Logo Logo
/// 

Test : Nikon Z7 - viele Crop-Modi und deren Unterschiede in der Bildqualität beim Filmen

von Mi, 17.Oktober 2018 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Technischer Hintergrund
 Viele Crop-Faktoren

Nicht nur der bewegte Fullframe-Sensor und ein schneller Autofokus machen die Nikon Z7 auf dem Papier zum echten Konkurrenten der aktuellen Sony Alpha 7-Modelle. Mit Funktionen wie dem 4K-10 Bit Log-Output und der bis dato bewährt-beliebten Color Science könnten die neuen Z-Modelle bei manchem Filmer bald zur ersten Wahl werden. Doch bislang ist nur das teurere Modell Z7 erhältlich, welches für Videografen eigentlich eine viel zu hohe Auflösung bietet. Wir haben daher einmal genauer hingesehen, wie sich die Sensorauswahl bei der Z7 für Filmer auswirkt.



Technischer Hintergrund



Die Nikon Z7 unterscheidet sich von der Nikon Z6 praktisch nur durch die Sensor-Auflösung. Während die Z7 einen 45 MegaPixel-Fullframe-Sensor mit 8256 x 5504 Senseln besitzt, wird in der Z6 "nur" ein 24 MP-Sensor (6048 x 4024) verbaut, der aufgrund seiner größeren Sensel voraussichtlich etwas lichtstärker agieren wird. Doch noch wichtiger für Videofilmer ist das Downsampling. Also die Zusammenfassung mehrer Sensel zu einem 4K-Pixel. Denn da gibt es bei derart hochauflösenden Sensoren ein Problem:

Bei Full Frame-Aufzeichnung muss die gesamte Sensorfläche vor dem Downscaling ausgelesen werden, was bei so vielen Senseln a) relativ lange dauert und b) beim Zusammenlegen sehr viel Rechenleistung benötigt. Bei Nikon offensichtlich noch zu viel, weshalb beim Filmen mit voller Sensorfläche nicht alle Sensel separat ausgelesen werden können. Unter deswegen notwendigen "Tricks" wie Binning oder Line Skipping leidet die Bildqualität, weil feine Details und Strukturen im Pixelbereich nicht mehr sauber rekonstruiert werden können.



Viele Crop-Faktoren



Doch damit nicht genug: Der Z7-Kamerabody besitzt gleich zwei Methoden der Bildstabilisierung. Einmal mittels des bewegten Sensors und weiters kann zusätzlich auch noch eine digitale Korrektur namens Digital-VR zugeschaltet werden. Bei dieser werden auch noch Randpixel um das ausgelesene Sensorfenster genutzt, um eine digitale Stabilisierung zu ermöglichen. Diese verkleinert den Bildwinkel jedoch noch weiter.

Dabei "raubt" der Digital-VR sich weitere Pixel aus dem eigentlichen Sensor Ausschnitt. Bei voller Sensor-Auslesung ist diese Vorgehensweise verständlich. Bei einem DX-Crop könnte die Elektronik jedoch auch Sensel außerhalb des eigentlichen 4K-Fensters nutzen, tut dies jedoch nicht. Der Video-Auflösung muss dies dennoch nicht schaden, denn schon für den APS-C/Super35-Crop stehen mit ca. 5,4K Horizontal-Auflösung noch weit mehr Sensel zur Verfügung, als für einen 1:1 Sensor-Readout in 4K nötig wären. Und selbst mit aktiviertem Digital-VR im DX-Modus stehen noch rund 4,9K für das Downsampling nach 4K-UHD bereit.

Somit ergeben sich für die 4K-Aufzeichnung vier verschiedene Crop-Faktoren:

FX (Crop 1)
FX + Digital VR (Crop 1,11)
APS-C /DX/ 4K (Crop 1,52)
APS-C /DX/ 4K +Digital VR (Crop 1,69).

Interessanterweise wird auch für die externe Log-Aufzeichnung nur der jeweils kleinere Bildausschnitt genutzt. Der Digital-VR bleibt dabei dann jedoch wirkungslos.

Die Auflösung der Nikon Z7


Nikon Z7im Vergleich mit:

Listenpreis: 3849 €
Markteinführung: Oktober 2018
Sensorgrößen-Klasse:
Kleinbild-Vollformat, FX
Mount: Z-Mount

Platz 18 DSLR/DSLM Bestenliste
Canon EOS R
Listenpreis: 2495 €
Sensorgrößen-Klasse: Kleinbild-Vollformat, FX
Sony A7R II
Listenpreis: 3499 €
Kleinbild-Vollformat, FX

6 Seiten:
Einleitung / Technischer Hintergrund / Viele Crop-Faktoren
Die Auflösung der Nikon Z7
Slow Motion / Rolling Shutter
Farben und 1200LUX
Low Light und 12 LUX
Sensor-Fazit
  

[33 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Roland Schulz    17:13 am 26.10.2018
Mag sein, allerdings habe ich „hier“ die seinerzeit ersten eigenen a7M3 Tests überhaupt gepostet ;-p! Du postest hier nur pillepalle...
rush    16:09 am 26.10.2018
Das ist sicher richtig .. allein solchen "Tests" glauben zu schenken ist sicherlich blauäugig... Ich habe mich jedoch vor über 2 Jahren für das Sony System entschieden nachdem...weiterlesen
pillepalle    15:52 am 26.10.2018
Was sollte ein Sony User auch anderes schreiben ;) Wer seine Kaufentscheidung nach solchen 'Hausfrauen-Tests' trifft ist selber schuld. VG
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Nikon Z7 in der Praxis: Vollformat Cinema Überflieger DSLR? 10 Bit N-LOG, Sony A7III Vergleich, uvm. Mo, 29.Oktober 2018

Weitere Artikel:


Test: iPhone 14 Pro im Praxistest: Gimbal/Action-Cam Ersatz? Kinomodus Vergleich 13 vs 14 Pro Mi, 12.Oktober 2022
In unserem Praxistest des neuen iPhone 14 Pro überrascht das iPhone in einer Disziplin, die traditionell eher zu den Stärken von Gimbal-Setups und Action-Cams zählt: Die neue Stabilisierungsfunktion "Actionmodus" agiert auf beeindruckend hohem Niveau. Darüber hinaus vergleichen wir den Kinomodus des iPhone 14 Pro direkt mit dem iPhone 13 Pro, geben zahlreiche Video-Tips und schauen uns Slowmotion, Hauttöne und vieles mehr an.
Test: Sony FX6, Rotolight Neo III, Sony UWP D-21 u.a. in der Interviewpraxis Sa, 8.Oktober 2022
Veranstaltungen wie die NAB in Las Vegas oder die IBC in Amsterdam nutzen wir in der slashCAM Redaktion gerne, um Kameras und Zubehör in der Solo-Shooter-Praxis bei Interviews vor Ort zu testen. Diesmal hatten wir u.a. die Sony FX6, das neue Rotolight Neo III, die Sony Funkstrecke UWP D-21, die GH6, das Sachtler Flowtech75 und den Sennheiser HD 25 dabei.
Test: FUJI X-H2 Sensor-Test - Dynamik, Rolling Shutter und Debayering Do, 6.Oktober 2022
Ähnliche technische Daten, sogar 8K Aufzeichnung und auch noch günstiger als die überraschend gute X-H2s aus dem gleichen Hause. Ist die X-H2 vielleicht sogar die bessere Kamera für Filmer? Wir betrachten diese Frage einmal aus der Sensor-Perspektive...
Test: Apple iPhone 14 Pro - Sensor-Qualität in 4K 10 Bit ProRes inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 26.September 2022
Das neue iPhone 14 Pro wirbt unter anderem mit noch cinematischeren Aufzeichnungsmöglichkeiten. Dies wird natürlich primär durch nachträgliche, digitale Eingriffe in das Bild erzielt. Doch auch der neue Sensor selbst bietet erweiterte Möglichkeiten...
Test: DJI Osmo Action 3: Back to the Roots - Hitzeprobleme gelöst? Mi, 14.September 2022
Test: Dynamic Shootout - Alle gegen ARRI (u.a. Panasonic S1H und Nikon Z9) Di, 9.August 2022
Test: DSLM RAW Dynamic Showdown - Canon R5C, Nikon Z9 und Panasonic S1H Di, 28.Juni 2022
Test: Panasonic GH6 und Canon EOS R5C in der Interviewpraxis Mi, 4.Mai 2022
Test: MSI Creator Z17 - MacBook Alternative für Windows Nutzer? Mo, 4.April 2022
Test: Kinefinity MAVO Edge 6K - ProRes statt compressed RAW Di, 29.März 2022


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 9.Dezember 2022 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*