Logo
///  >

Test : Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Bildqualität und Sensor-Verhalten

von Do, 4.Oktober 2018 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Auflösung und Debayering
  Low Light
  1200 LUX
  Rolling Shutter
  Fazit

Die ersten Dosen der lange erwarteten Pocket Cinema Camera 4K werden gerade ausgeliefert und damit hatten auch wir die Möglichkeit bereits erste Sensor-Tests mit der Kamera durchzuführen. Unsere Erwartungshaltung war dabei ziemlich hoch, weil die Kamera ja mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlich den gleichen Sensor benutzt wie die Panasonic GH5s, namentlich den Sony IMX294. Allerdings mit einer eigenen Color Science, eigenem Debayering und eigenen Codecs (ProRES und RAW).

Dieser Sensor bietet mit einer Breite von 18,96mm eine horizontale 1:1 Auflösung von 4096 Senseln, was einer Senselbreite von 4,63 µm entspricht. Blackmagic verspricht hiermit eine Dynamik von 13,1 Blendenstufen (was uns nicht übertrieben scheint). Da der Sensor im Cinema4K-Modus voll ausgelesen wird, liegt der horizontale Crop-Faktor der Blackmagic Pocket Cinema 4K mit 1,9 sogar noch unter den meisten MFT Kameras.

Der neue Blackmagic RAW Codec wurde bislang noch nicht implementiert, weshalb wir unsere Messungen der Schärfe und des Debayerings vorerst noch mit CinemaDNG bzw. ProRES durchgeführt haben. Was uns direkt zu den Ergebnissen führt:



Auflösung und Debayering



Wir haben diesmal unsere Schärfecharts auf 200 Prozent vergrößert, um die Details besser herausarbeiten zu können. Hier einmal unsere 4K-Testaufnahme in CinemaDNG:

Die Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K im slashCAM-Schärfetest - CDNG



Hier sieht man deutlich die typischen Zipper-Artefakte, bei denen Schärfe über eine sanfte Filterung dominiert. Ganz anders dagegen bei der ProRES-Aufzeichnung:

Die Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K im slashCAM-Schärfetest - ProRES



Hier werden feine Details schon im Kamera-Debayering vor der Aufzeichnung digital "gefiltert". Allerdings gibt es dennoch in manchen Mustern Aliasing/Fehlfarben, die man meist nur durch sauberes Oversampling wirksam unterdrücken könnte. Hierfür fehlt der Pocket 4K jedoch die notwendige "überschüssige" Auflösung. Das Debayering verändert sich übrigens auch nicht bei hohen Frameraten. Die gezeigte Auslesequalität ist somit bei allen Frameraten identisch.

Low Light


Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 4Kim Vergleich mit:

Strassenpreis: 1285 €
Markteinführung: Oktober 2018
Sensorgrößen-Klasse:
Micro Four Thirds
Mount: Micro Four Thirds

Platz 7 DSLR/DSLM Bestenliste
Samsung NX1
Listenpreis: 1500 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Canon EOS R
Strassenpreis: 2189 €
Kleinbild-Vollformat, FX

3 Seiten:
Einleitung / Auflösung und Debayering
Low Light
1200 LUX / Rolling Shutter / Fazit
  

[8 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
thsbln    18:21 am 10.10.2018
Meine wurde heute von Foto-Koch verschickt.
Rick SSon    16:14 am 10.10.2018
Im Moment ist an der Kamera eigentlich nur eines wirklich interessant: Das Lieferdatum! :-D
Fader8    21:31 am 4.10.2018
Ich frage mich nur: was wäre für 2000$ möglich gewesen? Phase Detction Autofocus und weather sealed? Ich hätte auch zwei für das geile Ding bezahlt. Aber erstmal nicht motzen...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Funktioniert der DJI Ronin SC mit Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K und Panasonic S1? Do, 25.Juli 2019
Test: Dynamikumfang: RAW vs LOG: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K vs Panasonic GH5S Di, 21.Mai 2019
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm. Di, 16.Oktober 2018
Erfahrungsberichte: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018 Fr, 7.September 2018
Ratgeber: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh? Mo, 23.Juli 2018

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Wir hatten Gelegenheit die neue Canon EOS C300 Mark III vor dem Verkaufsstart zu testen und waren besonders gespannt auf die interne 10 und 12 Bit RAW Aufzeichnung inkl. neuem Dual Gain Sensor. Doch auch für dokumentarisches Arbeiten bringt die Kamera vieles mit.
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Die dritte C300 weist auf dem Papier bemerkenswerte technische Daten auf. Wir konnten schon mal einen ersten Blick auf die Sensor-Qualitäten von Canons neuem S35-Flaggschiff werfen.
Test: Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR Fr, 3.April 2020
Der Blackmagic Video Assist 12G HDR kann einer Panasonic EVA1 5,7K (B)RAW entlocken. Kann diese Kombination der kleinen Varicam noch einmal neues Leben einhauchen?
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 3: Ergonomie, Vario ND, Zubehör für die FX9 und finales Fazit Mi, 22.Januar 2020
Im letzten Teil unseres Sony FX9 Praxistests geht es um Ergonomie und die Bedienung der FX9. Dabei werfen wir auch einen Blick auf einige Zubehör-Lösungen (ARRI, Vocas, Chrosziel). Bevor wir zu unserem finalen Fazit der Sony FX9 kommen, sind ebenfalls die Akkulaufzeit und der elektronische Vario-ND der Sony FX9 Thema.
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 2: Hauttöne, Bildeindruck, S-Cinetone, S-Log 3 u.a. Fr, 10.Januar 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 1: Der beste Autofokus im professionellen Vollformat-Kamerasegment? Fr, 3.Januar 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
15. August - 15. November / Düsseldorf
upfront! young european video award
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
27. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
alle Termine und Einreichfristen


update am 21.Oktober 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*