Test : iMac 5K Retina und 4K Video: Resolve (4K), FCPX (4K), After Effects, u.a.: Einleitung
Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Test : iMac 5K Retina und 4K Video: Resolve (4K), FCPX (4K), After Effects, u.a.

von Mo, 3.November 2014 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  FCPX und iMac 5K
  After Effects und iMac 5K
  Davinci Resolve und iMac 5K
  Cinebench und iMac 5K
  Geekbench
  Fusion-Drive
  Zwischen-Fazit

Im ersten Teil unseres Tests des neuen 5K iMac mit Maximalausstattung (4 GHz i7 und AMD Radeon R9 M295X mit 4 GB Video-RAM ) schicken wir den iMac auf unseren Testparcours, wo er auf Resolve, FCPX, After Effects, Premiere, Geekbench sowie Cinebench trifft. Wie gut ist der neue speziell auf 4K Videobearbeitung hin entworfene iMac 5K mit Retina Display in diversen Videoanwendungen: Resolve, FCPX, After Effects u.a.?


iMac 5K Retina


Vielleicht verliert sich der „Wow-Faktor“ eines 5K-Displays irgendwann, sobald in jedem Schnittraum 4K-Displays und „demnächst“ 8K Displays herumlungern, aber solange das nicht der Fall ist, müssen auch wir sagen, dass die 5K Auflösung des neuen iMacs überwältigend ist. Das gilt sowohl für die Qualität des verbauten IPS Panels von LG, das sich durch sehr gute Blickwinkelunabhängigkeit und erstaunlich wenig Reflexionsneigung auszeichnet, als auch für das pure Auflösungsvermögen.

Vier HD Clips in voller Auflösung auf dem 5K Display des iMac 5K Retina



Mit dem neuen 5K Display des iMac lassen sich vier 1080 HD Videoclips in voller Auflösung zeitgleich auf dem Display abspielen mit ordentlich Platz drumherum oder ein 4K Clip in 100% und pixelnativ in FCPX oder Premiere Pro CC inkl. Platz für Menüs betrachten.

iMac 5K Retina Konfigurationsdaten



Um das enorme Auflösungsvermögen von 5120x2880 Pixeln dort zur Verfügung zu stellen, wo es Sinn macht (4K Videobearbeitung, Grafiken, Fotos, etc.) und nicht dort, wo es eher hinderlich ist (Menüelemente, Objekte, Texte, etc. ) stellt Apple diverse HiDPI-Modi bei der Displayansteuerung zur Verfügung.

HiDPI gibt es plattformübergreifend schon ein Weile und lässt sich als ein intelligentes Raster vorstellen, das Texten und Menüstrukturen mehr PixelPixel im Glossar erklärt (=Auflösung) zur Verfügung stellt und bei hochauflösenden Video oder Fotomaterial jedoch (bei Bedarf) pixelnativ arbeitet. Das bedeutet, dass das 5K Display in der Monitor-Systemeinstellung „Optimal Retina“ dem Betrachter eine 2560x1440 Auflösung in Sachen Text-, Menü- und Objektgröße „vorgaukelt“, obwohl tatsächlich mit voller 5120x2880 Pixel-Auflösung gearbeitet wird, die zeitgleich bsp. für 4K Video in vollem Umfang zur Verfügung steht.

HiDPI Modi am iMac 5K Retina



Dieser Trick ermöglicht es auch in Programmen wie Final Cut Pro X und Adobe Premiere CC mit 4K Videomaterial in 100% Ansicht in pixelnativer Auflösung zu arbeiten und gleichzeitig die Menüelemente nicht mit der Lupe suchen zu müssen. Das gleiche Prinzip greift beim Betrachten von Fotos und Grafiken, die jedoch locker die Auflösung von 5K noch übersteigen.

Auch ohne HiDPI-Modus kann das 8Bit 5K Display des iMac betrieben werden



Wer ohne intelligente Auflösungsverteilung arbeiten möchte (was wir jedoch nicht empfehlen) kann mit folgendem „Trick“ auch die nicht-intelligente 5K-Auflösung aktivieren, die Apple ein wenig versteckt hat. Hierfür muss man in den Systemeinstellungen/Monitore mit gedrückter Alt-Taste auf den Punkt „Skaliert“ klicken. Daraufhin klappt dann á là Sesam-Öffne-Dich ein Zahlenfeld auf, in dem sich alle verfügbaren Auflösungen aktivieren lassen und eben auch die ungefilterte 5K Auflösung.

Über unsere Erfahrungen mit der videozentrierten Arbeit mit dem neuen 5K iMac wollen wir in einem zweiten Teil berichten. Hier und heute dreht sich alles erstmal um Geschwindigkeiten und deren Einordnung im Vergleich zu den von uns bereits Anfang des Jahres getesteten 8-Core und 12-Core Mac Pro Versionen.


Artikel-Inhaltsverzeichnis:
Einleitung
FCPX und iMac 5K
After Effects und iMac 5K / Davinci Resolve und iMac 5K
Cinebench und iMac 5K / Geekbench
Fusion-Drive / Zwischen-Fazit
    

[27 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Wingis   17:44   02.12.
Noch ein kleiner Tipfehler: Die verbaute Grafikkarte ist die MD Radeon R9 M395X 4096 MB, nicht "M295"- wobei der Unterschied bei den Produkt...weiterlesen
LaneFox   10:38   10.01.
Das Fazit war schon vor mehr als einem Monat geplant ;)

Ja, der Bildschirm alleine ist schon sein Geld wert... Wenn sich das Gerät je...weiterlesen
motiongroup   16:31   08.01.
gut Ding braucht Weile Lanefox..

ich habe heute alle drei Varianten in 27" nebeneinander gesehen.. Must have wäre angesagt wenn...weiterlesen
LaneFox   15:56   08.01.
Schade, dass aus dem End-Fazit wohl nichts mehr wird...

LG, LF
[ Alle Kommentare lesen]

Weitere Artikel:

Test: Philips 275P4VYKEB 5K-Display mit 27-Zoll Mo, 19.Dezember 2016
Knapp 1000 Euro kostet das endlich lieferbare 5K-Display von Philips - doch stimmt der Gegenwert für Videoanwender?
Test: Samsung U32D970Q - Hardware-kalibrierbares 32-Zoll-UHD-Display mit 10 Bit Do, 3.März 2016
Für besonders farbkritische Anwender darf ein UHD-Monitor immer etwas mehr bieten und kosten. Samsung versucht mit dem U32D970Q Profis anzusprechen, die dennoch gerne ein paar Tausender sparen wollen...
Test: Rendertests: 8 Core Mac Pro unter Mac OS X 10.11 (El Capitan) u.a. Fr, 9.Oktober 2015
Wir haben ein Paar Rendertests auf dem soeben aktualisierte Betriebssystem von Apple in der Version 10.11 (El Capitan) laufen lassen -- soviel vorab: Gute Nachrichten für DaVinci Resolve 12 und FCPX User (auf schwächeren Systemen) - weniger gute für Adobe After Effects Artists unter Mac.
Test: Der slashCAM Testrechner 2015 - Irrungen und Wirrungen bei der Komponentenwahl Di, 31.März 2015
Test: Workstation GPU Nvidia Quadro K5200 in DaVinci Resolve und Premiere Pro Do, 12.Februar 2015
Test: Apple iMac 5K Retina und 4K Video - Teil 2 Fr, 23.Januar 2015
Test: LG 31MU97-B 31-Zoll Monitor mit echter 4K-Auflösung Do, 22.Januar 2015
Test: Workstation Grafikkarten AMD FirePro W8100 und W9100 Mo, 11.August 2014
Test: Apple Mac Pro 12 Core Praxistest Teil 1 Mi, 22.Januar 2014
Test: Apple Mac Pro 12 Core D700 GPU - erste Rendertests und Speicher-Benchmarks Mi, 15.Januar 2014
Test: Apples iMac 27“ im slashCAM Rendertest Fr, 22.Januar 2010
Test: MacBook – Late 2007 mit Intel X3100 Fr, 16.November 2007


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Computer:
Gnarbox : Mobiler Videoschnitt ohne PC
Computer für Premiere Pro und Davinci Resolve (max. 1700 Euro)
Wie macht man diesen Effekt?
MacOsX erkennt mini DV-Camcorder nicht mehr
iMac verliert Datum nach Stromverlust!
Drohnen "sinkfest" machen
LaCie Bolt3 vs AKiTiO Thunder3 vs MacBook Pro internal Flash
mehr Beiträge zum Thema Computer

Apple:
Apple Clips, neue App für schnell erstellte Clips
Wie macht man diesen Effekt?
MacOsX erkennt mini DV-Camcorder nicht mehr
iMac verliert Datum nach Stromverlust!
Drohnen "sinkfest" machen
LaCie Bolt3 vs AKiTiO Thunder3 vs MacBook Pro internal Flash
coole machart für einen kurzfilm - Blind Vaysha
mehr Beiträge zum Thema Apple




update am 24.März 2017 - 12:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
The Man Who Was Godzilla