Logo Logo
///  >

Test : Nikon D7500 - erste 4K Spiegelreflex-Kamera unter 1500 Euro

von Mo, 31.Juli 2017 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
  Cropped 4K
  Mehr 4K-Features bei der Konkurrenz

Obwohl Nikons Einstieg in die 4K-Welt verspätet wirkt, handelt es sich bei der D7500 dennoch um die erste 4K-fähige Spiegelreflexkamera unter 1.500 Euro. Spiegellose Hybrid-Kameras sind dagegen bereits in fast allen Preisklassen von diversen Herstellern erhältlich. Beim direkten DSLR-Konkurrenten Canon gibt es 4K dagegen aktuell sogar erst ab der EOS 5D Mark 4 (UVP ca. 4.000 Euro), während Nikon 4K schon seit ein paar Monaten im gehobenen DSLR-Markt mit der D500 (UVP ca. 2.300 Euro) anbietet. In der DSLR-Profiklasse über 5.000 Euro (Canon 1DX sowie Nikon D5) ist 4K ebenfalls bereits angekommen.





Cropped 4K



Sowohl Canon als auch Nikon bieten bei bei ihrer 4K-DSLR-Ausstattung nur das Auslesen gecroppter Sensorbereiche. Hierbei wird einfach ein “4K-Fenster” aus der gesamten Sensorfläche aufgezeichnet, die meist deutlich mehr Pixel für den Fotomodus bereithält.

In der Folge kann bei 4K-Aufnahmen nur ein Bildausschnitt genutzt werden und die effektive Brennweite der Optik wird deutlich eingeschränkt. Bei Kleinbild-Vollformat-Modellen wie der Nikons D5 (für UVP ca. 6900 Euro) oder der Canon 5D Mark 4 (UVP ca. 4.000 Euro) liegt man mit dem 4K Fenster immer noch in Regionen eines analogen Super35mm Filmauschnitts. Bei APS-C-Modellen landet der Ausschnitt des 4K-Fensters dagegen meistens zwischen der Größe eines MFT- und eines 1-Zoll-Sensors. 4K Kameras mit derart kleinen Sensorflächen sind in der Regel jedoch als spiegellose Modelle deutlich günstiger zu erstehen.



Mehr 4K-Features bei der Konkurrenz



Der Königsweg ist folglich das Auslesen aller Sensorpixel eines Großflächensensors und danach die Zusammenlegung dieser Werte zu einem 4K-Bild. Dieser Prozess wird Over- oder auch Downsampling bezeichnet und sorgt (wenn er sorgfältig berechnet wird) für sehr saubere Detailschärfe und Farbtrennung bei voller Ausnutzung der Sensorfläche. Im Konkurrenzumfeld beherrschen dies aktuell alle neuen Sony APS-C-Kameras (a6300 und a6500) sowie die nicht mehr erhältliche Samsung NX1. Auch die Panasonic GH5 berechnet ihr 4K-Bild aus der (fast) vollen Sensor-Fläche.

Wer auf den Spiegel in der Kamera verzichtet bekommt bei den Konkurrenten in dieser Preisklasse neben Oversampling zudem zusätzliche Features wie bewegte Sensoren oder 10 Bit Aufzeichnung. So gesehen ist 4K in der D7500 in erster Linie für Anwender interessant, denen ein Spiegel bzw. optischer Sucher für die Fotoaufnahmen unentbehrlich erscheint oder die bereits einen großen Fundus an Nikon Optiken besitzen. Denn mit Erscheinen (Juni 2017) ist die Nikon D7500 für ca. 1.500 Euro aktuell die günstigste 4K-fähige Spiegelreflex-Kamera.

Haptik und Bedienung typisch DSLR / Display und Sucher


5 Seiten:
Einleitung / Cropped 4K / Mehr 4K-Features bei der Konkurrenz
Haptik und Bedienung typisch DSLR / Display und Sucher
4K-Messinstrumente / Aus dem Messlabor - Sensorverhalten und Bildqualität
1200 Lux und 12 Lux Lowlight
Fazit
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Test: Sony FX3 in der Praxis: Die “CINE - A7S III“: Autofokus, Ergonomie, Hauttöne, Zeitlupe … Di, 23.Februar 2021
Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ausführlichen Test der neuen Sony FX3 in der Praxis und haben uns vor allem die Ergonomie, den Autofokusbetrieb bei 200mm f2.8 (!), die Hauttonreproduktion inkl. LOG/LUT, Cinetone und allen Farbprofilen, die starke Zeitlupenfunktion, den Akkuverbrauch, die Stabilisierungsleistung uvm. angeschaut: Ist die Sony FX3 die bessere A7S III?
Test: Sony A7S III vs Canon EOS R6 Vergleich: Autofokus mit f1.8 offener Blende beim Interview Do, 4.Februar 2021
Die aktuellen Vollformat DSLMs von Canon und Sony verfügen derzeit über den besten Video-Autofokus in ihrem Segment. Wir haben in diesem Praxis-Test ein Interview bei komplett offener Blende f1.8 mit der Sony A7S III und der Canon EOS R6 parallel gefilmt. Wir wollten wissen, ob der Autofokus hierbei stabil und verlässlich genug arbeitet, um sich 100% auf ihn zu verlassen. (inkl. Videoclip).
Test: Der Dynamikumfang der Sony A7SIII im Vergleich mit Canon R5, R6 und Panasonic S5 Mo, 12.Oktober 2020
Sonys dritte Alpha 7S überraschte ja bereits beim Debayering und den Rolling Shutter Werten. Und bei der Dynamik gab es ebenfalls einige unerwartete Ergebnisse...
Test: Canon EOS C70: Erste Aufnahmen: Hauttöne, Dual Pixel AF, Stabilisierung uvm Do, 1.Oktober 2020
Hier unsere ersten Aufnahmen mit der neuen Canon EOS C70 inklusive Gimal-Shots auf einem Einhand-Gimbal. Darüber hinaus haben wir uns Hauttöne im LOG-LUT-Workflow, die Stabilisierung, den Dual Pixel AF, Zeitlupen, Farbprofile und anderes angeschaut …
Test: Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1 Mi, 23.September 2020
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020
Test: Sony A7S III im Praxistest: Ergonomie, Bedienung, AF-System, Fazit … Teil 2 Di, 15.September 2020
Test: Der Sensor der Panasonic S5 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 7.September 2020
Test: Panasonic S5 in der Praxis: Hauttöne, 10 Bit 50p intern, Gimbal-Betrieb, AF, LOG/LUT … Teil 1 Mi, 2.September 2020
Test: Canon EOS R5 im Praxistest: Hauttöne, 12 Bit RAW, LOG/LUT - Teil 1 Fr, 28.August 2020
Test: Wer hat die beste Video-Stabilisierung? Sony A7S III vs Canon EOS R5 vs Panasonic S1H Mi, 26.August 2020
Test: Sony A7S III Praxistest: Hauttöne, 10 Bit 4:2:2 LOG/LUT und stabilisierter Sensor - Teil 1 Do, 13.August 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 25.Februar 2021 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*