Logo
///  >

Test : Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.

von Di, 16.Oktober 2018 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Hauttöne
  Pocket 4K im Vergleich zur GH5S
  Highlighthandling und Dynamik
  „Speedbooster“ an der Pocket 4K
  Ergonomie / Handling / Verarbeitung
  Akkulaufzeiten
  Fazit



Pocket 4K im Vergleich zur GH5S



Spannend an einem Vergleich mit der Panasonic GH5s finden wir (und viele slashCAM User, die uns darum gebeten haben) wohl vor allem die zentrale Gemeinsamkeit zwischen GH5S und Pocket 4K: Der (vermutlich) gleiche Sony-Sensor. Allerdings gibt es auch eine ganze Menge Eigenschaften, bei denen sich die hier genutzten Kamerasetups grundlegend voneinander unterscheiden - und die wir hier auch nicht verschweigen wollen - allen voran beim Preis: Die Pocket 4K liegt bei knapp 1.400,- Euro. Die GH5S um die 2.100 Euro und der Atomos Ninja V bei knapp 700 ,- Euro. Macht also genau die Hälfte für die Pocket 4K.


Zum Thema „Preis“ gehört jedoch auch die Verarbeitungsqualität, die (nicht weiter erstaunlich) bei der GH5S deutlich höher liegt als bei der Pocket 4K. Im Vergleich zu den Magnesium-Legierung Gehäusen von höherwertigeren DSLM/DSLRs wir bsp. auch der hier genutzten GH5S fällt die Solidität der Pocket jedoch spürbar ab. Insbesondere die externen Schalter wie On/Off Knopf, Record-Button oder auch die etwas hakeligen Cardslots können hier nicht ganz mithalten. Auch würden wir die Resistenz gegen Staub und Feuchtigkeit bei der Pocket 4K geringer einstufen.

Deutlich oberhalb der Konkurrenz liegt hingegen für uns das bemerkenswert gut strukturierte und bedienbare Blackmagic Menüsystem der Pocket 4K, das Ursa Mini Usern u.a. bereits vertraut sein dürfte. Uns ist kein anderes Kamera OS bekannt - schon gar nicht in dieser Preisklasse - was eine derart selbsterklärende Nutzung bei größtmöglicher Funktions-Übersicht ermöglicht. Definitiv auch ein Trumpf von Blackmagic Design und jetzt auch der Pocket 4K.


Funktionelle Unterschiede wie RAW-Recording, Fotoaufnahme, Autofokus etc. kommen noch hinzu – sollten aber sowieso klar sein, weshalb wir diese hier nicht nochmal extra aufführen.

Wir würden bei der Pocket 4K auch beim Arbeiten mit kompakteren manuellen Objektiven wie bsp. den Zeiss CP.2s oder unserer Canon 24-105 und Viltrox EF-M2 Kombination stets zu einer Baseplate mit Objektivstütze raten, wenn die Schärfe mit einem Followfokus gezogen werden soll (- ansonsten riskiert man Flex am Objektivmount).

In der Bildqualität sehen wir beide Setups recht nahe beieinander. Beide Kameras verfügen über eine gute Hauttonwiedergabe und qua entsprechender Farbtiefe flexible Farbkorrekturoptionen, die sich eher in Nuancen und stärker dann erst in der jeweiligen Farbkorrektur unterscheiden. (Bei der offiziellen Panasonic LUT muss man etwas gegen zu starke Rottöne arbeiten - bei der BMD LUT eher gegen zu starke Kontraste).

Interessant fanden wir in diesem Zusammenhang vor allem das Highlighthandling im zweiten Teil unseres kleinen Praxis-Clips.

Einleitung / Hauttöne
Highlighthandling und Dynamik / „Speedbooster“ an der Pocket 4K


Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 4Kim Vergleich mit:

Strassenpreis: 1285 €
Markteinführung: Oktober 2018
Sensorgrößen-Klasse:
Micro Four Thirds
Mount: Micro Four Thirds

Platz 7 DSLR/DSLM Bestenliste
Canon EOS-1D X Mark II
Strassenpreis: 5775 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Nikon Z7
Strassenpreis: 3199 €
Kleinbild-Vollformat, FX

5 Seiten:
Einleitung / Hauttöne
Pocket 4K im Vergleich zur GH5S
Highlighthandling und Dynamik / „Speedbooster“ an der Pocket 4K
Ergonomie / Handling / Verarbeitung
Akkulaufzeiten / Fazit
  

[101 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Darth Schneider    18:13 am 17.12.2018
Hier noch etwas aus in der Praxis. https://youtu.be/VZIVtv5g-w4 Achtung, für Nachahmer: Bandscheibenvorfall vorprogrammiert. Gruss Boris
srone    20:32 am 11.12.2018
damit hast du mit den simplen np-f akkus 12V an der pocket. einfacher und billiger gehts nicht, wurde auch schon von cantsin so gepostet.....weiterlesen
pH0u57    17:44 am 11.12.2018
4K und saubereres 1080. Mehr FPS definitiv ein Vorteil für mich. Super Display (vor allem im GGS. zur Pocket 1). SSD läuft bei mir blendend und ist genial. Lüfter ist kaum bis...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Funktioniert der DJI Ronin SC mit Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K und Panasonic S1? Do, 25.Juli 2019
Test: Dynamikumfang: RAW vs LOG: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K vs Panasonic GH5S Di, 21.Mai 2019
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Bildqualität und Sensor-Verhalten Do, 4.Oktober 2018
Erfahrungsberichte: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018 Fr, 7.September 2018
Ratgeber: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh? Mo, 23.Juli 2018

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Wir hatten Gelegenheit die neue Canon EOS C300 Mark III vor dem Verkaufsstart zu testen und waren besonders gespannt auf die interne 10 und 12 Bit RAW Aufzeichnung inkl. neuem Dual Gain Sensor. Doch auch für dokumentarisches Arbeiten bringt die Kamera vieles mit.
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Die dritte C300 weist auf dem Papier bemerkenswerte technische Daten auf. Wir konnten schon mal einen ersten Blick auf die Sensor-Qualitäten von Canons neuem S35-Flaggschiff werfen.
Test: Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR Fr, 3.April 2020
Der Blackmagic Video Assist 12G HDR kann einer Panasonic EVA1 5,7K (B)RAW entlocken. Kann diese Kombination der kleinen Varicam noch einmal neues Leben einhauchen?
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 3: Ergonomie, Vario ND, Zubehör für die FX9 und finales Fazit Mi, 22.Januar 2020
Im letzten Teil unseres Sony FX9 Praxistests geht es um Ergonomie und die Bedienung der FX9. Dabei werfen wir auch einen Blick auf einige Zubehör-Lösungen (ARRI, Vocas, Chrosziel). Bevor wir zu unserem finalen Fazit der Sony FX9 kommen, sind ebenfalls die Akkulaufzeit und der elektronische Vario-ND der Sony FX9 Thema.
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 2: Hauttöne, Bildeindruck, S-Cinetone, S-Log 3 u.a. Fr, 10.Januar 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 1: Der beste Autofokus im professionellen Vollformat-Kamerasegment? Fr, 3.Januar 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
15. August - 15. November / Düsseldorf
upfront! young european video award
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
27. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
alle Termine und Einreichfristen


update am 19.Oktober 2020 - 14:57
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*