Logo
///  >

Test : Sony FX9 in der Praxis - Teil 3: Ergonomie, Vario ND, Zubehör für die FX9 und finales Fazit

von Mi, 22.Januar 2020 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Ergonomie
  Fokus-Monitoring
  Eine Frage der Balance
  Welche Base
  Shoulderplate für die FX9?
  Akku
  Sony FX9 elektronischer Vario ND
  Sony FX9 Fazit



Fokus-Monitoring



Für die kontrollierte Fokusbeurteilung der Sony FX9 stehen mit dem farbig frei zuweisbaren Peaking sowie der ergonomisch sinnvoll auf dem Handgriff liegenden Suchervergrösserung ausreichende Hilfsmittel für eine Beurteilung des Vollformat 4K Bilds zur Verfügung.

Positiv aufgefallen war uns vor allem beim Peaking, dass es auch bei schwachen Lichtverhältnissen vergleichsweise gut funktioniert.

Neue Zebra, Peaking und Assign Buttons am Sucher-Monitor der Sony FX9



Der Monitor könnte für unseren Geschmack zwar noch höher auflösen aber wir verstehen auch, dass es hier Kostengrenzen gibt. Gleiches gilt für die Konstruktion des Clip-On Sucher-Okulars: Konstruktiv hinterlässt es bei uns immer noch einen etwas zu filigranen Eindruck, der nicht so recht zur ansonsten guten Verarbeitungsqualität des Kameragehäuses passen will.

Was wir hingegen am Clip-On Okkular schätzen, ist die schnelle Release-Funktion, um es für tiefe Kamerapositionen schnell nach oben wegklappen zu können.

Und apropos Sucher: Wer mit dem Sony-eigenen Monitor unterwegs ist, wird die drei neuen Buttons an der Seite zu schätzen wissen, mit denen sich Peaking, Zebra und Assign zuschalten lassen. Für uns auf jeden Fall die wichtigste Neuerung beim Sony FX9-Monitor.



Eine Frage der Balance



Ergonomisch am meisten Sinn macht für uns der Formfaktor der Sony FS7 und FX9 vor allem bei zwei Kamerabedienungen: Auf der Schulter und auf dem Stativ. Insbesondere bei drehfertigen Setups mit ausreichend dimensioniertem Akku, Funkstrecke, Kopflicht etc. bewegt man sich gewichtstechnisch schnell in Regionen, bei denen eine handgeführte Kamera (auch Hüft- oder Brusthöhe) nur für kurze Shots möglich ist.


Wer also vor der Entscheidung für oder wider die Sony FX9 steht, sollte vor dem Kauf seine eigene Drehpraxis dahingehend befragen, ob die meisten Shots von der Schulter und vom Stativ aus geführt werden. Wenn dies der Fall ist, dürfte die FX9 die richtige Kamera sein, da sie wie kaum eine andere Dank ihres Teleskop-Handgriffs auf der Schulter ihre maximale Effektivität entfaltet.

Kommen in der eigenen Drehpraxis eher Arbeitshöhen zwischen Schulter und Hüfte oder häufiger Gimbal-Einsätze vor, ist man vermutlich bei kompakteren Kameras wie der C500 MKII besser aufgehoben (die dafür ergonomisch weniger als Schulterkamera funktioniert).

Dies vorausgeschickt gilt es für eine optimale Balance der FX9 auf der Schulter ein paar Dinge zu beachten. Das optimale Setup hängt hierbei stark von den genutzten Komponenten und deren Auswirkung auf die Balance und Bedienung ab. Optimal auf der Schulter ist ein Kamerasystem zumindest unsrer Meinung nach tariert, wenn sich der Schwerpunkt ebenfalls auf Höhe des Schulterpolsters befindet: Wenn die Kamera also weder Kopf- noch rücklastig auf der Schulter betrieben werden kann.

Für eine entsprechende Tarierung gilt bei der Sony FX9: Je mehr Gewicht man nach hinten verteilen kann, desto besser. Vor allem bei größeren Objektiven wie dem von uns genutzten 28-135 mm F4 G OSS Zoom tendiert die FX9 dazu, eher kopflastig zu werden. Erschwerend kommt dann hier die relativ tief in das Gehäuse integrierte Sony Akkuaufnahme hinzu. Daher raten wir für eine optimale Balance zu V-Mount Akkus zu greifen, die sich weiter hinten an der FX9 montieren lassen.

Sony FX9 mit XDCA Modul - auch eine Möglichkeit, mehr Gewicht nach hinten zu bringen


Für V-Mount Akkus an der FX9 stehen unterschiedliche Optionen zur Verfügung. Wer kabellos unterwegs sein möchte, ist auf das Sony Erweiterungsmodul XDCA-FX9 angewiesen, das allerdings mit einem Brutto-Listen-Preis von knapp 3.000,- Euro zu Buche schlägt (neben einer V-Mount Akku-Aufnahme erhält man hier dann auch noch Streaming-Optionen, einen Steckplatz für einen Audio-Empfänger und kommende externe RAW-Aufnahmefunktionen).

Wer hingegen die Zusatzfunktionalität des XDCA-FX9 Moduls nicht benötigt, dürfte am besten mit Dritthersteller-Lösungen für V-Mount-Adapterplatten an der FX9 bedient werden. Allerdings werden diese mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht über die Sony-Pin-Lösung an die FX9 angeschlossen werden sondern via (leider ungesichertem) Kabel über die gewöhnliche Stromversorgung der FX9 gehen müssen. Schade, dass Sony sich hier gegen einen zug-gesicherten Strominput bei der FX9 entschieden hat. Zwei-Poliges XLR, wie man es von anderen Herstellern kennt, hätte der FX9 unserer Meinung nach hier gut gestanden.

Hawk-Woods VLM-FX9 Sony FX9 V-Lok Camera Mount 2x D-TAP


Hat man erstmal eine Akku-Lösung am Start, heisst es dann die richtige Base/Schulterplatte für die Sony FX9 auszusuchen. Und auch hierbei gilt es einiges zu bedenken. Wir haben uns drei unterschiedliche Lösungen an der Sony FX9 angeschaut: Den Cine-Vollausbau via ARRI FX9 Pro-Set inkl. Top-Plate, Side-Brackets, Schulterplatte uvm, die Chrosziel 401-FS7-Leichtstützte, die auch für die FX9 funktioniert, sowie die für viele unterschiedliche Kameras einsetzbare Vocas USBP-15 MKII inkl. Verschiebefunktion für optimale Tarierung.

Einleitung / Ergonomie
Welche Base/Shoulderplate für die FX9?


5 Seiten:
Einleitung / Ergonomie
Fokus-Monitoring / Eine Frage der Balance
Welche Base/Shoulderplate für die FX9?
Akku / Sony FX9 elektronischer Vario ND
Sony FX9 Fazit
  

[15 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
andieymi    09:15 am 27.1.2020
Cool, danke für die Bemühungen! 4K Crop wär allerdings schon eine Enttäuschung, das umgeht die 6K ja dann erst Recht, ohne irgendwelche Vorteile davon mitzunehmen...weiterlesen
rob    08:42 am 27.1.2020
Hallo A. die Frage nach der Art des RAW-Signals interessiert uns auch - die letzte Info, die wir hatten, war, dass es ein 4K Crop-Signal sein soll, das als 16-Bit RAW Output zur...weiterlesen
andieymi    09:52 am 25.1.2020
Heißt das dann 6K Output oder ist es halbgekochtes Raw, ebenfalls mit 4K Downsampling?
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 2: Hauttöne, Bildeindruck, S-Cinetone, S-Log 3 u.a. Fr, 10.Januar 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 1: Der beste Autofokus im professionellen Vollformat-Kamerasegment? Fr, 3.Januar 2020
Werbung: Sony FX9 Tour -- Tipps und Erfahrungen von Filmemachern mit der neuen Full-Frame-Kamera Mo, 7.Oktober 2019
Test: Hands On: Sony FX9 - 5.9K Vollformat-Camcorder mit Fast Hybrid-Autofokus und 16 Bit Raw Output // IBC 2019 Fr, 13.September 2019

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS C500 Mark II - die beste Doku-Kamera? Ergonomie, Stabilisierung, Sensorreadouts und Fazit - Teil 2 Mo, 18.November 2019
Im zweiten Teil unseres Canon C500 MKII Praxis-Tests schauen wir uns vor allem die Ergonomie und das Handling der C500 MKII an - hier gibt es im Vergleich zu anderen Canon EOS C Modellen wichtige Unterschiede. Zusätzlich haben wir uns die elektronische Stabilisierung, diverse Sensorreadouts und den Stromverbrauch der C500 MKII angeschaut. Und schließlich haben wir auch noch ein Fazit zur C500 MKII ...
Test: Vollformat RAW für 2000 Euro? Die Sensor-Bildqualität der Sigma fp in 4K und FullHD Do, 14.November 2019
Die Sigma fp wird von vielen Filmern mit Spannung erwartet. RAW-Aufzeichnung mit einem FullFrame Sensor unter 2.000 Euro gab es ja bis jetzt noch nicht. Doch kann Sigma auch die hoch gesteckten Erwartungen erfüllen?
Test: Canon EOS C500 Mark II: Modulare Vollformat-Kamera mit 6K RAW und Dual Pixel AF - Teil 1: Hauttöne, Autofokus Do, 24.Oktober 2019
Hier der erste Teil unseres Praxis-Tests zur neuen Canon EOS C500 MKII. Mit ihrer internen 6K RAW-Aufnahme und dem nochmals verbesserten Dual Pixel Autofokus bietet die Kamera technische Spezifikationen vom Feinsten in einem hochmodularen Gehäuse. Tatsächlich wildert die Canon damit sogar in RED-Gefilden...
Test: Canon EOS C500 Mark II - 6K Vollformat ohne Schwächen? Di, 22.Oktober 2019
Canons neuer Vollformat-Wurf klingt wie eine eierlegende Wollmilchsau: 10 Bit XF-AVC plus interne 6K RAW Aufzeichnung in einem kompakten ASIC Design mit professionellen Bedienelementen, ND-Filter sowie Dual-Pixel Autofokus. Da will man natürlich erst recht wissen, wie es um die Qualität der Sensorauslesung bestellt ist...
Test: Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony Mo, 14.Oktober 2019
Test: Blindvergleich: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K versus 4K - Wer erkennt den Unterschied? Do, 22.August 2019
Test: Kinefinity MAVO LF - Der Large Format Preisbrecher? Di, 20.August 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Red Scarlet-W Black shading
Sony A7 III wie C300 aussehen lassen
Sony Nex FS100 nimmt lange Filme mit Unterbrechungen auf
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
20. Februar - 1. März / Berlin
Berlinale
22-27. Februar /
Berlinale Talents
11-18. März / Regensburg
Internationale Kurzfilmwoche Regensburg
18-22. März / Hofheim
Naturfilmfestival im Taunus
alle Termine und Einreichfristen


update am 20.Februar 2020 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*