Logo Logo
/// News

Es wogt ein Machtkampf der Filmstudios mit den Kinos

[09:42 Fr,8.Mai 2020 [e]  von ]    

Die Coronakrise und die dadurch problematische Situation der Filmstudios und Kinos verschärft einen weiteren, schon länger schwelenden Konflikt: den zwischen Studios und Kinos. Den Anfang der Eskalation machte das große Filmstudio Universal mit einer an und für sich verständlichen Neuerung: da aufgrund der Coronakrise alle Kinos geschlossen waren und alle geplanten Filmpremieren so platzten, verlegte Universal diese ins Netz und machte die Film per Premium Video-On-Demand (VOD) so allen Zuschauern weltweit zugänglich.

Der Erfolg gab Universal recht: die VOD-Premiere von "Trolls World Tour" erzielte mit 100 Millionen Dollar in drei Wochen mehr Einnahmen als der erste Troll-Film bei seiner Kinopremiere 2017. Auch davor startete Universal schon mehrere Filme (“The Invisible Man,” “Emma" und “The Hunt”) per VOD. Für Filmstudios hat eine Online Premiere einen großen finanziellen Vorteil, müssen sie doch die Einnahmen für einen Film nicht mit den Kinos teilen, denn - grob geschätzt - bekommen die Studios von den Einnahmen per Kinoveröffentlichung ca. 55%, vom Geld per VOD aber rund 80%.


trolls
Trolls World Tour


Universal fühlt sich durch diesen Erfolg ermutigt und kündige darauf an, auch in Zukunft - also nach der Coronakrise, weiterhin Filme zum Start auch Online (dann parallel zum Kinostart) anzubieten. Was - erwartungsgemäß - zu einem großen Aufschrei der Kinobetreiber geführt hat und dem Vorwurf, die Coronakrise nur für eine schon lange geplante Machtverschiebung auszunützen.

Die Kinos werten das als den ultimativen Angriff auf die bisherige Regelung, welche Kinos in der Filmauswertung bevorzugt: erst kommt ein neuer Film in die Kinos, danach erst wird er online oder auf DVD/Blu-ray veröffentlicht. Durch diese zeitweilige Exklusivität (üblicherweise 3 Monate) eines neuen Films können Kinos mit verlässlichen Einnahmen rechnen, die stark vermindert wären, wenn ein neuer Film auch gleichzeitig online zu sehen ist.

Dann gäbe es für Zuschauer, die einen neuen Film sehen wollen, die Wahl zwischen dem relativ teuren Kinoerlebnis (zwischen 8-18 Euro pro Ticket) für einen großen Hollywood-Blockbuster und dem Heimkino auf einem Fernseher oder sogar groß per Beamer für nur ca. 15 Euro (für 48h)- mit so vielen Zuschauern wie ins Wohnzimmer passen. Für Kinos wäre das finanziell ein schwerer Schlag, ziehen doch gerade die Premieren neuer Filme besonders viel Publikum und sorgen so für große Einnahmen.

Die weltweit mit rund 1000 Kinos größte Kinokette AMC hat als Reaktion darauf jetzt angekündigt, Universal Filme künftig zu boykottieren - die zweitgrößte (Cineworld/Regal) hat sich jetzt diesem Schritt angeschlossen - beide fürchten um ihr Geschäft, und daß andere Studios es Universal gleichtun. Immerhin haben laut AMC CEO die anderen Filmstudios versprochen, nach der Wiedereröffnung der Kinos zur alten Regel - also dem exklusiven Filmverwertungsfenster für Kinos - zurückzukehren. Universal dagegen will VOD- und Kino-Filmpremieren parallel stattfinden lassen. Aber mit dem Boykott hat der Machtkampf eine neue Eskalationsstufe erreicht - wie geht es weiter: schließen sich noch weitere Kinoketten dem Boykott an? Knickt Universal ein?

Schwer einzuschätzen ist, wie erfolgreich eine VOD-Filmpremiere sein wird, wenn die Kinos wieder geöffnet sind und für viele Zuschauer wieder eine Alternative bieten. Und wie sich so eine parallele Kino- und VOD-Filmverwertung in Zukunft im Endeffekt auf die Einspielergebnisse eines Films im Vergleich zum klassischen Modell (erst Kino, dann die weitere Verwertung) auswirken wird, muss sich erst noch zeigen. Der amerikanische Kinoverband NATO (National Association of Theatre Owners) jedenfalls geht davon aus, daß der PVOD Erfolg von "Trolls World Tour" vor allem auf die Ausnahmesituation durch Corona zurückzuführen ist. Wäre das so, würde Universal ein großes Risiko eingehen mit seinem Schritt.

Emma
Emma


Auch eine weitere Entwicklung dürfte den Kinos nicht gefallen: die Academy of Motion Picture Arts and Sciences wird aufgrund der Coronakrise für die nächsten Oscars eine Ausnahme von der bisher eisernen Regel machen, daß Filme erst mindestens 7 Tage im Kino gelaufen sein müssen, bevor sie für einen Oscar prämiert werden können. Ein verständlicher Zug, da aufgrund der Kinoschliessungen viele geplante Kinostarts nicht stattfinden konnten und der Zeitplan wahrscheinlich zu knapp wird, um alle Starts nachzuholen - sollten die Kinos überhaupt in absehbarer Zeit wieder aufmachen. Somit wären viele Filme für die Teilnahme am Oscar-Rennen dieses Jahr von vonrnherein disqualifiziert.

Zudem wird es wohl aufgrund der vielen abgebrochenen bzw. verschobenen Filmproduktionen auch deutlich weniger Filme als sonst in diesem Jahr geben. Die Kinos befürchten, dass die neue (Ausnahme-)Regelung auch nach der Krise weiter gilt - war sie doch in den letzten Jahren schon von Seiten der großen Streaminganbieter wie Netflix untergraben worden, welche ihre Eigenproduktionen prestigeträchtigerweise auch für die Oscars nominieren wollten und diese deshalb pro forma kurz in ausgewählten Kinos zeigen ließen.

Wann allerdings und zu welchen Bedingungen (Nur mit Mundschutz? 1.5 Meter Abstand der Sitze? Vorerst nur Open-Air oder Autokinos?) Kinos ihren Betrieb wiederaufnehmen können können, steht noch in den Sternen. Bis dahin könnte Universal schon einen Präzedenzfall für die Auswertungsregeln für die Zeit nach der Krise etabliert haben und die Krise der Kinos noch weiter verschärfen.


  
[17 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
ChillClip    14:15 am 10.5.2020
Wenn mich ein Film wirklich interessiert, dann will ich den im Kino sehen. Ich mag die große Leinwand und ich mag auch den Geruch von frischem Popcorn und dazu ne kalte Cola (was...weiterlesen
Drushba    20:06 am 9.5.2020
Jeder wie er meint. Ich habe die meisten wichtigen Filme meiner frühen Jugend am heimischen TV-Set gesehen und das wird wohl auch wieder so werden. Film ist Film und wenn man...weiterlesen
rdcl    15:54 am 9.5.2020
Ist wohl Geschmackssache. Ich gehe ins Kino wegen dem Film. Da brauche ich kein Wir-Gefühl. Je weniger Leute, desto besser. Aber da ich in einer Großstadt lebe ist eh immer...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

  Vorige News lesen Nächste News lesen 
bildSchutzmaßnahmen für ein sicheres Drehen -- Appell an Produktionsfirmen und Sender bildAvid Media Composer 2020.4 bringt Support für macOS Catalina und ProRes


verwandte Newsmeldungen:
Film:

Abaton Kino startet Streaming-Kanal 12.Juni 2021
Hollywood-Komponist Hans Zimmer entwirft Fahrgeräusche für BMW 13.Mai 2021
Hype-Alarm: Filme als NFTs mit Blockchain-Technologie verkaufen und reich werden? 9.Mai 2021
Oscars 2021 - moderner und diverser: Nomadsland gewinnt u.a. als bester Film 26.April 2021
RØDE Connect: Kostenloses Podcast- und Streaming-Tool für bis zu vier NT-USB Mini Mikros 17.April 2021
Die ersten 100 Jahre: Die Entwicklung von Autoverfolgungsjagden im Film 11.April 2021
CAME-TV 2-8kg Load Pro Camera Video Stabilizer Kit 23.März 2021
alle Newsmeldungen zum Thema Film

Windows Media:

Inside - Das Bo Burnham allein zu Haus Real Life Musical 11.Juni 2021
Nicht nur wegen Corona: Mehr Streaming-Anbieter, mehr Abos - und mehr illegale Downloads 8.Juni 2021
Die 50 besten Filme 2020 - von über 230 Filmkritikern gewählt 1.März 2021
Morgen: Neue Sony Alpha Kamera-Ankündigung im Live-Stream 25.Januar 2021
Sony legt 100 Millionen Dollar schweren Corona-Hilfsfonds auf 13.April 2020
Corona-Krise: Netflix hilft Filmschaffenden weltweit mit 100 Millionen Dollar 23.März 2020
Corona-bedingte Internetengpässe -- Schweiz könnte Videostreaming sperren 20.März 2020
alle Newsmeldungen zum Thema Windows Media


[nach oben]

















passende Forenbeiträge zur News:

Archive

2021

Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2020
Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000




































Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
1-10. Juli / München
Filmfest München
14-18. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival
alle Termine und Einreichfristen


update am 24.Juni 2021 - 11:21
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*