umgeht die 6K ja dann erst Recht, ohne irgendwelche Vorteile davon mitzunehmen...weiterlesen
rob    08:42 am 27.1.2020
Hallo A. die Frage nach der Art des RAW-Signals interessiert uns auch - die letzte Info, die wir hatten, war, dass es ein 4K Crop-Signal sein soll, das als 16-Bit RAW Output zur...weiterlesen
andieymi    09:52 am 25.1.2020
Heißt das dann 6K Output oder ist es halbgekochtes Raw, ebenfalls mit 4K Downsampling?
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: AG DOK Kameratest 2020 - u.a. mit Blackmagic 6K, Canon C500 MkII, Panasonic S1(H) und Sony FX9 Mi, 10.Juni 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 2: Hauttöne, Bildeindruck, S-Cinetone, S-Log 3 u.a. Fr, 10.Januar 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 1: Der beste Autofokus im professionellen Vollformat-Kamerasegment? Fr, 3.Januar 2020
Werbung: Sony FX9 Tour -- Tipps und Erfahrungen von Filmemachern mit der neuen Full-Frame-Kamera Mo, 7.Oktober 2019
Test: Hands On: Sony FX9 - 5.9K Vollformat-Camcorder mit Fast Hybrid-Autofokus und 16 Bit Raw Output // IBC 2019 Fr, 13.September 2019

Weitere Artikel:


Test: Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70? Mo, 18.Januar 2021
Mit dem hauseigenen „Speedbooster“ der auf den Namen Bayonettadapter EF-EOS R 0.71x hört, hat Canon eine sehr spannende Erweiterung für die EOS C70 im Programm: Schließlich lassen sich mit dem 0,71-fach Canon Focal Reducer EF-Vollformatoptiken unter Beibehaltung des Vollformat-Bildwinkels am S35-Sensor der C70 betreiben. Wie gut dies funktioniert, haben wir in unserem Praxistest geklärt (inkl. Videoclip)
Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Mit der EOS R5 und R6 hatte Canon im Herbst ja schon einen sauberen Auftritt in unserem Testzirkus hingelegt. Nun durften wir endlich auch eine finale Version der Canon EOS C70 für unsere Messungen in der Redaktion begrüßen...
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Mit der FX6 hat Sony einen A7S III Sensor in ein professionelles Kameragehäuse gepackt. Wir wollen in dem folgenden Artikel klären, ob dabei signifikante Unterschiede in der Bildqualität gegenüber der A7SIII zutage treten...
Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020
Mit der Blackmagic Ursa Mini Pro 12K hat Blackmagic Design eine technisch äußerst spannende S35 Kamera vorgestellt. Dank 12K RAW Auflösung bietet die neue Ursa Mini Pro 12K u.a. Reframing-Optionen in bislang kaum gekanntem Ausmaß. Wie sich dieses enorme Auflösungspotential beim Dreh und in der Postproduktion verhält, haben wir uns neben der Hauttonwiedergabe, der parallelen 2-Karten 16 Bit 12K RAW 60p Aufnahme sowie dem Stromverbrauch näher angeschaut.
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 19.Januar 2021 - 22:50
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*