Logo
///  >

Test : Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

von Fr, 22.November 2013 | 7 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Bedienung
  Formate
  Video- bzw. Film-Modus
  Audio
  Aus dem Messlabor
  Fazit

Das Objektiv sowie das restliche Gehäuse der Kamera wirken größtenteils extrem solide verarbeitet und sollen sogar spritzwassergeschützt sein. Nur Kleinigkeiten, wie beispielsweise die Gehäuseklappen vor den Anschlüssen und dem Speicherkartenslot muten dagegen etwas billig an. Mit rund 820 Gramm ist die Kamera filmbereit im Magnbesium-Gehäuse definitiv schwerer als man auf den ersten Blick erwarten würde. Auch das Objektiv mit 62mm Filterring-Durchmesser wirkt an dem Body etwas überdimensioniert. Bei den Abmessungen der DSC- RX10 fühlt man sich definitiv in der DSLR-Klasse, weshalb es verwundert, dass Sony bei dieser Gehäusegröße den Sensor nicht auch eine Nummer größer gewählt hat.



Der vordere Objektivring kann wahlweise Fokus- oder Zoom-Ring sein, wobei der Zoom aufgrund der deutlichen Verzögerung zwischen Drehung und Servosteuerung nicht präzises Starten und Stoppen ermöglicht. Alternativ lässt er sich auch als Stepzoom betreiben, der dann immer nach leichter Drehung des Ringes die nächste feste Brennweitenstufe anfährt. Die Stopp-Punkte sind in diesem Fall (35mm äquivalent) 24mm, 35mm, 50mm, 70mm, 100mm, 135mm sowie 200mm. Der hintere Objektiv-Ring am Gehäuse ist die Blende, die sich optional sogar deklicken lässt. Wirklich schön.



Im Foto-Modus stellt sich beim manuellen Fokussieren optional die Displayvergrößerung automatisch ein, sobald man den Fokusring bewegt. Das ist wahrlich komfortabel, zumal es dazu Peaking gibt. Im Videomodus gibt es diese automatische Möglichkeit nicht. Stattdessen muss man sich die Fokusvergrößerung auf eine der knappen frei belegbaren Funktionstasten legen und immer von Hand auslösen. Peaking gibt es jedoch auch hier. Der Autofokus beherrscht im Videomodus sowohl das einmalige Fokussieren als auch die kontinuierliche Verfolgung, wobei diese in der Regel nicht hektisch erfolgt sondern optisch genehm eher träge erfolgt. Damit ist der kontinuierliche Autofokus auch beim Filmen definitiv brauchbar.

Bedienung


Sony DSC-RX10
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  650 Euro Listenpreis: 1199 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ Sehr gute Bildqualität im Videomodus
+ runde Austattung
+ ND-Filter
+ manuelle Kontrolle
- wenig Bokeh gegenüber DSLRs
- Farben und Dynamik sehr videotypisch

7 Seiten:
Einleitung
Bedienung
Formate / Video- bzw. Film-Modus
Audio
Aus dem Messlabor
Fazit
  

[473 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
zlois    01:16 am 23.9.2014
Kann hier schon jemand genaueres über das Update berichten? Hat sich außer den zusätzlichen Aufnahmeformaten durch das Update noch irgend etwas geändert? Eventuell irgendwelche...weiterlesen
maiurb    08:38 am 1.9.2014
Naja, vielleicht dient es ja wirklich nur der kleinen Sensation und Sony reicht 4k weiter. Vom Sensor, Prozessor und Auflösung müßte es ja passen. Ich denke da ist die gleiche...weiterlesen
Angry_C    00:23 am 1.9.2014
Ich denke nicht, dass man einen Unterschied erkennen wird, denn das is, wie ich selbst festgestellt habe, bei der RX100 mK3 auch nicht der Fall. Aber man wird die besch.... AVCHD...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Der Dynamikumfang der Sony A7SIII im Vergleich mit Canon R5, R6 und Panasonic S5 Mo, 12.Oktober 2020
Sonys dritte Alpha 7S überraschte ja bereits beim Debayering und den Rolling Shutter Werten. Und bei der Dynamik gab es ebenfalls einige unerwartete Ergebnisse...
Test: Canon EOS C70: Erste Aufnahmen: Hauttöne, Dual Pixel AF, Stabilisierung uvm Do, 1.Oktober 2020
Hier unsere ersten Aufnahmen mit der neuen Canon EOS C70 inklusive Gimal-Shots auf einem Einhand-Gimbal. Darüber hinaus haben wir uns Hauttöne im LOG-LUT-Workflow, die Stabilisierung, den Dual Pixel AF, Zeitlupen, Farbprofile und anderes angeschaut …
Test: Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1 Mi, 23.September 2020
Die Canon EOS R6 steht ein wenig im Schatten der Canon EOS R5 – allerdings zu unrecht, da sie für Filmer, die hochwertige 10 Bit Log 50/60p Formate benötigen die qualitativ bessere und zudem auch noch deutlich günstigere Alternative darstellt. Hier unsere Erfahrungen mit der Canon EOS R6, bei denen es um Hauttöne, Gimbal-Shots, LOG/LUT Workflows, 50p und vieles mehr geht.
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020
Nachdem wir sowohl die Canon EOS R5 und R6, die Panasonic S5 sowie das Vorserienmodell der A7SIII in unserem Testlabor hatten, wollten wir auch einmal wissen, wie es um deren Dynamik im Videomodus bestellt ist.
Test: Sony A7S III im Praxistest: Ergonomie, Bedienung, AF-System, Fazit … Teil 2 Di, 15.September 2020
Test: Der Sensor der Panasonic S5 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 7.September 2020
Test: Panasonic S5 in der Praxis: Hauttöne, 10 Bit 50p intern, Gimbal-Betrieb, AF, LOG/LUT … Teil 1 Mi, 2.September 2020
Test: Canon EOS R5 im Praxistest: Hauttöne, 12 Bit RAW, LOG/LUT - Teil 1 Fr, 28.August 2020
Test: Wer hat die beste Video-Stabilisierung? Sony A7S III vs Canon EOS R5 vs Panasonic S1H Mi, 26.August 2020
Test: Sony A7S III Praxistest: Hauttöne, 10 Bit 4:2:2 LOG/LUT und stabilisierter Sensor - Teil 1 Do, 13.August 2020
Test: Der Sensor der Canon EOS R6 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 10.August 2020
Test: Vergleich Videostabilisierung: Fujifilm X-T4, Panasonic S1H, Nikon Z6, Canon EOS-1D X Mark III vs GH5 Mo, 29.Juni 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 30.November 2020 - 16:09
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*