Logo
///  >

Test : Sony FX9 in der Praxis - Teil 3: Ergonomie, Vario ND, Zubehör für die FX9 und finales Fazit

von Mi, 22.Januar 2020 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Ergonomie
  Fokus-Monitoring
  Eine Frage der Balance
  Welche Base
  Shoulderplate für die FX9?
  Akku
  Sony FX9 elektronischer Vario ND
  Sony FX9 Fazit



Welche Base/Shoulderplate für die FX9?



Grundsätzlich raten wir bei der Auswahl einer Base-Plate/Schulterplatte für die Sony FX9 auf ausreichend vorhandene Montage-Punkte bei der Baseplate zu achten - insbesondere beim hinteren Kameraboden. Die Sony FX9 bietet hier (wie die FS7 II) zusätzliche Gewindebohrungen für die Plattenmontage an. Nicht alle Zubehörhersteller nutzen dieses Gewinde auch, was im Laufe eine Drehtages zu sich verschiebenden Baseplates führen kann.

Sony FX9 im ARRI Cine-Setup


ARRI und Chrosziel bieten bei ihren Plates vorbildlicher Weise bereits entsprechende Schraub-Aufnahmen an. Bei der Vocas USBP-15 MKII empfehlen wir hierfür die optionale FS7 / FS7 II Adapterplatte von Vocas zusätzlich zu nutzen.

Wer die Sony FX9 im Cine-Vollausbau Betrieb nutzen möchte, dürfte bei der ARRI-Lösung am besten aufgehoben sein. ARRI hat es sowohl bei seinem Basic Set (1.200,- Netto Preis) als auch bei seinem Pro-Set für die FX9 ( 2.700,- Euro Netto-Preis) geschafft, erfreulich zivile Preise zu kalkulieren. Cine-Betrieb bedeutet zum einen schwere PL-Mount Objektive (inkl. Schärfe, Mattexbox, etc.) und zum anderen jede Menge weiteres Zubehör an der Kamera (Monitoring, Timecode, Cine Tape etc.). Und genau für entsprechende Setups stellen die ARRI FX9 Sets durchdachte Lösungen dar.

ARRI Top-Plate für die FX9 bei vollem Funktionsumfang des Sony Top-Handles


Sehr gut hat uns hierbei vor allem die ARRI-Top-Plate (K2.0034691) für die FX9 gefallen. Nicht nur erlaubt die ARRI-Top-Plate die Montage des Sony eigenen Handgriffs (der über einige elektronische Funktionen verfügt) oder optional den verschiebbaren ARRI-Handle - die ARRI-Top-Plate bringt darüber hinaus auch eine eigene Sucheraufhängung mit, mit der sich der Suche für eine bessere Kamerabalance auch weiter nach vorne verschieben lässt. Zusätzlich bietet die ARRI Top -Plate noch viele Gewindebohrungen inkl. ARRI-Lockpin-Aufnahmen für diverses Zubehör und Magic Arms.

ARRI Lens Adapter Support LAS-1 inkl. Abstützung auf der ARRI FX9 Plate


Auch in Sachen Lens-Support hat ARRI mitgedacht. Mit entsprechenden Gewindeaufnahmen auf der Baseplate lässt sich auch der Lens Adapter Support LAS-1 (K2.0003899) vor der Kamera befestigen, mit dem sich dann bsp. auch der Vocas Sony E-Mount auf PL-Adapter abstützen lässt und damit auch schwere PL-Optiken mit den auftretenden Torque-Kräften via Schärfe/Zoom Motoren etc. bestmöglich fertig werden dürften.

Schönes Detail bei ARRI am Rande: Dank Multi-Hex Schrauben lassen sich diverse ARRI FX9 PCA Komponenten mit unterschiedlichen Inbus-Schlüsseln befestigen (super-hilfreich wenn nur begrenztes Werkzeug zur Verfügung steht oder ein Umbau schnell von Statten gehen muss).

ARRI Side Bracket für die FX9 mit vielen Befestigungsoptionen


Optimalen seitlichen Schutz für das Gehäuse der FX9 für ruppigere Einsätze erhält man mit den ARRI Side-Brackets, die ARRI seit längerer Zeit mal wieder für die Sony FX9 anbietet. Vor allem auf der rechten Kameraseite entstehen via Brackets nochmal viele zusätzliche Mount-Optionen die wiederum alle Lock-Pin gesichert sind (einzig der Lock-Button der FX9 lässt sich auf der linken Kameraseite etwas schwer mit montierten Side-Brackets erreichen - ein dünner Schraubenzieher oder Inbus-Schlüssel schafft hier Abhilfe).

Wer weniger im Cine-Betrieb und eher leichtgewichtig mit weniger Anbauten mit der FX9 auf der Schulter unterwegs sein möchte, für den dürften gewichtsoptimierte Baseplates wie die Chrosziel 401-FS7-Leichtstützte eher das richtige sein. Schön zu sehen, dass alle FS7 Baseplates grundsätzlich auch an der FX9 zu funktionieren scheinen.

Sony FX9 und Chrosziel 401-FS7-Leichtstützte


Für kleinere Anpassungen bei der Tarierung bietet die Chrosziel-Leichtstütze eine gut gelöste, weil werkzeuglose Verschiebeoption des Schulterpolsters. Trotzdem ist es auch für die Chrosziel-Lösung für eine optimale Kamerabalance wichtig, so viel Gewicht beim FX9-Setup nach hinten zu verteilen wie möglich. Wer entsprechende, gewichtsoptimierte, schlanke Baseplates als Immer-Dran-Zubehör an der FX9 bevorzugt, tut auf jeden Fall gut daran, V-Mount Akkus weiter hinten im Einsatz haben.

Wer (aus welchen Gründe auch immer) nicht in der Lage ist, mehr Gewicht bei der FX9 nach hinten zu verlagern und trotzdem einen ausgewogenen Schulterbetrieb benötigt, der sollte sich Universal Baseplates wie die von uns hier ebenfalls testweise montierte Vocas USBP-15 MKII einmal genauer anschauen.

Sony FX9 und Vocas USBP-15 MKII


Entsprechende Universal Baseplates wiegen zwar mehr, verfügen jedoch über weite Verschiebeoptionen, so dass sich auch eher kopflastige Setups noch gut für den Schulterbetrieb ausbalancieren lassen. Um zu verdeutlichen, wo sich eine für die Schulter korrekt ausbalancierte FX9 (mit internem Sony Akku) auf der Schulterplatte in etwa befinden würde, haben wir unser FX9 Setup auf der Vocas USBP-15 MKII mal entsprechend verschoben. Wie man unschwer erkennen kann, befindet sich der Schwerpunkt hier in etwa auf Höhe des Objektiv-Anschlusses – also genau zwischen Kamera und Objektiv:

Hier der Schwerpunkt unseres FX9 Setups genau beim Schulterpolster


Im Hinterkopf sollte man bei einer entsprechenden Tarierung der FX9 behalten, dass die Kamera damit soweit „hinten“ sitzt, dass der Sucher weiter nach vorne verschoben werden muss, als es die Standard-Aufhängung des FX9 erlaubt. Hier sind dann also erneut kreative Lösungen von Drittherstellern gefragt.

Zur Einordnung hier die Gewichte der unterschiedlichen, von uns hier getesteten Baseplates für die Sony FX9 im Vergleich:

ARRI K2.0035830 Plate for Sony FS7II/ FX9 = 706 g
Chrosziel 401-FS7 Leichtstütze = 640 g
Vocas USBP-15 MKII = 834g

Fokus-Monitoring / Eine Frage der Balance
Akku / Sony FX9 elektronischer Vario ND


5 Seiten:
Einleitung / Ergonomie
Fokus-Monitoring / Eine Frage der Balance
Welche Base/Shoulderplate für die FX9?
Akku / Sony FX9 elektronischer Vario ND
Sony FX9 Fazit
  

[15 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
andieymi    09:15 am 27.1.2020
Cool, danke für die Bemühungen! 4K Crop wär allerdings schon eine Enttäuschung, das umgeht die 6K ja dann erst Recht, ohne irgendwelche Vorteile davon mitzunehmen...weiterlesen
rob    08:42 am 27.1.2020
Hallo A. die Frage nach der Art des RAW-Signals interessiert uns auch - die letzte Info, die wir hatten, war, dass es ein 4K Crop-Signal sein soll, das als 16-Bit RAW Output zur...weiterlesen
andieymi    09:52 am 25.1.2020
Heißt das dann 6K Output oder ist es halbgekochtes Raw, ebenfalls mit 4K Downsampling?
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: AG DOK Kameratest 2020 - u.a. mit Blackmagic 6K, Canon C500 MkII, Panasonic S1(H) und Sony FX9 Mi, 10.Juni 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 2: Hauttöne, Bildeindruck, S-Cinetone, S-Log 3 u.a. Fr, 10.Januar 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 1: Der beste Autofokus im professionellen Vollformat-Kamerasegment? Fr, 3.Januar 2020
Werbung: Sony FX9 Tour -- Tipps und Erfahrungen von Filmemachern mit der neuen Full-Frame-Kamera Mo, 7.Oktober 2019
Test: Hands On: Sony FX9 - 5.9K Vollformat-Camcorder mit Fast Hybrid-Autofokus und 16 Bit Raw Output // IBC 2019 Fr, 13.September 2019

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Wir hatten Gelegenheit die neue Canon EOS C300 Mark III vor dem Verkaufsstart zu testen und waren besonders gespannt auf die interne 10 und 12 Bit RAW Aufzeichnung inkl. neuem Dual Gain Sensor. Doch auch für dokumentarisches Arbeiten bringt die Kamera vieles mit.
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Die dritte C300 weist auf dem Papier bemerkenswerte technische Daten auf. Wir konnten schon mal einen ersten Blick auf die Sensor-Qualitäten von Canons neuem S35-Flaggschiff werfen.
Test: Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR Fr, 3.April 2020
Der Blackmagic Video Assist 12G HDR kann einer Panasonic EVA1 5,7K (B)RAW entlocken. Kann diese Kombination der kleinen Varicam noch einmal neues Leben einhauchen?
Test: Canon EOS C500 Mark II - die beste Doku-Kamera? Ergonomie, Stabilisierung, Sensorreadouts und Fazit - Teil 2 Mo, 18.November 2019
Im zweiten Teil unseres Canon C500 MKII Praxis-Tests schauen wir uns vor allem die Ergonomie und das Handling der C500 MKII an - hier gibt es im Vergleich zu anderen Canon EOS C Modellen wichtige Unterschiede. Zusätzlich haben wir uns die elektronische Stabilisierung, diverse Sensorreadouts und den Stromverbrauch der C500 MKII angeschaut. Und schließlich haben wir auch noch ein Fazit zur C500 MKII ...
Test: Vollformat RAW für 2000 Euro? Die Sensor-Bildqualität der Sigma fp in 4K und FullHD Do, 14.November 2019
Test: Canon EOS C500 Mark II: Modulare Vollformat-Kamera mit 6K RAW und Dual Pixel AF - Teil 1: Hauttöne, Autofokus Do, 24.Oktober 2019


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 27.November 2020 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*