Logo Logo
///  >

Test : CS5 Files, Teil 2 – Decklink Intensity unter Premiere Pro

von Do, 22.Juli 2010 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Neue Presets und nahtlose Installation

In unserem ersten Testartikel kamen wir ja schon zu dem Ergebnis, dass eine unterstützte CUDA-Karte für fast grenzenlose Effekte sorgt, während die Anzahl der Echtzeit-Spuren dagegen in erster Linie durch den Prozessor bestimmt wird.

Als Randerscheinung fiel uns dabei auf, dass die Fullscreen-Wiedergabe über einen zweiten Monitor an der Grafikkarte das System immer deutlich ausbremst und schon eine AVCHD-Spur mit Effekten oft nicht mehr völlig ruckelfrei wiedergegeben wird. Da passte es uns gut ins Bild, dass Blackmagic Design nun ebenfalls die volle Unterstützung für die CS5 groß herausstellt. Und dankenswerterweise sind die neuen Treiber auch mit schon etwas älteren Karten wie der Blackmagic Intensity Pro einsetzbar.



Neue Presets und nahtlose Installation



Selbige befindet sich ständig in unserem Redaktionsfundus, weshalb sie schnell eingebaut und installiert war. Da die neuen Treiber auch für 64 optimiert wurden, erwarteten wir eigentlich keine anderen großen Veränderungen. Schließlich ist ja alleine die 64-Bit Anpassung für viele Unternehmen schon ein Grund für einen neuen Versionssprung. Doch nicht nur dass die Installation im Gegensatz zu unserem Test vor einem Jahr völlig reibungslos über die Bühne ging. Wir wurden auch noch positiv überrascht, dass sich mit der neuen Version unter der CS5 plötzlich auch jede Menge Spezialpresets für die Blackmagic-Karten unter Premiere CS5 wiederfanden. Wie von uns im letzten Test noch bemängelt, kennt die Karte nun direkt auch Presets mit Fremdcodecs (u.a AVCHD und DSLR-Files) und kann diese auch direkt von der Timeline wiedergeben.

Die Intensity unterstützt nun auch zahlreiche Presets mit gängigen Codecs.



Und das mit einer beeindruckenden Flüssigkeit, die wir in dieser Form nicht erwartet hätten. Unser System wirkte durch die Karte wie ausgetauscht. So war hiermit erstmals tatsächlich flüssiger Schnitt mit Effekten UND einer FullScreen-Vorschau möglich. Bemerkenswert ist dabei, dass die Karte eben auch bei eingeschalteter CUDA-Unterstützung funktioniert bzw. mit der Mercury Engine nahtlos zusammenspielt.

Probleme


3 Seiten:
Einleitung / Neue Presets und nahtlose Installation
Probleme
Einschätzung
  

[8 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Sunbank    15:42 am 16.10.2010
Habe mir gerade diese Karte zugelegt auch weil sie hier so gelobt wurde. Das Problem ist aber die Verarbeitung der Clips der Pansonic in 50p. Es gibt keine Blackmagicvorlage für...weiterlesen
CedricRotherwood    13:52 am 6.8.2010
Ich werde mir nächste Woche exakt diese alte und überholte Karte zulegen. Allerdings hat der Themenstarter ganz klar erkannt, das sich die meissten diese Karte gar nicht leisten...weiterlesen
Alf_300    21:03 am 26.7.2010
Da haben wir nun Pech gehabt, - sind keine Menschen mehr ;-)
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: CS5 Files, Teil 6 - After Effects Sandy Bridge RAM Einflüsse Di, 29.März 2011
Test: CS5 Files, Teil 5 – After Effects – Auswirkungen der Speicher-Geschwindigkeit Mo, 22.November 2010
Test: CS5 Files, Teil 4 – After Effects – Multicore und RAM Mi, 27.Oktober 2010
Test: CS5 Files, Teil 3 – Vergleich GPU/CPU-Effekte unter Premiere Pro So, 22.August 2010
Test: CS5 Files – Premiere Mercury Engine Teil 1 Fr, 2.Juli 2010

Weitere Artikel:


Test: MacBook Pro 16" M1 Max im 5K-12K Performance-Test mit Sony, Canon, Blackmagic, Panasonic … Teil 2 Mo, 6.Dezember 2021
Im zweiten Teil unseres Apple MacBook Pro 16" M1 Max Performance Test geht es richtig zur Sache, denn hier schauen wir uns die Schnittperformance von Bewegtbildmaterial oberhalb von 4K Auflösung an. Von 5K bis 12K Material - von 10 Bit H.265 bis RAW testen wir die Grenzen der Schnittperformance des aktuellen MacBook Pro in der M1 Max 64 GB Variante.
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Mit dem Speed Editor hat Blackmagic einen externen Jog-Shuttle-Controller für Resolve auf den Markt gebracht, der nicht nur auf den ersten Blick sehr interessant aussieht...
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 13“ mit Apple-Silicon in der größeren Ausbauvariante mit 16GB geteiltem Speicher. Diesmal schauen wir uns die Schnittperformance von Videomaterial in Auflösungen zwischen 4K-12K in FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro an. Hier unsere aktuelle Macbook Pro M1 Bestandsaufnahme mit teilweise überraschenden Ergebnissen...
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Was kann eine Videoschnittkarte wie die DeckLink 4K Extreme 12G, was eine Grafikkarte nicht kann? Wir haben einmal versucht genau hinzusehen...
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 22.Januar 2022 - 12:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*