Logo Logo
///  >

Test : Dynamikumfang: RAW vs LOG: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K vs Panasonic GH5S

von Di, 21.Mai 2019 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 RAW vs LOG: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K intern

Diesmal haben wir uns kurz den Dynamikumfang (genauer: Belichtungsspielraum) der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K und der Panasonic GH5S angeschaut. Hierbei vergleichen wir sowohl kameraintern RAW vs LOG in der BMD Pocket Cinema Camera 4K sowie zusätzlich RAW vs LOG zwischen der Panasonic GH5S und der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K.



RAW vs LOG: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K intern



Ausgangspunkt für unseren Blick auf den Belichtungsspielraum von RAW und LOG bei der Pocket 4K (und anschließend bei der Panasonic GH5S) ist die Aufnahme einer klassischen Blendenreihe unter kontrollierten Lichtbedingungen im slashCAM Testlabor.



Hierbei haben wir bei konstanten 1200 Lux jeweils eine Blendenreihe von insgesamt 11 Blendenstufen für RAW und für LOG erstellt. Für die RAW Aufnahme kam das neue Blackmagic RAW in der höchsten Qualitätseinstellung (konstante Bitrate bei Q0) zum Einsatz. Für die LOG-Aufnahme haben wir ProRes HQ mit dem LOG-Gamma „Film“ genutzt. Beides wurde kameraintern auf CFAST 2.0 mit der gleichen Optik aufgezeichnet und in DaVinci Resolve korrigiert. Da die BMD PCC4K (im Vergleich zur GH5S) nur eine begrenzte Möglichkeit an Verschlußzeiten zulässt ( max. 1/25s und min 1/800s) haben wir zusätzlich auch die Blende für die Belichtungsreihen hinzugezogen. (Damit ergeben sich teilweise unterschiedliche DOFs was in diesem Fall aber nicht relevant ist). Zum Einsatz kamen darüber hinaus die jeweiligen Hersteller-LUTs. Bei der GH5S haben wir 10 Bit V-Log L mit 400 Mbit/s aufgenommen.

Zunächst wollen wir uns den internen Vergleich zwischen RAW und LOG bei der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K anschauen. Interessant wird es in unserem Beispiel jetzt bei der Korrektur des Materials in DaVinci Resolve zurück auf die Normalbelichtung (Blende f8 bei 1/50s und 400 ISO). Denn genau hier spielt RAW seine Stärken aus: Farbkonstanz, Highlighthandling (und in diesem Fall auch deutlich schnellere Finalisierung). Für 100% Ansicht auf die Bilder klicken.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K Belichtungsspielraum Blackmagic RAW vs ProRes LOG (Film)


Bereits auf den ersten Blick sehen wir die höhere Farbkonstanz innerhalb der RAW-Belichtungsreihe. Wir haben uns zwar auch bei der LOG-Aufnahme viel Mühe gegeben, um so gut wie möglich auf die Normalbelichtung zurückzukommen aber die Konstanz der RAW-Aufnahme erreichen wir nicht.

Hinzu kommt, dass deutlich mehr Zeit für die Korrektur des Log-Materials aufgewandt werden muss, als für das RAW-Material. Die Erklärung hierfür ist einfach: Für die Korrektur zurück auf Normalbelichtung müssen wir im RAW-Entwicklungsmodul in DaVinci Resolve lediglich den entsprechenden Blendenwert - bei unserer Blendenreihe mit vollen Blendenstufen - einfache ganze Zahlen eintragen: also 1,2,3 etc. bzw, -1, -2, -3 etc. um auf die Normalbelichtung zurückzukommen: Ein Klick und fertig.

Tatsächlich haben wir die RAW-Blendenreihe nicht weiter korrigiert. Bereits hier ist die Farbkonstanz beachtlich. Sofern also bei konstanten Lichtverhältnissen unterschiedlich belichtete Shots aneinander angeglichen werden müssen oder bei einem Dreh innerhalb einer Sequenz eine Fehlbelichtung korrigiert werden muss, führt die Anpassung via Belichtung im RAW Modul bereits ohne weitere Helligkeits- und Farbjustierungen zu sehr guten Farbwerten.

Dies sollte jedoch nicht als grundsätzliche Workflow-Empfehlung für die Belichtungskorrektur von RAW verstanden werden. Es gilt je nach Material, Belichtung und anschließender Farbkorrektur zu entscheiden, welcher Weg in der Postproduktion der geeignete ist. Bekanntlich führen viele Wege nach Rom. Da es jedoch häufig heisst: Finger weg von den RAW-Einstellungen im RAW-Modul, fanden wir es hier auch mal interessant, diese Regel zu brechen - zumal dies bei einer definierten Blendenreihe des schnellste Weg zurück zur Normalbelichtung sein dürfte.

Schön an der Blendenreihe der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K zu sehen ist auch das bessere Highlighthandling von RAW. Während bei +3 Blenden bei der ProRes Logaufnahme auf der Stirn bereits rote Farbfehler sichtbar werden, hält RAW hier noch fehlerfrei mit.

Ein Vorteil von ProRes wird bei der Blendenreihe der Pocket Cinema Camera 4K jedoch auch sichtbar - und zwar bei der Unterbelichtung: Das verminderte Rauschen.

Vergleicht man beispielsweise ab -3 Blendenstufen die dunkleren Bildpartien miteinander, wird bei der RAW-Aufnahme ein stärkeres digitales Rauschen sichtbar, was auch früher Chroma-Anteile besitzt.

Bei der Belichtungskorrektur des LOG-Materials müssen wir vergleichsweise stark die entsprechende Luma-Kurve „verbiegen“. Weil wir es hier namensgebend mit stärker logaritmisiertem Material zu tun haben, müssen wir - um zu vergleichbaren Ergebnissen wie bei RAW zu kommen - viel stärker in die Belichtungskorrektur eingreifen. Der Aufwand und die Bearbeitungszeiten sind deutlich höher als bei RAW.

Hinzu kommt als Vorteil von komprimierten RAW-Formaten wie beim neuen Blackmagic Raw dass die Datenraten spürbar verringert wurden. Der bisherige Vorteil von leicht komprimierten Interframe-Formaten wie ProRes fällt damit immer weniger ins Gewicht.

RAW vs LOG: Panasonic GH5S vs Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K


Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 4Kim Vergleich mit:

Listenpreis: 1399 €
Markteinführung: Oktober 2018
Sensorgrößen-Klasse:
Micro Four Thirds
Mount: Micro Four Thirds

Platz 9 DSLR/DSLM Bestenliste
Panasonic DMC-GH4
Listenpreis: 1500 €
Sensorgrößen-Klasse: Micro Four Thirds
Sony Alpha 6300
Listenpreis: 1249 €
Super35 / APS-C

4 Seiten:
Einleitung / RAW vs LOG: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K intern
RAW vs LOG: Panasonic GH5S vs Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
LOG vs LOG: Panasonic GH5S vs Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
  

[11 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Jott    18:11 am 24.5.2019
Das ist so gut wie niemandem klar. Statt Licht wird ISO hochgefahren und - skandalös - die Slomo rauscht! Aufreg, rabäh!
roki100    16:59 am 24.5.2019
Am besten hier anbieten: viewforum.php?f=8
EnzoH    16:49 am 24.5.2019
Falls ihr eine BMPCC4K mit cdng raw braucht sagt Bescheid :)
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS R3 im Praxistest: 12 Bit 6K RAW 50p, Hauttöne, LOG/LUT, Stabilisierung, DJI RS2 uvm … Fr, 24.September 2021
Hier unsere ersten Aufnahmen und Erfahrungen mit Canons neuer spiegellosen Flaggschiffkamera Canon EOS R3. Folgende Fragen haben wir uns gestellt: Wie zuverlässig arbeitet der Dual Pixel AF? Wie verhält sich das 12 Bit 6K RAW Material in der Postpro? Macht der neue Eye Control AF für Video Sinn? Wie gelingt die Hauttonwiedergabe? Wie einfach lässt sich die EOS R3 auf den DJI Ronin RS2 montieren? Wie gut ist die Stabilisierungsleistung im 6K RAW Videobetrieb? ...
Test: Canon EOS R3: Aufnahmezeiten und Hitzelimits bei 6K 12 Bit 25p/50p RAW und 4K All-I 50p Fr, 17.September 2021
Die Canon EOS R3 ist bei uns eingetroffen und wir konnten bereits erste Tests und soeben den ersten erfolgreichen Praxisdreh durchführen. Hier ganz frisch unsere ersten Erfahrungen mit Canons neuem Flaggschiff-Modell, wo wir uns zunöchst die interne 6K 12 Bit 25p, 50p RAW sowie die 4K 50p All-I Aufnahme mit Hinblick auf das Hitzemanagement der Canon EOS R3 anschauen – mit ersten Überraschungen ...
Test: EOS R5 und Ninja V+: Canon vs ProRes RAW in der Praxis: Belichtung, Hauttöne, Postpro Do, 2.September 2021
Wir erkunden weiter die Canon EOS R5 im Verbund mit den Atomos Ninja V+. Diesmal vergleichen wir die Qualität der internem RAW Aufnahme der Canon EOS R5 mit der externen ProRes RAW Aufnahme des Atomos Ninja V+. Wir wollten wissen: Wie belichtet man RAW und ProRes RAW korrekt mit der Canon EOS R5? Unterscheidet sich die Hauttonwiedergabe zwischen Canon RAW und ProRes RAW und wie verhalten sich die beiden RAW-Varianten in der Postproduktion …?
Test: Canon EOS R5 ohne Hitzelimit bei 8K 25p und 5K 50p ProRes RAW mit dem ATOMOS Ninja V+ ? Mo, 23.August 2021
Mit der Kombination Canon EOS R5 und ATOMOS Ninja V+ sollen 8K ProRes RAW 25p und 5K ProRes RAW 50p Aufnahmen ohne Hitzelimit möglich sein. Wir wollten es genauer wissen und haben die EOS R5 mit aktueller Firmware mit dem Ninja V+ im Dauerbetrieb laufen lassen – inkl. Setup-Tips...
Test: Die Nikon Z 6II im Lesertest - 3x ProRes RAW in der Praxis Mi, 18.August 2021
Test: Vergleich: Sony A1 vs Canon EOS R5 in der Praxis - welche Highend Video-DSLM wofür? Fr, 25.Juni 2021
Test: Sony A1 in der Praxis: Die beste Vollformat DSLM für Foto und Video? 8K 10 Bit, 4K 120p, Hauttöne uvm. Mi, 9.Juni 2021
Test: Blackmagic 6K RAW mit der Panasonic S1H und dem Video Assist 12G in der Praxis Do, 27.Mai 2021
Test: Nikon Z6II und Video Assist 12G: Wie gut ist Blackmagic Raw mit der Nikon Z6II in der Praxis? Fr, 14.Mai 2021
Test: Die besten DSLMs für Video: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic - welche Kamera wofür? Do, 15.April 2021
Test: Canon EOS R5 Firmwareupdate 1.3.0: Canon Log 3, Cinema Raw Light und IPB-Light in der Praxis Di, 30.März 2021
Test: Sony FX3 vs Canon EOS R5 im Vergleich - welche Kamera wofür? Hauttöne, Autofokus, Auflösung, uvm.. Di, 9.März 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 16.Oktober 2021 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*