Logo
///  >

Test : CS5 Files, Teil 6 - After Effects Sandy Bridge RAM Einflüsse

von Di, 29.März 2011 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Fazit

Nachdem wir unser Testsystem gerade mit After Effects CS5 näher analysieren, darf natürlich auch nicht der Einfluss des RAMs außen vor bleiben. Ähnliches hatten wir ja schon mit unserem alten Testsystem betrachtet.

Interessanterweise müssen wir einige Ansichten nun wieder revidieren. Denn egal ob wir acht, zwölf oder 16 GB im System hatten. Bei ansonsten identischen Einstellungen erreichten wir immer 77 (+/-1) Sekunden Renderzeit in unserem slashCAM After Effects Benchmark. Auch die Zuteilung zwischen 0,75 und 3 GB RAM und in diverse Core-Anzahl-Variationen in den AFX-Einstellungen sorgten dabei für keinen signifikanten Unterschied. Einzig bei nur 4 GB System-RAM stieg die Renderzeit auf enorme 180 Sekunden. Demnach scheinen auf den ersten Blick 8 GB für unseren Benchmark bei 4 Prozessoren plus Hyperthreading voll ausreichend zu sein. Nachdem zu Erscheinen dieses Artikels der Preisunterschied zwischen 8 und 16 GB RAM nicht einmal 70 Euro ausmacht, würden wir dennoch immer zur maximal möglichen Mainboard-Vollausstattung greifen, womit man dann auch bei noch größeren Projekten auf der sicheren Seite sein dürfte.

Wer dennoch mit wenig RAM arbeiten muss, dem sei noch der Hinweis gegeben, dass sich bei 4 GB die Renderzeit von 180 auf 140 Sekunden verkürzen lies, wenn man das Multi-Frame Rendering deaktivert. Hier hilft es offensichtlich, wenn nicht noch mehrere Prozesse um den knappen Speicher konkurrieren müssen.

Doch im Gegegzug haben wir nun noch einen anderen Effekt auf unserem Testsystem ausgemacht, der tatsächlich zur signifikanten Leistungssteigerung beiträgt: Die Taktfrequenz des Speichers. Dabei kam es zu mehreren Effekten, die man schön in der folgenden Grafik sehen kann:



Bei einem relativ langsamen System (2,8 GHz ohne Hyperthreading) bringt schnellerer Speicher jenseits von DDR1333 keine messbare Verbesserung unseres Benchmarks.

Anders dagegen bei unseren Overclock-System mit 4,4 GHz und Hyperthreading. Hier scheint das System so schnell zu rechnen, dass es öfters auf Speicheranforderungen warten muss. Hier bringt schnellerer Speicher definitiv noch einen messbaren Geschwindigkeitszuwachs. Bei Geschwindigkeiten von 1866 MHz mussten wir übrigens die Speichertimings auf CL10-10-10-30 heruntersetzen. Hiermit lief das System noch prime-stable.

Mit 2133 MHz war jedoch vorerst Schicht im Schacht und AFX brach wegen Render-Fehlern ab. Mit noch konservativeren Timings und einer Spannungserhöhung wäre vielleicht noch etwas mehr möglich gewesen, jedoch wollten wir es an dieser Stelle erst einmal auf sich bewenden lassen, zumal man mit unzuverlässigem RAM auch schnell sein gesamtes System dauerhaft unstabilisiert (u.a. weil fehlerhafte System-Daten auf der Festplatte landen können). Auch ist unser RAM-Overclocking-Wissen nicht so tief, als dass wir wüssten, wie man die unzähligen Speichtimings bei derart hohen Frequenzen richtig aufeinander abstimmt.

Die CL-Werte selbst trugen übrigens praktisch nichts zur Performance in unserem After Effects Benchmark bei. Es war grundsätzlich egal, ob wir unseren Speicher mit CL6-6-6-17-23 oder CL9-9-9-25-34 (bei identischer Frequenz) betrieben. Es kam hierbei zu keinen messbaren Geschwindigkeits-Unterschieden. Signifikant war dagegen – wie schon erwähnt- nur die Speicher-Frequenz als solche.

Fazit


2 Seiten:
Einleitung
Fazit
    

[3 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
tom    11:45 am 29.3.2011
Danke, ist verbessert. (Manchmal wird man halt seine frühnerdlichen Prägungen, als Megabyte noch das Maß aller Dinge waren, nicht so schnell los ...weiterlesen
crassmike    10:33 am 29.3.2011
...Dachte ich mir auch gerade. Gut, dass ich neulich auf 8 "Gigabyte" aufgerüstet habe, da habe ich ja massig Spielraum. ;) MfG
deti    10:12 am 29.3.2011
"Megabyte", echt? Deti
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: DaVinci Resolve Lite für Windows - Erste Eindrücke Di, 31.Januar 2012
DaVinci für den PC ist fast da. Die verfügbare Beta zeigt erstmalig ein kostenloses, aus dem professionellen Einsatz stammendes Color-Grading-System für jedermann. Wir haben einmal einen kurzen Blick auf die aktuelle PC-Fassung geworfen und kamen aus dem Staunen nicht heraus...
Test: CS5 Files, Teil 5 – After Effects – Auswirkungen der Speicher-Geschwindigkeit Mo, 22.November 2010
Kann After Effects von schnellerem Spezial-Speicher profitieren, oder kann man bei der RAM Bestückung seines Systems auch willkürlich vorgehen?
Test: CS5 Files, Teil 4 – After Effects – Multicore und RAM Mi, 27.Oktober 2010
Die allergrößte Neuerung von After Effects CS5 steckt hinter der 64-Bit Anpassung der Applikation. Denn im Gegensatz zu Premiere kann After Effects tatsächlich mit den Vorteilen der 64 Bit Umgebung wirklich etwas anfangen. Doch die Verwaltung der Ressourcen ist tricky.
Test: FINAL CUT STUDIO 3 - TEIL 3/Motion 4 & Compressor 3.5 & Fazit Do, 1.Oktober 2009
Im letzten Teil unseres Final Cut Studio 3 Reviews widmen wir uns den Neuerungen von Motion 4 und Compressor 3.5 bevor wir zum Gesamt-Fazit von Final Cut Studio 3 kommen. Motion 4 stellt unserer Meinung nach im Final Cut Studio 3 Gesamtpaket die Software mit den meisten wesentlichen Neuerungen dar …
Test: Der stille Klassiker - Combustion 2008 Di, 4.März 2008
Test: Apple Color 1.0 Mo, 16.Juli 2007
Test: Final Cut Studio 2 - Apple Motion 3 Fr, 22.Juni 2007
Test: WACOM Intuos 3 A5 Fr, 2.Februar 2007
Test: Apple Shake 4.0 Di, 4.Juli 2006
Test: Der slashCAM After Effects Benchmark 06 Di, 21.März 2006
Test: Adobe After Effects 7.0 im Test Do, 19.Januar 2006
Test: discreet Combustion 3 vs. Adobe After Effects 6.5 Mi, 13.Oktober 2004


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Compositing:
After Effects zu Premiere - Live Text Problem
Motion Tracking & Shatter Effect
Captain Disillusion: World's Greatest Blenderer
20 Videotutorials zu Natron, dem freien Compositing Programm
Wie über DaVinci Resolve-Updates informiert werden?
Blackmagic Design: Großes DaVinci Resolve 15.2 Update mit über 30 neuen Funktionen
DaVinci Resolve 15> und nur noch Probleme!
mehr Beiträge zum Thema Compositing

Adobe After Effects:
After Effects zu Premiere - Live Text Problem
Trapcode Suite 15 für After Effects -- erstmals mit Dynamic Fluids Engine
After Effects: Objekte im gleichen Abstand am Pfad animieren
Adobe CC Update 2018 für Premiere Pro CC/After Effects CC ab sofort verfügbar
Wie am effektivsten After Effects lernen?
ORB - kostenloses AFX-Plugin um Planetenwelten zu erschaffen
Adobe CC Updates: Premiere Pro, After Effects und Audition // IBC 2018
mehr Beiträge zum Thema Adobe After Effects


Specialsschraeg
-30. Dezember 0000/ Berlin
Creative Vision Nachwuchs Förderpreis 2019
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 9.Dezember 2018 - 14:54
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*