Logo
///  >

Test : Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

von Di, 16.Oktober 2018 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Hauttöne
  Pocket 4K im Vergleich zur GH5S
  Highlighthandling und Dynamik
  „Speedbooster“ an der Pocket 4K
  Ergonomie / Handling / Verarbeitung
  Akkulaufzeiten
  Fazit



Ergonomie / Handling / Verarbeitung



Wie wir bereits in unserem Ersten Hands-On mit der Pocket 4K geschrieben hatten: Für uns liegt die Pocket 4K trotz oder gerade wegen ihrer Größe ziemlich gut in der Hand. Verantwortlich machen wir hierfür vor allem die ergonomisch gelungene Handausformung. Zumindest User mit großen Hände werden sich auf Anhieb mit der Pocket 4K wohl fühlen.


Ebenfalls recht erstaunlich für die Größe der Pocket 4K ist ihr vergleichsweise geringes Gewicht (702g ohne Akku und Objektiv von uns gemessen). Hier kommt ihr (nach Blackmagic Angaben mit Carbon verstärktes) Kunststoffgehäuse zum Tragen.

Allerdings würden wir bei der Pocket 4K beim Arbeiten mit kompakteren manuellen Objektiven wie bsp. den Zeiss CP.2s oder unserer Canon 24-105 / Viltrox EF-M2 Kombination stets zu einer Baseplate mit Objektivstütze raten, wenn die Schärfe mit einem Followfokus gezogen werden soll (- ansonsten riskiert man Flex am Objektivmount).


Das Display der Pocket ist mit seiner 5“ Größe bemerkenswert groß. Und grundsätzlich gilt hier für uns: Je größer desto besser. Tatsächlich dürfte man sich in einigen Drehsituationen einen externen Monitor bei der Pocket 4K sparen (was ihren Preis nochmal zusätzlich in unseren Augen attraktiver macht). Allerdings würden wir bei Außendrehs mit direktem Sonnenlicht dringend zu einer Abschattung oder einer Sucherlösung raten, da der Monitor nicht gerade wenig reflektiert (auf ähnlichem Reflexionsniveau wie das Klappdisplay der GH5S).

Bei unserem Dreh mit Caro hatten wir jedoch meist bedeckten Himmel und kamen entsprechend gut mit dem 5“ Monitor klar, der zusätzlich über starke Peaking- und False Color Funktionen verfügt.

Für längeres Drehen aus der Hand hätten wir allerdings dann doch ganz gerne auch die Möglichkeit, die Kamera näher am Körper via Sucher zu führen. Für uns würde dann nochmal ein externer Sucher auf der Zubehörliste der Pocket stehen. Schade in diesem Zusammenhang, dass Blackmagic (zumindest derzeit) keine Sucherlösung für die Pocket anbietet. Der Blackmagic Ursa Viewfinder ist exzellent (kostet jedoch auch das gleiche wie die gesamte Pocket und liesse sich nur mit viel Gebastel adaptieren). Dem Thema Stromverbrauch – auch beim 5“ Monitor zu bedenken - haben wir nochmal ein eigenes Kapitel bei der Pocket 4K gewidmet s.u..

Positives gibt es auch in Sachen Lüfter bei der Pocket 4K zu melden. Auch im Dauerbetrieb mit 4K 60p Aufnahme konnten wir keinen höherdrehende Lüfter provozieren. Die Lüftergeräusche blieben auf konstant niedrigem Niveau.


Unterm Strich sehen wir die Pocket 4K ihre Vorteile vor allem beim szenischen Arbeiten ausspielen. Im Rig auf dem Stativ kommen ihre Stärken: Hochwertige interne und externe Aufzeichnung mit entsprechender Farbtiefe, XLR-Inputs, großer 5“ Monitor mit hervorragenden Peaking- und False Color-Funktionen, manueller Fokus (bsp. via Followfokus System) am besten zur Geltung und ihre schwächeren Seiten: Fehlender AF, fehlende Sensorstabilisierung, geringe interne Akkuleistung, nicht neigbares Display und fehlender Sucher fallen deutlich weniger ins Gewicht als in mobilen, handgehaltenen Setups.

Dass man trotzdem auch handgehalten mit der Pocket 4K arbeiten kann, zeigen wir in unserem kleinen Praxis-Clip.

Highlighthandling und Dynamik / „Speedbooster“ an der Pocket 4K
Akkulaufzeiten / Fazit


Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 4Kim Vergleich mit:

Strassenpreis: 1285 €
Markteinführung: Oktober 2018
Sensorgrößen-Klasse:
Micro Four Thirds
Mount: Micro Four Thirds

Platz 6 DSLR/DSLM Bestenliste
Nikon Z7
Strassenpreis: 3199 €
Sensorgrößen-Klasse: Kleinbild-Vollformat, FX
Panasonic DMC-G81
Strassenpreis: 602 €
Micro Four Thirds

5 Seiten:
Einleitung / Hauttöne
Pocket 4K im Vergleich zur GH5S
Highlighthandling und Dynamik / „Speedbooster“ an der Pocket 4K
Ergonomie / Handling / Verarbeitung
Akkulaufzeiten / Fazit
  

[101 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Darth Schneider    18:13 am 17.12.2018
Hier noch etwas aus in der Praxis. https://youtu.be/VZIVtv5g-w4 Achtung, für Nachahmer: Bandscheibenvorfall vorprogrammiert. Gruss Boris
srone    20:32 am 11.12.2018
damit hast du mit den simplen np-f akkus 12V an der pocket. einfacher und billiger gehts nicht, wurde auch schon von cantsin so gepostet.....weiterlesen
pH0u57    17:44 am 11.12.2018
4K und saubereres 1080. Mehr FPS definitiv ein Vorteil für mich. Super Display (vor allem im GGS. zur Pocket 1). SSD läuft bei mir blendend und ist genial. Lüfter ist kaum bis...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Funktioniert der DJI Ronin SC mit Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K und Panasonic S1? Do, 25.Juli 2019
Test: Dynamikumfang: RAW vs LOG: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K vs Panasonic GH5S Di, 21.Mai 2019
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Bildqualität und Sensor-Verhalten Do, 4.Oktober 2018
Erfahrungsberichte: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018 Fr, 7.September 2018
Ratgeber: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh? Mo, 23.Juli 2018

Weitere Artikel:


Test: Blindvergleich: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K versus 4K - Wer erkennt den Unterschied? Do, 22.August 2019
Heute mal ein kleines Quiz: Für den slashCAM Praxistest zur neuen Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K haben wir auch Vergleichsshots mit der Pocket 4K aufgenommen. Vorab hier also mal ein kleines Kamera-Quiz in Form eines Blindvergleichs. Wer kann die Pocket 6K von der 4K unterscheiden? Und welches Bild gefällt euch besser? Viel Spaß beim Knobeln!
Test: Kinefinity MAVO LF - Der Large Format Preisbrecher? Di, 20.August 2019
Eine RAW Kamera mit 6K Vollformat Sensor und hohen Frameraten unter 20.000 Euro ist auch im Jahre 2019 noch keine Selbstverständlichkeit. Von dieser Tatsache will die MAVO LF profitieren, die all dies ab ca. 16.000 Euro bietet.
Test: Blackmagic Pocket Cinema 6K - Mehr Pixel, weniger Cinema? Do, 15.August 2019
Ziemlich überraschend hat Blackmagic eine neue Pocket Cinema Camera nachgeschoben, die auf dem Papier mit S35-Sensor und 6K-Auflösung auffällt. Wir haben schon erste Eindrücke mit dem neuen Modell sammeln können.
Test: Fast schon Global Shutter? Blackmagic URSA MIni Pro G2 Di, 30.Juli 2019
Die neue Blackmagic URSA MIni Pro G2 glänzt auf dem Papier mit hohen Frameraten für Slow-Motion. Uns haben jedoch vor allem noch nie gemessene Rolling Shutter Auslesezeiten beeindruckt...
Test: Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K in Blackmagic Raw Fr, 21.Juni 2019
Test: AG-DOK-BVK Large Format Cine-Kamera Shootout: ARRI Alexa LF, RED Monstro 8K, Canon C700 FF, Sony Venice, Mavo LF ... Mi, 5.Juni 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Red Scarlet-W Black shading
Sony A7 III wie C300 aussehen lassen
Sony Nex FS100 nimmt lange Filme mit Unterbrechungen auf
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
18-22. September / Münster
Filmfestival Münster
19-22. September / Bremen
Filmfest Bremen
22. September / Essen
Essener Video Rodeo | Kurzfilme aus dem Ruhrgebiet
4-5. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
alle Termine und Einreichfristen


update am 16.September 2019 - 16:36
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*