Logo Logo
/// 

Panasonic GH4 V-Log H



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Artikel-Fragen-Forum

Newsmeldung von slashCAM:


Wir konnten uns schon ein erstes Bild des neuen V-Log-Updates für die Panasonic GH4 machen. Mit gemischten Eindrücken.

Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Ausprobiert: Panasonic GH4 V-Log H




Antwort von Zac:

Danke!
Ist das mit den 10 BitBit im Glossar erklärt bei GH5 nur eine Hoffnung, oder gibt es da konkrete Anzeichen???
LG
Zac



Antwort von Kranich:

hab gedacht es gibt jetzt schöne 10bit (z.b. shogun) testaufnahmen von slashcam? :D





Antwort von mash_gh4:

habt ihr rahmen eures tests zufällig auch ein paar testaufnahmen mit normierten farbtafeln und graukeilen unter bewußter einbeziehung von größeren über-/unterbelichtung gemacht?

ich würde nämlich unheimlich gerne einmal originalmaterial sehen, in dem v-log mit cine-d und dem std-profil, aber auch dem raw-ausgabe des sensors im photo modus objektiv verglichen wird. also nicht nur hinsichtlich der anwendung irgendwelcher besonders "kreativen" looks, sondern vielmehr im sinne eines möglichst sauber korrigerten/-barem ausgangsmaterials.

die diversen kurven in den panasonic-pressemappen sind zwar nett und höchst informativ -- und ich finde es wirklich super, dass ihr sie öffentlich zugänglich gemacht habt --, trotzdem klammern sie eine gegenüberstellung mit diesen naheliegenden elementaren orientierungsgrößen weitestgehend aus.



Antwort von klusterdegenerierung:

trotzdem klammern sie eine gegenüberstellung mit diesen naheliegenden elementaren orientierungsgrößen weitestgehend aus.

mash hat studiert! :-))



Antwort von -paleface-:

Hab ich das richtig gelesen das man KEINE 96fps filmen kann?

Gehen denn die 50p?

Und ein ISO Start von 400 ...ist natürlich eher...doof.
Sprich ordentlich abblenden ODER Filter.
Zum Glück nicht die nativen 800er ISO.



Antwort von CameraRick:

Anscheinend gibts das ja schon umsonst... http://www.eoshd.com/comments/topic/941 ... -for-free/



Antwort von DesoxyMo:

Hab ich das richtig gelesen das man KEINE 96fps filmen kann?

Gehen denn die 50p?

Und ein ISO Start von 400 ...ist natürlich eher...doof.
Sprich ordentlich abblenden ODER Filter.
Zum Glück nicht die nativen 800er ISO.

Bei mir funktionieren 96fps + 50fps ohne Probleme mit V-Log.



Antwort von wolfgang:

ich würde nämlich unheimlich gerne einmal originalmaterial sehen, in dem v-log mit cine-d und dem std-profil... verglichen wird.

Das kann ich nur unterstreichen - hier wären Testaufnahmen sehr interessant. Denn selbst wenn v-log-v bei IRE79 abschneidet - dass CineD da besser ist würde mich trotzdem wundern.

Allerdings wären m.E. reale, kontrastreiche Bilder sinnvoller als Testcharts. Da sieht man nämlich gleich den Effekt in der Praxis.



Antwort von Uwe:

Anscheinend gibts das ja schon umsonst... http://www.eoshd.com/comments/topic/941 ... -for-free/

Klappt prima. Und im Netz wurde ja auch schon gepostet, dass es kein strafbarer Hack ist, sondern legal durch Nutzen einer App geschieht...



Antwort von Kranich:

wie? hab ich dir das jetzt umsonst bestellt oder was?



Antwort von Uwe:

wie? hab ich dir das jetzt umsonst bestellt oder was?

Mir hast Du es nicht umsonst bestellt ;-). Aber vielleicht findet sich ja ein Anwalt hier im Forum, der zur Rechtslage noch was ausführen kann...



Antwort von kmw:

Panasonic hat halt einen blöden Programmierfehler begangen.
Alles ist offiziell und legal runterzuladen und einzustellen.
Also legal.
Aber ich denke Panasonic wird die Lücke bald schließen....



Antwort von klusterdegenerierung:

Hab ich das richtig gelesen das man KEINE 96fps filmen kann?

Gehen denn die 50p?

Und ein ISO Start von 400 ...ist natürlich eher...doof.
Sprich ordentlich abblenden ODER Filter.
Zum Glück nicht die nativen 800er ISO.

Bei mir funktionieren 96fps + 50fps ohne Probleme mit V-Log.

Ich glaube das war auch nie ein Thema, da hat sich jemand verlesen!



Antwort von klusterdegenerierung:

wie? hab ich dir das jetzt umsonst bestellt oder was?

Yepp!
Das Profil ist ja schon in der 2.3 drin und wird nur via Serial aktiviert.
Die App umgeht anscheinend diese Aktivierung.

Die Frage ist nur, wie man sich das Profil exportieren kann, falls man sie mal ausversehen überschreibt, denn beim nächsten app update, dürfte dies wohl weg sein!

Oder man safed sich die alte app und koppiert sie sich mit einem Freeware tool zurück.

Aufjeden Fall funzt es gut! Schade um Deinen hunni! ;-)=



Antwort von kmw:

Nachdem spätestens morgen früh jeder GH4 Eigner V-Log gepeichert hat, kann Panasonic es jetzt auch freigeben... :-)



Antwort von Kranich:

Naja ich hab's ja :)
Dafür muss ich mir keine Gedanken um das nächste Update machen usw.

Aber wie geht das jetzt?



Antwort von Kranich:

Nachdem spätestens morgen früh jeder GH4 Eigner V-Log gepeichert hat, kann Panasonic es jetzt auch freigeben... :-)

Dann sehe ich aber den hunni wieder auf mein Konto zurück wandern!
Wenn nicht so schon



Antwort von klusterdegenerierung:

habt ihr rahmen eures tests zufällig auch ein paar testaufnahmen mit normierten farbtafeln und graukeilen unter bewußter einbeziehung von größeren über-/unterbelichtung gemacht?

Das kannst Du ja jetzt auch machen! :-)



Antwort von klusterdegenerierung:

Naja ich hab's ja :)
Dafür muss ich mir keine Gedanken um das nächste Update machen usw.

Aber wie geht das jetzt?

Es gäbe ja noch das Szenario, das sie direkt eine neue Firmware mit Sperre rausbringen und damit sie dann überhaupt einer draufmacht, spendiert uns Pana dmit eine interne 10Bit Aufnahme.

Also 10bit vs Vlog :-)))



Antwort von Kranich:

Naja ich hab's ja :)
Dafür muss ich mir keine Gedanken um das nächste Update machen usw.

Aber wie geht das jetzt?

Es gäbe ja noch das Szenario, das sie direkt eine neue Firmware mit Sperre rausbringen und damit sie dann überhaupt einer draufmacht, spendiert uns Pana dmit eine interne 10Bit Aufnahme.

Also 10bit vs Vlog :-)))

Ja ne ist klar



Antwort von klusterdegenerierung:

paleface, da können wir uns ja schon mal schön die Vlog to V709 Lut auf den Shogun packen! :-))



Antwort von Kranich:

Kluster..... Mach doch mal für uns einen shogun gh4 vlog testshot bitte.



Antwort von klusterdegenerierung:

Kluster..... Mach doch mal für uns einen shogun gh4 vlog testshot bitte.

puuh, wo soll ich das jetzt noch unterbringen?
Habe noch Stunden voller RAW Fotos vor mir.
Ich habe aber eben beim durchseppen der settings gesehen, das am HDMIHDMI im Glossar erklärt das 422 10Bit feature ausgegraut war.

Ist das wegen der nur 7,25Bit Lut? Vielleicht habe ich aber auch falsche settings verwendet, gucke ich mal später.



Antwort von -paleface-:

paleface, da können wir uns ja schon mal schön die Vlog to V709 Lut auf den Shogun packen! :-))

Jo. Bin schon dabei.
Hab das mit der App auch grad mal gemacht.
Klappt auf jedenfall.



Antwort von Stephan82:

Wie speichert man das V-Log-Profil auf dem Custom-Slot? Habe es per App ausgewählt und dann? Wenn ich in das V-Log Profil reingehe (wo man Schärfe und NoiseReduction auswählen kann) dann kann ich unten links auf "Disp. Speichern" drücken. Dann werde ich gefragt ob ich die Daten überschreiben will. Bei mir steht bei aktuelle Einstellungen aber "STD". Ich würde also das Standart-Profil mit dem V-Log überschreiben oder?

Edit: Ok, habs kapiert. Das bedeutet nur, dass ich akutell auf dem Custom-Slot das Standard-Profil gespeichert habe. Man muss einfach auf "ja" drücken und schon ist das V-Log-Profil auf dem Custom-Slot.

Achja, ich habe gleich mal über den AppStore die automatischen Updates der Panasonic App deaktiviert ;)

Panasonic ist schon lustig. Oh man(n)!



Antwort von -paleface-:

Na ob es im nachhinein nicht Marketing war?

Wie damals mit dem "ausversehen" Gratis Key von Corel.

Denke das pusht die Verkäufe nochmal.



Antwort von klusterdegenerierung:

Oder wie vor kurzem mit den Adobe Suites! :-)



Antwort von Frank B.:

Sorry, wenn ich hier falsch bin, aber ich versuche schon den ganzen Abend meine GH4 auf die Version 2.3 zu bringen. Ich bin wahrscheinlich zu blöd dazu. Bin der deutschen Seite der GH4 gefolgt. Wenn ich mich aber so durch diese ganzen Seiten fummele, um auf die aktuelle FW zu kommen, wirds Englisch und davon verstehe ich nur rudimentär. Ich bin inzwischen soweit gekommen, dass ich tatsächlich eine Zip Datei runterladen konnte. Hier:

http://eww.pass.panasonic.co.jp/pro-av/ ... ggh4_e.htm

Was muss ichn jetzt machen, dass ich die FW auf meine Kamera bekomme??? Ich hab ein PDF gefunden, auf dem beschrieben ist:

"Updating firmware
1. FormatFormat im Glossar erklärt an SD card (from 8MB to 64GB) with the ca
mera.
2. Download a firmware package from the professiona
l video support site at http://panasonic.biz/sav/pass_e.

3. Extract the ZIP package, and then copy the extra
cted two firmware (".ebn" file for AG-YAGH and ".bin" file for
AG-GH4) to the root (upper directory) of the SD card. "

eww.pass.panasonic.co.jp/pro-av/support/content/download/EN/ep2main/soft/upggh4_e.htm

Genau das hab ich gemacht. Aber bei Punkt 3 weiß ich nicht, was die von mir wollen. Was meinen die mit "to the root (upper directory)"?
Ich habe die extrahierte Datei AH4_V23.bin schon in alle möglichen Ordner auf der formatierten SD Karte kopiert aber die Kamera erkennt sie nicht. Was habe ich denn da nicht richtig geschnallt?



Antwort von srone:

Ich habe die extrahierte Datei AH4_V23.bin schon in alle möglichen Ordner auf der formatierten SD Karte kopiert aber die Kamera erkennt sie nicht. Was habe ich denn da nicht richtig geschnallt?

eben nicht in einen ordner packen, root = wurzelverzeichnis, sprich "offenliegend" auf der karte.

lg

srone



Antwort von -paleface-:

Hier mal 2 Bilder in CineD + Vlog.
Zum testen.

http://workupload.com/file/QJERP4k4

Wenn mir bitte einer sagen würde wie ich bei Vlog den Minion wieder gelb bekomme?
Das ist so mega entsättigt....selbst wenn ich 100% Sättigung reinhaue kommt es nicht zurück. Sondern ich bekomme Artefakte.

Die Aufnahmen wurden übrigens mit 6400 Iso gemacht.
WB auf Glühbirne.
Schärfe und NoiseNoise im Glossar erklärt bei VLog auf 0.
Aufgenommen mit dem Shogun in 10Bit.



Antwort von Frank B.:

Ich habe die extrahierte Datei AH4_V23.bin schon in alle möglichen Ordner auf der formatierten SD Karte kopiert aber die Kamera erkennt sie nicht. Was habe ich denn da nicht richtig geschnallt?

eben nicht in einen ordner packen, root = wurzelverzeichnis, sprich "offenliegend" auf der karte.

lg

srone

Hab ich auch gemacht. Ist nix passiert.

Hab auch nichts in der Bedienungsanleitung der GH4 über die Prozedur gefunden.



Antwort von -paleface-:

Du musst dann PLAY drücken.



Antwort von Frank B.:

Du musst dann PLAY drücken.

Hab ich auch gemacht. Kamera an geschaltet und den Playknopf ganz links an der Rückseite gedrückt. Dann kommt ein Hinweis: "Bild wird für TV im Bildverhältnis 16:9 dargestellt" und dann nach ner Weile: "Kein Bild zur Wiedergabe vorhanden" Ist ja auch logisch bei ner formatierten Karte.



Antwort von -paleface-:

Und die BIN Datei ist ganz oben im Verzeichnis?
Also Karte Formatiert und du kannst wenn du die Karte in den PC steckst als aller erstes die Bin sehen?



Antwort von -paleface-:

Und die datei muss Gh4_V23.bin heißen.

Du hast oben AH4 geschrieben.



Antwort von -paleface-:

Hier mal 2 Bilder in CineD + Vlog.
Zum testen.

http://workupload.com/file/QJERP4k4

Wenn mir bitte einer sagen würde wie ich bei Vlog den Minion wieder gelb bekomme?
Das ist so mega entsättigt....selbst wenn ich 100% Sättigung reinhaue kommt es nicht zurück. Sondern ich bekomme Artefakte.

Die Aufnahmen wurden übrigens mit 6400 Iso gemacht.
WB auf Glühbirne.
Schärfe und NoiseNoise im Glossar erklärt bei VLog auf 0.
Aufgenommen mit dem Shogun in 10Bit.

Ich zitiere mich nochmal auf die neue Seite, damit es nicht unter geht.



Antwort von Kranich:

mit 10bit?



Antwort von Frank B.:

Und die BIN Datei ist ganz oben im Verzeichnis?
Also Karte Formatiert und du kannst wenn du die Karte in den PC steckst als aller erstes die Bin sehen?

Nein, sieht so aus:



Antwort von srone:

sieht doch gut aus.

und beim einschalten der gh4 den playbutton gedrückt, war zumindest bei der gh2 so, zum firmwareupdaten?

lg

srone



Antwort von Frank B.:

Und die datei muss Gh4_V23.bin heißen.

Du hast oben AH4 geschrieben.

Hab ich da irgendwie ne falsche Bin? Eine Gh4_V23.bin habe ich nirgends gefunden.



Antwort von Frank B.:

sieht doch gut aus.

und beim einschalten der gh4 den playbutton gedrückt, war zumindest bei der gh2 so, zum firmwareupdaten?

lg

srone

Geht beides nicht. Weder beim Einschalten gedrückt halten, noch nach dem Einschalten drücken. Ich habe bestimmt ne falsche bin Datei....
Das ist aber auch ne komplizierte Kiste immer mit den Updates.



Antwort von -paleface-:

Gaaaaanz runter scrollen und die zip laden.

http://av.jpn.support.panasonic.com/sup ... l/gh4.html

@Kranich
Ja mit 10bit aufgenommen. Beides.



Antwort von klusterdegenerierung:

Mach doch mal endlich die Karte ganz leer, ich lade Dir gerade die bin hoch.
Dann bitte nur die bin auf die Karte und Cam auf M stellen, dann Anschalten und play drücken.

Die Datei heißt nicht Ah und die andere Datei ist nicht gut dort.



Antwort von klusterdegenerierung:

Hast Du es oder soll ich sie Dir hochladen?



Antwort von Frank B.:

Gaaaaanz runter scrollen und die zip laden.

http://av.jpn.support.panasonic.com/sup ... l/gh4.html

Auch die Datei geht nicht. Irgendwas Blödes mache ich bestimmt falsch.



Antwort von klusterdegenerierung:

klicke dann auf die nächste Seite zu step 2.

http://av.jpn.support.panasonic.com/sup ... ndex2.html



Antwort von Frank B.:

Hast Du es oder soll ich sie Dir hochladen?

Hab jetzt die Karte nochmal formatiert, die GH4 Bin drauf - nix.
Karte raus, diesmal im Laptop auf exFat formatiert, GH4 Bin drauf - wieder nix. Kommt immer die Meldung, die ich oben beschrieb. Hab die Kamera auf M gehabt, dann eingeschaltet, Play gedrückt - nix. Dann ausgeschaltet, Play gedrückt und angeschaltet - nix. Die Kamera nimmt diese Bin überhaupt nicht wahr.



Antwort von Frank B.:

klicke dann auf die nächste Seite zu step 2.

http://av.jpn.support.panasonic.com/sup ... ndex2.html

Hmm, mach ich doch alles...Kann das am Akku liegen? Da steht, er muss voll sein, sonst gehts nicht. Mein Originalakku hat aber nur noch zwei Striche. Der neue ist zwar voll aber ein Noname. Nicht, dass die deshalb rum zickt.



Antwort von klusterdegenerierung:

geh mal ins Menü auf pay settings und gucke mal da irgendwo was Du für eine Version drauf hast.
ExFat tuts da nicht.
Wie heißt jetzt genau die Datei die Du hast?



Antwort von klusterdegenerierung:

klicke dann auf die nächste Seite zu step 2.

http://av.jpn.support.panasonic.com/sup ... ndex2.html

Hmm, mach ich doch alles...Kann das am Akku liegen? Da steht, er muss voll sein, sonst gehts nicht. Mein Originalakku hat aber nur noch zwei Striche. Der neue ist zwar voll aber ein Noname. Nicht, dass die deshalb rum zickt.

Boah näne?
Mach Netzteil!



Antwort von Frank B.:

geh mal ins Menü auf pay settings und gucke mal da irgendwo was Du für eine Version drauf hast.
ExFat tuts da nicht.
Wie heißt jetzt genau die Datei die Du hast?

Kapier ich grad nicht. Was ist pay settings und um welche Version gehts da?



Antwort von Funless:

Hast Du vielleicht noch eine andere Karte zur Verfügung mit der Du die Prozedur probieren könntest?

Als ich damals bei meiner GH2 die Firmware updaten wollte hatte ich auch das Problem, dass das Update auf Teufel komm raus nicht von der Kamera erkannt wurde, obwohl ich jeden Schritt penibel durchgegangen bin.

Irgendwann kam ich dann auf den Trichter es mal mit einer anderen Karte zu probieren und damit klappte es dann auf Anhieb.

Warum auch immer mochte die Kamera die erste Karte nicht (ich weiß bis heute nicht warum).

P.S.

Der Akku muss voll geladen sein und am besten den Originalakku rein.



Antwort von klusterdegenerierung:

nich pay, play.
Ich will nur wissen welche Version Du jetzt drauf hast.



Antwort von Frank B.:

Funktioniert jetzt....Boahhhh...

Wisst ihr, was es war? Ich bin ein Trollo...Ich hatte noch das USB-Kabel drin stecken. Es war zwar nicht angeschlossen am Rechner, von daher hab ich es ignoriert, aber nachdem ich es aus der Kamerabuchse gezogen habe gings...

Ich danke euch für eure Engelsgeduld!

Ich ahnte, es ist irgendso ein Idiotending von mir. :)



Antwort von klusterdegenerierung:

puuh, ich sach jetzt ma nix :-)))



Antwort von Frank B.:

puuh, ich sach jetzt ma nix :-)))

Besser isses... :D

Aber dein Gedanke mit dem Netzteil hat mich erstmal auf das doofe Kabel gebracht. Das hatte ich vollkommen ignoriert und nicht damit in Zusammenhang gebracht. Also, wenn ihr updatet, immer USB Kabel ziehen :P



Antwort von klusterdegenerierung:

Ich gehe sogar vorher voll tanken und duschen :-))

Brauchst Du denn jetzt noch Hilfe mit der App ;-)



Antwort von Frank B.:



Brauchst Du denn jetzt noch Hilfe mit der App ;-)

Eigentlich schon, aber ich weiß nicht, ob das hier geht. :)



Antwort von klusterdegenerierung:

Cam mit Image App verbinden, dann auf Menüsettings in App gehen und dort die Profile suchen, dort findest Du Deine Profile und auch Vlog, da wählst Du Vlog aus.

Die Cam stand dabei auf M für Video, dann machst Du noch ein paar settings die Du so brauchst, zb. 4K etc., dann bei settings auf C und einstellungen speichern auf eines der "C"s die Du noch frei hast, fertig!



Antwort von Frank B.:

:)



Antwort von Stephan82:

Hier mal 2 Bilder in CineD + Vlog.
Zum testen.

http://workupload.com/file/QJERP4k4

Wenn mir bitte einer sagen würde wie ich bei Vlog den Minion wieder gelb bekomme?
Das ist so mega entsättigt....selbst wenn ich 100% Sättigung reinhaue kommt es nicht zurück. Sondern ich bekomme Artefakte.

Die Aufnahmen wurden übrigens mit 6400 Iso gemacht.
WB auf Glühbirne.
Schärfe und NoiseNoise im Glossar erklärt bei VLog auf 0.
Aufgenommen mit dem Shogun in 10Bit.

Ich zitiere mich nochmal auf die neue Seite, damit es nicht unter geht.
Habe mal paar Minuten an 3 Reglern gedreht. Vorgang: Sättigung erhöhen, dann Tiefen und Mitten dunkler machen und letzlich Lichter heller machen ;)



Antwort von heimfilm:

Irgendwie verstehe ich den Artikel nicht so richtig. Ist die Aussage nun wirklich die, dass Cinelike D (bei interner 8 Bit-Aufzeichnung) mehr Dynamikumfang haben soll als V-Log? Das kann ich nicht glauben. Dann wäre das ja alles ein schlechter Witz und allen Testvideos hierzu nicht zu trauen.

Und wieso überhaupt V-Log "H"? Wir reden doch sonst immer von V-Log "L". Was heißt H oder L? In meiner GH4 steht jedenfalls V-Log L. Das verwirrt mich.

Und mal so nebenbei: An der GH4 zu kritisieren, dass der ShutterShutter im Glossar erklärt nicht auf 1/48 oder 1/24 einzustellen ist, ist zudem eine wagemutige Aussage. Bei der GH4 stellt man den ShutterShutter im Glossar erklärt wie auch bei anderen "echten" Filmkameras auf 180 Grad (Shutter Angle, nicht ShutterShutter im Glossar erklärt Speed). Dann erübrigt sich die Frage und Kritik. Ein wenig entlarvend ist das schon und hinterlässt bei mir den Eindruck, dass hier Leute über eine Kamera schreiben ohne wirklich Ahnung von dieser zu haben.



Antwort von Frank B.:

Ich nehm an, V-Log H heißt, dass mans für (H)undert Euro gekauft hat und V-Log L bekommt man für (L)au.



Antwort von heimfilm:

Haha! Ja, das könnte sein.



Antwort von -paleface-:

Hier mal 2 Bilder in CineD + Vlog.
Zum testen.

http://workupload.com/file/QJERP4k4

Wenn mir bitte einer sagen würde wie ich bei Vlog den Minion wieder gelb bekomme?
Das ist so mega entsättigt....selbst wenn ich 100% Sättigung reinhaue kommt es nicht zurück. Sondern ich bekomme Artefakte.

Die Aufnahmen wurden übrigens mit 6400 Iso gemacht.
WB auf Glühbirne.
Schärfe und NoiseNoise im Glossar erklärt bei VLog auf 0.
Aufgenommen mit dem Shogun in 10Bit.

Ich zitiere mich nochmal auf die neue Seite, damit es nicht unter geht.
Habe mal paar Minuten an 3 Reglern gedreht. Vorgang: Sättigung erhöhen, dann Tiefen und Mitten dunkler machen und letzlich Lichter heller machen ;)

Hab es inzwischen auch anders gemacht.
Hatte vorher nur die Vlog Lut drauf gehauen und die Sättigung erhöht.
Da kam ich zu ganz anderen Ergebnissen.

Man muss auf jedenfall ein wenig rumprobieren.
Morgen werde ich mal Taglicht aufnahmen machen.
Und ein paar Menschen filmen.



Antwort von klusterdegenerierung:

Anfänglich habe ich ja doch gedacht, dass das alles ein Scherz ist, aber als ich dann eben gesehen habe, das ich auch tatsälich nur 400-6400Iso zur verfügung habe, glaube ich es jetzt auch wirklich! :-)

Man man man Pana, wo ist das Loch in das ihr krabbeln müßt ;-))



Antwort von heimfilm:

L steht übrigens für V-Log Lite. Habe ich soeben herausgefunden. Also vermutlich passgenau für die GH4. Dann wird H wohl für High oder sowas stehen. Wurde hier also mit unterschiedlichen Versionen für unterschiedliche Kameras getestet und kommt man deswegen zu diesen merkwürdigen Ergebnissen?



Antwort von klusterdegenerierung:

kommt man deswegen zu diesen merkwürdigen Ergebnissen?

??



Antwort von Stephan82:

Hier mal ein paar nette Luts für das V-Log L-Profil:



Was ich bis heute aber noch nicht so wirklich kapiert habe ist, worin der Unterschied zwischen so einer Lut und z.B. den etlichen Magic Bullet Looks-Profilen besteht?



Antwort von ksingle:

.....



Antwort von Kranich:

Was macht ihr eigentlich alle?
wollt ihr eure Urlaubsfilme mit LUT"s voll klatschen oder arbeitet ihr auch professionell?
Ich halte ja nichts von diesen LUT shiss, kann man doch auch selber machen sowat?! Also Geld würde ich dafür niemals ausgeben.

Zum Thema V-Log sollte man eigentlich Panasonic boykottieren, so eine frechheit, eigentlich sollte ich mein Geld zurück fordern!!!



Antwort von Frank B.:

Was macht ihr eigentlich alle?
wollt ihr eure Urlaubsfilme mit LUT"s voll klatschen oder arbeitet ihr auch professionell?
Ich halte ja nichts von diesen LUT shiss, kann man doch auch selber machen sowat?! Also Geld würde ich dafür niemals ausgeben.

Zum Thema V-Log sollte man eigentlich Panasonic boykottieren, so eine frechheit, eigentlich sollte ich mein Geld zurück fordern!!!

Welches Geld willst du denn zurück? Die 100,-Euro fürs V-Log kannst du ja nicht meinen und alles andere ist doch in recht gutes Equipment investiert.

Ich denke auch, der hier und anderen Orts gefundene Weg, V-Log zum Laufen zu bringen ohne die Lizenz kaufen zu müssen, ist letzlich kein Ersatz für die Lizenz. Ich könnte mir vorstellen, dass die trotzdem ganz gut weiter verkauft wird. Aber es ist eine Möglichkeit mal ein bisschen damit zu experimentieren, ohne sich gleich in Unkosten stürzen zu müssen. Wenn sich damit gute Ergebnisse erzielen lassen, wird V-Log für Panasonic sicher noch lohnen, trotz der Lücke, die da entdeckt wurde. Die wird bestimmt auch bald geschlossen bzw. vielleicht als sowas wie eine Testversion bestehen bleiben.



Antwort von Kranich:

Was macht ihr eigentlich alle?
wollt ihr eure Urlaubsfilme mit LUT"s voll klatschen oder arbeitet ihr auch professionell?
Ich halte ja nichts von diesen LUT shiss, kann man doch auch selber machen sowat?! Also Geld würde ich dafür niemals ausgeben.

Zum Thema V-Log sollte man eigentlich Panasonic boykottieren, so eine frechheit, eigentlich sollte ich mein Geld zurück fordern!!!

Welches Geld willst du denn zurück? Die 100,-Euro fürs V-Log kannst du ja nicht meinen und alles andere ist doch in recht gutes Equipment investiert.

ja klar mein ich das update für v-log, alle haben das umsonst und ich habe dafür bezahlt das geht doch nicht!



Antwort von heimfilm:

"Wer diese genormte Kurve jedoch nicht in seinem persönlichen Workflow benötigt, dürfte mit Handarbeit aus einem Standardprofil noch mehr Dynamik-Abstufungen herauskitzeln können. Cinelike D nutzt beispielsweise viel mehr Quantisierungsstufen der internen 8 Bit-Aufzeichnung."

Wenn das so ist, warum sollte man dann mit V-Log drehen? Es geht doch gerade um den Dynamikumfang. Was ein Käse...



Antwort von Frank B.:

Was macht ihr eigentlich alle?
wollt ihr eure Urlaubsfilme mit LUT"s voll klatschen oder arbeitet ihr auch professionell?
Ich halte ja nichts von diesen LUT shiss, kann man doch auch selber machen sowat?! Also Geld würde ich dafür niemals ausgeben.

Zum Thema V-Log sollte man eigentlich Panasonic boykottieren, so eine frechheit, eigentlich sollte ich mein Geld zurück fordern!!!

Welches Geld willst du denn zurück? Die 100,-Euro fürs V-Log kannst du ja nicht meinen und alles andere ist doch in recht gutes Equipment investiert.

ja klar mein ich das update für v-log, alle haben das umsonst und ich habe dafür bezahlt das geht doch nicht!

Hatte mich nur gewundert, weil du geschrieben hattest, dass du niemals Geld für "diesen LUT shiss" ausgeben würdest. Haste ja aber doch offensichtlich gemacht. Also jetzt nicht für die LUT selbst, aber für die Möglichkeit, eine solche anzuwenden.
Klar, das würde mich auch ärgern. Aber, ich denke echt darüber nach, mir bei Gefallen diese Lizenz auch noch zu kaufen. Ganz einfach, weil die dann offensichtlich in die Firmware der Kamera geschrieben wird, während im Falle dieses hier beschriebenen kostenfreien Umwegs das Feature weg ist, wenn die Settings überschrieben werden. Geht irrtümlich auch mal ganz schnell. Ich betrachte es halt eher wie eine kostenfreie Testversion.



Antwort von Frank B.:

"Wer diese genormte Kurve jedoch nicht in seinem persönlichen Workflow benötigt, dürfte mit Handarbeit aus einem Standardprofil noch mehr Dynamik-Abstufungen herauskitzeln können. Cinelike D nutzt beispielsweise viel mehr Quantisierungsstufen der internen 8 Bit-Aufzeichnung."

Wenn das so ist, warum sollte man dann mit V-Log drehen? Es geht doch gerade um den Dynamikumfang. Was ein Käse...

Ich glaube, es geht da gar nicht so sehr um einen höheren Dynamikumfang. Es geht darum, die verbliebenen Dynamikumfang auf ein bestimmtes Motiv anzupassen. Ich kann das nicht so technisch erklären, wie manch anderer hier aber ich versuchs mal an einem Beispiel, was mir in meiner Amateurfilmerei oft unterkommt. Ich filme oft in Kirchen. Wenn ich in einer dunklen Kirche ein sonnendurchflutetes buntes Glasfenster filme, saufen mir bei der normalen Einstellung fast jeder Kamera die Tiefen um das Fenster ab, während weiße Stellen im Fenster überstrahlen. V-Log kann das m.E. verhindern. Da in den farbigen Elementen der Fenster nicht allzuviele Helligkeitsinformationen sind, gehe ich den Kompromiss ein, dort vielleicht etwas an Dynamik zu verlieren zu gunsten der vorher absaufenden bzw. überstrahlenden Bildelemente.
Mit welchen Settings das nun am Besten geht, muss ich wirklich erstmal ausprobieren. Ich hatte aber den Eindruck, dass auch die Cinelike-Einstellungen nicht ausreichend waren.



Antwort von domain:


Wenn das so ist, warum sollte man dann mit V-Log drehen? Es geht doch gerade um den Dynamikumfang. Was ein Käse...

Wie Recht du hast.
Schon rein theoretisch ist es ein Käse, weil angeblich max. IRE 80 erreichbar sind. Die wunderbar flache Kurve wird aber durch Anheben der unteren Grautöne erreicht, was auch wieder relativ sinnlos ist, denn wer beschäftigt sich schon gerne mit dem Herunterstufen und Herauskitzeln von Schattierungen im untersten Bereich, es zählen doch nur gut durchgezeichnete Lichter und die stoppen bei 80% des Machbaren.
War in der ursprünglichen Absicht aber sicher ein gut vermarktbarer Spitzenkäse von Pana. Ob die Rechnung aufgeht wird man ja sehen.



Antwort von heimfilm:

Wäre ja auch alles zu schön gewesen. Welch Ernüchterung. Die GH4 bleibt eine limitierte Kamera, mit der man für kleines Geld ganz nette Footage erzeugen kann. Allerdings eher für den Reportage-Einsatz (im Urlaub) als für filmische Szenen. V-Log ist ein nett gemeintes Extra, bringt nur offensichtlich in einer GH4 nichts. Sony ist da Panasonic doch um ein Vielfaches voraus. So heißt es wohl doch weiter auf eine FS7 zu sparen. Hilft ja alles nichts. ;-)

Und beispielsweise Impulz LUTs konnte ich auch vorher schon verwenden. Die gibt es maßgeschneidert für Cinelike D. V-Log scheint demnach eher ein Marketinggag zu sein als ein brauchbares Instrument. Ein Gag war es auf jeden Fall. Panasonic, was ist nur los bei euch?!



Antwort von axl*:

Allerdings eher für den Reportage-Einsatz (im Urlaub)
Genau dafür ist ein filmender Fotoapparat eben gerade nicht besonders geeignet.



Antwort von heimfilm:

Demnach wäre die GH4 komplett ungeeignet zum Filmen. Denn das ist das, was sie am besten kann. Knackig scharfe Bilder ohne organische Ästhetik. Doku geht, aber Spielfilm nicht so. Leider. Ich hab ja selbst eine.



Antwort von domain:

Man kann jedes Hobby veredeln. Bei Rauchern z.B. durch Dunhill-Bruyere-Pfeifen mit Silberband

zum Bild http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/bruyerepw4nz8s9x1.jpg

die mit goldenen Dunhill-Feuerzeugen befeuert werden

zum Bild http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dunhillcj0periobf.jpg

So auch die brave GH4 mit hochwertigen Objektiven, mit flachen Profilen, mit dem teuren Shogun inkl. Kabelkladderadatsch, mit hochwertigen Graufiltern etc.
Damit ist sie durchaus für Hochzeitsfilmer geeignet, aber vielleicht weniger für Urlaubsreportagen ;-)



Antwort von heimfilm:

Aha. Und wieso deiner Meinung nach nicht? Bei einer Hochzeit hab ich wohl mehr Stress als im Urlaub. Und im Endeffekt ist es eine ähnliche Herangehensweise. Der Vergleich hinkt meiner Meinung nach sehr. Es geht mir um den Look der Kamera. Nicht um das Setup. Da kannst du noch so viel veredeln, der bleibt eben videolike.



Antwort von Kranich:

Ich finde das alles sehr enttäuschend und überlege, meine GH4 + Equipment zu verkaufen! Vielleicht beruhige ich mich auch wieder :) mal sehen!



Antwort von heimfilm:

Ich finde das alles sehr enttäuschend und überlege, meine GH4 + Equipment zu verkaufen! Vielleicht beruhige ich mich auch wieder :) mal sehen!

Ich bin ganz bei dir. Aber eigentlich war das klar. Man kann bei einer so günstigen Knipse nicht erwarten, dass am Ende Alexa-Footage rauskommt. ;-)

DSLR bleibt DSLR. Das ist im Amateurbereich alles ganz nett, will man aber professionell arbeiten, wird man damit immer unzufrieden bleiben. So ist das eben ... was nichts kostet, ist auch nichts. Siehe V-Log. Haha!



Antwort von Klose:

Ich hatte auch mal die GH4 mit dem 12-35mm und dem SB mit Sigma 18-35mm und habe versucht ein filmisches Bild zu erzeugen, das alles hat mir sehr viel Zeit gekostet, ich habe graden können wie ich will aber am End sah es immernoch Videolike aus, sogar mein Freundeskreis der sich mit Kameras nicht auskennen haben es gesagt, und schlussendlich habe ich alles Verkauft und bin bei Blackmagic gelandet und jetzt zufrieden.



Antwort von -paleface-:

Ihr habt ja alle Meinungen....

Da ist das Profil seit weniger als 24 Stunden zugänglich und schon wird es zerissen.
Erstmal ein paar Tests machen und schauen wo man es genau benutzen kann.
Dann kann man immer noch meckern.

Mit der Gh4 kann man sehr wohl filmische Aufnahmen machen.
Wenn es Leute nicht hinbekommen liegt das Problem nicht an der Kamera.

Ich sage nicht das es nicht einen eignen Look gibt.
Aber den hat man auch wenn man mit der 5D dreht, oder einer RED oder einer Blackmagic.



Antwort von Stephan82:

Mit der GH4 kann man keine Filme drehen? Was ein Quatsch! Es stimmt, dass du den Look einer Arri Oder Red-Cam wahrscheinlich nicht erreichen kannst, das wars dann aber auch. Natürlich kann man mit der GH4 auch Filme drehen, wirken eben etwas anders. Gibt unzählige Beispiele im Netz, die das auch belegen. Und wo ist jetzt das Problem? Müssen alle Filme den gleichen Look haben? Sieht ein Tatort aus wie Mission Impossible?

Wenn ich dann noch lese, dass manche jetzt überlegen die Cam zu verkaufen, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Anstatt rauszugehen und mit der Cam zu üben was das Zeug hält, muss jetzt natürlich eine 50.000€-Cam her, um dann die Blümchen im Vorgarten in 6K filmen zu können.

Ist etwas überspitzt dargestellt und ich will damit auch niemanden persönlich angreifen, aber diese Gier nach immer besserer Technik blockiert das künstlerische Schaffen. Ist meine Meinung.



Antwort von Kranich:

Ich finde das alles sehr enttäuschend und überlege, meine GH4 + Equipment zu verkaufen! Vielleicht beruhige ich mich auch wieder :) mal sehen!

Ich bin ganz bei dir. Aber eigentlich war das klar. Man kann bei einer so günstigen Knipse nicht erwarten, dass am Ende Alexa-Footage rauskommt. ;-)

DSLR bleibt DSLR. Das ist im Amateurbereich alles ganz nett, will man aber professionell arbeiten, wird man damit immer unzufrieden bleiben. So ist das eben ... was nichts kostet, ist auch nichts. Siehe V-Log. Haha!

Es ist mir schon klar, das ich bei der GH4 kein Alexa-Premium Ergebnis bekommen kann, aber trotzdem bin ich eigetlich recht zufrieden mit der Kamera, ich finde, für den Preis, macht sie sehr schöne Bilder und das hat mir eigentlich immer gerreicht.

Ich bin eigentlich Cutter seit 8 jahren, nun hab ich aber langsam auch immer mehr Interesse ein bisschen Kamera zu machen (vor allem Imagefilme).
Dafür reicht mir die GH4 + Metabone + Shogun eigentlich aus, allerdings finde ich diese V-Log Geschichte mit dem (Free) Fehler und was am Ende da jetzt raus kommt so mega unprofessionell, dass ich gerade kein bock mehr auf Panasonic habe und darüber nachdenke alles zu verkaufen um mir z.b. die BM Ursa mini anzuschaffen.
Wie kann einem Unternehmen nur so eine scheisse passieren?
Da kann man ja nur denken, da sitzen irgendwelche Flitzpiepen die da mal eben schnell was programmieren aber es wohl nicht so ernst nehmen.
Das hat nichts mehr mit Quallität zutun!



Antwort von heimfilm:

Ich hatte auch mal die GH4 mit dem 12-35mm und dem SB mit Sigma 18-35mm und habe versucht ein filmisches Bild zu erzeugen, das alles hat mir sehr viel Zeit gekostet, ich habe graden können wie ich will aber am End sah es immernoch Videolike aus, sogar mein Freundeskreis der sich mit Kameras nicht auskennen haben es gesagt, und schlussendlich habe ich alles Verkauft und bin bei Blackmagic gelandet und jetzt zufrieden.

Das klingt aber eher vom Regen in die Traufe. ;-)

Jedenfalls tendiere ich mittlerweile eher dazu mir eine FS700 mit Odyssey anzuschaffen als weiterhin zu hoffen, die GH4 wird noch geil. Aber: Für den Preis kann man auch nicht meckern. Für unter 2.000 € gibt es keine bessere (Video-)Kamera. Allerdings bleibt es dabei ja nicht. Speed Booster, ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt, Rig, und, und ... am Ende hat man doch so viel Geld rausgeballert, da hätte man gleich eine FS7 kaufen können. Also lieber gleich eine richtige Kamera, nichts DSLR, nichts Blackmagic ... das hat mir die GH4 jedenfalls gelehrt.



Antwort von klusterdegenerierung:

Demnach wäre die GH4 komplett ungeeignet zum Filmen. Denn das ist das, was sie am besten kann. Knackig scharfe Bilder ohne organische Ästhetik. Doku geht, aber Spielfilm nicht so. Leider. Ich hab ja selbst eine.

Irgendwie werde ich bei Deinen ganzen Äusserungen das Gefühl nicht los, das Du überhaupt nicht weißt von was Du redest oder wo für das ganze gut ist!



Antwort von klusterdegenerierung:

Da bekommen wir zur GH4 durch ein Profil eine Dynamikerhöhung, früher sagte man 2 Blenden, dazu und prompt wird das ganze wieder kaputt geplappert und mit Kino Grading Luts verwechselt!

Und die die überhaupt nicht wissen wofür das ganze gut ist, reden die Cam jetzt noch schlechter als sie vorher war und wieder andere fragen sich wo für ich das brauche wenn ich es hinterher mit unkenntnis so verdrehe das es schlechter als ohne VLut aussieht.

Manchmal wünschte ich mir doch einen Kompetenzfilter damit es nicht immer wieder in dieses hirnlose Amateurgeplänkel ausartet!



Antwort von Kranich:

mir geht es nicht darum ob v-log gut oder schlecht ist sondern wegen diesem dämlichen fehler von Panasonic



Antwort von Frank B.:

Ich mache hauptsächlich dokumentarische Filme und Reisefilme, nutze neben meiner GH4 auch noch mehrere andere Kameras, u.a. die Sony FS 100. Mein Anliegen ist es nicht einen Kinofilm zu drehen, vielmehr geht es mir darum, für ganz verschiedene Lichtsituationen und -stimmungen passende Werkzeuge zu haben, mit denen ich meine Bilder machen kann, wie ich sie mir vorstelle, zumindest annähernd, also ungefähr die Stimmung einzufangen, wie ich sie am Ort der Aufnahme hatte. Und natürlich sind mir auch einige Nebenaspekte wichtig. So ist die GH4 einfach schneller einsatzbereit, leichter und unauffälliger. Das Bild ist so gut, dass ich da z.Z. für meinen Bedarf keinen Drang nach mehr habe. Mit der GH4 bin ich im Moment ziemlich glücklich, so dass ich die FS 100 deutlich weniger im Gebrauch habe.
Mit diesem ganzen Cinelike kann ich nicht so viel anfangen. Meine Filme werden wohl niemals in einem Kino laufen. Ich passe zwar immer wieder Aufnahmen in der Post aneinander an, als Grading würde ich das aber nicht unbedingt verstehen. Ich will nicht bewusst meinen Aufnahmen einen abweichenden Look verleihen. Was ich allerdings auch nicht so ästhetisch finde sind diese cleanen 50p Aufnahmen, finde es schöner, wenn man das Ergebnis als "Film" erkennt und nicht irgendwie wie durch ein Fenster gesehen. Vielleicht ist das ja auch schon ein bisschen cinelike



Antwort von klusterdegenerierung:

Da ist es wieder, das Wort Kino oder look!
Was hat das denn mit Dynamikumpfang zu tun!

Es gibt viele Firmen die Gradingtools anbieten und mit luts arbeiten, bei denen man sein Material wie Finofilme wirken lassen kann.

Hier geht es aber darum, durch verbiegen verschiedene Werte, einen höheren Dynamikumpfang zu bekommen.
Wer also jetzt wirklich denkt, das er mit Vlut jetzt seine Filmchen noch professioneller wirken lassen kann, sprich noch Cinematischer oder Kinolook likeiger, der ist voll auf dem Holzweg und kann froh sein, das Pana jetzt dieser Fehler unterlaufen ist und sie nicht für ihre mangelde Kenntnis mit Geldentzug bestraft werden!



Antwort von kmw:

mir geht es nicht darum ob v-log gut oder schlecht ist sondern wegen diesem dämlichen fehler von Panasonic

Weil Du jetzt - sagen wir mal für die Vollversion des V-LogL - 99€ gezahlt hast, findest Du jetzt Panasonic so scheixxx dass Du die Kamera verkaufen willst?

*rofl*

Ich freue mich doch immer hier über die fachlich und sachlich geführten Diskussonen! ;-)



Antwort von klusterdegenerierung:

Er bekommt doch für 99 die gleiche Lut, H bekommen wir alle nicht!



Antwort von Kranich:

nein, es geht mir nicht um die 99€ sondern dass ich diese Aktion von Panasonic einfach unprofessionell finde.



Antwort von Frank B.:

Naja, ich denke jetzt zwar auch, dass bei Panasonic irgendwo ne Stelle frei werden könnte, aber sehts mal so, dass immer wieder durch Aktionen der Hersteller irgendwelche Kunden, das Gefühl bekommen benachteiligt worden zu sein. Sei es durch Verbilligung eines Geräts, wenn ein Konkurrenzprodukt auf den Markt kommt oder durch Aktionen. Da hat man eben noch die volle Summe gezahlt und morgen ist das Gerät um 500,- Euro billiger. Nehmts gelassen und tragts mit Fassung. Und hier ist es ja auch so, dass man bei den 99,- Euro wirklich einen Mehrwert hat, da das Programm auf der Kamera verbleibt, auch wenn man mal ein Setting löscht. Und eine GH4 mit regulärer V-Log Lizenz verkauft sich bestimmt auch besser als eine ohne. ;)



Antwort von kmw:

Er bekommt doch für 99 die gleiche Lut, H bekommen wir alle nicht!

Naja die "Vollversion ist wirklich in der Firmware implantiert, die "Freeware" hingegen löscht sich beim überschreiben auch mal aus Versehen. Ich sehe da schon einen Unterschied.

Nun gut es war ein blöder Programmierfehler von Panasonic, aber wenigstens ging er zu Gunsten der Kunden, nicht zu Lasten von uns. Sauer wäre ich nur wenn die Firmware 2.3 plötzlich Blackouts der Kamera produzieren würde oder sie einfrieren ließe.
So sage ich "danke schön" für die Testversion/Freeware und warte interessiert auf die weitere Reaktion von Panasonic. Bis dahin kann ich spielen und testen ob V-LogL für mich einen Vorteil bringt.

PS Ich benutze natürlich die neueste 4K-VIDEOkamera nur um beim editing die Abspielgeschwindigkeit zu erhöhen und den Filter "alter, zerkratzter, dreckiger SW-Film drüber zu legen. Denn nur Buster Keaton und Dick und Doof bringen den echten Cinema-Style rüber!



Antwort von mvo:

Mich würde das auch mal interessieren wieso hier von V-Log H und V-Log L gesprochen wird?

Hat jemand eine Antwort? Was ist der Unterschied?



Antwort von -paleface-:

Ich habe auch die 99€ gezahlt.
Ist halt jetzt so.

Was mich nur an der ganzen Sache nervt ist das ich das gekaufte Produkt immer noh nicht habe...aber dafür den Hack/Bug.

Das kann man Panasonic ankreiden.
Das die, welche nichts dafür zahlen, nicht nur die selbe Funktion haben, sondern auch noch eher.



Antwort von klusterdegenerierung:

Es gibt keine Free oder Vollversion!
Die L Variante ist für die GH4 konzipiert und eine Freeversion gibt es nicht und hat es nicht gegeben. Die H Version ist für die Varicam.

Was ist hier eigentlich los, denken jetzt schon welche hier, das diese Panne eine kostenlos Aktion von Pana war oder wie?



Antwort von klusterdegenerierung:

Ich habe auch die 99€ gezahlt.
Ist halt jetzt so.

Was mich nur an der ganzen Sache nervt ist das ich das gekaufte Produkt immer noh nicht habe...aber dafür den Hack/Bug.

Das kann man Panasonic ankreiden.
Das die, welche nichts dafür zahlen, nicht nur die selbe Funktion haben, sondern auch noch eher.

Wann hast Du denn überwiese? Man kann kann Überweisungen auch zurückziehen!



Antwort von kmw:

Es gibt keine Free oder Vollversion!
Die L Variante ist für die GH4 konzipiert und eine Freeversion gibt es nicht...

Ist schon klar.

Ich verwende die Ausdrücke eben
Vollversion= bezahlt, volle Implementierung in der Firmware
Freeware= Panasonics Panne, nur über Custom gespeichert, kann überschrieben/gelöscht werden.

Beides meint V-LogL
Ich hoffe das ist jetzt verständlich.



Antwort von kmw:

..Wann hast Du denn überwiese? Man kann kann Überweisungen auch zurückziehen!

Echt? Das kenne ich nur von Abbuchungsgenehmigungen. Überweisung ist raus auch raus... außer es liegt ein Irrtum im Empfänger oder Konto vor.



Antwort von luximage:

Ahoi,

ich hab es jetzt auch installiert und bin erst mal erschrocken.

Hab ein paar kurze Sequenzen gedreht, dann ab damit in FCPX.
Dann ein ARRI Lut darüber gelegt.

Gradingmäßig schon mal gar nicht so schlecht. ABER das Bild rauscht wie blöd.

Schaut eher nach 25000 ISO aus als nach 400

Hab ich etwas falsch gemacht?



Antwort von klusterdegenerierung:

Iso?
Das kann doch garnicht rauschen wie blöd.
Das Profil ist doch so Sackhell, wie soll das rauschen, oder hast Du die Rolladen runtergelassen? Und was soll das Rauschen jetzt überhaubt damit zu tun haben.

Hier werden echt lustige Dinge durcheinander gewürfelt.
Also wenn was an der GH4 echt nicht rauscht, dann ist es diese Lut!



Antwort von luximage:

ne der Rolladen ist oben.

Das extreme Rauschen sieht man schon im Sucher der GH4.

Hab wirklich keine Ahnung warum das so stark ist.

Wir drehen sonst hauptsächlich mit einer Canon C300 und C-LOG.
Da ist das Bild super flach aber da rauscht nix.



Antwort von heimfilm:

Demnach wäre die GH4 komplett ungeeignet zum Filmen. Denn das ist das, was sie am besten kann. Knackig scharfe Bilder ohne organische Ästhetik. Doku geht, aber Spielfilm nicht so. Leider. Ich hab ja selbst eine.

Irgendwie werde ich bei Deinen ganzen Äusserungen das Gefühl nicht los, das Du überhaupt nicht weißt von was Du redest oder wo für das ganze gut ist!

Komisch, geht mir bei dir genauso. Aber vielleicht kannst du mich ja aufklären. Mir ging es hierbei nicht um V-Log oder nicht V-Log, sondern um die GH4 generell. Nur glauben ja hier viele durch V-Log wird die Kamera besser. Wobei mehr Dynamikumfang grundsätzlich schon besser wäre, aber dies scheint dem Artikel nach zu urteilen ja nicht so zu sein.

Mir ging es außerdem die ganze Zeit nur um die Aussage des Artikels, dass Cinelike D besser zu verwenden wäre als V-Log. Zum Graden. Eine Antwort, warum ich dann V-Log benutzen soll, habe ich immer noch nicht erhalten.

Die GH4 eignet sich für Urlaubsreportagen trotzdem hervorragend. Ich wüsste nicht, wieso das nicht so sein sollte.



Antwort von Uwe:

Hab mal heute morgen schnell ein paar direkte Vergleichsaufnahmen zwischen V-Log L und Standard gemacht - nur so, um mal einen ersten Eindruck zu bekommen. Auf das Vlog-Marerial kam nur die Lut "VLog_to_V709_for V35_ver100.cube" (links ist immer vlog)..........





Antwort von ruessel:

Sorry, die LUT ist großer Käse......



Antwort von Uwe:

Sorry, die LUT ist großer Käse......

Warum + welche ist besser?



Antwort von ruessel:

Warum

Na, weil rechts "standard" genauso viel Bildinfos hat....sehe im linken Bild keinen Gewinn an Bildinformationen.



Antwort von Uwe:

Hm..,



Antwort von Uwe:

....sehe im linken Bild keinen Gewinn an Bildinformationen.

Eben, ich auch nicht...



Antwort von heimfilm:

Könnte womöglich daran liegen, dass es keinen gibt ...



Antwort von ruessel:

....und die Farben scheinen bei der LUT auch gruselig zu sein.

Ist vielleicht V-Log bei dieser Kamera nur ein geschickter Marketing Gag?



Antwort von rush:

Warum

Na, weil rechts "standard" genauso viel Bildinfos hat....sehe im linken Bild keinen Gewinn an Bildinformationen.

Im Gegenteil - ich finde das rechte Bild sogar sehr viel gefälliger für meinen Geschmack - in Hinblick auf alle Parameter... links wirkt zudem merklich unschärfer...



Antwort von axl*:

Ist vielleicht V-Log bei dieser Kamera nur ein geschickter Marketing Gag?

Die Frage ist fast richtig formuliert. Ganz korrekt sollte sie lauten: "Ist vielleicht V-Log bei 8-Bit Kameras nur ein geschickter Marketing Gag?"

Antwort: Wie kann man nur auf so eine abwegige Idee kommen... rofl...



Antwort von klusterdegenerierung:

ne der Rolladen ist oben.

Das extreme Rauschen sieht man schon im Sucher der GH4.

Hab wirklich keine Ahnung warum das so stark ist.

Wir drehen sonst hauptsächlich mit einer Canon C300 und C-LOG.
Da ist das Bild super flach aber da rauscht nix.

Und das mit der Iso hast Du jetzt einfach mal unterm Tisch fallen lassen?
Wenn es im Sucher rauscht wie Hulle, dann steht die Cam vermutlich auf einer Automatik und geht mit den Isowerten hoch, weil Du vielleich ausversehen BlendeBlende im Glossar erklärt 16 bei einer Belichtungszeit von einer 500stel gewählt hast!

Du machst das aber nicht zum ersten mal oder ;-))



Antwort von klusterdegenerierung:

Mir ging es hierbei nicht um V-Log oder nicht V-Log, sondern um die GH4 generell. Nur glauben ja hier viele durch V-Log wird die Kamera besser. Wobei mehr Dynamikumfang grundsätzlich schon besser wäre, aber dies scheint dem Artikel nach zu urteilen ja nicht so zu sein.

Komisch das man das Gefühl hat wenn Du sowas im VLog Thread postest oder? Für generelle GH4 statements gibt es doch zig andere Threads :-)



Antwort von ruessel:

ich finde das rechte Bild sogar sehr viel gefälliger für meinen Geschmack

Ich bin da immer ein wenig vorsichtig, gucke hier auf billige Dell Monitore und Vimeo ist es auch noch.......

Ich habe ja die GH4 einige Tage in meinen Fingern gehabt um da ein Bildprofil ausmessen zu können.
Was sofort auffällt (als Pocketbesitzer) ist der kleine Dynamikumfang bei den vielen Standardprofilen der Kamera. Auch messtechnisch gesehen sind einige Profile eher gruselig in Bezug auf Farbtreue. Aber die Farbe lässt sich doch von Hand recht gut einpegeln..... der Dynamikumfang kaum. deshalb kann ich mir auch nicht vorstellen das jetzt ein update dies mal schnell ändert. Das würde ja bedeuten, die Kamera wurde schlecht vom Werk ausgeliefert - ich vermute deshalb, viel an zusätzlichen Bildinfos lässt sich da nicht rausholen.
Bei der alten EX1 war mit "S-Log"ca. eine halbe BlendeBlende im Glossar erklärt drin.....dafür dann mit LUTs zu arbeiten lohnt sich kaum, macht nur den Schnitt langsamer.....



Antwort von Mikepro:

Bei den gezeigten Aufnahmen macht es auch keinen Sinn in Log zu arbeiten... Interessesannt wäre mal eine kontrastreiche Szene.
Bezüglich des Rauschens der GH4 und dem Dynamikumfang.
Ich denke dass mit einer kontrastarmen Helligkeitsverteilung und iDynamic auf Hoch, man einen ähnlichen Dynamikumfang wie mit V Log L erhält.
Wer aber die oben genannten Settings mal ausprobiert merkt schnell, dass ISO 400 dann Obergrenze ist. Ansonten rauscht es wie Sau. Das wird bei V Log nicht anders sein. Es ist eben keine neue Kamera ^^

Wo liegen also die Vorteile von V Log? Die Helligkeitsverteilung wird wahrscheinlich etwas glatter Verlaufen und etwas freundlicher sein zu den Hauttönen und der größte Vorteil: V Log stellt eine Art Norm da. Man kann Arri vlog Luts sauber verwenden.

Dynamikumfang wird nicht spürbar besser sein als mit den bisherigen Tricks und das Rauschverhalten wird sich ebenfalls nicht ändern. Die zwei Blendenstufen von denen Panasonic spricht sind wahrscheinlich im Vergleich zum Standard Bildprofil...
Ohne v log zu besitzen möchte ich prognostizieren, dass mehr als ISO 800 nicht machbar ist und richtig saubere Ergebnisse nur bei ISO 200 drin sind. Also im Low light lieber zurück auf CineD oder V ohne i Dynamik und mit linearer Helligkeitsverteilung.



Antwort von klusterdegenerierung:

Warum

Na, weil rechts "standard" genauso viel Bildinfos hat....sehe im linken Bild keinen Gewinn an Bildinformationen.

Wenn man nicht weiß was man damit machen soll, kommt natürlich nur Käse raus, vorallem, wenn man hinterher eine 709 drüberlegt, die dann genauso viel übrieg lässt wie das Standart Profil.

Das ganze ist wieder genauso alber wie das 8Bit vs 10Bit gesülze!
Irgendeiner postet jetzt irgendwas mit VLog und erwartet jetzt Wunder oder der Messias der Cinematographie würde über uns kommen.

Es sind lediglich 2 Blenden Umfng dazu gekommen! Wenn man nicht mal ein Motiv auswählt, bei dem diese 2 Blenden von nöten sind, wird man garnix sehen!

Ich weiß auch echt nicht was die Leute jetzt erwarten, ihr habt jetzt keine neue Cam die jetzt noch geiler filmt!
Du kannst bei dem Video jetzt maximal eine bessere Kontrastabstufung in den Wolken erkennen, mehr wird es auch nicht sein oder werden.

Vorher hatte die Cam 10 & jetzt 12, mehr ist dat nicht.
Die heißt ja nicht "Amateur zu Profifilmer Lut"



Antwort von kmw:

V-log beginnt erst bei 400 Iso



Antwort von Silerofilms:

Ich hab mich jetzt auch mit dem V-Log beschäftigt und war Anfangs doch sehr erfreut. Dann hatte ich heute mal Langeweile und dachte, da das Greenscreenkeying mit der GH4 so gut funktioniert hat, probier ich das jetzt auch mal mit V-Log. Da kam die böse Überraschung.

Der Greenscreen war jetzt nur ganz grob im Garten aufgehängt, auch nicht Faltenfrei, weshalb es ein paar dunkle Flecken gibt. Aber wie man sehen kann, funktioniert es (auch beim Bewegtbild) von 4k auf HD skaliertes Bild sehr gut, mit dem Dynamischen Profil.

Das schlechteste ist das HD Bild vom Atomos Ninja in V-Log, ausgegeben von der GH4 in 10 bit.



Antwort von Uwe:

....und die Farben scheinen bei der LUT auch gruselig zu sein.

links wirkt zudem merklich unschärfer...

Die Schärfe ist bei vlog natürlich ganz runter gedreht - war automatisch so. Das konnte man natürlich ändern genauso könnte man eine andere Lut nehmen. Ich hab bloß keine andere gefunden für V-Log. Auch bezüglich eines nachfolgenden Gradings könnte man gefälliger auf beide Profile einwirken. Aber der eigentlich springende Punkt für mich ist wirklich: man gewinnt eigentlich nicht wirklich irgend etwas - ganz zu Schweigen von den Luminanz-Werten, wenn man sie im direkten Vergleich sieht...



Antwort von ruessel:

Es sind lediglich 2 Blenden Umfng dazu gekommen!

Na, das wäre der Hammer und eine neue Kamera. glauben kann ich es kaum.... Fotos!



Antwort von Uwe:

Man könnte sich schon vorstellen, dass es 2 Blenden Gewinn sind - aber nur in der "grauen Suppe" vom ursprünglichen V-log L. Sobald eine Lut / ein Grading drauf kommt laufen die Schatten zu. Die Lichter sind bei der GH4 sowieso futsch, wenn man nicht gerade bewusst unterbelichtet. Aber unterbelichten bei v-log bringt noch mehr Rauschen...



Antwort von klusterdegenerierung:

Wieso der Hammer, ist doch das was Pana und Slashcam und der rest der Welt darüber schreibt.

Warum jetzt komische Greenscreen Aufnahmen als vergleich gemacht werden ist mir auch Rätzelhaft!

Die Cam macht nur ein etwas flacheres Bild als ein Costum Profil.
Da wird ein Greensreen nicht anders mit aussehen.

Sorry aber mir das hier jetzt echt zu albern.



Antwort von wolfgang:

Irgendwie verstehe ich den Artikel nicht so richtig. Ist die Aussage nun wirklich die, dass Cinelike D (bei interner 8 Bit-Aufzeichnung) mehr Dynamikumfang haben soll als V-Log? Das kann ich nicht glauben.

Ja diese Frage stelle ich mir auch.



Antwort von klusterdegenerierung:

Man könnte sich schon vorstellen, dass es 2 Blenden Gewinn sind - aber nur in der "grauen Suppe" vom ursprünglichen V-log L. Sobald eine Lut / ein Grading drauf kommt laufen die Schatten zu. Die Lichter sind bei der GH4 sowieso futsch, wenn man nicht gerade bewusst unterbelichtet. Aber unterbelichten bei v-log bringt noch mehr Rauschen...

HALLooo, aber doch nur wenn Du eine Lut draufklatschts die alles plattmacht.
Das ist aber doch immer so, das ändert doch rein garnix.

Wenn man wirklich mit VLog arbeiten möchte, weil man es braucht, dann muß man sowie so immer geziehlt mit eigenen Einstellungen Arbeiten.

Vlog zu V709 oder sonstwas Lut, ist doch nur ein Beispiel dafür, wie es hinterher aussehen kann wenn man mit Vlog arbeitet, aber anschliessend trotzdem ein normales Bild haben will, aber das ist doch nicht professionell!



Antwort von ruessel:

Wieso der Hammer, ist doch das was Pana und Slashcam und der rest der Welt darüber schreibt.

dann muss es ja stimmen ;-)



Antwort von wolfgang:

Also das gezeigte Material ist wohl noch nicht wirklich entwickelt. Nur weil ein LUT drauf geknallt worden ist, muss dies ja noch nicht ausreichend. Der Kontrast ist definitiv zu gering - um ein Beispiel zu nennen.

Ich habe bei mir erst gestern am Abend mal vlogv installiert, noch gibts keine Testaufnahme. Aber ein erstes Spielen mit dem waveform Monitor des Shoguns zeigt, dass das Material tatsächlich bei 80% im waveform Monitor des Shoguns geclippt wird. Wie befürchtet - da ist bei IRE79 Schluss. Den Shogun v-log lut drauf gelegt zeigt dass der dann sauber bis 100% hochgezogen wird - insofern ist das korrekt.

Die Kontrolle des clippings in der GH4 ist nicht ganz leicht - das HistogrammHistogramm im Glossar erklärt ist eher viel zu ungenau. Das Bestmögliche scheint noch zu sein dass man das Zebra auf 80% stellt - dann erkennt man wenigstens wo im Bild das Clipping beginn. Und das zweite Zebra halt tiefer setzen - wo ist zu überlegen.

Leider hat man der GH4 auch keine Vorschau mit LUT verpaßt - dort hast das flaue log Bild. So gesehen ist der Shogun eine sinnvolle Erweiterung - man kann den Vorschaulut nutzen um zu sehen wie in etwa das Material später aussehen wird, man kann die waveform Ansicht nutzen um noch viel feiner zu sehen wo clipping auftritt - um das dann mit ISO oder BlendeBlende im Glossar erklärt zu justieren.

Jetzt brauchts mal tatsächlich sinnvoll Testaufnahmen - besonders solche die Kontrastreich sind, den Dynamikumfang voll ausreizen - und zeigen was mit dunklen Bereichen passiert wenn man auch sehr Helle (vielleicht Gegenlichbereiche) im Bildausschnitt hat.



Antwort von ruessel:

Nur weil ein LUT drauf geknallt worden ist, muss dies ja noch nicht ausreichend.

Wenn die LUT passen würde, dann wäre schon viel gewonnen, feintuning geht immer noch - auch ohne große Dynamikverluste. Deshalb habe ich auch geschrieben das die verwendete LUT in diesem Beispiel "Käse" sei.



Antwort von cantsin:

Genau wie am Anfang bei der Blackmagic Pocket (bevor die Leute ihre Kameras wieder verkauften) und der Sony A7s kommt jetzt garantiert eine Augenkrebs verursachende Log-Grading-Welle von GH4-Videos auf uns zu.

Wir können schonmal Wetten darauf abschließen, wie oft der Osiris-LUT eingesetzt wird, wie oft Teal/Orange per Hand gegradet wird, wieviele Videos graue Schwarztöne haben werden, wieviele Videos gleich im Log-Farbraum belassen und auf Vimeo hochgeladen werden, weil das ja "Cine-Farben" sind. Und dann: wie hoch wird der Anteil von Makro- und Slideraufnahmen von Vorgartenpflanzen sein? Wie hoch als Stimmungsbilder gedrehte Straßenaufnahmen in der Stadt? Wie oft wird das Persönlichkeitsschutzrecht der eigenen Kinder verletzt? Wieviele Straßenaufnahmen bei Nacht, um die Low Light-Fähigkeiten zu testen? Wie oft wird symphonische Filmmusik drunterliegen?

Ich entkork schon mal die Sektflasche...



Antwort von ruessel:

jetzt garantiert eine Augenkrebs verursachende Log-Grading-Welle von GH4-Videos auf uns zu.

....aber LUTs sind doch unsere Zukunft ;-)



Antwort von Uwe:

Auch in diesem Beispiel schön zu sehen, wie die Schatten zu laufen sobald ein bisschen Grading drauf kommt. Dafür braucht man kein V-Log L...


zum Bild http://s28.postimg.org/8aa4nmq8t/vlog_katze.jpg

....aber LUTs sind doch unsere Zukunft

Bin wirklich gespannt welche Luts jetzt für"s v-log empfohlen werden...



Antwort von wolfgang:

Nur weil ein LUT drauf geknallt worden ist, muss dies ja noch nicht ausreichend.

Wenn die LUT passen würde, dann wäre schon viel gewonnen, feintuning geht immer noch - auch ohne große Dynamikverluste. Deshalb habe ich auch geschrieben das die verwendete LUT in diesem Beispiel "Käse" sei.

Also für dieses Urteil ist es vielleicht doch noch zu früh.



Antwort von wolfgang:

Bin wirklich gespannt welche Luts jetzt für"s v-log empfohlen werden...

Es gibt für die GH4 eine offizielle Antwort von Panasonic auf diese Frage. Nämlich hier:

Die für das Update erforderliche firmware-Version der GH4 V2.3 findet sich offenbar hier:

http://av.jpn.support.panasonic.com/sup ... l/gh4.html

Dort findet sich übrigens auch der LUT für V-log V und die GH4 versteckt:

http://av.jpn.support.panasonic.com/sup ... index.html

wobei der dortige LUT ident sein dürfte mit dem varicam LUT.

Aber für viel mehr Aussagen ist es vermutlich wirklich noch zu früh.



Antwort von luximage:

ne der Rolladen ist oben.

Das extreme Rauschen sieht man schon im Sucher der GH4.

Hab wirklich keine Ahnung warum das so stark ist.

Wir drehen sonst hauptsächlich mit einer Canon C300 und C-LOG.
Da ist das Bild super flach aber da rauscht nix.

Und das mit der Iso hast Du jetzt einfach mal unterm Tisch fallen lassen?
Wenn es im Sucher rauscht wie Hulle, dann steht die Cam vermutlich auf einer Automatik und geht mit den Isowerten hoch, weil Du vielleich ausversehen BlendeBlende im Glossar erklärt 16 bei einer Belichtungszeit von einer 500stel gewählt hast!

Du machst das aber nicht zum ersten mal oder ;-))

also ich mach das jetzt seit rund 15 Jahren.

Die GH4 steht natürlich auf manuell und befindet sich im Filmmodus.
ISO ist 400.

Und es rauscht wie sau.

P.S.

Belichtungszeit natürlich 1/50.
Blende 2,8



Antwort von ruessel:

Ich habe mal eine LUT auf deinen Videostandbild (links) gelegt...es wird auch optisch gleich schärfer, nur durch Kontrasterhöhung. siehe Anlage



Antwort von Uwe:

Bin wirklich gespannt welche Luts jetzt für"s v-log empfohlen werden...

Es gibt für die GH4 eine offizielle Antwort von Panasonic auf diese Frage. Nämlich hier:

Dort findet sich übrigens auch der LUT für V-log V und die GH4 versteckt:

Lustig, hast Du sie runtergeladen? Genau diese habe ich benutzt. Schau mal auf den Namen...



Antwort von wolfgang:

Sicher habe ich die zumindest schon runter geladen. Aber bis gestern war die Nutzung maximal mit ein paar Testproben aus dem Netz möglich. Wie gut die ist muss man sich halt noch ansehen - aber mit Beispielen die wirklich sehr kontrastreiches Material beinhalten.

Und ich gehe davon aus dass man den LUT als Ausgangsbasis für eine Korrektur nehmen kann - aber damit ist man nicht unbedingt mit der Korrektur schon fertig. So ist etwa in deinem Video das Material zumindest nach meinem Geschmack noch zu kontrastarm. Du da werden wir uns einfach eine Weile damit "spielen" müssen.



Antwort von Uwe:

...
....aber damit ist man nicht unbedingt mit der Korrektur schon fertig...

War auch nicht der Sinn meines spontanen Testes. Aber wenn das wirklich die offiziell empfohlene Lut von Pana ist - Nein Danke!



Antwort von domain:

Auch in diesem Beispiel schön zu sehen, wie die Schatten zulaufen sobald ein bisschen Grading drauf kommt. Dafür braucht man kein ...

Wie immer sind Katzenbilder besonders aussagefähig, aber das hier gezeigte und bereits gegradete Bild ist wohl noch weit entfernt von abgesoffenen Schatten. Sogar das doch ziemlich drastisch von mir veränderte abgeleitete Bild ist noch akzeptabel. Seid ihr jetzt mehrheitlich schon dermaßen weichgespült?

zum Bild http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/katzeorigfkg58xos7q.jpg
zum Bild http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/katze2td41e6n25c.jpg



Antwort von klusterdegenerierung:

Ach Du ahnst es nicht!
Jetzt kommen die richtigen Profis.
Erst eine Lut benutzen die es einem ermöglicht für diverse Setups und Lichtbegebenheiten ausreichend Puffer zu haben und diverse Szene auch je nach Bedürfnisse mit Davinci zu korrigieren ohne viel zu verlieren oder ins clipping oder absaufen zu kommen und da kommen wieder die Spezies mit "Filmkonvert" Instantcolorbrei aus der Tube und wundern sich warum die Katze keine Zeichnung mehr hat!

Fremdschämen ist wieder modern!



Antwort von domain:

Also eine einheitliche Geschmacksvorstellung gibt es ohnehin nicht. Neulich lief Türkisch für Anfänger bei uns. Teilweise unglaubliche Pop-Farben, zugefallene Schatten verbunden mit großen ausgefressenen Lichterzonen. Also sowas kann auch eine Zielvorstellung im Grading sein.
Übrigens angeblich auch mit voller Absicht realisiert bei Fack ju Göhte, aber den Film habe ich noch nicht gesehen.



Antwort von WoWu:

Genau wie am Anfang bei der Blackmagic Pocket (bevor die Leute ihre Kameras wieder verkauften) und der Sony A7s kommt jetzt garantiert eine Augenkrebs verursachende Log-Grading-Welle von GH4-Videos auf uns zu.

Wir können schonmal Wetten darauf abschließen, wie oft der Osiris-LUT eingesetzt wird, wie oft Teal/Orange per Hand gegradet wird, wieviele Videos graue Schwarztöne haben werden, wieviele Videos gleich im Log-Farbraum belassen und auf Vimeo hochgeladen werden, weil das ja "Cine-Farben" sind. Und dann: wie hoch wird der Anteil von Makro- und Slideraufnahmen von Vorgartenpflanzen sein? Wie hoch als Stimmungsbilder gedrehte Straßenaufnahmen in der Stadt? Wie oft wird das Persönlichkeitsschutzrecht der eigenen Kinder verletzt? Wieviele Straßenaufnahmen bei Nacht, um die Low Light-Fähigkeiten zu testen? Wie oft wird symphonische Filmmusik drunterliegen?

Ich entkork schon mal die Sektflasche...👍



Antwort von Stephan82:



Also bei der Fenster-Szene ist doch ziemlich klar zu sehen, welchen Vorteil das V-Log-Profil hat. Man achte nur auf die gegenüberliegenden weißen Fensterrahmen oder der Vorhang hinter dem Kopf der Frau, die beide total überbelichtet sind, wenn man alle anderen Picture-Profile verwendet.



Auch hier finde ich, dass man den Vorteil von V-Log ganz klar in den Details der Wolken sehen kann.



Noch ein Beispiel ;)



Antwort von domain:

Eigentlich eigenartig, dass niemand profunde Testvideos machen kann. Was helfen einem da kontrastreiche Naturaufnahmen? Wird wieder alles nach Gefühl bzw. mit theoretischem Hintergrundwissen beurteilt, was so ziemlich aufs Gleiche rauskommt.
Einfach mal eine nicht gerichtete total überbelichtete Lichtquelle vor einer Strukturtapete mit verschiedenen Belichtungen abfilmen und schauen, wie viele Blenden mehr Luminanzauflösung eine LOG-Aufnahme vergleichsweise in ihrem Verlauf zu den dunklen Außenbereichen der Wand abgibt.
Und diese Aufnahmen müssten nicht nur verbal beschrieben, sondern wirklich hier auch gezeigt werden.



Antwort von klusterdegenerierung:

Eigentlich eigenartig, dass niemand profunde Testvideos machen kann.
Manche von uns haben einen Job! ;-)



Antwort von Stephan82:

Eigentlich eigenartig, dass niemand profunde Testvideos machen kann. Was helfen einem da kontrastreiche Naturaufnahmen?
Weiter oben wurde doch nach kontrastreicheren Szenen gefragt. Verstehe nicht ganz, warum diese Videos für dich keinen Wert haben. Die Unterschiede sind doch klar zu sehen.

Du filmst doch sonst auch keine ausschließlich weißen Tapeten, sondern Personen und Umgebungen oder eben draußen die Natur usw.



Antwort von WoWu:

@wolfgang

Machst Du mir mal 4 Frames, intern aufgenommen, 8 BitBit im Glossar erklärt, einmal 709 deutlich überbelichtet (ich will die Lage von FW sehen, also kein Zebra oder sonstige ausgesteuert, einfach BlendeBlende im Glossar erklärt auf .... und einmal, alle Automaticfunktionen abgeschaltet, mit Objektivdeckel , also schlichtes Schwarz.

Und das gleiche mit vLog. Ich will nur die Übertragungswerrte deutlich erkennen.
Ich hatte das doch richtig verstanden, dass bei VLog die Bereichswahl sowieso ausgegraut ist ?

Mal sehn, was dabei herauskommt. Bin mal gespannt.



Antwort von klusterdegenerierung:

Ach übrigens, evtl. Vorsicht ist geboten, denn ios9 ist verfügbar und wohlmöglich ist bei einem update die Image app nicht mehr funktionstüchtig.

Ausserdem muß Pana dann ja jetzt sowieso eine neue rausbringen!
Vielleicht hat auch Pana Apple dazu genötigt? ;-)))



Antwort von klusterdegenerierung:

@wolfgang

Machst Du mir mal 4 Frames, intern aufgenommen, 8 BitBit im Glossar erklärt, einmal 709 deutlich überbelichtet (ich will die Lage von FW sehen, also kein Zebra oder sonstige ausgesteuert, einfach BlendeBlende im Glossar erklärt auf .... und einmal, alle Automaticfunktionen abgeschaltet, mit Objektivdeckel , also schlichtes Schwarz.

Und das gleiche mit vLog. Ich will nur die Übertragungswerrte deutlich erkennen.
Ich hatte das doch richtig verstanden, dass bei VLog die Bereichswahl sowieso ausgegraut ist ?

Mal sehn, was dabei herauskommt. Bin mal gespannt.

WoWu kennst Du in dem Zusammenhang vielleicht eine Greyscale oder colorchecker app fürs iPad?

Dann könnte ich die mal mit VLog abfilmen.



Antwort von WoWu:

Nee, mit dem iPad hab ich da keine Erfahrung. Ich weiß auch gar nicht was für Licht der emittiert.
Aber Frank hat da ganz sicher Erfahrung mit.
Würde mich selbst auch interessieren, was es da gibt und wie gut es funktioniert.
Hat eigentlich mal einer sowas wie ein Messtool (also die üblichen WF Vec,Histo usw.) als App für ein iPad gesehen ?
Das würde sich doch als Side-Chain prima machen.

Bei den beiden Frames geht es auch erstmal darum zu sehen, ob die den Übertragungsbereich tatsächlich limitieren.
Hinterher kann man dann mal die genauen Lagen der Zwischenwerte anschauen. Das hat aber wenig Zweck, wenn da bereits eine Bandbegrenzung greift ....dessen Sinn sich mir auch noch verschließt.



Antwort von srone:

@wolfgang

Machst Du mir mal 4 Frames, intern aufgenommen, 8 BitBit im Glossar erklärt, einmal 709 deutlich überbelichtet (ich will die Lage von FW sehen, also kein Zebra oder sonstige ausgesteuert, einfach BlendeBlende im Glossar erklärt auf .... und einmal, alle Automaticfunktionen abgeschaltet, mit Objektivdeckel , also schlichtes Schwarz.

Und das gleiche mit vLog. Ich will nur die Übertragungswerrte deutlich erkennen.
Ich hatte das doch richtig verstanden, dass bei VLog die Bereichswahl sowieso ausgegraut ist ?

Mal sehn, was dabei herauskommt. Bin mal gespannt.

ich auch ;-)

@ cantsin

du vergisst die katzen, neben den vorgartenblumen, eines der bildwichtigsten entscheidungsmomente, lol, toller beitrag, herden von werbeaffinen usern, getrieben von cine"likem log profilen, (ver-)graden sich in den visuellen untergang, für dich als kunstdokumentator doch eigentlich der ansatz zu einer eigenen arbeit.

lg

srone



Antwort von Rick SSon:

cool, jetzt kann man für 100 Euro erst trübe aufnehmen und dann in mühevoller Kleinarbeit alles wieder auf Videolook zurückschieben. Diese Panasonic Leute haben Sinn für Humor :D



Antwort von mash_gh4:


WoWu kennst Du in dem Zusammenhang vielleicht eine Greyscale oder colorchecker app fürs iPad?

für's ipad nicht, aber für android:
http://www.argyllcms.com/pro/index.html

ich würde aber eher die freie desktop-version des gleichnamigen programms benutzen, um ganz normale reflexions-testcharts damit auszumessen...

http://www.targets.coloraid.de/
https://stephenstuff.wordpress.com/2011 ... profiling/



Antwort von kmw:

Jetzt hat Panasonic ein Firmwareupdate 2.4 angekündigt in dem das freie V-log nicht mehr möglich ist. Ebenso ein Pushupdate für die App. Es wäre nicht beabsichtigt gewesen....
;)

Firmware V2.3 ist schon nicht mehr runterladbar.

"CAUTION – USE OF VERSION 2.3 FIRMWARE WORK AROUND:

Many thanks to those who have recently purchased the LUMIX GH4 V-Log L upgrade. We are aware of an oversight in our Panasonic Image App which allows enabling of V-Log L as a "custom" setting without purchase. This was not our intent, and our apologies for the oversight. We appreciate the many messages of support for the continuing development of innovative new products and features, and Panasonic intends to stand behind your investment in V-Log L and the LUMIX GH4. Therefore, it’s important to know that future LUMIX GH4 firmware upgrades, including mobile app upgrade pushes, will disable unlicensed activations of V-Log L. In addition, it’s Panasonic’s service policy to upgrade firmware during warranty claims, thereby eliminating unlicensed features. Thank you again for your continued support of Panasonic and the LUMIX G camera system and innovations yet to come.

Note:

Use of the V-LOG L workaround associated with the previously released firmware Version 2.3 runs the risk of the Zebra Function not working and the Histogram reading improperly."

http://lumixlounge.com/2015/09/vlogl_fwv23_upgrading/



Antwort von Klose:

Schaut mal, und schon stehen 2 GH4 hier zum Verkauf.
Will nicht wissen was auf ebay los ist.

Ich sage nicht das es eine schlechte Kamera ist, sie wird schon ihre Daseinsberechtigung haben.

Sie wäre Attraktiv gewesen wenn die Kamera das richtige VLOG bekommen hätte mit 10 BitBit im Glossar erklärt Aufzeichnung intern, und keine Light-Version, entweder gibt es ein VLOG das Genormt ist oder garkeins, das ist doch nichts halbes und nichts Ganzes.

Für eine Externe Aufzeichnung mag das Sinnvoll sein, da hast du ein 422 10Bit Signal.

Die Varricams haben den ProResProRes im Glossar erklärt Container, die GH4 MOV/MP4....
Das kann mein Iphone auch

ProRes 422 10Bit ist für viele ein Kaufargument



Antwort von Uwe:

..... Therefore, it’s important to know that future LUMIX GH4 firmware upgrades, including mobile app upgrade pushes, will disable unlicensed activations of V-Log L....

War ja zu erwarten. Was ist das Gute an der Geschichte? Die meisten wissen jetzt, dass man gut + gerne auf das interne V-Log L verzichten und somit 100,- Taler sparen kann für schönere Dinge...



Antwort von kmw:

https://www.youtube.com/watch?v=SGVCAfLCE28

Wenn man sich das Video ansieht, sieht man auch die Unterschiede zwischen V-LogL gekauft und als Cutom gspeichert. Bzw was Panasonic mit HistogrammHistogramm im Glossar erklärt Bug meint.



Antwort von klusterdegenerierung:

..... Therefore, it’s important to know that future LUMIX GH4 firmware upgrades, including mobile app upgrade pushes, will disable unlicensed activations of V-Log L....

War ja zu erwarten. Was ist das Gute an der Geschichte? Die meisten wissen jetzt, dass man gut + gerne auf das interne V-Log L verzichten und somit 100,- Taler sparen kann für schönere Dinge...

****
Der eine weiß nichts mit mehr Dynamik anzufangen, der andere denkt das Vlog nur dafür da ist hinterher mit gleichem Ergebnis alles mühevoll zurück zu drehen, wiederum andere denken jetzt wird die Cam auf Ebay verkauft, weil sie jetzt total übel ist, andere wiederum glauben an Betrug das Pana uns einfach belogen hat usw usw.

Da kann man mal sehen was passiert wenn Leute zusammen kommen, die die Cam garnicht besitzen und nur blöd kommentieren wollen oder die die sie haben denken das man damit besser Kinolook Videos erzeugen kann.

Macht euch doch erst mal schlau wofür man es braucht und wie man es professionel verarbeitet, dann bleibt hier auch kaum einer über oder es werden zumindest konstruktive Diskussionen und Setups ausgetauscht!

Hier hat doch noch nicht einer ein Screenshot aus Davinci gepostet, in dem gezeigt wird, wie man den Mehrwert anhand von Colorkorrektur statt Lut bügellei vollzieht.



Antwort von klusterdegenerierung:

Sobald ich meine Terminarbeit abgearbeitet habe, werde ich dies für die die es wirklich einsetzen wollen testen und posten!



Antwort von mash_gh4:

Hier hat doch noch nicht einer ein Screenshot aus Davinci gepostet, in dem gezeigt wird, wie man den Mehrwert anhand von Colorkorrektur statt Lut bügellei vollzieht.

ja, das wunder mich ehrlich gestanden auch.
gerade beim resolve, das es ja leider nicht erlaubt, irgendwelche zusätzlichen IDTs einzupflegen, um den ACES worflow auch für exotischere anwendungen zu nutzen, dürfte v-log ziemlich wichtig und sinnvoll sein.

ich finde es aber schon recht spannend, dass die tatsächliche auseinandersetzung mit den problemen dieses profils recht schnell auf gravierende probleme gestoßen ist, die ursprünglich kaum jemand bedacht hat. ein paar wenige stimmen gab es schon, die bereits im vorfeld davon gesprochen haben, dass man die kompressionsfolgen bei derart gestauchtem 7bit material mitbedenken muss, aber dass sich das derart störend auswirken würde, hat ihnen wohl kaum jemand geglaubt.



Antwort von Rick SSon:

ne der Rolladen ist oben.

Das extreme Rauschen sieht man schon im Sucher der GH4.

Hab wirklich keine Ahnung warum das so stark ist.

Wir drehen sonst hauptsächlich mit einer Canon C300 und C-LOG.
Da ist das Bild super flach aber da rauscht nix.

Und das mit der Iso hast Du jetzt einfach mal unterm Tisch fallen lassen?
Wenn es im Sucher rauscht wie Hulle, dann steht die Cam vermutlich auf einer Automatik und geht mit den Isowerten hoch, weil Du vielleich ausversehen BlendeBlende im Glossar erklärt 16 bei einer Belichtungszeit von einer 500stel gewählt hast!

Du machst das aber nicht zum ersten mal oder ;-))

also ich mach das jetzt seit rund 15 Jahren.

Die GH4 steht natürlich auf manuell und befindet sich im Filmmodus.
ISO ist 400.

Und es rauscht wie sau.

P.S.

Belichtungszeit natürlich 1/50.
Blende 2,8

Ja, die Cam rauscht wie Hulle. Wie damals schon die AF101. Vll. sind Panasonic Nutzer aber abgehärtet was rauschen angeht. Ich hab auch mal wegen des Pana Hypes mit einer GH4 rumprobiert.

Und selbst wenn Pana die 14 bit RAW Aufzeichnung intern aktiviert, würden mich keine zehn Pferde mehr zu diesen Videofritzen kriegen.



Antwort von axl*:

...in dem gezeigt wird, wie man den Mehrwert...

Was für ein Mehrwert? Für ein bissl mehr am einen Ende, ein Weniger am anderen Ende und dafür die Mitte voller Löcher? 7 BitBit im Glossar erklärt anstelle von 8 BitBit im Glossar erklärt ist kein Mehrwert:

https://www.slashcam.de/artikel/Ausprobi ... og-H-.html

Außerdem waren sich im letzten diesbezüglichen Thread doch alle tatsächlich Beurteilungsfähigen darüber einig, dass 8 BitBit im Glossar erklärt ausreichend für eine ordentliche Wiedergabe sind, in der Post jedoch die paar Tonwerte schnell zu Problemen führen können. Und nun soll das Auseinanderzerren und Verbiegen von noch weniger vorhandenen Tonwerten das besser machen? Pffff....

Nicht dass ich falsch verstanden werde: Grundsätzlich ist ein Normungsversuch in der Post begrüßenswert. Was die Industrie momentan macht, ist jedoch Umsatzgenerierung aus Unwissenheit der User. Obwohl... war das schon mal anders?



Antwort von luximage:

so sehe ich das aber nicht. Mit Cine-d hab ich ganz gute Erfahrungen gemacht und bisher auch nie Probleme bei meinen Reportagen gehabt.

Dieses V-log aber gefällt mir bisher gar nicht, was das Rauschverhalten angeht.
Oder gibt es da doch noch einen Trick?

Sonst werde ich wohl versuchen über die image app zurück zu gehen.



Antwort von mvo:

das neue 2.4 update ist online



Antwort von klusterdegenerierung:

Hier mein angekündigter Test :-)
https://www.slashcam.de/forum/viewtopic.php?p=810262#810262



Antwort von Chrompower:

Keine Ahnung was hier los ist. Plötzlich scheint die GH4 ja eine richtig schlechte Kamera zu sein :-)

Mir gefällt beispielsweise sogar der unbearbeitete Look von V-Log.
Ich mag diesen Farb(losen) Stil. Passt natürlich nur zu bestimmten Szenen / Filmen.

Allein deshalb freue ich mich schon über den neuen Bild-Stil.

Ich weiß nicht wie ihr das seht, ob ich vielleicht einfach einen anderen Geschmack habe oder ob die Leute nicht graden können -
aber hier gefällt mir z.B. auch immer der pure V-Log Style am besten.



Offensichtlich wurde da nur nur ein LUT drübergelegt, wobei einmal auch noch gegradet wurde.



Antwort von luximage:

Also, nach einigen Tests geb ich jetzt auf und werde wieder mit Cine D drehen.

Kaine Ahnung warum das v-log so arg rauscht, für mich jedenfalls ist es völlig unbrauchbar.

anbei unser Hund als Screenshot
1. v-log ungraded
2. v-log mit alexa lut
2. cine-d ungraded



Antwort von cantsin:

Alle meine weiter oben genannten Prophezeiungen treffen ein.

Auch bei Gradingversuchen (s. Kluster) sollte es darum gehen, Material durch Farbraum- sowie Lift/Gamma/Gain-Korrektur visuell anzugleichen, um dann zu sehen, bei welchem Bildprofil mehr Bildinformation bewahrt wird.



Antwort von WoWu:

So, wie sich das im Augenblick darstellt, ist das gar keine LOG FUNKTION sondern lediglich ein LOOK denn in einer Übertragungsfunktion wird nicht der Übertragungsbereich eingeschränkt, sondern lediglich der Verlauf der Übertragungskurve verändert.



Antwort von cantsin:

Kaine Ahnung warum das v-log so arg rauscht, für mich jedenfalls ist es völlig unbrauchbar.

Ich vermute mal, dass in der V-Log-Einstellung der Software-Rauschfilter der Kamera deaktiviert oder zurückgefahren wird, was eigentlich gut ist (für ein möglich ungefiltertes Bild).

Was aber gar nicht gut ist, ist das Banding/die Posterisierung der Farben in Deinen Screengrabs, bei beiden Bildprofilen.



Antwort von cantsin:

So, wie sich das im Augenblick darstellt, ist das gar keine LOG FUNKTION sondern lediglich ein LOOK denn in einer Übertragungsfunktion wird nicht der Übertragungsbereich eingeschränkt, sondern lediglich der Verlauf der Übertragungskurve verändert.

Yepp, ein Kamera-Look mit der zwar durchaus sinnvollen, aber spezialistischen Funktion, GH4-Material leichter mischbar mit Varicam-Log-Material bzw. die GH4 besser als B-Cam zur Varicam einsetzbar zu machen.



Antwort von klusterdegenerierung:

So, wie sich das im Augenblick darstellt, ist das gar keine LOG FUNKTION sondern lediglich ein LOOK denn in einer Übertragungsfunktion wird nicht der Übertragungsbereich eingeschränkt, sondern lediglich der Verlauf der Übertragungskurve verändert.

Beziehst Du das auf meinen Test, denn dann kann ich es überhaupt nicht nachvollziehen, denn mein Test belegt doch eindeutig das es hier nicht um look geht, sondern um einen echten Mehrwert!



Antwort von cantsin:


Beziehst Du das auf meinen Test, denn dann kann ich es überhaupt nicht nachvollziehen, denn mein Test belegt doch eindeutig das es hier nicht um look geht, sondern um einen echten Mehrwert!
Du verstehst WoWu falsch. Sein Argument ist, dass VLOG in der GH4 nicht als Übertragungsfunktion, sondern als Farbprofil implementiert ist.



Antwort von klusterdegenerierung:


Beziehst Du das auf meinen Test, denn dann kann ich es überhaupt nicht nachvollziehen, denn mein Test belegt doch eindeutig das es hier nicht um look geht, sondern um einen echten Mehrwert!
Du verstehst WoWu falsch. Sein Argument ist, dass VLOG in der GH4 nicht als Übertragungsfunktion, sondern als Farbprofil implementiert ist.

Sag mal hast Du heute falschversteher Tag?
Das habe ich wohl verstanden, aber ich glaube nicht das er recht damit hat!



Antwort von mash_gh4:

Sag mal hast Du heute falschversteher Tag?

nein! -- ich galube, diesen fragenden vorwurf solltest nicht an den cantsin richten.
den unsin verzapft wieder ganz jemand anderer... (stichwort look vs. übertragungsfunktion)

sorry!

ps: womit ich natürlich dir recht gebe, wenn du anderen nicht recht gibst :)



Antwort von klusterdegenerierung:

Sag mal hast Du heute falschversteher Tag?

nein! -- ich galube, diesen fragenden vorwurf solltest nicht an den cantsin richten.
den unsin verzapft wieder ganz jemand anderer... (stichwort look vs. übertragungsfunktion)

sorry!

Und wen meinst Du damit?



Antwort von WoWu:

@Klustergenerierung

.... Na, wen wohl ?

Ich muss aber ehrlich gestehen, dass ich den Mehrwert nicht erkennen kann.
Bei einer LOG Funktion, die sich im gesamten Wertebereich immer aus den Sensorsignalen bedient und so eine veränderte Wertezusammensetzung aufbaut, ist mir der Vorteil durchaus einsichtig.
Bei einem solchen LOOK aber steht der Wertebereich fest und er wird lediglich zueinander verschoben.
Bis auf den Umstand, dass offensichtlich bei diesem Customer Setting die automatische Gammanpassung abgeschaltet wird, was zum Offset im unteren Bereich führt, dafür aber das Rauschen sichtbar macht, kann man solche Ändrungen sinnvollerweise in der Post machen.
mIr ist auch nicht ganz klar, woher (außer im Schwarzbereich durch Abschalten der Gammakorrektur) hier 2 zusätzliche Blenden entstanden sein sollten.
Das sind vermutlich die beiden Blenden, also die 3 BitBit im Glossar erklärt, die bisher durch die feste Gammakorrektur ins Schwarz gedrückt wurden.
Aber wo ist der Mehrwert ?
Ich mache dann nur das Rauschen sichtbar. Ist das der Zweck ?
Fakt ist, dass die Dynamik, schlechter ist, als im limitierten 709 und dass der vermeintliche Dynamikzuwachs gar nicht nutzbar ist, weil er im Rasuschen liegt, das man im Normalbetrieb der Kamera mit Recht unterdrückt hat.
Streng genommen sind das also 2 Marketingblenden.

Und dass sie, um das Ganze zu kaschieren, auch noch die Messwege verbiegen, finde ich schon schlimm, denn es ist nicht der Sinn einer Messung das zu zeigen, was Marketing will, sondern das Signal wiederzugeben, wie es vorliegt.
Und 100 Euro dafür abzunehmen finde ich schon derb.
Das hätte Ruessel vermutlich schneller und billiger hinbekommen.
Ich glaube, dass Panasonic da auf dem LOG Hype mitreiten will, aber nicht den Aufwand betreibt, den relativ komplizierten Mechanismus ( inclusive. des veränderten De-Bayerings) leisten zu wollen.



Antwort von mash_gh4:



macht keinen sinn, darüber viele worte zu verlieren...
ist nur verschwendete energie!



Antwort von klusterdegenerierung:

Sorry WoWu, aber das kann ich mal sogar nicht Unterschreiben, auch verstehen ich nicht das gerade Du hier von look sprichst?

Es ist doch in meinem Test klar ersichtlich das ich mehr Futter habe als im Standart Profil und das es nach unten rauscht interessiert mich nicht, da ich es so nie verwenden würde. Au die Gegenüberstellung zu Costum Profiles ist albern, da sie perseh viel mehr bieten als das Standart, aber ich denke das es Pana eben genau darum geht ein Profil zu schaffen, welches für jeden direkt nutzbar ist, ohne sich so in der Materie aus zu kennen, das man dies über Schwarzwert etc. erreichen würden.

Auch kann ich nicht nachvollziehen, wieso man dies ganze so in Frage stellt, glaubt ihr da wirklich an den schäbigen Hersteller, der uns alle nur über den Tisch ziehen will um noch mehr Millionen zu machen? So nach dem Motto 4K ist ein interpliertes HD Signal, eines welches nicht echt ist, so etwa?

Man sieht doch in meinen Screenshots ganz genau wie der Unterschied und der Mehrwert ist, kann nicht verstehen, warum man darauf nicht eingeht und Gebetsmühlenartig von look spricht! Pana hat auch nie gesagt, das es Profis nicht auch gelänge, dies über custom settings selbst zu erlangen.

Klar kannst Du jedesmal wenn Du Premiere startest immer wieder die Fenster so hinschieben wie Du sie brauchst, aber man kann auch ein vorgefertigtes Fensterprofil dafür benutzen, wenn es diese Anordnungen enthält!



Antwort von WoWu:

Eine LOG Funktion nutzt immer alle Übertragungswerte (bis auf die technische Einschränkung bei 709, die begründet ist).
Nenn mir einen Grund, warum rd. 30% der Werte ungenutzt bleiben, wenn es sich um eine LOG Funktion handelt.
Solche Ergebnisse sind ganz typisch für Veränderungen im Prozessweg in Fprm einer Entzerrung.
Wenn Du in einem solchen Profil einen Mehrwert hast, prima. Dann ist das ja auch die 100 Eur wert.
Aber offenbar können nicht alle den Mehrwert erkennen und wenn Du die zwei zusätzlichen Böenden dann in der Post wieder ins Schwarz drücken musst, um das Rauschen nicht mehr zu sehen, dann sind die auch wieder weg.
Es ist für mich schwer, da den "Mehrwert" nachzuvollziehen.



Antwort von mash_gh4:

um wirklich wirklich abzuschätzen, ob v-log in puncto dynamikumfang den möglichgkeiten des sensors gerecht wird, vergleicht man die aufnahmen am besten mit dem raw-standbildern der kamera.

natürlich ist das ganze diesbezüglich ein recht erfreulicher fortschritt.
die probleme liegen halt im detail -- also bspw. jene kompressions- bzw. deblocking artefakte, die sich einstellen, wenn man das intern aufgezeichnet material beim zurückrechnen aus der log-kodierung wieder spreizt...

ich glaube nicht, dass die entsprechenen aufzeichnungsprofile, übertragungskurven bzw. look up tables bei anderen herstellern wesentlich anders implementiert werden. das hat u.a. damit zu tun, dass sich die entsprechenden umrechnungsfunktionen immer auf werte beziehen, die mit der tatsächlichen linearität des sensors und der sehr einfachen angegebenen farbumrechnungsmatrix nicht zu erzielen wären. es fließen also in wahrheit immer eine ganze menge korrekturen in derartige profile ein. das scheint im vorliegenden fall sogar einigermaßen gelungen sein -- jedenfalls hat sich bisher kaum jemand über mangelnde farbwiedergabe beschwert, die bei den bisherigen cine-profilen ziemlich unbefriedigend war.



Antwort von cantsin:

Eine LOG Funktion nutzt immer alle Übertragungswerte (bis auf die technische Einschränkung bei 709, die begründet ist).
Nenn mir einen Grund, warum rd. 30% der Werte ungenutzt bleiben, wenn es sich um eine LOG Funktion handelt.
Solche Ergebnisse sind ganz typisch für Veränderungen im Prozessweg in Fprm einer Entzerrung.

WoWu, nur um es nochmal allgemeinverständlicher auszudrücken: Deine Theorie ist, dass
- echtes Log direkt nach dem Debayering des Sensorsignals aufgezeichnet wird, so alle Werte, die der Sensor liefert, abgreift und "flach" aufzeichnet.
- das V-Log der GH4 erst viel später in der kamerainternen Bearbeitungskette aufgezeichnet wird, und zwar als internes Umbiegen von schon farbkorrigierten Werten. Deshalb bleiben nur 70% der Werte bzw. (laut Slashcam-Test) 7.5bit von 8bit übrig.

Klingt logisch und überzeugend.

Ich sehe da auch keinen Beschiss seitens Panasonic, da die Firma ja ganz klar kommuniziert hat, dass es um eine Angleichung an/Kompatibilität zu Varicam-Log geht, nicht um eine "echte" Log-Funktion für die GH4.



Antwort von mash_gh4:

das ist wohl ehere eine verwechslung von typischen raw und log eigenschaften bzw. verarbeitungschritten und qualitäten.

(wobei es, meines wissens nach, bei raw material tatsächlich formate gibt, die die werte in log kodierug übergeben, und solche, die dazu jene rohen integer werte nutzen, wie sie der ad-wandler liefert)



Antwort von mash_gh4:





Antwort von WoWu:

Ok, der Hinweis ist mir entgangen.
Dann kann man Panasonic da keinen wirklichen Vorwurf machen, nur ist die Bezeichnung dann ziemlich irreführend denn -wie man sieht- wird das Teil im Verständnis immer als LOG Funktion gehandelt, was es nicht wirklich ist denn die zusätzlichen Grauwerte sind nicht als zusätzliche Werte enthalten.

@mash gh04
Viel Gerede, nichts konkretes, wie immer.
Nenn mir doch mal einen einzigen Grund, warum FW nicht in 1024 übertragen werden sollte sondern, wie hier in 790 ?
Und welchen Grund es gibt, 30% des Wertebereiches ungenutzt zu lassen.
Und dann schau Dir mal die Entstehung einer LOG Funktion an.



Antwort von klusterdegenerierung:

Aber es ist doch schon immer so gewesen, das Besitzer ihrer zb. großen Sony Cams, über Schwarzwert noch mehr aus der Cam geholt haben.

Und das Du nicht siehst, das der Unterschied zwischen dem Überbelichteten Varianten erheblich ist, verstehe ich auch nicht!

Man sieht doch die Ausfresser an Banklehne etc. die in der Lut Version noch Zeichnung beinhalten!



Antwort von mash_gh4:


Nenn mir doch mal einen einzigen Grund, warum FW nicht in 1024 übertragen werden sollte sondern, wie hier in 790 ?

um sensoren mit einer größeren dynamikumfang mit einem einzigen gleichbleibenden profil zu unterstützen.

ganz ähnlich wie s-log-1/-2/-3 die auch jeweils nur mit der jeweiligen sensorengeneration bzw. entsprechnden realen motiv-kontrasten wirklich den ganze werteumfang ausschöpfen. zwischen derartigen varianten wählen zu können, wäre auch eine nette variante gewesen. ich könnte aber auch ganz gut damit leben, wenn man überhaupt selbst die entsprechenden tonwertkurven/profile/LUTs modifizieren und auf die kamera hochladen könnte...

ich halte das gewählte design auch für keine gute entscheidung, weil es viel mehr sinn gemacht hätte, der gh4 mit ihren real gegebenen aufzeichnungsmöglichkeiten etwas s-log-2 ähnliches zu spendieren, aber ich kann die oben genannten firmenpolitischen gründe schon einigermaßen nachvollziehen.

jedenfalls würde ich nicht so weit gehen, es ähnlich wie du als "verlust aus irgendwelchen internen umrechnungen" od.ä. darstellen -- und sei es auch nur, dass das auf grund von missverständlichkeiten von anderen kollegen hier so gedeutet wird.



Antwort von -paleface-:

Eine LOG Funktion nutzt immer alle Übertragungswerte (bis auf die technische Einschränkung bei 709, die begründet ist).
Nenn mir einen Grund, warum rd. 30% der Werte ungenutzt bleiben, wenn es sich um eine LOG Funktion handelt.
Solche Ergebnisse sind ganz typisch für Veränderungen im Prozessweg in Fprm einer Entzerrung.
.

Aber wie kann denn ein LOG alle Werte nutzen und trotzdem flach sein?

Oder verstehe ich dich falsch?

Ich verstehe das so...
Angenommen ich habe eine Szene mit einem Raum + Fenster wo ich draussen was sehe.
Im Standart Profil belichte ich den Innenraum korrekt. Das Fenster wird vermutlich überstrahlen.

Mit Log belichte ich nun irgendwo zwischen Draussen und drinnen, dadurch das die Kurve flacher ist dauert es länger bis es drinnen dunkler wird und draussen heller. Finde also einen guten mittelwert, wodurch ich in der Post mehr Spiel habe.



Antwort von domain:

Prinzipiell müsste eine Log-Kurve eigentlich alle Sensorwerte das 14 Bit-AD-Wandlers umfassen und zwar vom finstersten Rauschen bis zum gleißend hellen Fullwell. Besser wäre natürlich überhaupt eine adäquate lineare 14-Bit-Aufzeichnung ohne logarithmisch verbogene Kurven.
Die Flachheit einer Logkurve ergibt sich durch Aufschüttung einer Steigung im dunklen Bereich. Zunächst also müssen die Motocrossfahrer sehr steil bergauf fahren, aber danach geht es relativ flach zum Zielpunkt weiter ;-)



Antwort von -paleface-:

Prinzipiell müsste eine Log-Kurve eigentlich alle Sensorwerte das 14 Bit-AD-Wandlers umfassen und zwar vom finstersten Rauschen bis zum gleißend hellen Fullwell. Besser wäre natürlich überhaupt eine adäquate lineare 14-Bit-Aufzeichnung ohne logarithmisch verbogene Kurven.
Die Flachheit einer Logkurve ergibt sich durch Aufschüttung einer Steigung im dunklen Bereich. Zunächst also müssen die Motocrossfahrer sehr steil bergauf fahren, aber danach geht es relativ flach zum Zielpunkt weiter ;-)

Aber das hat der Arri Log doch auch nicht.



Antwort von WoWu:

Wie "flach" eine Funktion aufzeichnet hängt davon ab, wie die Werte verteilt sind. Wird der Schwerpunkt auf die Grauwerte gelegt, dann erscheint das Bild -logischerweise- immer graulastig, denn die Menge an Ünertragungswerten, die man Grau spendiert, zieht man Weiss ab. Die Summe aller Werte ist also immer gleich, egal ob man Lin oder LOG überträgt, nur dass man in LOG mehr Grauwerte hat und weniger Weisswerte als in LIN, was aber nicht sosehr auffällt, weil in LIN allein 50% der Werte für nur eine Böende bei Weiss genutzt wird, das Auge aber bei Weiss gar nicht so gut differenzieren kann, wie bei Grau, also mit der Werteverteilumg ziemlich üppig umgegangen wird.
Insofern macht LOG schon Sinn.
Aber Weiss ist dennoch im Signal enthalten, nur in einem andern Werteverhältnis, das heißt, für die hellste BlendeBlende im Glossar erklärt werden weniger Werte genutzt.
Hat man aber ein weißes Signal im Bild, findet sich dies sowohl im HistogrammHistogramm im Glossar erklärt, wenn auch statistisch etwas geringer, als auch im WF wieder.
Es landet nicht bei den Grauwerten und der Pegel des Videosignals wird nicht auf 70% gesenkt. Weiss hat im LOG ebenso 100 % nur weniger Übertragungswerte. Die Menge der Ünertragungswerte ist ja kein Maßstab für den Pegel. Massstab für den Pegel ist der Übertragungswert selbst.
Und das Beispiel, das Du anführst ist eine Frage, wieviel unterschiedliche Dunkelwerte ich im Bild habe, also der dynamische Anteil im Verhältnis zu weiss.



Antwort von domain:

Im Grunde ist eine logarithmische Aufzeichnung gar nicht so blöd und der Wahrnehmungsphysiologie viel eher entsprechend.
Beispiel an LOG10: Basismaterial z.B. bei 10 hoch Null =1. Wenn man jetzt glaubt, dass ein 1000 mal stärkeres Signal auch 1000 mal stärker empfunden wird, dann täuscht man sich. Der Logarithmus ist nur auf 3 gestiegen, also 10 hoch 3 und genau so wird die Steigerung auch empfunden (also 4 mal so intensiv), allerdings auf Basis von 2 und nicht von 10.
Ist allerdings eine unüberprüfte Behauptung von mir, kann auch falsch sein ;-)



Antwort von Uwe:

Hier in diesem Beispiel sieht man schön deutlich ein weiteres Problem von V-Log L (intern), nämlich komische Grün- und Magenta "Erscheinungen". Und das kombiniert mit den ganzen anderen Nachteilen wie starkes Rauschen, Abrissen bei der Helligkeit und in den Schatten, Banding.... macht dieses Feature eigentlich total unbrauchbar => einfach Schrott was Pana da anbietet.

zum Bild http://s12.postimg.org/6lp3v9b59/magenta_vlog.jpg

Fairerweise muss man allerdings auch erwähnen, dass ernstzunehmende User davon berichten, dass es bei der externen Aufnahme mit 10bit (eigentlich nur 9) wesentlich besser aussieht....



Antwort von Stephan82:

Eine LOG Funktion nutzt immer alle Übertragungswerte (bis auf die technische Einschränkung bei 709, die begründet ist).
Nenn mir einen Grund, warum rd. 30% der Werte ungenutzt bleiben, wenn es sich um eine LOG Funktion handelt.
Solche Ergebnisse sind ganz typisch für Veränderungen im Prozessweg in Fprm einer Entzerrung.
.

Aber wie kann denn ein LOG alle Werte nutzen und trotzdem flach sein?

Oder verstehe ich dich falsch?

Ich verstehe das so...
Angenommen ich habe eine Szene mit einem Raum + Fenster wo ich draussen was sehe.
Im Standart Profil belichte ich den Innenraum korrekt. Das Fenster wird vermutlich überstrahlen.

Mit Log belichte ich nun irgendwo zwischen Draussen und drinnen, dadurch das die Kurve flacher ist dauert es länger bis es drinnen dunkler wird und draussen heller. Finde also einen guten mittelwert, wodurch ich in der Post mehr Spiel habe.
Genau so ein Beispiel mit dem Fenster habe ich doch schon als Video auf Seite 5 gepostet. Wie man da keinen Vorteil des V-Log-Profils erkennen kann, verstehe ich nicht. Egal welche mathematischen Berechnungen man vornimmt, schaut euch doch einfach mal das Ergebnis im Video an. Und selbst, wenn das V-Log-Video etwas mehr rauscht, dann lass ich eben NeatVideo drüberlaufen.

Hier noch ein paar Impressionen, die ich gerade entdeckt habe. Finde die Aufnahmen gut:





Antwort von Silerofilms:

Wieso funktionieren dann meine Keyingversuche auch mit V-Log 10bit so schlecht, wenn da mehr Farbinformationen drinn sein sollen?



Antwort von WoWu:

Es sind deutlich weniger Informationen drin.
Und selbst die 70% setzen ja voraus, dass nicht weiter dran gearbeitet wird.
Nimmt man das Teil aber ins Grading, dann war's das auch mit den 70% denn dann beginnen erst die ganzen Interpolationen, um GammaGamma im Glossar erklärt zu erhöhen.
Also selbst die bummeligen 7Bit sind der Idealzustand.
Wahrscheinlicher landet man dichter an 6Bit, als an 7.



Antwort von Silerofilms:

Ich hab auch noch beim Grading mal Verglichen. Hab in AE die Sättigung von Gelb und Grün erhöht und vermindert. Beim V-Log Material kommen richtige Farbklötze heraus. Das Cinema D Profil dagegen passt.



Antwort von cantsin:

Erinnert sich jemand noch an Technicolor Cine Style für Canon EOS? (Kam 2011 'raus, noch auf dem Höhepunkt des DSLR-Video-Booms.)

Die V-Log-Implementierung für die GH4 ist eigentlich ein deja-vu von Cinestyle, mit denselben Vor- und Nachteilen. Auch Cinestyle beschneidet nämlich die Werte, auf 80% (siehe hier: https://colorbyjorg.wordpress.com/2011/ ... s-your-dr/).

Daher meine Wette, dass sich der V-Log-Hype (wie damals auch der Cinestyle-Hype) schnell legen wird und nur Leute, die extern 10bit aufnehmen, damit weiterarbeiten werden. Nur dass jetzt viele Leute schon 100 Euro auf den Tisch gelegt haben und deswegen die Sache nicht mehr mit kühlem Kopf angehen.



Antwort von Kranich:

hier mal ein VLOG - SHOGUN Tesfiles für euch.

Equipment:
- GH4
- Metabone Speed Booster ULTRA
- Tamron 17-50mm
- Shogun

Einstellungen:
- VLOG S=0 NR=0
- BlendeBlende im Glossar erklärt 1,7
- UHD 3840x2160
- DNXHR 220

2 Clips
- ISO 400 Tageslicht
- ISO 3200 fast dunkel draussen

viel Spass

https://www.dropbox.com/s/hk4i79ng4j8l7 ... 0.mov?dl=0

PS: Ich hatte ausversehen wohl noch "IAuflösung" auf "Standart" stehen, aber ich glaub das ist bei diesem Test wurscht oder?



Antwort von Silerofilms:

Erinnert sich jemand noch an Technicolor Cine Style für Canon EOS? (Kam 2011 'raus, noch auf dem Höhepunkt des DSLR-Video-Booms.)

Die V-Log-Implementierung für die GH4 ist eigentlich ein deja-vu von Cinestyle, mit denselben Vor- und Nachteilen. Auch Cinestyle beschneidet nämlich die Werte, auf 80% (siehe hier: https://colorbyjorg.wordpress.com/2011/ ... s-your-dr/).

Daher meine Wette, dass sich der V-Log-Hype (wie damals auch der Cinestyle-Hype) schnell legen wird und nur Leute, die extern 10bit aufnehmen, damit weiterarbeiten werden. Nur dass jetzt viele Leute schon 100 Euro auf den Tisch gelegt haben und deswegen die Sache nicht mehr mit kühlem Kopf angehen.

Wenn ich mit meinem Ninja 2 in 10bit aufnehme, merk ich aber keinen Unterschied zu 8bit beim V-Log, sonst würde das KeyingKeying im Glossar erklärt ja funktionieren.



Antwort von -paleface-:

Erinnert sich jemand noch an Technicolor Cine Style für Canon EOS? (Kam 2011 'raus, noch auf dem Höhepunkt des DSLR-Video-Booms.)

Die V-Log-Implementierung für die GH4 ist eigentlich ein deja-vu von Cinestyle, mit denselben Vor- und Nachteilen. Auch Cinestyle beschneidet nämlich die Werte, auf 80% (siehe hier: https://colorbyjorg.wordpress.com/2011/ ... s-your-dr/).

Daher meine Wette, dass sich der V-Log-Hype (wie damals auch der Cinestyle-Hype) schnell legen wird und nur Leute, die extern 10bit aufnehmen, damit weiterarbeiten werden. Nur dass jetzt viele Leute schon 100 Euro auf den Tisch gelegt haben und deswegen die Sache nicht mehr mit kühlem Kopf angehen.

Wenn ich mit meinem Ninja 2 in 10bit aufnehme, merk ich aber keinen Unterschied zu 8bit beim V-Log, sonst würde das KeyingKeying im Glossar erklärt ja funktionieren.

Kannst du mal von allen ein Tiff hochladen.
Greenscreen würde mich auch mal interessieren.



Antwort von Silerofilms:

Hier einmal eine Feder vorm Greenscreen. Intern 4k auf HD skaliert und vom Ninja 2 in 10bit. Auch vorheriges Farbkorrigieren bringt nichts. Der key beim 8bit ist viel sauberer und schöner.

Beim Bewegtbild sieht man es noch deutlicher, wie schön die Feder beim 8bit freigestellt ist und wie sehr die Kanten beim 10bit krieseln.



Antwort von klusterdegenerierung:

Das VLog neigt nur ab einer gewissen unterbelichtung zum starken rauschen.
Bei normal oder über ist dies nicht der Fall.

Warum man jetzt mit dem VLog besser Greensreenen können soll, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.
Da reichen 10Bit, wofür dort 2 Blenden mehr Dynamik.

Das Westernvideo ist ja schön und gut, aber solange man keinen echten Vergleich zu einem Standart oder Customprofil hat, ist es auch Wertlos.

Und was WoWu jetzt hier erzählt finde ich nur noch albern, gleich hat die Gh4 wahrscheinlich nur noch 5Bit und am HDMIHDMI im Glossar erklärt kommen auch keine 10Bit mehr raus, sondern das normale 8Bit, äh ach sorry 5Bit Signal und der Shogun ist in Wirklichkeit nur ein Fieldmonitor!



Antwort von Silerofilms:


Warum man jetzt mit dem VLog besser Greensreenen können soll, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

Eben nicht. Es geht schlechter mit V-Log.



Antwort von cantsin:

https://en.wikipedia.org/wiki/Post-purc ... nalization
http://bengeurts.blogspot.nl/2014/03/th ... drome.html



Antwort von klusterdegenerierung:


Warum man jetzt mit dem VLog besser Greensreenen können soll, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

Eben nicht. Es geht schlechter mit V-Log.

Sag ich ja, warum sollte das auch besser gehen?
Warscheinlich hat es keinen Wert die Farbe erst pushen zu müssen bevor man sie keyed?



Antwort von klusterdegenerierung:

https://en.wikipedia.org/wiki/Post-purc ... nalization
http://bengeurts.blogspot.nl/2014/03/th ... drome.html

Deswegen hat der Thread ja auch von Anfang an keinen Wert!



Antwort von -paleface-:

Mal das von abgesehen das du mir kein 10bit Tiff geliefert hast und dein OHNE VLOG von 4k runterskaliert wurde (wodurch viel mehr Bildinformationen vorhanden sind als nur FullHD)
Sieht das für mich beides in Ordnung aus.

Die Leute können ja gerne raten was was ist...



Antwort von Kranich:

ich lade jetzt grad noch mal Vergleiche hoch

Shogun ISO 400
- Vlog
- Cinema D

Intern
- Vlog ISO 400
- Cinema D ISO 400-200

LINK:

https://onedrive.live.com/redir?resid=9 ... lder%2cMOV



Antwort von Silerofilms:

Sorry. Aber beim Originalmaterial gehts auch nicht besser. Beim Video sieht man es erst gut, wie schlecht das 10bit Material ist.

Es widerspricht halt den ganzen Aussagen von "V-Log mit externe Ausgabe auf 10bit wäre besser".

Ich hab mit dem Ninja schon mal von einer Kamera in 4:2:24:2:2 im Glossar erklärt in ProResProRes im Glossar erklärt 10bit aufgenommen und da hat das KeyingKeying im Glossar erklärt super funktioniert. Das herunterskalierte 4k von der GH4 intern funktioniert auch zum keyen. Aber sowohl intern in V-Log als auch extern mit 10bit kann man das Keyen vergessen. Also stimmt die Aussage, das beim V-Log was an Farbinformation verloren geht und die 10bit Ausgabe kann damit auch nicht ganz stimmen.



Antwort von domain:

Nach Aufsteilung: links astreines CinelikeD, rechts V-Log L.
Nachdem es mir den Magen umgedreht hat fürchte ich nun den Augenkrebs ;-)

zum Bild http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/banding2hdrxjpzu5v.jpg



Antwort von Uwe:

...
Nachdem es mir den Magen umgedreht hat fürchte ich nun den Augenkrebs ;-)

Nachvollziehbar :-) Einen großen Anteil an diesen Artefakten hat aber offenbar auch die von Panasonic empfohlene Lut. Ein paar Leute versuchen nun, eine bessere zu finden - u.a. ein Berliner bei den dvxusern. Er hat es mit 2 aus Premiere Lumetri versucht und kam wohl zu besseren Ergebnissen:
http://www.dvxuser.com/V6/showthread.ph ... 1986577995

Ein anderer hat diese hier empfohlen (ganz runter scrollen für den download): http://www.provideocoalition.com/lutcal ... a-free-lut
Ob"s wirklich was bringt kann jeder mal ausprobieren. Aber in meinen Augen ist das V-Log L keinen müden Euro wert...



Antwort von domain:

Das Banding ist doch völlig wurscht, Hauptsache die Dynamik ist gestiegen. Das erkennt man an den noch vorhandenen blauen Fensterreflexionen im Vlog-Bild. Also Lichter Scheiße aber in den Schatten schlägt die Dynamik voll zu. Aus denen kann man was rausholen, insbesondere ist mit der Anhebung der Schatten jetzt auch das Rauschen in voller Pracht zu bewundern.



Antwort von sergejpepper:

Note that trying the V-Log L workaround will also lead to zebras & highlights working incorrectly.

https://www.cinema5d.com/panasonics-rel ... -imminent/

Wisst ihr, ob das stimmt?

Übrigens hat Panasonic die GH4 Firmware 2.3 auf seiner Download-Seite schnell wieder verschwinden lassen...

...jetzt gibt es nur noch 2.2 und 2.4

http://www.panasonic.com/global/consume ... _firmware/

Gute Nacht aus Wien
wünscht
Gustav Heinrich IV.



Antwort von srone:

Das Banding ist doch völlig wurscht, Hauptsache die Dynamik ist gestiegen. Das erkennt man an den noch vorhandenen blauen Fensterreflexionen im Vlog-Bild. Also Lichter Scheiße aber in den Schatten schlägt die Dynamik voll zu. Aus denen kann man was rausholen, insbesondere ist mit der Anhebung der Schatten jetzt auch das Rauschen in voller Pracht zu bewundern.

buy now - srone gh4 super-lut 17stops dynamic range pressed in 8bit with incredible, cinematic banding artefacts, colors - you"ll never saw before and that kind of cinematic grain, that will make your shots outstanding. ;-)))

lg

srone



Antwort von r.p.television:

Das ist schon seltsam.
Da kommt ein Camera-Preset raus mit einer Gammakurve die völliger Mumpitz ist bei einer 8bit-Quantisierung und nach kürzester Zeit sind hier zig Seiten vollgeschrieben. Dabei hat man es doch eigentlich vorher gewusst oder wissen müssen dass das eher ein Marketing Gag ist.
Selbst bei 10-bit-Material entstehen manchmal seltsame Effekte wenn man von irgendeinem Log-Material die Kontraste reinhaut. Nicht umsonst produziert man bei teuren Produktionen mit 12bit oder 16bit.

Aus den Lumixen kam immer ein in meinen Augen sehr eingeschränkt brauchbares Material (unter professionellen Gesichtspunken). Oder in anderen Worten: Die Qualität ist sehr schwankend.
Das sage ich auch als GH4-Besitzer. Mal - wenn man eine gute Lichtstimmung hat - bekommt man schönes Material, ein anderes mal sieht das Bild so richtig mies nach Videogrütze aus. Da kann man noch soviel rumgraden und mit diversen Profilen experimentieren. Wenn man dann das Material einer FS700 ansieht die Slog2 via 4k Raw aufgenommen hat merkt man das da wirklich Welten dazwischen sind. Obwohl die FS700 ja jetzt auch nicht die Highend-Kamera ist.
Was dagegen die GH4 über externe 10-bit-Aufnahme via Shogun generiert lässt im Vergleich keinen Mehrwert erkennen. Es wirkt beinahe so als wäre die 10-bit-Variante eine Mogelpackung mit Leerstellen. Vermutlich ist einfach das Material vom Sensor oder vom Processing nicht gut genug um die Qualität von 10bit überhaupt zu nutzen.

Das Bild des mft-Sensors hat einen recht engen Strahlengang und daher wenig Bildtiefe (unabhängig von DOF - was viele ja verwechseln mit Filmlook und dann aberwitzige Blendenwerte zum Filmen nutzen um einen grösseren Sensor zu simulieren). Trotz runtergedrehter Schärfe hat das Bild der GH4 eine unschöne Unruhe bei gewissen Ortsfrequenzen. Das kann man ihr nur austreiben wenn man richtig schrottiges Glas benutzt - worunter dann das Bild an anderer Stelle leidet. Oder eben alles mit Offenblende dreht. Dann kann man sich aber das 4k auch sparen.

Ich nutze die GH4 deshalb nur als Backup für b-roll, wo ihre Größe und Unauffälligkeit ein Vorteil ist. Wenn man einen gewissen Anspruch hat sollte man mehr von so einer günstigen und kleinen Kamera auch nicht erwarten. Die erhoffte Aufwertung durch externe Recording-Lösungen hat sich leider nicht wirklich erfüllt und V-Log wird eher zu noch schlechteren Ergebnissen führen -selbst bei 10bit. Ich finde Cinema-Gamma ist da noch ein guter Kompromiss wenn man noch ein wenig Spielraum haben will.



Antwort von Frank B.:

Dir ist aber klar, dass du hier Kameras mit einem Preisunterschied von rnd. 5000 Euro miteinander vergleichst? Dennoch kann man mit der GH4 Aufnahmen machen, die nicht viel schlechter sind als die deutlich teurerer Kameras. Sie ist einfach nur z.Z. das Maß der Dinge bis 2000 Euro und als mir bekannte einzige Kamera in diesem Bereich 10Bit fähig, wenn auch nur extern.
Und dieser V-Log funktioniert in manchen Situationen überraschend gut. Als ich zum ersten Mal diese flachen Aufnahmen sah, dacht ich, das kann nichts werden. Inzwischen denke ich, dass so manche Situation damit gerettet werden kann. Die Kamera hat halt auch einen eingeschränkten Dynamikumfang im Vergleich zu Kameras, die deutlich oberhalb von 5000 Euro liegen.



Antwort von Uwe:

Diese "Grün/Magenta-Erscheinung" scheint evtl. ein Premiere-Bug zu sein. Jedenfalls haben einige User es mit Gradings in AE, Speedgrade + Resolve verglichen. Und da erscheint dieser Bug nicht. Hier nachzulesen:
http://www.dvxuser.com/V6/showthread.ph ... G-L/page10

Adobe ist auch schon dran: https://twitter.com/Hall_E_Woode/status ... 6778946560



Antwort von domain:

Ganz interessant was Lpowell zu der Green-Purple-Problematik schreibt.
An einen Premiere-Bug glaubt er weniger.
Er hat offenbar viele Stunden in das Hacking der GH2 investiert und damals erst mit einigen Tricks mehr Gewicht auf die Farbinformation des H.264-Encoders und zwar durch mehr Bits auf dem UV-Chroma-Kanal verlagern und verbessern können. Beim Original-Encoder, sagt er, liege der Schwerpunkt mehr auf der Y-Channel-Luminanzinformation für eine detailliertere Wiedergabe. Dadurch ergibt sich aber u.U. das Problem, dass ein an sich homogenes Grau "Sidesteps" in Richtung Grün oder Magenta zeigt, die sich offenbar mehr nach dem Zufallsprinzip ergeben. Dummerweise ist das Auge gerade in diesen Graubereichen besonders empfindlich für kleinste Inhomogenitäten.
Was mich an dieser Erklärung etwas irritiert ist die Tatsache, dass es in dem von mir aufgesteilten Bild mehr nach Chromabanding aussieht und nicht nur nach fleckigem Chromasmearing.



Antwort von cantsin:

Dennoch kann man mit der GH4 Aufnahmen machen, die nicht viel schlechter sind als die deutlich teurerer Kameras. Sie ist einfach nur z.Z. das Maß der Dinge bis 2000 Euro und als mir bekannte einzige Kamera in diesem Bereich 10Bit fähig, wenn auch nur extern.
Ähem, Du vergisst die Blackmagic Pocket Cinema Camera und Micro Cinema Camera, beide neu für 1000 Euro. (Und eigentlich auch die ursprüngliche Blackmagic Cinema Camera, deren Straßenpreis oft deutlich unter 2000 Euro liegt.) Auch mit Extraausgaben wie Displaylupe/Field Monitor, IR-Sperrfilter und externem Soundrecorder, die man so bei der GH4 nicht unbedingt braucht, bleibt man unter 2000.

Ich will keinen Glaubenskrieg anzetteln, weil die GH4 andere Stärken und Einsatzgebiete hat: Foto+Videohybrid, Run & Gun. (Umgekehrt könnte man argumentieren, dass mit V-Log und externer 10bit-Aufzeichnung jetzt Dinge mit der GH4 probiert werden, die mit Blackmagic-Kameras wesentlich besser gehen.) Aber Deine Aussage, wie sie oben steht, stimmt so nicht.



Antwort von Frank B.:

Wieso stimmt die nicht? Ich schrieb ja von mir bekannten Kameras.Wusste nicht hundertprozentig, ob die BM 10 BitBit im Glossar erklärt machen. Gut, dann ist das kein Alleinstellungsmerkmal der GH4 bis 2000 Euro. Aber BM hat dann wieder kein 4K und keine Fotofunktion. Außerdem sind die dann auch etwas bedürftiger, was Zubehör angeht. Sind eigentlich keine Run and Gun Amateurmodelle.



Antwort von Frank B.:

Doppelpost



Antwort von cantsin:

Wieso stimmt die nicht? Ich schrieb ja von mir bekannten Kameras.

Alles klar, sorry!

Wusste nicht hundertprozentig, ob die BM 10 BitBit im Glossar erklärt machen.
In Raw sogar 12 Bit.

Sind eigentlich keine Run and Gun Amateurmodelle.
Stimmt.



Antwort von r.p.television:

Dir ist aber klar, dass du hier Kameras mit einem Preisunterschied von rnd. 5000 Euro miteinander vergleichst? Dennoch kann man mit der GH4 Aufnahmen machen, die nicht viel schlechter sind als die deutlich teurerer Kameras. Sie ist einfach nur z.Z. das Maß der Dinge bis 2000 Euro und als mir bekannte einzige Kamera in diesem Bereich 10Bit fähig, wenn auch nur extern.
Und dieser V-Log funktioniert in manchen Situationen überraschend gut. Als ich zum ersten Mal diese flachen Aufnahmen sah, dacht ich, das kann nichts werden. Inzwischen denke ich, dass so manche Situation damit gerettet werden kann. Die Kamera hat halt auch einen eingeschränkten Dynamikumfang im Vergleich zu Kameras, die deutlich oberhalb von 5000 Euro liegen.

Natürlich ist mir das klar.
Aber wie auch schon erwähnt gibt es Kameras wie die Blackmagics.
Die 2,5k macht beispielsweise ein sehr homogenes Bild ohne die Probleme mit flimmernden Bildteilen etc. Und die Farben sehen halt auch tausendmal besser aus als was die GH4 da manchmal auf die Speicherkarte dampft.
Das Grundproblem ist dass die GH4 ein sehr "unruhiges" Bild hat dass oft (nicht immer) sehr nach Video aussieht.
Klar muss man fair bleiben und erwähnen dass die BMs jetzt keine Run&Gun-Geschichte sind. Aber wenn man den Anspruch hat wirklich durchgängig brauchbare Bilder zu generieren sind die BMs da eine ganze Welt besser. Ganz egal welche Auflösung sie machen.
Das 10bit der GH4 ist für mich Nonsens weil die Kamera den Dynamikumfang von 10bit nicht wirklich ausschöpft. Oder gibt es mittlerweile Tests die beweisen dass das 10bit-Material beim Grading keine Tonwertabrisse mehr verursacht? Da liest man doch ständig was anderes.

Ungeachtet ob Banding oder nicht bleibt die GH4 für mich nur eine nette Zusatzgeschichte die sehr bald von der A7sII abgelöst wird. Keine albernen MFT-Objetkive mehr mit überteuerten Preisen (der Cropfaktor disqualifiziert ja die meisten Adaptierungen), mehr Lowlight, ein FF-Sensor mit mehr Bildtiefe durch breiteren Strahlengang etc. Klar die kostet mehr als das doppelte, aber die ist auch mindestens 4mal so gut. Trotz "nur" 8bit.



Antwort von Angry_C:



Das 10bit der GH4 ist für mich Nonsens weil die Kamera den Dynamikumfang von 10bit nicht wirklich ausschöpft.

Dann bräuchten die BMDPC 4K, BMD Ursa und einer BMD 4K Mini Ursa auch nur eine 8bit Aufzeichnung, deren Dynamikumfang ist nämlich noch geringer.



Antwort von r.p.television:



Das 10bit der GH4 ist für mich Nonsens weil die Kamera den Dynamikumfang von 10bit nicht wirklich ausschöpft.

Dann bräuchten die BMDPC 4K, BMD Ursa und einer BMD 4K Mini Ursa auch nur eine 8bit Aufzeichnung, deren Dynamikumfang ist nämlich noch geringer.

Ok, da hast Du recht. Das ist auch ein scheiss Sensor. War für mich immer ein Witz wie bei der URSA so ein riesiges Gehäuse drum zum zu bauen obwohl die nix wirklich konnte. Der neue 4,6k Sensor SOLL hier ja wesentlich besser sein. But who knows.
Der DR der GH4 ist ja per se nicht schlecht. Mir gefällt nur das Bild trotzdem nicht. Man kann es ja nicht immer an technischen Grundwerten festmachen ob ein Bild schön ist oder nicht. Das der Sony A7s könnte auch schöner sein wenn ich sehe was die großen Schwestern via Raw zaubern. Aber das Bild hat trotzdem mehr Ruhe, ist homogener. Man kann es nicht beschreiben.
Ich empfinde es so: Die GH4 packt all ihr Können bereits in das 8bit-Muster. Die Vorteile beim 10bit-Recording sind warum auch immer bei der GH4 viel viel kleiner als man erwarten hätte dürfen und in diesem Zusammenhang rentiert es sich so gut wie nicht diese kompakte Fimknipse mit einem Recorder unhandlich zu machen, denn das Ergebnis entspricht nicht dem Mehraufwand. Und V-Log ist für mich eine Krücke.



Antwort von Uwe:

Ganz interessant was Lpowell zu der Green-Purple-Problematik schreibt.
An einen Premiere-Bug glaubt er weniger.
.....

Wahrscheinlich hat er recht. Hab selbst nochmal einen Sonnenuntergang gefilmt - man sieht es dann auch im Original sobald man ein bisschen Kontrast, Sättigung + Dynamik rein bringt (ohne Lut in Speedgrade).

Er hat offenbar viele Stunden in das Hacking der GH2 investiert und damals erst mit einigen Tricks mehr Gewicht auf die Farbinformation des H.264-Encoders und zwar durch mehr Bits auf dem UV-Chroma-Kanal verlagern und verbessern können...

Ja, ich kann mich an die alten Zeiten mit der GH2 erinnern. Viele haben ja mit den Hacks gehadert, aber z.B. beim Sky-Banding haben sie doch einiges verbessern können. Es gab ja damals ganz schlimme Beispiele so wie das hier (die ersten paar Sekunden reichen schon):



Antwort von wolfgang:

Also ich kann die Green-Purple Thematik bei mir nicht bestätigen. Weder in 8bit intern aufgezeichnetem Material, noch in Shogun Material.

Es ist so dass für die interne Aufzeichnung die ISO Zahl eher tiefer gesetzt sein sollte (400 als untere Grenze), bei schlechterem Licht rauscht das Material bei 1600 halt doch stärker - was aber von der GH4 bekannt ist dass sie hier eher rauschanfällig ist. Ich arbeite aber auch weder mit Premiere noch mit Resove, sondern mit Vegas und dem Magic Bullet Looks PluginPlugin im Glossar erklärt - und sogar mit dem von Panasonic selbst mitgelieferten GH4 LUT.

Die Green Purple Thematik sehe ich maximal wenn ich in der Farbsättigung stark hoch drehe, aber eher in die Grenzwerte der FarbkorrekturFarbkorrektur im Glossar erklärt von Vegas gehe. Das braucht man im Regelfall aber nicht und das würde an Bedienfehler grenzen.

Kurz - ich kann diese Green Purple Thematik bei mir eigentlich nicht bestätigen.

Erste Tests mit Hauttönen zeigen, dass die nur nach Anwendung des Panasonic LUTs recht organisch erscheinen. Andere Luts wie etwa die von Convergent Design oder Art Adams liefern im Fall der Hauttöne andere Ergebnisse, aber der Unterschied ist eher gering.

Vergleichende Tests mit anderen GH4 Profilen bin ich noch dabei mir anzusehen.

Nur unter Vewendung des LUTs und ohne weitere dramatsiche Korrekturen erscheint 8bit und 10bit Material des Shoguns von gleicher Qualität in der Vorschau am Schnittplatz.

Auf jeden Fall erlaubt v-log v die dünkleren Bildpartien in Bildern mit hohem Kontrastumfang (z.B. Gegenlicht) besser zu erhalten, als das mit den anderen Profilen der GH4 möglich wäre. Dieser Kernpunkt wird in dieser ganzen Diskussion immer wieder verdrängt, ist mein Eindruck. Deshalb machen wir aber die ganze Sache.



Antwort von Uwe:

Aus meinem Fenster abends kurz gefilmt (Iso 400, UHD auf 1080 runter skaliert). Nur die Lut von Art Adams drauf gelegt und ein bisschen Kontrast, Sättigung + Dynamik erhöht:

zum Bild http://s8.postimg.org/f1fdbyscl/sunset_smearing.jpg

Es gibt vielleicht Leute, die sehen es gar nicht - oder es stört sie nicht. Ist alles OK - sie sollen Freude an V-Log L haben...



Antwort von Angry_C:

Aus meinem Fenster abends kurz gefilmt (Iso 400, UHD auf 1080 runter skaliert). Nur die Lut von Art Adams drauf gelegt und ein bisschen Kontrast, Sättigung + Dynamik erhöht:

Es gibt vielleicht Leute, die sehen es gar nicht - oder es stört sie nicht. Ist alles OK - sie sollen Freude an V-Log L haben...

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das jemand nicht sieht, denn das ist echt grausam.



Antwort von axl*:

Ja, der Himmel besteht nur aus Tonwertabrissen.



Antwort von WoWu:

Das ist für 8Bit aber auch "ne schwere Vorlage.
Das würde ich nicht unbedingt der Kamera anlasten.
@ Uwe
Hast Du mal das HistogrammHistogramm im Glossar erklärt dazu ?



Antwort von Uwe:

...
@ Uwe
Hast Du mal das HistogrammHistogramm im Glossar erklärt dazu ?

zum Bild http://s30.postimg.org/pcnq2ogkh/histogram_sunset.jpg



Antwort von wolfgang:

Es gibt vielleicht Leute, die sehen es gar nicht - oder es stört sie nicht. Ist alles OK - sie sollen Freude an V-Log L haben...

Grausames Bild, keine Frage: Nur was bitte hat das hier beobachtbare 8bit banding = Tonwertabrisse bis zum Abwinken mit v-log l zu tun? Das geht mit KEINEM Profil der GH4 bei interner 8bit Aufzeichnung besser.

Spannend wäre maximal wie dieses Motiv bei einer Aufzeichnung mit dem Shogun auf einem 10bit Panel aussehen würde. Sprich - wie sich die verbleibenden Tonwerte (die ja bei IRE79 beschnitten sind) aufteilen lassen, um solche Tonwertabrisse zu vermeiden.

Wir sollten schon die verschiedenen Ursachen auseinander halten, und sollten schon klar erkennen WO eine andere Übertragungsfunktion von Vorteil sein kann und wo eben nicht mehr.



Antwort von Uwe:

Das geht mit KEINEM Profil der GH4 bei interner 8bit Aufzeichnung besser.
...

Das hat sogar meine alte gehackte GH2 im 720p-Modus besser gemacht und mit den anderen Profilen in der GH4 geht"s auch besser. Schade, dass ich keine Aufnahme parallel mit Standard gemacht habe...



Antwort von Silerofilms:

Morgen geht die Sonne hoffentlich auch noch einmal unter ;-)



Antwort von wolfgang:

Also das 8bit banding in diesem Motiv wirst mit keinem Profil vermeiden können. Man kann natürlich aber auch ein für einen bestimmten Zweck ungeeignets Werkzeug einsetzen und dann dem Werkzeug die Schuld geben.... :)



Antwort von Uwe:

Der Berliner Paul Leeming hat hier eine Zip-Datei zum download bereit gestellt für direkte Vergleiche in 8bit:
http://www.dvxuser.com/V6/showthread.ph ... 1986578760

Da die Hauttöne im Gegensatz zu anderen Motiven offenbar gut rüberkommen könnte es ja evtl. ideal für Hochzeits- und Fashion-Filmer sein...



Antwort von wolfgang:

Nur ist Paul Lemming der Anwender, der bei sich die Probleme des v-log v Materials mit Premiere festgestellt hat. Probleme, die andere User nicht haben - etwa diejenigen die in Resolve arbeiten oder auch diejenigen, die in Vegas arbeiten (wie ich etwa).

http://www.dvxuser.com/V6/showthread.ph ... 1986578196

Das sollte man dazu zumindest nur wissen.

Und ja, Hauttöne erscheinen mit v-log v massiv besser als etwa mit CinemaD. Sowohl in 8bit wie auch in 10bit.



Antwort von Uwe:

...
Und ja, Hauttöne erscheinen mit v-log v massiv besser als etwa mit CinemaD. Sowohl in 8bit wie auch in 10bit.

Wenn es wirklich deutlich besser ist als mein geliebtes Standard wäre das ja schon für einige vielleicht ein Kaufgrund.

Auf die Schnelle der Sonnenuntergang heute Abend:

V-Log L:
zum Bild http://s30.postimg.org/6hjsylom9/sunset_vlog.jpg

Standard:
zum Bild http://s12.postimg.org/yiyksu8i5/standard_sunset.jpg



Antwort von Angry_C:

Naja, es macht nicht wirklich Sinn, über JPG NLE Screenshots zu diskutieren.

Wenn schon, dann drücke in Premiere mal auf das Fotoapparat Icon und exportiere hochwertig.



Antwort von cantsin:

Für mich sieht das so aus, als ob "Standard" aus dem Himmel eine relativ monochrome grünblaue Angelegenheit macht, während VLog viel mehr Farbtöne differenziert - aber genau deshalb das Bild bei der Umrechnung völlig auseinanderbricht.

EDIT: Aber in der Tat, Screenshots aus NLEs sagen eigentlich nichts. Am besten wäre hier richtiges Rausrendern von Frames nach TIFF oder PNG.



Antwort von ksingle:

Mir ist es ziemlich schnuppe, ob das VLOG-Profil im Grading oder sonstwo etwas bringt. Mich interessiert eigentlich nur das Eine:

Hat die Kamera mit dem Update/Upgrade jetzt 12 anstelle von 10 Stops/Blenden ???

DAS alleine wäre dann zumindest unumstritten und sicher für den einen oder anderen interessant.



Antwort von wolfgang:

Also ihr habt zumindest bei euch einen schönen Sonnenuntergang - in Wien wars heute nur bewölkt und fing leicht zum regnen an.

Banding sieht man in deinen Sonnenuntergängen in beiden Fällen. Beim v-log v Bild ist das ausgeprägter und die Abstufung ist breiter. Vielleicht ist das durch die geringer Zahl der Tonwerte erklärbar - ein Punkt der natürlich kräftig kritisiert worden ist.

Aber auch wenn es jpgs sind - anbei mal 3 Bilder vom Abend den wir hier in Wien hatten:
- v-log v mit LUT
- v-log v noch ohne LUT
- cinema D Profil

Eingestellt wurde der bewölkte Himmel immer so, dass er nach Anwendung der LUT noch nicht clippt. Der Rest ergibt sich. Man erkennt klar, dass die Büsche im Vordergrund einmal deutlich besser zu erkennen sind. Heißt - mit v-log wird hier wird der Dynamkumfang deutlich besser genutzt.

Waren übrigens interne 8bit Aufnahmen mit der GH4.



Antwort von Uwe:

Für mich sieht das so aus, als ob "Standard" aus dem Himmel eine relativ monochrome grünblaue Angelegenheit macht.....

Ich hab ja "auf die Schelle" am Standard rumgedreht, damit es ungefähr passend ist. Das Original sieht so aus:

zum Bild http://s4.postimg.org/dch4ku5tp/standard_sunset2.jpg

In Ruhe und mit Zeit kann man die Farben natürlich besser angleichen. Aber das Magenta Chroma-Smearing oder auch Sky-Banding kommt deutlich rüber bei vlog...



Antwort von cantsin:

DAS alleine wäre dann zumindest unumstritten
Leider nein, und das gilt für jede Kamera... Die Frage bei allen Angaben zum Dynamikumfang ist immer, welche Signale man noch als Signale und welche man eher als Rauschen interpretiert. Da gibt's eine große Diskrepanz zwischen Marketing-f-stops und nutzbaren f-stops.



Antwort von WoWu:

Mir ist es ziemlich schnuppe, ob das VLOG-Profil im Grading oder sonstwo etwas bringt. Mich interessiert eigentlich nur das Eine:

Hat die Kamera mit dem Update/Upgrade jetzt 12 anstelle von 10 Stops/Blenden ???

DAS alleine wäre dann zumindest unumstritten und sicher für den einen oder anderen interessant.
Aber das ist doch gerade das Problem, um das es hier (auch) geht.
Je mehr Blenden Du zu verarbeiten versuchst, umso weniger Übertragungswerte pro BlendeBlende im Glossar erklärt hast Du und damit umso mehr Bending.
Im Übrigen schafft eine solche Funktipn keine weiteren Blenden, denn die liegen durch den Sensor fest und ändern sich nicht. Solche Funktionen benutzen nur Bereiche, die bei linearer Übertragung nicht mitgezählt werden, weil Rauschen darin liegt.
Das bedeutet, dass du vielleicht rechnerisch 2 Blenden mehr hast, dafür aber auch 2 Blenden voll Rauschen.
Also, die Hoffnung auf zwei zusätzliche weitere Blenden muss man gewaltig relativieren.

Cantsin war schneller...sorry



Antwort von wolfgang:

Aber das ist doch gerade das Problem, um das es hier (auch) geht.
Je mehr Blenden Du zu verarbeiten versuchst, umso weniger Übertragungswerte pro BlendeBlende im Glossar erklärt hast Du und damit umso mehr Bending.

WENN banding überhaupt schlagend wird.

In Wirklichkeit scheint der Vorteil zu sein, dass man die Tonwerte gleichmäßiger auf die Blenden verteilt. Und damit mehr Bildinformation einfangen kann, die sonst nicht mehr erkennbar wäre.



Antwort von ksingle:

Ich habe das wohl nicht eindeutig rüber gebracht. Meine Frage mit den 12 Blenden bezog sich auf die Einstellung der Kamera gänzlich OHNE das VLOG-L Profil. Panasonic schreibt ja recht deutlich, dass die GH4 nach dem Update einen Dynamikumfang von ca. 12 Blenden haben soll, bezieht das aber nirgendwo ausschließlich auf das VLOG-Profil. Auch wird nicht gesagt, ob sich der erweiterte Dynamikumfang nur auf den Filmmodus oder sogar auf die Fotofunktionen beziehen. Oder habe ich da etwas übersehen?

Was ist denn nun zutreffend?



Antwort von srone:

der dynamikumfang des sensor ist fest vorgegeben und liegt bei der gh4 bei ca12 blenden, eine firmware verändert nicht rudimentäre gegebenheiten der hardware, es wird nur alles neu verpackt, siehe cantsin oben, ob zum guten oder schlechten ist bestandteil dieser diskussion.

lg

srone



Antwort von cantsin:

...und dieser Sensordynamikumfang war (einschliesslich Rauschen) auch schon immer voll nutzbar, wenn man RAW-Fotos mit der Kamera schoss.

Es ist allerdings schon so, dass man mit guten Rauschfiltern in der Nachbearbeitung - vor allem der "temporal noise reduction" von Neat Video - aus eigentlich verrauschten Dynamikbereichen noch nutzbare Signale herausholen kann. (Diesen Trick nutzt ja auch die neue DxO One-Kamera, indem sie Serienfotos schiesst und dann aus den Sequenzen per temporal denoising verbesserte Einzelfotos generiert - sorry für die Abschweifung.)

(Frage an WoWu: Fällt sowas dann eigentlich schon unter Superresolution/Rekonstruktionsalgorithmen?)

Ich wäre da nur nicht so optimistisch bei der internen Aufzeichnung der GH4, weil das zusätzliche Rauschen im Vlog-Modus ja wiederum BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt vom relativ schmalbandigen CodecCodec im Glossar erklärt wegnimmt (zumal verrauschte Signale ja besonders schwer zu komprimieren sind) und darum zu Informationsverlust in anderen Bildtteilen führen sollte....



Antwort von srone:

Ich wäre da nur nicht so optimistisch bei der internen Aufzeichnung der GH4, weil das zusätzliche Rauschen im Vlog-Modus ja wiederum BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt vom relativ schmalbandigen CodecCodec im Glossar erklärt wegnimmt (zumal verrauschte Signale ja besonders schwer zu komprimieren sind) und darum zu Informationsverlust in anderen Bildtteilen führen sollte....

schöner einwand. ;-)

lg

srone



Antwort von cantsin:

der dynamikumfang des sensor ist fest vorgegeben und liegt bei der gh4 bei ca12 blenden, eine firmware verändert nicht rudimentäre gegebenheiten der hardware, es wird nur alles neu verpackt, siehe cantsin oben, ob zum guten oder schlechten ist bestandteil dieser diskussion.
Eigentlich könnte man es gut, und deftig, mit Lebensmitteln und Fleischverarbeitung vergleichen.

Was die GH4 bisher als Videosignal geliefert hat, war sozusagen das 250g-klarsichtverpackte Fleisch im Supermarkt - und die Wahl der Bildprofile (Standard, Natural, Vivid, Cinelike-D) die Wahl zwischen Schnitzel, Kotelett, Steak etc. Damit werden auch alle gut bedient, die sich unkompliziert ihr Stück Fleisch in die Pfanne hauen wollen. In dieser Fleischverarbeitung wird kräftig rausgefiltert - Haut, Füße, Innereien, Knochen etc. gehen nicht an den Supermarktkäufer.

Dann gibt es aber Gourmets und Foodies, die nicht mit dem Standardessen zufrieden sind, sondern z.B. auch die Knochen für Brühe haben oder die Zunge kochen wollen. Und zwar nicht als vorverpacktes Angebot im Supermarkt, sondern als Eigen-Auswahl zuhause, um ständig neue Gerichte und Rezepte zu kreieren und auszuprobieren. Der Supermarkt steht nun vor einem Bandbreitenproblem: Die ganze 300 Kilo-Kuh (das raw-Signal...) passt nicht ins Kühlregal bzw. käufergerechte Verpackungen.

Man beschliesst also eine andere Filtermethode: Es werden nicht nur mehr einzelne Teile der Kuh verpackt, sondern ein Komplett-Querschnitt der gesamten Kuh jeweils in 250g-Klarsichtfolie. Aus der Sicht des Steakkonsumenten bedeutet das: mehr Eingeweide- und Knochen-Rauschen, weniger Steak-Signal, mehr Nachbearbeitung, um daraus etwas essbares zu machen. Aus der Sicht des Foodies aber: ein reicheres, vielseitigeres Stück Fleisch.

Die Frage ist nur, reichen 250g BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt der Konsumenten-Standardpackung, um aus dieser Querschnitt-Filterung Material für ein Abendessen bereitzustellen? Geht im Querschnitt, bei dieser schmalen BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt, nicht zuviel gutes Fleisch verloren? Oder braucht man für den Kuh-Querschnitt nicht wenigstens 1kg-Packungen, oder - für Highend-Küche - am besten doch die ganze Kuh als raw-Signal?

(Sorry, konnte mich gerade nicht zurückhalten. Bin übrigens Vegetarier.)



Antwort von srone:

der dynamikumfang des sensor ist fest vorgegeben und liegt bei der gh4 bei ca12 blenden, eine firmware verändert nicht rudimentäre gegebenheiten der hardware, es wird nur alles neu verpackt, siehe cantsin oben, ob zum guten oder schlechten ist bestandteil dieser diskussion.
Eigentlich könnte man es gut, und deftig, mit Lebensmitteln und Fleischverarbeitung vergleichen.

Was die GH4 bisher als Videosignal geliefert hat, war sozusagen das 250g-klarsichtverpackte Fleisch im Supermarkt - und die Wahl der Bildprofile (Standard, Natural, Vivid, Cinelike-D) die Wahl zwischen Schnitzel, Kotelett, Steak etc. Damit werden auch alle gut bedient, die sich unkompliziert ihr Stück Fleisch in die Pfanne hauen wollen. In dieser Fleischverarbeitung wird kräftig rausgefiltert - Haut, Füße, Innereien, Knochen etc. gehen nicht an den Supermarktkäufer.

Dann gibt es aber Gourmets und Foodies, die nicht mit dem Standardessen zufrieden sind, sondern z.B. auch die Knochen für Brühe haben oder die Zunge kochen wollen. Und zwar nicht als vorverpacktes Angebot im Supermarkt, sondern als Eigen-Auswahl zuhause, um bei Bedarf stets neue Gerichte zu kreieren. Der Supermarkt steht nun vor einem Bandbreitenproblem: Die ganze 300 Kilo-Kuh (das raw-Signal...) passt nicht ins Kühlregal bzw. käufergerechte Verpackungen.

Man beschliesst also eine andere Filtermethode: Es werden nicht nur mehr einzelne Teile der Kuh verpackt, sondern ein Komplett-Querschnitt der gesamten Kuh jeweils in 250g-Klarsichtfolie. Aus der Sicht des Steakkonsumenten bedeutet das: mehr Eingeweide- und Knochen-Rauschen, weniger Steak-Signal, mehr Nachbearbeitung, um daraus etwas essbares zu machen. Aus der Sicht des Foodies aber: ein reicheres, vielseitigeres Stück Fleisch.

Die Frage ist nur, reichen 250g BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt der Konsumenten-Standardpackung, um aus dieser Querschnitt-Filterung Material für ein Abendessen bereitzustellen? Geht im Querschnitt, bei dieser schmalen BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt, nicht zuviel gutes Fleisch verloren? Oder braucht man für den Kuh-Quernschnitt nicht wenigstens 1kg-Packungen, oder - für Highend-Kücke - am besten doch die ganze Kuh als raw-Signal?

(Sorry, konnte mich gerade nicht zurückhalten. Bin übrigens Vegetarier.)

lol, einer der besten vergleiche, die ich je gelesen habe. :-)

lg

srone



Antwort von srone:


Eigentlich könnte man es gut, und deftig, mit Lebensmitteln und Fleischverarbeitung vergleichen.

Was die GH4 bisher als Videosignal geliefert hat, war sozusagen das 250g-klarsichtverpackte Fleisch im Supermarkt - und die Wahl der Bildprofile (Standard, Natural, Vivid, Cinelike-D) die Wahl zwischen Schnitzel, Kotelett, Steak etc. Damit werden auch alle gut bedient, die sich unkompliziert ihr Stück Fleisch in die Pfanne hauen wollen. In dieser Fleischverarbeitung wird kräftig rausgefiltert - Haut, Füße, Innereien, Knochen etc. gehen nicht an den Supermarktkäufer.

Dann gibt es aber Gourmets und Foodies, die nicht mit dem Standardessen zufrieden sind, sondern z.B. auch die Knochen für Brühe haben oder die Zunge kochen wollen. Und zwar nicht als vorverpacktes Angebot im Supermarkt, sondern als Eigen-Auswahl zuhause, um bei Bedarf stets neue Gerichte zu kreieren. Der Supermarkt steht nun vor einem Bandbreitenproblem: Die ganze 300 Kilo-Kuh (das raw-Signal...) passt nicht ins Kühlregal bzw. käufergerechte Verpackungen.

Man beschliesst also eine andere Filtermethode: Es werden nicht nur mehr einzelne Teile der Kuh verpackt, sondern ein Komplett-Querschnitt der gesamten Kuh jeweils in 250g-Klarsichtfolie. Aus der Sicht des Steakkonsumenten bedeutet das: mehr Eingeweide- und Knochen-Rauschen, weniger Steak-Signal, mehr Nachbearbeitung, um daraus etwas essbares zu machen. Aus der Sicht des Foodies aber: ein reicheres, vielseitigeres Stück Fleisch.

Die Frage ist nur, reichen 250g BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt der Konsumenten-Standardpackung, um aus dieser Querschnitt-Filterung Material für ein Abendessen bereitzustellen? Geht im Querschnitt, bei dieser schmalen BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt, nicht zuviel gutes Fleisch verloren? Oder braucht man für den Kuh-Quernschnitt nicht wenigstens 1kg-Packungen, oder - für Highend-Kücke - am besten doch die ganze Kuh als raw-Signal?

(Sorry, konnte mich gerade nicht zurückhalten. Bin übrigens Vegetarier.)

lol, einer der besten vergleiche, die ich je gelesen habe. :-)

lg

srone

edit: das führt am set, dann zu ganz neuen ausdrucksformen, "da hast du aber zuviel zunge und knochen im bild" ;-)



Antwort von wolfgang:

Ich habe das wohl nicht eindeutig rüber gebracht. Meine Frage mit den 12 Blenden bezog sich auf die Einstellung der Kamera gänzlich OHNE das VLOG-L Profil. Panasonic schreibt ja recht deutlich, dass die GH4 nach dem Update einen Dynamikumfang von ca. 12 Blenden haben soll, bezieht das aber nirgendwo ausschließlich auf das VLOG-Profil. Auch wird nicht gesagt, ob sich der erweiterte Dynamikumfang nur auf den Filmmodus oder sogar auf die Fotofunktionen beziehen. Oder habe ich da etwas übersehen?

Was ist denn nun zutreffend?

Ein Firmware Update verändert nicht die Hardware. Auch die diversen x-log Kurven können das nicht. Alles was die machen ist eine andere Verteilung der Helligkeitswerte. Und das macht nur die v-log v Gammakurve. Nutzt man die nicht, dann hat man die gleiche GH4 wie bisher.

Diese veränderte Werteverteilung bewirkt aber, dass dünklere Bildteile noch erkennbarer abgebildet werden als bisher, wo diese Teile mit anderen Profilen eher schon ins Schwarze abgesoffen waren. Oder dass Haut homogener und gleichmässiger erscheint, und nicht leichte Glanzstellen viel heller umgesetzt werden als sie in der natürlichen Ansicht ist. Das sind die zwei Vorteile die ich bisher am Material sehe. Besonders bei Porträtaufnahmen, wo die alte Regel immer war auf eine Zebrawert von 70% zu gehen, ist die Einschränkung auf IRE79 wenig dramatisch - in der Praxis.

Es bleibt nur noch abzuwarten ob an dem Vorwurf des color smearings was dran ist. Mir ist auch TestMaterial unter gekommen welches nach der Verwendung eines LUTs sehr entsättigt aussieht. Die anschliessende Erhöhung der Farbsättigung scheint in manchen Schnittprogrammen ein Thema zu sein - und da scheint man Grenzen zu erreichen. Das dürfte noch Tests brauchen. Aber wir reden hier von eher preiswerten Systemen, die für den Preis eh Erstaunliches leisten.



Antwort von Uwe:

Hab"s jetzt mal als Video-Vergleich hochgeladen. Kann sich jeder selbst ein Bild machen...



Passwort: LUT



Antwort von Klose:

Für die interne Aufzeichnung 8Bit 420 mag das V-LOG nicht bestimmt sein, eher für die Externe 10Bit 422.



Antwort von klusterdegenerierung:

Was ich noch nicht so ganz kappiert habe, ist das ich das Material in Davinci total easy und präzise in den Griff bekomme, gerade Farbe über RGBRGB im Glossar erklärt Parade ein zustellen ist dort ein Kinderspiel, wenn ich dann allerdings das gleiche in PP oder SG versuche, bekomme ich voll die pimpanellen, weil es so garnicht klappt.

Sofort fängt es an zu klippen oder tiefen lassen sich ohne ausfressen garnicht anheben und Farbe bekomme ich so gut wie garnicht in den Griff.
Ich würd gerne mal wissen was da in Davinci anders gemacht wird, also im Hintergrund, denn ansich ist es Speedgrade doch recht ähnlich oder?



Antwort von -paleface-:

Was ich noch nicht so ganz kappiert habe, ist das ich das Material in Davinci total easy und präzise in den Griff bekomme, gerade Farbe über RGBRGB im Glossar erklärt Parade ein zustellen ist dort ein Kinderspiel, wenn ich dann allerdings das gleiche in PP oder SG versuche, bekomme ich voll die pimpanellen, weil es so garnicht klappt.

Sofort fängt es an zu klippen oder tiefen lassen sich ohne ausfressen garnicht anheben und Farbe bekomme ich so gut wie garnicht in den Griff.
Ich würd gerne mal wissen was da in Davinci anders gemacht wird, also im Hintergrund, denn ansich ist es Speedgrade doch recht ähnlich oder?

Da kommen Erinnerungen an den große 16-235 versus 0-255 Beitrag wieder. ;-)

Prores + Adobe unter Windows kann ich einfach nicht empfehlen.



Antwort von Frank B.:

Ich denke, dass V-Log nicht für Sonnenunter-/aufgänge geeignet ist. Es ist prinzipbedingt nicht geeignet für Szenen, bei denen in den Lichtern bzw. Schatten Differenzierungen gewünscht sind. Ich finde es geeignet, um im Standardbetrieb auftretende Spitzlichter bzw. absaufende Schatten in relativ geringem Umfang verhindern zu können und für Szenen in denen die Mitten dann auch keine homogenen Flächen sind, sondern viele Differenzierungen zeigen. Solche Szenen kann man mit V-Log evtl. in den Griff bekommen.



Antwort von cantsin:

@Frank Deckt sich genau mit dem, was der Macher von Color Ghear über V-Log schreibt:

"V-log has it's limitations and applications - Sunsets and wide DR scenes with sweeping gradients in 8bit are not it.

Use it for faces or where falloff is needed or wanted. You can't have it all, is an upgrade, not a revolution."



Antwort von Frank B.:

Jap. Ein paar amateurhafte Tests dazu und es dürfte eigentlich allen klar werden. V-Log ist kein Hammer. Es ist eher eine Feile. Man nimmt es nur, wenn es mal einen Millimeter nicht passt.



Antwort von wolfgang:

Ich weiß nicht recht wie man es noch verständlich machen soll. v-log hat einen eingeschränkten Luminanzbereich, das bei IRE79 Schluß ist wurde hier oft gesagt.

Und dann wird hier ein Bild gefilmt, welches nur sowas zu Banding neigt dass man mit 8bit ohnedies kaum eine Chance hat das völlig weg zu bekommen. Was bitte soll den das Ergebnis sein? In vlogv hat man aufgrund des Umstandes, dass man dort durch das Limit bei IRE79 NOCH WENIGER Werte hat als in anderen Profilen, sieht man das Banding dort eben noch stärker.

Diese Einschränkung auf IRE79 ist eine viel kritisierte Einschränkung. Trotzdem sollte man eher versuchen zu verstehen, wo diese Übertragungsfunktion sinnvoll ist und wo eben nicht mehr. Entweder filmt man sowas mit 10bit - dann bekommt man auch besser Ergebnisse. Oder man setzt es mit 8bit dort ein wo wir wissen dass es seine Stärken ausspielt. Etwa bei Portraitaufnahmen. Oder wie in den von mir gezeigten Bildern bei kontrastreichen Motiven wo man halt mit vlogv deutlich Bildinhalt erkennen kann als mit anderen Profilen.



Antwort von domain:


Oder man setzt es mit 8bit dort ein wo wir wissen dass es seine Stärken ausspielt. Etwa bei Portraitaufnahmen.

Die womöglich besseren Portraitaufnahmen ohne ausgefressene Spitzlichter auf der Haut sind im Grunde aber auch nur eine spezielle Ausrede bei Aufnahmen von Personen, die nicht mattiert (gepudert) wurden und/oder wo eine untaugliche Beleuchtung gewählt wurde.
Zählt eigentlich zu den Grundkenntnissen in der Fotografenlehre, bei der ich durchgefallen war, weil mein "Modell" auf der ausgearbeiteten Vergrößerung letztlich eine speckig glänzende Nase offerierte ;-)
Bei 10 BitBit im Glossar erklärt wäre der speckige Rolloff sicher sanfter verlaufen aber doch unschön vorhanden gewesen



Antwort von wolfgang:

Nur kann man es sich oft gar nicht aussuchen, ob Personen geschminkt werden oder nicht. Wo da die Ausrede sein soll weiß ich nicht.

Und wenn dir der Sonnenuntergang grundsätzlich nicht gefällt - tja das ist dann eine andere Sache. Ich weiß nur dass damit das hier gezeigte Banding vermeidbar ist.



Antwort von domain:

Die letzten Sonnenuntergänge habe ich mir noch gar nicht angesehen, nachholen muss.
Bei Hochzeitsvideos aber, wo man wie heute üblich sogar die Vorbereitungen der Braut zeigt, ist wohl selbstverständlich, dass sie sich pudert, das werden dir die Starshines bestätigen.
Die Familienangehörigen aber können ruhig wie Speckschwarten im Frontlight glänzen, das gehört einfach so.



Antwort von wolfgang:

Keine Ahnung warum das jetzt auf Hochzeitsvideos reduziert wird. Und nein - übermäßig glänzende Haut ist ein Phänomen von Consumer GammaGamma im Glossar erklärt Kurven und vom viel beschworenen Videolook. Die Aufnahme eines Gesichts aufgezeichnet mit vlogv im Vergleich zu CinemaD schaut grausam aus - bei CinemaD. Und vor allem zur Realität.

Homogenere Hauttöne sind damit durchaus für viele Situationen wo man Menschen in der Nähe zeigt ein Gewinn.



Antwort von klusterdegenerierung:

Wolfgang = Don Quijote :-))



Antwort von wolfgang:

Eher Rosinante!



Antwort von domain:

Rosinante (orig. Rocinante) ist ja eine herrliche Selbstbeschreibung. Rocin (Gaul), war das alte klapprige Pferd vorher (= ante), das nun in der Einbildung von Don Chijote zukünftig allen anderen vorangehen wird. Raffinierte Doppelbedeutung.
Und zwar übertragen auf Video in der unermüdlichen Überzeugungsarbeit, dass V-Log auch in ganz ordinären Situationen wunderbare Hauttöne hervorzaubern kann. Was ich sogar glaube, weil ein Ausbrennen der Speckglanzlichter gar nicht mehr möglich ist. Die bleiben ja in einem hellen Grau stecken, was gar nicht mal so unangenehm auffällt.



Antwort von Kranich:

Meine Erfahrungen mit Vlog sind bisher sehr bescheiden, so lange man genug licht hat, ist es eigentlich gut zu gebrauchen, hat man aber nur ansatzweise zu viele dunkle stellen, ruascht es wie blöd, ob shogun oder nicht.

aber das sieht eigentlich ganz nett aus oder?

https://www.youtube.com/watch?t=17&v=ilLzfTcFSdQ

https://www.youtube.com/watch?v=yOlnOdJ ... e=youtu.be



Antwort von Uwe:

...
aber das sieht eigentlich ganz nett aus oder?
https://www.youtube.com/watch?t=17&v=ilLzfTcFSdQ
...

Uff..., und das als Werbefilm. Vielleicht wäre es klüger gewesen die meisten Szenen mit dem Himmel im Hintergrund einfach wegzulassen...

zum Bild http://s16.postimg.org/yjus4kazp/pana_commercial_magenta.jpg



Antwort von domain:

Du hast recht.
Unsere Sinne bez. der Green-Purple-Problematik sind inzwischen ja so geschärft, dass rein gar nichts mehr durchgeht.
WoWu sagt allerdings, dass man hier nicht so strenge Maßstäbe anlegen dürfe. Bei großen Flächen sei das eben so.
Ist alles nur eine Frage des Anspruches, auch das sagt er.



Antwort von Uwe:

In meinen Augen kann es aber auch kein 8bit-Problem sein, weil andere 8-bit-Kameras es besser machen. Und eben auch die meisten anderen Profile in der GH4. Auch Barry Green weiß es nicht so richtig...
http://www.dvxuser.com/V6/showthread.ph ... 1986579391



Antwort von axl*:

Es ist ja auch kein 8 BitBit im Glossar erklärt, sondern ein 7 BitBit im Glossar erklärt Problem.



Antwort von WoWu:

Das ist auch kein 8Bit Problem, aber wenn man nur 70% von 8Bit hat und dann vielleicht noch eine kleine Anpassung in der Post vornimmt, dann ist man eher bei 6 oder 7 BitBit im Glossar erklärt, als bei 8.
Wenn man kontrastreiche Aufnahmen hat, die sowieso nur 6 Blenden überstreichen und wo die Abstufungen durch die Kantenbildung gar nicht auffallen, da kann man so ein Tool einsetzen, aber doch nicht in kritischen Bildsituationen ...
Ich würde 8 BitBit im Glossar erklärt nicht durch ein solches Tool noch schlecht machen, als es schon ist.

Axi war schneller ...



Antwort von wolfgang:

Ich würde 8 BitBit im Glossar erklärt nicht durch ein solches Tool noch schlecht machen, als es schon ist.

Genau.

Besonders frustiert sind halt offenbar diejenigen, die nur mit 8bit filmen und aufgrund der IRE79 Einschränkung zur Kenntnis nehmen müssen, dass sie mit 8bit in spezfischen Situationen Grenzen stärker als erwartet erleben können.

Und dann wird halt gejammert.

Nur: dann muss man halt auch ein anderes Werkzeug wählen. Und mit 10bit geht die Sache schon deutlich besser. Aber das wollen einige offenbar so gar nicht.



Antwort von Silerofilms:

Was mich nur wundert, warum die 10bit Ausgabe bei V-Log keine Verbesserung bringt. Mit den normalen Profilen bekomm ich in 10bit wundervolle Aufnahmen hin. Aber ein 10bit V-Log ist schlechter als ein 4k 8bit intern mit einem anderen Profil.



Antwort von WoWu:

Weil Dein Aufnahmeformate zu weit weg ist, vom Zielformate denn auch bei 10 BitBit im Glossar erklärt sind die Werte 30% unter den Zierwerten, sofern Du Weiß abbildest.
Man hat dann zwar mehr Werte, die man für 8Bit Wandlung spendieren kann, aber du musst trotzdem aus Grau erst mal Weiß machen.
In echten LOG Funktionen ist das anders, weil Systemweiss nach wie vor den obersten Wertebereich einnimmt und man es sich erlauben kann, den Weisspunkt niedriger zu legen, ohne dass man erst Weiß in der Post produzieren muss. Es ist bereits da und die ganzen Zwischenwerte können da eingesetzt werden, wo man Bilinhalte betonen möchte.
Daher ist ein 8Bit lin aufgenommen auch besser anzusehen, weil Systemweiss dort ist, wo es hingehört und nicht im Graubereich.



Antwort von klusterdegenerierung:

Mich würde mal interessieren welche 10Bit vs 7Bit Propheten überhaupt ein wirkliches 10Bit System haben, in dem man auch 10Bit visualisieren kann!!



Antwort von dienstag_01:

Mich würde mal interessieren welche 10Bit vs 7Bit Propheten überhaupt ein wirkliches 10Bit System haben, in dem man auch 10Bit visualisieren kann!!
Du hast also noch immer nicht verstanden, dass es bei der Diskussion 8 vs 10bit nicht um die Ausgabe - die erfolgt immer in 8bit - , sondern ausschließlich um Vor- und Nachteile in der Postproduktion geht?
Hut ab, das muss man erstmal schaffen ;)



Antwort von klusterdegenerierung:

Mich würde mal interessieren welche 10Bit vs 7Bit Propheten überhaupt ein wirkliches 10Bit System haben, in dem man auch 10Bit visualisieren kann!!
Du hast also noch immer nicht verstanden, dass es bei der Diskussion 8 vs 10bit nicht um die Ausgabe - die erfolgt immer in 8bit - , sondern ausschließlich um Vor- und Nachteile in der Postproduktion geht?
Hut ab, das muss man erstmal schaffen ;)

Soso Ninja und Shogun geben also die VLog nur in 8Bit aus?
Du bist mir ja ein richtiger Held!

Ausser hier die Leute extrem blöd von der Seite anzu machen und blos zu stellen, kannst Du NICHTS!

Wenn ich es hier zu sagen hätte, dann wärst Du der erste, der für immer geht und nie wieder kommt!

PS. Schade das Du zwar lesen, aber nicht verstehen kannst, denn bei den "Bandig" Beispielen, geht es ja immer auch um die Frage, was sehe ich in 10Bit nicht was ich in 8Bit sehe, oder besser gesagt in 9Bit zu 7Bit.



Antwort von axl*:

Axi war schneller ...

Lieber Wolfgang, den kenn ich nich... ;-)
Nick or Clear please. Mit Verlaub.

...was bin ich heute wieder Denglisch.



Antwort von dienstag_01:

Soso Ninja und Shogun geben also die VLog nur in 8Bit aus?
Oh Gott, jetzt kommst du mit deinem Shogun! Auf dessen Touchscreen schaust du dir wohl deine Filme an ;)
Mit Ausgabe ist natürlich die Ausgabe am Endgerät gemeint und die ist in den allerallerallermeisten Fällen 8bit. Selbst wenn man fürs TV in 10bit liefert, landet es auf einer 8bit Anzeige beim Zuschauer. Deshalb sollte man auch dafür Monitoring in 8bit betreiben.

Aber frag ruhig weiter, ich helfe gern ;)



Antwort von axl*:

...um die Ausgabe - die erfolgt immer in 8bit...
Nö. Ich hab seit Beginn meiner X70 Ära ne durchgehende 10 BitBit im Glossar erklärt Strecke:

Edius 8 > DeckLink Studio 4K > SDISDI im Glossar erklärt > Ikan KVM-2450W



Antwort von dienstag_01:

Nö. Ich hab seit Beginn meiner X70 Ära ne durchgehende 10 BitBit im Glossar erklärt Strecke:
Ist doch nicht schlimm ;)
Allerdings verstehe ich jetzt, warum du letztens deinen 8 vs 10 bit Vergleich hier nicht posten wolltest - dabei hätte doch ne Fahrkarte nach Berlin für alle Interessierten genügt ;)



Antwort von Frank B.:

Dann verwechselst du Ausgabe mit Distribution.



Antwort von mash_gh4:

Besonders frustiert sind halt offenbar diejenigen, die nur mit 8bit filmen und aufgrund der IRE79 Einschränkung zur Kenntnis nehmen müssen, dass sie mit 8bit in spezfischen Situationen Grenzen stärker als erwartet erleben können.

Und dann wird halt gejammert.

Nur: dann muss man halt auch ein anderes Werkzeug wählen. Und mit 10bit geht die Sache schon deutlich besser. Aber das wollen einige offenbar so gar nicht.

es gibt jetzt übrigens für das von dir bevorzugte werkzeug (vegas) auch endlich eine adaption an den v-log ACES workflow. das dürfte bessere resultate liefern als die händische spreizerei...



http://www.jbalazer.com/aces-in-sony-vegas



Antwort von axl*:

Dann verwechselst du Ausgabe mit Distribution.
Nicht wenn in beiden Linien die Formate identisch sind. ;-)



Antwort von dienstag_01:

Dann verwechselst du Ausgabe mit Distribution.
Falls du mich damit meinen solltest, muss ich dir sagen, dass ich überhaupt nichts verwechsel. Im Gegenteil, ich habe extra diesen Ausdruck gewählt, weil es schließlich darum geht, was beim Nutzer ankommt - und nicht darum, in was das Material zwischenzeitlich mal verpackt wurde.



Antwort von Frank B.:

Dann verwechselst du Ausgabe mit Distribution.
Falls du mich damit meinen solltest, muss ich dir sagen, dass ich überhaupt nichts verwechsel. Im Gegenteil, ich habe extra diesen Ausdruck gewählt, weil es schließlich darum geht, was beim Nutzer ankommt - und nicht darum, in was das Material zwischenzeitlich mal verpackt wurde.

So hatte ich das auch verstanden. Ich zitiere nochmal die Ausgangsfrage von klusterdegenerierung:

"Mich würde mal interessieren welche 10Bit vs 7Bit Propheten überhaupt ein wirkliches 10Bit System haben, in dem man auch 10Bit visualisieren kann!!"

Da geht es nicht um Distribution. Es geht darum, ob jemand ein durchgehendes 10Bit-System hat, auf dem er das Ergebnis nachvollziehen kann. Der "Nutzer" ist nicht die Distributionszielgruppe.



Antwort von mash_gh4:

So hatte ich das auch verstanden. Ich zitiere nochmal die Ausgangsfrage von klusterdegenerierung:

"Mich würde mal interessieren welche 10Bit vs 7Bit Propheten überhaupt ein wirkliches 10Bit System haben, in dem man auch 10Bit visualisieren kann!!"

mir tun die kollegen leid, die durchgängig nur 10bit zur verfügung haben, während die meisten von uns den größten teil der verarbeitung in 32bit float durchführen, auch wenn sie dabei nicht immer genau zusehen können. ;)



Antwort von cantsin:


So hatte ich das auch verstanden. Ich zitiere nochmal die Ausgangsfrage von klusterdegenerierung:

"Mich würde mal interessieren welche 10Bit vs 7Bit Propheten überhaupt ein wirkliches 10Bit System haben, in dem man auch 10Bit visualisieren kann!!"
Die Frage ist doch Quatsch, sorry. Es geht darum, mehr Bittiefe im Quellmaterial zu haben, um beim gegradeten/umgerechneten Material auf 8bit zu kommen. 8bit-Monitore zur Beurteilung des gegradeten Bilds reichen da aus.

(Mit demselben Argument könnte ja sagen, dass 14- oder 12-bit RAW bei digitaler Fotografie Unsinn wären und es ausreiche, wenn Kameras 8bit-JPEG schiessen.)



Antwort von dienstag_01:

Da geht es nicht um Distribution. Es geht darum, ob jemand ein durchgehendes 10Bit-System hat, auf dem er das Ergebnis nachvollziehen kann. Der "Nutzer" ist nicht die Distributionszielgruppe.
Der Nutzer bekommt 8bit. Die 10bit Aufnahme findet ausschließlich Verwendung in der Postproduktion, um - wie hier immer gesagt wird - mehr *Spielraum* für die FarbkorrekturFarbkorrektur im Glossar erklärt (keine Farbabrisse) zu haben. Dieser *Spielraum* ergibt sich aus der größeren Anzahl der übertragenen Werte von 10bit gegenüber 8bit. Und in diesem Szenario bringt ein 10bit Monitoring was, ganau, NICHTS.

Wenn ich sowieso in einem 10bit Workflow arbeite, z.B. fürs Kino, dann stellt sich die Frage eines Vergleiches zwischen 8 und 10bit doch gar nicht, dann verwende ich 10bit von Anfang bis Ende und richte mir auch das Monitoring so ein.



Antwort von Frank B.:


Die Frage ist doch Quatsch, sorry. Es geht darum, mehr Bittiefe im Quellmaterial zu haben, um beim gegradeten/umgerechneten Material auf 8bit zu kommen. 8bit-Monitore zur Beurteilung des gegradeten Bilds reichen da aus.

Der Nutzer bekommt 8bit. Die 10bit Aufnahme findet ausschließlich Verwendung in der Postproduktion, um - wie hier immer gesagt wird - mehr *Spielraum* für die FarbkorrekturFarbkorrektur im Glossar erklärt (keine Farbabrisse) zu haben. Dieser *Spielraum* ergibt sich aus der größeren Anzahl der übertragenen Werte von 10bit gegenüber 8bit. Und in diesem Szenario bringt ein 10bit Monitoring was, ganau, NICHTS.

Das kapiere ich grad nicht. Ein 10Bit-tauglicher Monitor ist in einer 10Bit-Verarbeitungskette nicht nötig bzw. bringt nichts, weil der Endkunde eh 8Bit bekommt? Wozu braucht man denn dann überhaupt 10Bit Monitore?



Antwort von axl*:

...mir tun die kollegen leid, die durchgängig nur 10bit zur verfügung haben, während die meisten von uns den größten teil der verarbeitung in 32bit float durchführen, auch wenn sie dabei nicht immer genau zusehen können. ;)
10 BitBit im Glossar erklärt ist eben der Workflow für Arme die sich kein Gleitkomma leisten können. ;-)

Nichts genau sehen zu können ist auch nicht so tragisch. Ausschließlich messen genügt völlig. Sind ja nur bewegte Bilder. Hauptsache es werden Tonwerte fließend berechnet, die gar nicht vorhanden sind.



Antwort von dienstag_01:

Das kapiere ich grad nicht. Ein 10Bit-tauglicher Monitor ist in einer 10Bit-Verarbeitungskette nicht nötig bzw. bringt nichts, weil der Endkunde eh 8Bit bekommt? Wozu braucht man denn dann überhaupt 10Bit Monitore?
Das zu SEHEN, was man macht (und was man aufgenommen hat), kann nie falsch sein. Nur bringt es nichts für den o.g. Vergleich. Und für die Einschätzung des Ergebnisses ist es wichtig, die Arbeit im Ausgabeformat (also dem FormatFormat im Glossar erklärt, in dem es beim Nutzer ankommt) zu überprüfen, also 8bit.



Antwort von Frank B.:

Das kapiere ich grad nicht. Ein 10Bit-tauglicher Monitor ist in einer 10Bit-Verarbeitungskette nicht nötig bzw. bringt nichts, weil der Endkunde eh 8Bit bekommt? Wozu braucht man denn dann überhaupt 10Bit Monitore?
Das zu SEHEN, was man macht (und was man aufgenommen hat), kann nie falsch sein. Nur bringt es nichts für den o.g. Vergleich. Und für die Einschätzung des Ergebnisses ist es wichtig, die Arbeit im Ausgabeformat (also dem FormatFormat im Glossar erklärt, in dem es beim Nutzer ankommt) zu überprüfen, also 8bit.

Aber nicht jeder Kunde will 8Bit und wenn ich in 8Bit ausgebe, sehe ich auch auf einem 10Bit Monitor nur 8Bit. Verstehe ich da was falsch? Die Ausgangsfrage ist doch gewesen, ob es jemanden gibt, der in einer geschlossenen 10Bit-Kette das 10Bit signal auch visualisieren, also darstellen und einschätzen kann. Und das ist nach meinem Verständnis gegeben, wenn man eine geschlossene 10Bit-Kette mit abschließender Kontrolle an einem 10Bit Monitor hat. In welches Zielmedium ich es dann ausgebe ist ja dann erstmal Wurscht und dass ich das Ergebnis, falls das Zielmedium 8Bit sein sollte, auch nochmal kontrollieren sollte, dürfte ja klar sein.



Antwort von axl*:

Und für die Einschätzung des Ergebnisses ist es wichtig, die Arbeit im Ausgabeformat (also dem FormatFormat im Glossar erklärt, in dem es beim Nutzer ankommt) zu überprüfen, also 8bit.
Natürlich genau nicht. Es wird ein optimales 10 BitBit im Glossar erklärt Master erstellt. Punkt. In welchen Distributionsformaten es an wen auch immer auf die Reise geht ist an dieser Stelle völlig bedeutungslos. Oder willst du das Master zermatschen weil jemand ne DVD davon möchte?

Edit: Frank B. war scheller...



Antwort von dienstag_01:

Nein, die Ausgangsfrage ist, ob 10bit Aufnahme und Bearbeitung für eine 8bit Ausgabe was bringen.



Antwort von Frank B.:

Nein, die Ausgangsfrage ist, ob 10bit Aufnahme und Bearbeitung für eine 8bit Ausgabe was bringen.

Wo steht da was von 8Bit-Ausgabe?

Mich würde mal interessieren welche 10Bit vs 7Bit Propheten überhaupt ein wirkliches 10Bit System haben, in dem man auch 10Bit visualisieren kann!!

...und axl* hat dann geschrieben, dass er ein solches System hat. Damit ist die Frage (die hier gar nicht als Frage formuliert ist, sondern nur eine impliziert) beantwortet.



Antwort von dienstag_01:

Stimmt, da steht 7bit ;)

Stell dich nicht dümmer, als du bist.



Antwort von Frank B.:

Hä?

Nur, weil da 7Bit steht, gehst du davon aus, dass es sich um das gewünschte Ausgabeformat handelt?

Wenn du Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache hast (tut mir Leid, ich möchte nicht frech werden), lass mich die Frage doch mal so formulieren, dass du sie verstehst:

Wer von denen, die sich über den Vorteil einer 10Bit-Ausgabe gegenüber einer 7Bit-Ausgabe streiten, hat denn überhaupt ein durchgehendes 10Bit-System, bei dem am Ende auch 10Bit auf dem Monitor ankommt und auf dem er den Unterschied somit auch sehen kann?

Es geht also nicht um die 7Bit-Ausgabe, sondern um eine 10Bit-Ausgabe.



Antwort von dienstag_01:

Lies dir nochmal den Thread durch.
Da geht es doch ziemlich klar ersichtlich um vlog-Material, was in der Nachbearbeitung zu Problemen führen soll - bei 8bit. Und bei 10bit in einem Workflow für eine 8bit Ausgabe nicht. Oder produzieren jetzt alle hier fürs Kino ;)



Antwort von Frank B.:

Na, wenn du auf irgendwas anderes als klusterdegenerierungs Frage hier Bezug nimmst, hättest du das gleich sagen sollen.
Dann wäre das hier aber sehr missverständlich:

Mich würde mal interessieren welche 10Bit vs 7Bit Propheten überhaupt ein wirkliches 10Bit System haben, in dem man auch 10Bit visualisieren kann!!
Du hast also noch immer nicht verstanden, dass es bei der Diskussion 8 vs 10bit nicht um die Ausgabe - die erfolgt immer in 8bit - , sondern ausschließlich um Vor- und Nachteile in der Postproduktion geht?
Hut ab, das muss man erstmal schaffen ;)



Antwort von dienstag_01:

Stimmt, ich hab Diskussion anstatt Thread geschrieben ;)



Antwort von Frank B.:

Egal, was du geschrieben hast. In beiden Fällen beantwortet es nicht klusterdegenerierungs Frage bzw. Äußerung, auf die du Bezug nimmst.
Das hat aber axl* getan. Die Frage ist durch axl* also beantwortet. Es gibt User, die 10Bit-Material visualisieren können.
Das ganze Gerede über die Distribution in 8Bit ist auf diese Frage bezogen sinnlos.

So, naja, damit ist die Frage hier auch für mich erledigt. Bringt mir nun auch nicht mehr viel, darüber weiter zu diskutieren.



Antwort von dienstag_01:

Bringt mir nun auch nicht mehr viel, darüber weiter zu diskutieren.
Hat auch bisher nichts gebracht ;)



Antwort von cantsin:

Das kapiere ich grad nicht. Ein 10Bit-tauglicher Monitor ist in einer 10Bit-Verarbeitungskette nicht nötig bzw. bringt nichts, weil der Endkunde eh 8Bit bekommt? Wozu braucht man denn dann überhaupt 10Bit Monitore?
Du hast eine GH4, die mit externem Recorder 9.5 bit in Vlog aufnimmst. Wenn Du das Material nach Rec709/RGB umbiegst, bleiben noch vielleicht 8bit übrig, egal ob Du Dir das Material auf einem 10bit- oder 8bit-Panel ansiehst.



Antwort von Uwe:

Man findet im Netz ja nun einige posts von usern, die von den sehr schönen Hauttönen in V-Log-L schwärmen. Leider vergessen sie immer, mal was zu zeigen. Hat hier vielleicht jemand ein paar schöne Beispiele? Ob nun 8(7) oder 10(9)bit ist eigentlich erst mal egal. Ich hab diesen Clip hier im Netz gefunden zum runterladen + ausprobieren:

Hab die Art Adams Lut drauf gelegt + ganz leicht "ein bisschen gedreht" (ist Shogun 10/9bit)

zum Bild http://s2.postimg.org/q8ojavsxl/vlog10bit_face.jpg



Antwort von wolfgang:

Na es ist ja keiner gezwungen Beispiele zu posten. Ich etwa habe sehr wohl Beispiele erstellt, nur wollte meine bessere Hälfe nicht dass ich die hochlade.

Aber das hier dankenswerterweise von Uwe gepostete Beispiel zeigt doch sehr schön die Vorteile der vlog-Files für die Darstellung von Gesichtstönen. Immerhin sind von dieser Frau die Hautfarben extrem natürlich und gleichmäßig dargestellt.

Es mag ja sein, dass man vlog in der GH4 nicht für alles nutzen kann. Aber hier zeigt es deutliche Stärken.

Ach ja, zur 10bit/8bit/7bit usw. Diskussion: bei 10bit-Ausgabe und Aufzeichnung über Rekorder wie den Shogun kommt man noch immer auf 600-700 Tonwerte. Na das wird doch locker für ein späteres 8bit Signal reichen? Auch wenn ich mir mehr wünschen würde, sage ich auch ganz offen.



Antwort von WoWu:

Na ja ...fast ;-)
Die Werte werden ja nicht dynamisch aufgefüllt.



Antwort von wolfgang:

Und seit wann ist ein Übertragungsfunktion schuld daran, wenn das abgebildete Motiv nur einen Teil des Bereiches ausnutzt? :)

Auch in rec709 würde wohl niemand diese Aufnahme so filmen, dass die Tonwerte des Gesichts der jungen Dame bis in den Superweißbereich hinein reichen....



Antwort von klusterdegenerierung:

Soso Ninja und Shogun geben also die VLog nur in 8Bit aus?
Oh Gott, jetzt kommst du mit deinem Shogun! Auf dessen Touchscreen schaust du dir wohl deine Filme an ;)
Mit Ausgabe ist natürlich die Ausgabe am Endgerät gemeint und die ist in den allerallerallermeisten Fällen 8bit. Selbst wenn man fürs TV in 10bit liefert, landet es auf einer 8bit Anzeige beim Zuschauer. Deshalb sollte man auch dafür Monitoring in 8bit betreiben.

Aber frag ruhig weiter, ich helfe gern ;)

Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Antwort von klusterdegenerierung:

Man findet im Netz ja nun einige posts von usern, die von den sehr schönen Hauttönen in V-Log-L schwärmen.

Kann mich mit den Hauttönen der GH4 in keinsterweise erfreuen, ob mit VLog oder nicht, passt fast nie!

Wenn es um Hauttöne geht gibt es eigentlich nur die Red, finde ich.



Antwort von WoWu:

Und seit wann ist ein Übertragungsfunktion schuld daran, wenn das abgebildete Motiv nur einen Teil des Bereiches ausnutzt? :)

Auch in rec709 würde wohl niemand diese Aufnahme so filmen, dass die Tonwerte des Gesichts der jungen Dame bis in den Superweißbereich hinein reichen....
Das Histogamm stammt ja vom 8Bit Endprodukt und weist statische Lücken auf. Und in den Hauttönen ist auch kein Spitzenweiss .

Das kann aber auch nicht bedeuten, dass man man alle LOG Übertragungen so grau lassen muss.
Tut man es aber nicht, führt das immer zum Dynamikverlust, auch bei genügend Vorwerten.
Zwar nicht so eklatant, aber es kommen auch keine 8Bit dabei heraus.
Wir brauchen nicht darüber zu reden, ob das sichtbar ist, oder nicht, weil das wiederum stark motivabhängig ist, aber solche Begrenzungen führen immer zu Dynamikverlust, auch bei 10Bit, nur eben nicht so stark.
Daher ist 10Bit immer die bessere Wahl, gerade für ein 8Bit Zielformat.



Antwort von klusterdegenerierung:

Vielleicht sollten wir den ganzen VLog quatsch einfach vergessen, denn wenn mans kann, gehts auch genauso gut ohne, wie Diego zeigt.





Antwort von klusterdegenerierung:

Auch in SW kann die GH4 was her machen, was meint ihr?





Antwort von wolfgang:

Das Histogamm stammt ja vom 8Bit Endprodukt und weist statische Lücken auf. Und in den Hauttönen ist auch kein Spitzenweiss .

Das kann aber auch nicht bedeuten, dass man man alle LOG Übertragungen so grau lassen muss.
Tut man es aber nicht, führt das immer zum Dynamikverlust, auch bei genügend Vorwerten.
Zwar nicht so eklatant, aber es kommen auch keine 8Bit dabei heraus.
Wir brauchen nicht darüber zu reden, ob das sichtbar ist, oder nicht, weil das wiederum stark motivabhängig ist, aber solche Begrenzungen führen immer zu Dynamikverlust, auch bei 10Bit, nur eben nicht so stark.
Daher ist 10Bit immer die bessere Wahl, gerade für ein 8Bit Zielformat.

Definitiv sind hier 10 oder 12bit die bessere Wahl - ich für meinen Teil setze das wohl fast nur mit 10bit ein, auch wenn ich an den Testmuster sehe dass auch 8bit nicht mal soo schlecht sein muss.

Natürlich hat das Bild der jungen Dame in den Hauttönen kein Spitzenweiß. Einfach, weil das für dieses Motiv nicht gebraucht wird.

Ob man bei der Aufnahme mit v-log l auf IRE79 =80% hochgeht oder nicht, hängt auch vom gewünschten Motiv ab. Das wäre nach dem LUT ja auf 235 hochgezogen - und das machen wir bei einem Gesicht im Regelfall auch nicht, sondern hören bei vielleicht 70% auf.

Gerade bei solchen Hautaufnahmen wird die Haut mit vlog l deutlich gleichmäßiger als mit den anderen Profilen der GH4. Unabhängig mal davon, ob einem die Hautfarbe selbst zusagt oder nicht. Ich kann nur jedem raten mal mit und mal ohne v-log l so ein Gesicht zu filmen - sagen wir mal einfach in einem Innenraum und ohne zusätzliche Ausleuchtung. Der Unterschied ist einfach gewaltig.



Antwort von WoWu:

Einwenig verwundert es mich, dass so gut wie nie Referenzen im Bild sind.
Ist wahrscheinlich nicht cool ... und man kann sowenig schummeln.



Antwort von mash_gh4:

Das Histogamm stammt ja vom 8Bit Endprodukt und weist statische Lücken auf. Und in den Hauttönen ist auch kein Spitzenweiss.

warum immer das histogram...

schau dir einmal eine vectorscope ausgabe der entsprechenden files an.
das ist noch viel grausamer:

zum Bild http://users.mur.at/ms/attachments/vlog-vectorscope.png
(links v-log, rechts std-profil -- beides 100% shogun-luxus-frei :))

die dortigen lücken in der vertikalen achse -- der V-kanal in den ursprünglichen files --. wird nämlich dank des ausgesprochen großzügig bemessenen farbraums in der v-log spezifikation fast noch schlechter abgebildet als wir -- oder zumindest ich -- das bisher mitbedacht und gefürchtet haben...



Antwort von WoWu:

Weil sich in den Farben der Factor 4 auswirkt, das ist aber unabhängig von den Übetragungswerten und ändert sich mit der Abtretung. Das sieht bei hoher Unterabtastung zwar spektakulärer aus, muss aber relativ gewichtet werden.



Antwort von mash_gh4:

Weil sich in den Farben der Factor 4 auswirkt, das ist aber unabhängig von den Übetragungswerten und ändert sich mit der Abtretung. Das sieht bei hoher Unterabtastung zwar spektakulärer aus, muss aber relativ gewichtet werden.

dir unterabtastung ist hier in beiden fällen genau die selbe. mit der hat es nichts zu tun...

aber dafür damit:

zum Bild http://users.mur.at/ms/attachments/vlog-waveform.png



Antwort von kmw:

Sorry, wenn ich hier falsch bin, aber ich versuche schon den ganzen Abend meine GH4 auf die Version 2.3 zu bringen. Ich bin wahrscheinlich zu blöd dazu. Bin der deutschen Seite der GH4 gefolgt. Wenn ich mich aber so durch diese ganzen Seiten fummele, um auf die aktuelle FW zu kommen, wirds Englisch und davon verstehe ich nur rudimentär. Ich bin inzwischen soweit gekommen, dass ich tatsächlich eine Zip Datei runterladen konnte.....?

Welche Version der Firmware hast Du denn drauf?
Wenn Du schon 2.4 hat kannst Du nicht mehr zurück auf 2.3, das macht die Kamera nicht.
2.3 geht nur von einer früheren Version aus.

LG
Michael

PS Was mir noch einfällt: Die Kamera updatet nur mit frisch voll geladenem Akku!



Antwort von Uwe:

Habe mir noch ein 8(7)bit Clip (Hauttöne) bei vimeo rausgesucht (wieder Art Adams Lut + leichtes Grading)

zum Bild http://s16.postimg.org/3muc07sh1/vlog8bit_kidface.jpg

Man sieht hier im Hintergrund schon deutlich das Banding...



Antwort von Frank B.:

Sorry, wenn ich hier falsch bin, aber ich versuche schon den ganzen Abend meine GH4 auf die Version 2.3 zu bringen. Ich bin wahrscheinlich zu blöd dazu. Bin der deutschen Seite der GH4 gefolgt. Wenn ich mich aber so durch diese ganzen Seiten fummele, um auf die aktuelle FW zu kommen, wirds Englisch und davon verstehe ich nur rudimentär. Ich bin inzwischen soweit gekommen, dass ich tatsächlich eine Zip Datei runterladen konnte.....?

Welche Version der Firmware hast Du denn drauf?
Wenn Du schon 2.4 hat kannst Du nicht mehr zurück auf 2.3, das macht die Kamera nicht.
2.3 geht nur von einer früheren Version aus.

LG
Michael

PS Was mir noch einfällt: Die Kamera updatet nur mit frisch voll geladenem Akku!

Hat sich doch inzwischen erledigt, wie ich weiter oben geschrieben habe. Ich habe jetzt die 2.3 drauf. Mit der 2.4 habe ich es grad nicht so eilig. ;)



Antwort von domain:

@ Uwe
Ja die Hautfarben sind sehr schön, aber das Banding ist eigentlich indiskutabel. Wobei die Luma-Bänder in ihrem Grauwert recht gleichmäßig verlaufen, aber in diesen kommt es zusätzlich noch zu einem Chroma-Smearing im Green-Purplebereich, so als wenn die Flecken mit einem Zufallszahlengenerator erzeugt worden wären. Für mich unerklärlich.

zum Bild http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/logbandingswqjk6z3e2ac.jpg
zum Bild http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/logbandingkxu13rlv80.jpg



Antwort von mash_gh4:

Für mich unerklärlich.

ein wesentlicher grund dafür ist die tatsache, dass sich farbwerte in v-log aufzeichnung nicht auf den rec709/sRGB farbraum beziehen, sondern auf den deutlich großzüger bemessenen v-gamut bereich:

zum Bild http://pro-av.panasonic.net/en/varicam/ ... mg_2-2.png

damit belibt in der praxis auch auf dieser ebene wieder ein weiterer großer teil der zur verfügung stehenden werte ungenutzt. :(

die entsprechende differenzierung auf der rot-cyan-achse ist daher in der praxis ausgesprochen schlecht und sprunghaft. das führt im zusammenhang mit dem sensorrauschen zu einem recht unruhigen bild mit diesen charakteristischen farbsprüngen in den betroffenen flachen farbübergängen.



Antwort von domain:

Danke für die Erklärung, aber mir stellt sich schon die Frage, ob solche Log-Aufnahmen, wie vielfach empfohlen, für Porträts wirklich geeignet sind. Denn gerade bei diesen sind sanft verlaufende Hintergründe nicht so selten.



Antwort von Uwe:

@ Uwe
Ja die Hautfarben sind sehr schön, aber das Banding ist eigentlich indiskutabel...

Sehe ich ganz genauso. Vielleicht kann man es für freie künstlerische Arbeiten oder Urlaubsfilme benutzen, bei denen man nicht so genau auf solche ArtefakteArtefakte im Glossar erklärt achtet. Aber wenn es auch nur im geringsten Ansatz um professionelle Arbeiten geht ist zu mindestens die 8(7)Bit-Version komplett unbrauchbar. Man weiß ja nie, ob da nicht irgendwo im Hintergrund was komplett wegbricht.

Panasonic wäre in meinen Augen gut beraten, das ganze Ding frei verfügbar zu machen oder mit einem Update wesentlich zu verbessern...



Antwort von axl*:

Edit... DEL



Antwort von Stephan82:

Ich bin dafür, dass das hier ein GH4-Thread bleiben sollte (gibt ja noch die Abteilung: Meine Projekte). Ist nicht böse gemeint, aber sonst kommen noch andere drauf ihre Videos hier reinzuposten.

Offtopic:
Der Einstieg ins Video ist aber auch...sagen wir mal...gewöhnungsbedürftig. Schwenk, ZoomZoom im Glossar erklärt, Schwenk...alter Vatter.

Darüber hinaus ist 50/60p-Material so grausam anzuschauen. Ich weiß bis heute nicht, wie man das gut finden kann. Naja...



Antwort von axl*:

Ich bin dafür, dass das hier ein GH4-Thread bleiben sollte...
Wenn der Vergleich gescheut wird... kein Problem.



Antwort von r.p.television:

Also das Gesicht des Jungen ist ja voll mit Bildfehlern. Auf der einen Seite sieht man NoiseNoise im Glossar erklärt in Grün/Magenta, und auf der Stirn und den Backen sind auch Tonwertabrisse zu erkennen. Sieht richtig schön nach billigem Video aus.




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Artikel-Fragen-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
GH4 Firmware / V-Log Upgrade Problem
GH4 V-Log L Analyse von Adam Wilt
Panasonic GH4 V-Log H
Panasonic GH4 , V-Log Update, ofiziell
Näheres zum Panasonic GH4 V-Log Update
EOS HD GH4 Log Converter - sinnvoll?
V-Log für die GH4 als kostenpflichtiges Add-on?
V-Log für die GH4 soll im Oktober kommen...
Quiz: Panasonic GH4 Vlog vs. Sony A7s S-Log2
Panasonic GH4 Firmware-Update 2.2. bringt anamorph, doch kein V-Log
GH4 bekommt V-Log - aber noch nicht im nächsten Update
V-LOG für GH4?
Panasonic GH4 V-Log Update für 100 Euro; neue DMC-GH4R ohne Aufnahmeli
Dynamikumfang: Panasonic S1H vs Sony A7 III: V-Log vs S-Log Vollformat Vergleich
Hilfe!! GH4 V-log Material
Umfrage: GH4 Settings V-Log, CinemaD etc.
Panasonic V-Log ein Betrug?
Panasonic S1, V-Log und Farbtreue
Panasonic GH4 Videoeinstellungen
Panasonic S1: Kein All-Intra mit V-Log Upgrade??
Panasonic V-Log L für GH5 jetzt schon kaufen
Panasonic GH4 - lohnt es nich noch?
Sony CX900 vs. Panasonic Linux GH4?
Panasonic GH4 Geräusche und Ruckeln
GH4 + Metabones + Panasonic G Vario 12-35mm?
Panasonic GH4 angleichen an GH2 Nostalgic

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom