Test : Die Schärfe der Cine-Kameras von ARRI, Panasonic und RED: Einleitung / Panasonic VariCam (LT)
///  >

Test : Die Schärfe der Cine-Kameras von ARRI, Panasonic und RED

von Fr, 2.Dezember 2016 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Panasonic VariCam (LT)
  ARRI ALEV III (AMIRA
  ALEXA)
  RED DRAGON (RAVEN
  SCARLET-W)
  Fazit

In den Neunziger Jahren verkündete Kodak, dass ein digitaler Scan mindestens 4K haben müsste, um die Qualität von analogem 35mm Film zu erreichen. Mit dem Aufstieg vom RED ging das Postulat nach mehr Auflösung in der Kinoproduktion sogar in den letzten Jahren in Richtung 6K. Und aktuell will RED sogar offensichtlich 8K zum Gold-Status erheben.

Sieht man sich jedoch bei aktuellen Hollywood-Produktion um, so steht dort ARRI mit seinen ALEXA-Kameras immer noch ganz oben in der Produktionshierachie. Deren ALEV III - Sensor schafft im besten Fall 3,4K und wird meistens sogar nur mit 2,8K genutzt. Viele Hollywood-Filmemacher wie Roger Deakins meinen sogar dass 2K für alle Fälle mehr als ausreichend ist. Wenn man eine analoge 35mm-Kopie eines Spielfilms als Standard heranzieht, ist dies sicherlich nicht verkehrt gedacht. Denn nach diversen Einschätzungen bleiben bei einer analogen Filmkopie für die Kino-Distribution in der Regel nach allen chemischen Kopierprozessen im besten Fall noch 1.5K übrig.

Letzteres können wir in Ermangelung an Testmöglichkeiten zwar nicht nachmessen, glauben es aber aufgrund unserer empirischen Seherfahrungen trotzdem gerne. Was wir allerdings nachmessen können, ist die Schärfe aktueller Cine-Kameras, da wir in den letzten Monaten einige bei uns in der Redaktion zu Besuch hatten.



Panasonic VariCam (LT)



Fangen wir einmal mit der Panasonic VariCam LT an. Diese nutzt wie auch die große VariCam einen Super35mm-Sensor mit einer aktiven Auslesefläche von 24.5 mm x 12.9 mm bei 1:1 pixelnativer Auslesung mit 4096 x 2160 Senseln:

Die Panasonic VariCam LT im slashCAM 4K-Schärfe-Check



Sie bietet also keine überschüssigen PixelPixel im Glossar erklärt für ein Downsampling an, weshalb sie nicht genügend Sensel-Informationen hat um Muster an der 4K-Auflösungsgrenze ohne Aliasing wiederzugeben. Im Gegensatz zu vielen Consumerkameras (oder beispielsweise auch zu einer Sony FS7) setzt die VariCam 35/LT auf eine Filterung der Details. Dadurch kommen die ArtefakteArtefakte im Glossar erklärt zugunsten eine Unschärfe nicht so stark zum Vorschein. Dies kommt einer typischen Cine-Ästetik schon einmal sehr entgegen, die meistens sowieso auf etwas weniger Detailschärfe fußt. Kurz gesagt: Das Debayering präferiert Unschärfe vor Artefakten, was man bei 4K-Consumer-Kameras selten findet.


Artikel-Inhaltsverzeichnis:
Einleitung / Panasonic VariCam (LT)
ARRI ALEV III (AMIRA/ALEXA) / RED DRAGON (RAVEN/SCARLET-W) / Fazit
    

[138 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
domain    00:58 am 13.12.2016
Du hängst immer noch vorwiegend am Bild und seiner für dich aufregenden Auflösung. Mit Ausnahme weniger Bilder (Se-x, Schlangen, nackte Gewalt mit Köpfungen etc.) hat aber...weiterlesen
Tiefflieger    00:35 am 13.12.2016
Ob in Zukunft noch solche Kinokameras gebraucht werden? Der Ton ist virtuell, der Seh-Sinn wird virtuell angeregt.... - Vielleicht werden Lichtfeldkameras, den grünen/blauen...weiterlesen
domain    00:07 am 13.12.2016
Nein, es geht nicht (nur) um eigene Tonkonserven oder selbst erstellte Richtmikroaufnahmen. Manche glauben, es müssten immer eigene authentische Aufnahmen sein, alles andere...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:

Test: Blackmagic Resolve Micro Panel - Solides Grading-Pult für 1.100 Euro Di, 4.April 2017
Mit dem Micro Panel hat Blackmagic nun auch ein bezahlbares Bedienpult für Coloristen im Angebot. Doch kann das Micro Panel auch den hohen Erwartungen entsprechen?
Test: Hands On: Panasonic GH5 mit internem 10 Bit 4K, 5-Achsen Bildstabi u.v.m. Mi, 4.Januar 2017
Wir hatten Gelegenheit, ein paar erste 10 Bit 4K-Clips mit der GH5 aufzunehmen (inkl. Vergleichsaufnahmen mit der GH4R). Hier unsere ersten Hands-On Erfahrungen mit der GH5 und internem 10 Bit 4K Recording, der neuen Ergonomie, dem XLR-Modul, dem neuen Leica DG-Vario-Elmarit 1:2,8-4,0/12-60 mm, neuen Anschlüssen u.v.m.
Test: Der Video Assist von Blackmagic Design: 1080p 10 Bit Monitorrecorder Mi, 9.März 2016
Der Video Assist von Blackmagic Design verspricht einen beeindruckenden Funktionsumfang zu einem kleinen Preis: 5“ Touchmonitor mit nativer 1080p Auflösung, ProRes und DNxHD 10 Bit HD-Aufzeichnung, 4:2:2 HDMI In/Out, SDI In/Out, Metallgehäuse mit diversen Befestigungspunkten u.v.m. für knapp 500,- Euro. Wir haben den BMD Video Assist an der Panasonic GH4 und der Sony A7S getestet.
Test: Aktuelle Grafikkarten für die Videobearbeitung Mi, 21.Oktober 2015
Test: 4K-Actioncam Sony FDR-X1000 -- die neue Klassenbeste Di, 23.Juni 2015
Test: Panasonic DMC-LX100 - kompakte GH4 für die Hosentasche? Mo, 9.Februar 2015
Test: Panasonic GH4 bei wenig Licht - Lowlight-Tests Mi, 16.April 2014
Test: Apple Mac Pro 12 Core Flop – 8 Core Top? Praxistest Teil 2 Di, 11.Februar 2014
Test: Logic Pro X als Audio-Editor für Final Cut Pro X? Mo, 11.November 2013
Test: Canon EOS 1DX Fr, 5.April 2013
Test: Panasonic DMC-GH3 – Praxis Mo, 31.Dezember 2012
Test: Sachtler Ace Stativsystem So, 1.April 2012


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH3:
GH3 mit externem Recorde r- Erfahrungen?
GH3 RAWs Monochrom in JPEGS umwandeln? Bin am verzweifeln...
Osram VS340 & AF281 an Panasonic GH3 verwenden? Geht das?
RAWs der GH3 auf eine Bildgröße von 2MP konvertieren & als JPEG abspeic
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH3




update am 26.Mai 2017 - 15:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
Pinky Toe
Specialsschraeg
10-11. Juni / Düsseldorf
24h To Take
22. Juni - 1. Juli / München
Filmfest München
23-24. Juni / Zollbrücke/Oderaue
7. OderKurz-Filmspektakel
30. Juni - 2. Juli / Berlin
West-Östliches FilmFestival "Nachbarn bei Freunden" 2017
alle Termine und Einreichfristen