Logo
///  >

Test : Sony VENICE mit X-OCN Recoder - Bildqualität im slashCAM-Test(labor)

von Do, 30.August 2018 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Holpriger Start mit Default Einstellungen
  Sensor-Readout
  1200LUX, Low-Light und Rolling Shutter
  Fazit

Nun hatten wir sie auch einmal in den Händen: Die VENICE, Sonys Vollformat-Antwort auf (oder Ansage an) ARRI und RED. Mit drehfertigen Paketpreisen ab ca. 60.000 Euro für den Cine-Einsatz ist diese Kamera kaum für Owner-Operatoren sondern deutlich im klassischen Rental-Business angesiedelt. Zuletzt kündigte James Cameron an, seine Avatar-Nachfolger mit Sonys neuem Flagschiff zu filmen. Na und was für unseren James gut genug ist, muss natürlich auch einmal in der slashCAM Redaktion vorbeischauen ;)...





Holpriger Start mit Default Einstellungen



Nach den ersten Testaufnahmen bot sich uns erst einmal ein unerwartetes Bild. Die Bildqualität der 6K-Kamera erschien uns für diese Preisklasse nicht sonderlich angemessen. Erst nach einigem Rätseln kamen wir darauf, dass die Default Einstellung beim Debayering unter Resolve bei Sonys X-OCN CodecCodec im Glossar erklärt per Default in einer niedrigen Qualitätsstufe steht.
Nachdem wir in den Debayering-Optionen von Resolve die volle RAW-Qualität eingestellt hatten, bekamen wir einwandfreie Bilder zu sehen. Dafür war daraufhin keine flüssige Wiedergabe mehr mit 24fps in den besten Sony-Qualitätseinstellungen mehr möglich.

Doch trotz X-OCN CodecCodec im Glossar erklärt kann man alternativ das Default Resolve Debayering nutzen, mit dem sich auf unserem Testrechner mit 1 x 6 Core Core i7 5820K und 2x Vega 56 GPU dann auch das 6K-Material in höchster Qualität mit 24 fps ruckelfrei wiedergeben ließ…

Nachdem also Resolve auf die höchste X-OCN-Qualität eingestellt war, beglückte uns die VENICE mit einer tadellosen Bildqualität. Viele Details, jedoch ohne übermäßig geschärfte Konturen bei gleichzeitig hoher Dynamik. Also genau, was man von einer Cinema-Kamera in ihrer Anmutung erwartet.



Sensor-Readout



Mit der aktuellen Firmware bietet der 6K-Sensor in jeder Auflösung nur einen 1:1 Sensor Readout. Internes Skalieren bzw. Downsampling gibt es bei der VENICE (noch?) nicht. Alle X-OCN Formate unter 6K werden daher nur gecroppt und ebenfalls 1:1 aufgezeichnet.

Wählen wir für unsere Messungen den typischen 4K Bildausschnitt, so wird das Bild zu groß. Zum Vergleich mit anderen 4K-Kameras muss das Bild daher auf 4K-Auflösung in der Nachbearbeitung herunterskaliert werden. Zum Verständnis zuerst der 4K-Ausschnitt mit 6K gefilmt:

Das slashCAM 4K-Chart mit der VENICE in 6K gefilmt



Dieser ist faktisch witzlos, weil er in dieser Auflösung keinerlei kritische Bereiche besitzt, die den 6K-Sensor irgendwie fordern würden. Dennoch entspricht er wohl einer typischen Arbeitsweise, wenn man das Projekt anschließend in 4K mastern will.

Denn so sieht das Testchart anschließend korrekt nach 4K skaliert aus:

Das slashCAM 4K-Chart nach 4K skaliert



Durch dieses Downsampling entsteht ein praktisch fehlerfreies Abbild unseres Testcharts ohne Moires oder Aliasing Störungen. Zum Vergleich haben wir das Testchart mit der VENICE auch einmal in nativen 4K-Modus bei 1:1-Sensor-Readout gefilmt:

Das slashCAM 4K-Chart mit der VENICE in 4K gefilmt



Hier werden unter anderem in den 4K-kritischen Strukturen deutliche Zipper-Artefakte sichtbar, was typisch für das Debayering eines 1:1 Readouts ist.

Kleine Anmerkung hierzu am Rande: Mit dem eigenen Sony-Debayering Algorithmus für X-OCN unter Resolve werden Zipper einen Tick stärker gefiltert, als mit dem Standard Debayering-Algorithmus, der für eine ruckelfreie Bearbeitung empfehlenswerter ist. Die Zipper scheinen dabei in ein leichtes Zufallsmuster überführt zu werden, wenn sie in einem kritischen Frequenzbereich liegen. Dies verhindert letztlich Aliasing und trägt zu einem organischen Bildeindruck bei. Ähnlich einem optischen Lowpass Filter findet hier wohl eine digitale FIlterung mit einer Art "statistischem Verrauschen" statt. Wohlgemerkt ist dies nur bei den allerfeinsten Details der Fall. Hier einmal ein stark vergrößertes Testbild der beiden Debayering-Verfahren:



Der Unterschied ist marginal, jedoch scheint dieses leichte digitale Rauschen/Filtern typische Aliasing-Effekte in feinen Mustern etwas zu reduzieren.

1200LUX, Low-Light und Rolling Shutter


Sony VENICEim Vergleich mit:

Listenpreis: 37000 €
Markteinführung: Juni 2018
Sensorgrößen-Klasse:
Kleinbild-Vollformat, FX
Mount: E-Mount/PL-Mount

Platz 1 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Panasonic AU-EVA1
Strassenpreis: 7021 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Canon EOS C300 Mark II
Strassenpreis: 10100 €
Super35 / APS-C

3 Seiten:
Einleitung / Holpriger Start mit Default Einstellungen / Sensor-Readout
1200LUX, Low-Light und Rolling Shutter
Fazit
    

[1 Leserkommentar] [Kommentar schreiben]   Letzter Kommentar:
Paralkar    12:16 am 30.8.2018
Dynamic Range & Farbwiedergabe sind jetzt noch sehr wesentliche Punkte, die man rauskriegen muss, Bis jetzt bin ich auch überrascht und begeistert von dem Ding, und hatte es...weiterlesen
[Kommentar ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Sony VENICE: Skintones, Bedienung, 6K Vollformat- und 16 Bit X-OCN Aufnahme Mo, 10.September 2018

Weitere Artikel:


Test: Sachtler Flowtech75: Handling, Funktionen, Praxis u.v.m. Mo, 15.Januar 2018
Mit dem Flowtech75 verspricht Sachtler nicht weniger als eine Revolution im Stativbau sowie das derzeit „schnellste“ Stativ. Wir haben uns den Sachtler Neuzugang in der 75mm-Stativ-Klasse in der Praxis näher angeschaut und berichten hier über unsere Erfahrungen in Sachen Handling, Arbeitshöhe(n), Gewicht und Transport - auch im Vergleich zum Speedlock 75 CF u.v.m.
Test: Final Cut Pro X 10.4: Neue Farbräder und -kurven, Canon RAW, HDR, 360 VR Video uvm. Do, 14.Dezember 2017
Mit seinem Dot 4 Release (FCPX 10.4) hat Apple wichtige neue Funktionen in Final Cut Pro X integriert: Wir haben uns die neuen Farbräder und Kurven, die Canon C200 RAW Verarbeitung, HDR und 360 VR Workflows genauer angeschaut.
Test: Der Video Assist von Blackmagic Design: 1080p 10 Bit Monitorrecorder Mi, 9.März 2016
Der Video Assist von Blackmagic Design verspricht einen beeindruckenden Funktionsumfang zu einem kleinen Preis: 5“ Touchmonitor mit nativer 1080p Auflösung, ProRes und DNxHD 10 Bit HD-Aufzeichnung, 4:2:2 HDMI In/Out, SDI In/Out, Metallgehäuse mit diversen Befestigungspunkten u.v.m. für knapp 500,- Euro. Wir haben den BMD Video Assist an der Panasonic GH4 und der Sony A7S getestet.
Test: Aktuelle Grafikkarten für die Videobearbeitung Mi, 21.Oktober 2015
Wir haben uns einmal aktuelle Grafikkarten von AMD und Nvidia unter Resolve Studio 12 angesehen -- nachdem Grafikkarten immer wichtiger für die Gesamtleistung eines Systems werden, vor allem (aber nicht nur) bei der Arbeit mit 4K-Material.
Test: 4K-Actioncam Sony FDR-X1000 -- die neue Klassenbeste Di, 23.Juni 2015
Test: Panasonic DMC-LX100 - kompakte GH4 für die Hosentasche? Mo, 9.Februar 2015
Test: Panasonic GH4 bei wenig Licht - Lowlight-Tests Mi, 16.April 2014
Test: Apple Mac Pro 12 Core Flop – 8 Core Top? Praxistest Teil 2 Di, 11.Februar 2014
Test: Logic Pro X als Audio-Editor für Final Cut Pro X? Mo, 11.November 2013
Test: Canon EOS 1DX Fr, 5.April 2013


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve
JVC GY-HC500 und 550 - Profi-Camcorder u.a. mit ProRES-Recording auf M.2-SSDs // IBC 2018
RED Scarlet-W ProRes Quality
Kinefinity MAVO 6K Cine-Kamera - was lange währt...
Videodevice PIX E5 4K an Canon C100 MK 1 - macht das Sinn??
Keying von C300 M2 Material?
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 21.September 2018 - 12:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*