Logo Logo
/// 

Test : Canon EOS C70: 12 Bit RAW in der Praxis (inkl. Vergleich zu XF-AVC)

von Mi, 20.April 2022 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Canon RAW Performance in Resolve
 Wann lohnt sich Canon RAW?: Unterschiede zu XF-AVC



Canon RAW Performance in Resolve



Während bei unserem letzten großen Schnitt-Performance-Test das MacBook Pro mit M1 Max CPU noch Probleme mit der Darstellung von 8K Canon RAW Material (der Canon EOS R5) hatte – können wir für das hier genutzte 4K Cine RAW LT 50p Material Entwarnug geben.

Auf unserem (etwas leistungsschwächeren) Redaktions-Macbook Pro M1Max konnten wir unter DaVinci Resolve drei 4K Cine RAW LT Clips in voller Auflösung parallel wiedergeben.

Beim XF-AVC Material waren es fünf parallele 50p Clips in 4K-Auflösung in DaVinci Resolve 17.



Wann lohnt sich Canon RAW?: Unterschiede zu XF-AVC



Für den Vergleich zwischen Canon RAW und XF-AVC haben wir uns die in unseren Augen interessantesten Codecs der Canon EOS C70 ausgesucht: Canon RAW LT und XF-AVC in der LongGop-Variante. Zum Hintergrund: Zwischen Canon RAW ST und LT fallen uns kaum Unterschiede auf. Daher dürfte in der Praxis die Wahl meistens auf das weniger Speicherplatz benötigende Canon RAW LT fallen, das (im Gegensatz zur RAW ST) zusätzlich noch mit 4K Cine Auflösung mit max 50/60p glänzt. Ähnlich verhält es sich bei den XF-AVC Formaten der Canon EOS C70. Zwar unterstützt XF-AVC auch 50/60p in der ALL-I Variante, den Hauptunterschied zwischen ALL-I und Long-Gop sehen wir jedoch weniger in der Videoqualität als vielmehr in der Bearbeitungsfreundlichkeit auf älteren Systemen.

Canon Log2 mit XF-AVC


Bei guten Lichtverhältnissen und/oder Aufnahmen, bei denen vergleichsweise geringer Aufwand in der Postproduktion betrieben wird (keine komplexen Compositings, Effects etc.), fallen die Unterschiede zwischen XF-AVC Long Gop und RAW LT (beide jeweils mit Canon LOG 2) bei der reinen Bildqualität eher gering aus. Diese erstrecken sich bei unseren Tageslichtaufnahmen mit Caro vor allem auf die minimal feinere Kontrolle über die Nachschärfung bei RAW im Gegensatz zu den XF-AVC Aufnahmen – aber auch dies bewegt sich im kaum relevanten Rahmen. Entscheidender empfinden wir hier eher die fehlende elektronische Stabilisierung bei der RAW-Aufnahme im Gegensatz zur XF-AVC-Aufnahme.

Canon Log2 mit RAW LT


Da sich beide Codecs nahezu 1:1 farbtechnisch aneinander angleichen lassen, kann man hier tatsächlich rein situativ entscheiden.

Ein relativ starkes Argument für XF-AVC ist in diesem Szenario die deutlich geringere Datenrate. Auf eine 64 GB SD-XC Karte passen 32 Minuten 10 Bit XF-AVC 50p (Long Gop) aber nur 15 Minuten RAW LT 50p.

Anders verhält es sich zwischen RAW und XF-AVC jedoch, wenn wir in Grenzbereichen unterwegs sind. Wir haben hier eine genau gleich unterbelichtete Berliner Nachszene.

XF-AVC Lowlight


Beim XF-AVC Material fehlen Farbinformationen und auch Details in Schattenbereichen sind nicht mehr rekonstruierbar. Hier stellt die kamerainterne Signalverarbeitung (Denosising etc,) ein zwar vergleichsweise cleanes aber auch detailärmeres Bild zur Verfügung.

Bei RAW verhält es sich genau anders herum.

RAW Lowlight (Denoised)


Hier findet sich deutlich mehr Noise aber auch mehr Farbinformationen und Schattendetails.

Auch nach einem (eher schnellen) Denoising hält das RAW LT Material mehr Farb- und Detailinformationen im Bild als die XF-AVC-Alternative. Um diese herauszuarbeiten braucht es jedoch mehr Aufwand (Zeit) in der Postproduktion.

Einleitung / Canon EOS C70 RAW Hauttöne im Vergleich zu XF-AVC
Fazit


Canon EOS C70im Vergleich mit:

Listenpreis: 5219 €
Markteinführung: November 2020
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: RF-Mount

Platz 7 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Sony VENICE
Listenpreis: 37000 €
Sensorgrößen-Klasse: Kleinbild-Vollformat, FX
Kinefinity Terra 4K
Listenpreis: 7733 €
Micro Four Thirds

3 Seiten:
Einleitung / Canon EOS C70 RAW Hauttöne im Vergleich zu XF-AVC
Canon RAW Performance in Resolve / Wann lohnt sich Canon RAW?: Unterschiede zu XF-AVC
Fazit
  

[43 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Vectorizer    04:09 am 29.4.2022
Verzeichnungskorrektur macht die Canon leider nicht, das wäre super! :-) Aber ja, wie du sagst und nur nochmal zur Erinnerung: Hab nie gesagt, das Raw nicht besser, ich stelle...weiterlesen
Vectorizer    04:02 am 29.4.2022
Ich sags gerne nochmal: Mir geht es nicht darum, anderen vorzuschreiben, was sie nutzen sollen und was nicht. Ich denke, oft geht es bei der nutzung von Raw auch einfach um ein...weiterlesen
pillepalle    22:59 am 27.4.2022
Es gibt schon Objektivprofile für Cineoptiken (siehe Zeiss CP.3), aber die werden in der Regel nur für VFX genutzt. Wenn man gute Optiken hat, braucht an denen auch nicht viel...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS R5 C - Sensortest - Rolling Shutter, Debayering und Dynamik Fr, 13.Mai 2022
Nach längerer Wartezeit hat es schließlich auch mal ein Serienmodell der Canon R5 C in unsere Redaktion geschafft, mit dem wir unsere üblichen Messungen durchführen konnten...
Test: Sony Venice 2: Flaggschiff 8K RAW Cine-Kamera in der Praxis - ARRI LF Konkurrenz reloaded ... Fr, 18.März 2022
Mit der Venice 2 mit 8K Sensormodul stellt Sony sein Flaggschiff im CineAlta Bereich vor. Mit 8.2K 16 Bit X-OCN RAW Recording bis max 60 fps und 5.8K X-OCN Aufnahme bis max 90 fps setzt die Sony Venice 2 ein deutliches Ausrufezeichen in Sachen Auflösung und Frameraten. Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Praxisdreh mit der soeben frei gegebenen finalen Firmware für die neue 8K CineAlta Sony.
Test: Sony Venice 2 - 8K-Sensor-Qualität, Debayering und Rolling Shutter Mo, 14.März 2022
Kann Sony für sich beanspruchen, mit der Venice 2 eine neue Referenz für Cine-Anwendungen zu stellen? Unsere ersten Messergebnisse haben auf jeden Fall eine Überraschung parat...
Test: Blackmagic URSA Broadcast G2 - Bildqualität, Debayering und Rolling Shutter Mi, 19.Januar 2022
Wir hatten ja bereits in einem Artikel die unterschiedlichen Gesichter der Blackmagic URSA Broadcast G2 näher betrachtet, jedoch steht noch eine grundsätzliche Frage zur Klärung im Raum: Wie verhält sich der Sensor - auch im Vergleich zu den anderen URSA-Modellen?
Test: DJI Ronin 4D mit ProRes RAW und 3D LiDAR in der Praxis: Die Robotik-Film-Zukunft? Do, 4.November 2021
Test: Panasonic LUMIX BS1H - Sensorverhalten, Auflösung und Dynamik Fr, 22.Oktober 2021
Test: Panasonics Vollformat BS1H in der Praxis - die aktuell beste Box-Kamera? Mo, 11.Oktober 2021
Test: RED KOMODO 6K in der Praxis: Autofokus, Gimbalshots, Hauttöne, 6K RAW, Zeitlupe ... Fr, 20.August 2021
Test: RED KOMODO 6K - Das Dynamik-Verhalten des Global Shutters Fr, 13.August 2021
Test: RED KOMODO - RAW-Sensor Verhalten und Global Shutter Mi, 11.August 2021
Test: Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering Fr, 7.Mai 2021
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update? Fr, 19.März 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 16.Mai 2022 - 16:39
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*