Logo Logo
/// News

Neuer Videocodec VVC ist fertig: 50% effizienter als H.265

[14:21 Di,7.Juli 2020 [e]  von ]    

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut hat verkündet, daß die im April 2018 gestartete Standardisierung des neuen H.266/VVC Video-Codecs jetzt abgeschlossen ist und die über 500-seitige Standardspezifikation fertiggestellt ist. Der Nachfolger des weit verbreiteten H.265/HEVC-Codecs soll eine Einsparung von bis zu 50% der DatenrateDatenrate im Glossar erklärt bei gleicher Bildqualität bringen.


H_266_VVC-Logo


Der VVC CodecCodec im Glossar erklärt (auch als MPEG-I Part 3 bezeichnet) wurde vom Fraunhofer HHI zusammen mit Partnern aus der Industrie wie Apple, Ericsson, Intel, Microsoft, Qualcomm, Sony und Huawei entwickelt und unterstützt hohe Auflösungen bis zu 8K genauso wie HDR und 360° Video. Die Aussicht auf eine höhere Effektivität des Codecs dürfte sowohl die (mobilen) User als auch die Anbieter von StreamingStreaming im Glossar erklärt Video im Netz erfreuen, denn weniger Daten verursachen auch weniger Kosten - gerade angesichts der Situation, daß der Videotraffic einen immer größeren Anteils des Datenverkehrs im Internet ausmacht. Nach Angaben des Fraunhofer HHI soll ein 90-minütiger Film in UltraHD Auflösung per VVC/H.266 kodiert nurmehr 5 GB groß sein (anstatt 10 GB per H.265).

Der VVC konkurriert allerdings mit dem offenen und lizenzkostenfreien AOMedia Video 1 CodecCodec im Glossar erklärt (AV1), der von der Alliance for Open Media entwickelt wird, welcher große Firmen wir einflußreiche Firmen wie u.a. Amazon, Apple, ARM, Cisco, Facebook, Google, IBM, Intel, Microsoft, Mozilla, Netflix und Nvidia angehören.

AV1-Logo


Auch er weist deutliche Verbesserungen gegenüber HEVC/H.265 auf und komprimiert effektiver (ungefähr 40%). Sein Vorteil: er ist kostenlos und ist schon jetzt in allen großen Browsern (außer Apples Safari) wie Googles Chrome, Microsofts Edge (per AV1 Extension), Mozillas Firefox und Opera als auch dem VLC Player und der FFmpeg Programmbibliothek implementiert.

Der neue VVC-Codec dagegen muss erst noch implementiert (und dann lizensiert) werden, um eingesetzt werden zu können - sowohl vonseiten der Anbieter von Videos wie etwa StreamingStreaming im Glossar erklärt Portalen als auch vonseiten der Endgeräte bzw. Programme, welche zur Wiedergabe benötigt werden.

Geplant ist, für den VVC ein einheitliches und transparentes Lizenzmodell für die Verwendung von grundlegenden Standardpatenten im Zusammenhang mit H.266/VVC zu schaffen. Zu diesem Zweck wurde das Media Coding Industry Forum (MC-IF) gegründet. Neben der Fraunhofer-Gesellschaft gehören dem MC-IF über 30 Unternehmen und Organisationen an - die Lizenzbedingungen sind allerdings noch nicht veröffentlicht.

Die für den Einsatz von H.266/VVC erforderlichen neuen Chips, z.B. in mobilen Geräten, werden derzeit entwickelt. Im Herbst dieses Jahres will das Fraunhofer HHI die erste Software (sowohl für Encoder als auch für Decoder) veröffentlichen, welche H.266/VVC unterstützt.

Es ist schwer zu sagen, wie groß die Chancen für den neuen CodecCodec im Glossar erklärt angesichts seines späten Starts und seiner noch unklaren Lizenzkosten sind - andererseits hat auch der AV1-Codec gerade mit Patentproblemen zu kämpfen, die im schlimmsten Fall in Lizenzkostenzahlungen resultieren könnten. Allerdings hatten sich im Laufe der Zeit auch nacheinander drei Patent-Konsortien gebildet, welche Lizenzgebühren für die Nutzung des HEVC-Codecs verlangen und so zur Unsicherheit unter Lizenznehmern sorgen - ein Schicksal, daß auch dem VVC drohen könnte. Seine Effektivität ist einer Studie der BBC zufolge nur geringfügig größer als die des AV1-Codes und geht einher mit einer längeren Rechenzeit beim Komprimieren.

Für die Nutzer jedenfalls ist der anhaltende Wettlauf der Videocodec-Effektivität eine gute Nachricht. Technisch Interessierte finden Details zur Funktionsweise des VVC in dieser Präsentation.

Link mehr Informationen bei newsletter.fraunhofer.de

  
[7 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
prime    11:37 am 9.7.2020
Die Vergleiche funktionieren nicht. JPEG wurde 1992 also Standard vorgestellt. PNG kam 1996 raus und zwar nicht als Ersatz oder Konkurrent zu JPEG sondern zu GIF (siehe LZW...weiterlesen
KallePeng    00:21 am 9.7.2020
Da hast Du natürlich recht, ich meinte h.264
cantsin    23:10 am 8.7.2020
mp4 ist ein Container. h.265-Videos werden i.d.R. auch als mp4-Dateien ausgeliefert.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

  Vorige News lesen Nächste News lesen 
bildTeradek Serv Pro: kabelloses Kamera-Monitoring per App - und jetzt auch übers Netz bildBlackmagic Europatour 2020: kostenlose Lernkurse für DaVinci Resolve online statt vor Ort


verwandte Newsmeldungen:
Codecs:

Nikon Z6/Z7 II-Kameras - Neue Firmware, neues Movie Kit und Blackmagic RAW 18.Februar 2021
Vidiu Teradek X: Kompakter Streaming H.264-Encoder 30.Januar 2021
Media Composer 2020.12 ist verfügbar - jetzt mit HEVC/H.265 23.Dezember 2020
Neue Firmware für Nikon Z7 und Z6 bringt 4K BRAW-Aufnahme per Blackmagic Assist 12G Rekorder 20.Dezember 2020
Blackmagic RAW Speedtest auf Apples M1 (MacBook Pro 16GB) 19.November 2020
Mainconcept Codec Plugin für DaVinci Resolve bringt Support für HEVC, Sony XAVC/XDCAM und P2 AVC Ultra 17.November 2020
Nikon Z6II und Z7II mit Dual Card Slots und erstmalig externem Blackmagic Raw Support 14.Oktober 2020
alle Newsmeldungen zum Thema Codecs


[nach oben]

















passende Forenbeiträge zur News:

Archive

2021

Februar - Januar

2020
Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000






































update am 25.Februar 2021 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*