Logo
///  >

Test : Panasonic LUMIX S1H - Mehr Bildqualität durch Tiefpassfilter?

von Mo, 30.September 2019 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  6K - nur besser?
  Tiefpassfilter
  Die Panasonic S1H in 6K
  Die Panasonic S1H in 4K
  Die Panasonic S1H in FullHD
  Rolling Shutter
  Fazit

Die S1H ist die erste Vollformat Lumix, die sich speziell an Filmer richtet. Dies äußerst sich in mehr Formaten und unter anderem in der Möglichkeit intern in 6K mit 10 Bit aufzuzeichnen. Dafür soll sogar ein neuer Sensor zum Einsatz kommen.

Bevor wir näher ins Detail gehen, wollen wir ein paar grundsätzliche Gedanken zu 6K loswerden. Schon die S1 beherrscht genaugenommen eine sehr ähnliche 6K-Aufnahmefunktion. Allerdings muss man hierzu in den 4K/6K-Fotomodus wechseln, in dem nur eine sehr eingeschränkte Formatauswahl und weniger Aufzeichnungsoptionen bereit stehen.





6K - nur besser?



Viel gewichtiger empfinden wir jedoch die Frage, was internes 6K überhaupt bringt. Und diese Frage beantwortet sich schon bei dem Blick auf die gebotenen Formate. Denn 6K wird "nur" in 4:2:0 angeboten, während ein 6K->4K Downsampling auch in 4:2:2 zur Verfügung steht.

Tatsächlich ist eine 4:2:2 Aufzeichnung bei einem 1:1 Sensor-Readout Verschwendung, da aufgrund der Bayerstruktur des Sensors ja gar nicht jeder zweite Pixel in der 6K-Aufzeichnung mit unterschiedlichen Farbinformationen versorgt werden kann. So gesehen ist 4:2:0 schon aufgrund des geringeren Datenaufkommens in der Tat eine sinnvolle Entscheidung für die Aufzeichnung. Zumal die Datenraten bei 6K gegenüber 4K noch einmal deutlich angehoben werden müssen.

Zur Erinnerung: 4K im 16:9 Format (3840 x 2160) sind ca. 8 Millionen Pixel. 6K beim gleichen Seitenverhältnis (5760 x 3240) entsprechen dagegen über 18 Megapixel! Wir sehen hier also mehr als eine Verdoppelung der Sensel. Die 6K-Datenrate von 200 Mbit entspricht daher einer Datenrate von 88 Mbit/s bei vergleichbarer 4K-Kompression. Und 88 Mbit in 4K sind mit 10 Bit (selbst bei H.265 und 4:2:0) schon recht sportlich bemessen.

Die maximalen 200 Mbit/s müssen also bei der S1H eine gehörige Menge Pixel eindampfen. Und das bringt gelegentliche, leichte Artefakte mit, die bei extremen Farbkorrekturen durchaus heraustreten können. Hauptsächlich sahen wir leichte Farbsäume um kontrastreiche Kanten, wenn wir beispielsweise den Kontrast von V-Log erhöht haben:



Diese sind per se kaum wahrnehmbar, haben jedoch ein grundsätzlich Problem mit dem Codec.

H.264 (und noch mehr H.265) sind darauf optimiert, in weniger wahrnehmbaren Bereichen besonders viel Information wegzuwerfen. Diese Bereiche werden durch typische Sehgewohnheiten bestimmt und sind auf Bildmotive mit typischem Kontrast optimiert. V-Log zeichnet jedoch keine Bilder mit typischem Kontrast auf, sondern mit einem sehr flachen Kontrastverlauf. Oder anders gesagt: H.264 und H.265 sind als Kompressoren nicht für Log-Material optimiert. Und deswegen treten Artefakte nach dem Grading meist noch deutlicher zutage, als bei der Kompression von "gemastertem" Kontrast. Wir untersuchen gerade diesbezüglich noch ein paar Dinge; mehr hierzu gibt es bald bei slashCAM zu lesen.

Tiefpassfilter / Die Panasonic S1H in 6K


5 Seiten:
Einleitung / 6K - nur besser?
Tiefpassfilter / Die Panasonic S1H in 6K
Die Panasonic S1H in 4K
Die Panasonic S1H in FullHD / Rolling Shutter / Fazit
  

[8 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
DeeZiD    18:48 am 2.10.2019
Aehnlich wie bei der GH5 anfangs.
Bruno Peter    18:47 am 2.10.2019
Das ist ja dann Mist...
DeeZiD    18:45 am 2.10.2019
Bei einer Varicam oder auch EVA-1 gibt es solche Probleme nicht.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: AG DOK Kameratest 2020 - u.a. mit Blackmagic 6K, Canon C500 MkII, Panasonic S1(H) und Sony FX9 Mi, 10.Juni 2020
Die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V. hat erneut einen von uns sehr geachteten Vergleichstest aktueller S35- und Vollformat-Kameras in Angriff genommen, den wir an dieser Stelle auch gerne wieder veröffentlichen.
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35-Dynamik-Königin im Anflug? Di, 12.Mai 2020
Die neue, dritte Canon 300 soll in der Dynamik signifikante Verbesserungen aufweisen. Wir hatten bislang zwar nur ein Vorserien-Modell, doch dieses erlaubt bereits eine grobe Voreinschätzung...
Test: Loupedeck CT (Creative Tool) - Schickes Controller-Pult mit Kanten Fr, 6.März 2020
Das neue Loupedeck CT (Creative Tool) ist am Arbeitsplatz definitiv ein schicker Hingucker. Doch bringt es auch den gewünschten Produktivitätsschub?
Test: Sony PXW-FX9 - Vollformat-Bildqualität für Broadcast und Cinema? Mo, 23.Dezember 2019
Nun ist Sonys FX9 auch bei uns eingetrudelt und wir wollen natürlich noch erste Ergebnisse vor den Weihnachtsfeiertagen präsentieren. Wir üblich betrachten wir dabei zuerst gerne einmal detailliert auf die Qualitäten der Signalverarbeitung und des Sensors...
Test: MSI P65 Creator 9SF-657 - die ultramobile 4K-Workstation Mo, 8.Juli 2019
Test: Die Sony Alpha 6400 im (Mess-)Test - Gute Bildqualität, starker Rolling Shutter Mo, 3.Juni 2019
Test: Panasonic S1: Hauttöne im 10 Bit HLG, Flat und Standard Bildprofil - inkl. Vergleich mit GH5S Do, 7.März 2019
Test: Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On Fr, 15.Februar 2019
Test: Canon EOS R im 4K Video Test: 10 Bit LOG, Dual Pixel AF, Hauttöne, Bedienung, inkl. Nikon Z6 Vergleich Mi, 28.November 2018
Test: Nikon Z7 - viele Crop-Modi und deren Unterschiede in der Bildqualität beim Filmen Mi, 17.Oktober 2018
Test: Atomos Ninja V im ersten Praxistest im Interview Setup mit Panasonic GH5S // IBC 2018 Di, 25.September 2018
Test: Sony VENICE mit X-OCN Recoder - Bildqualität im slashCAM-Test(labor) Do, 30.August 2018


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH5:
Gh5, HC-X1 Weißabgleich, unterschiedliche Kameraprozesse?
GH5 Musikvideo mit Penis
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH5




update am 5.Juli 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*