Logo Logo
///  >

Test : Sony PXW-FS5 - Teil1 Ausstattung und Bildsignal

von Mo, 1.Februar 2016 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Allgemeines / Ergonomie

Der erste Eindruck der Kamera lässt sich mit zwei Worten beschreiben: Solide und leicht. Beides relativiert sich jedoch etwas, wenn man Griffe, Monitor, Akku und das mitgelieferte Kit-Objektiv 4/18-105 montiert hat.

Sony PXW-FS5





Allgemeines / Ergonomie



Doch auch komplett ausgestattet wirkt die Kamera durch ihre zwei Griffe sehr agil. Der Drehgriff ist ergonomisch äußerst gelungen und bietet Zoomwippe, Einstellrad, Joystick, drei frei belegbare Buttons sowie einen Aufnahmeknopf. Dabei sind all diese Bedienhilfen tatsächlich mit den rechten Fingern in der Griffschlaufe auch gut zu erreichen.

Der Henkel bietet im Gegensatz zur Konkurrenz nur einen XLR-Eingang, der zweite ist praktischerweise an der Gehäuserückseite, wo er auch bei abmontierten Henkel für professionellen Audio-Anschluss sorgt.

Smartgrip der Sony FS5



Insgesamt hat Sony bei der Ergonomie offensichtlich starke Anleihen bei der großen Schwester FS7 gemacht und damit positiv gepunktet. Der Handgriff gehört ergonomisch zusammen mit dem der Sony FS7 zum besten, was in diesem Bereich auf dem Markt derzeit zu haben ist. Bei unserem FS7 Test war allerdings die Steuerung der Blende über das Scrollrad am Smartgrip viel zu träge gewesen. Sony hat hier erst kürzlich mit dem 3.0er Update für die FS7 Abhilfe geschaffen.

Bei der FS5 lässt sich mit der aktuellen Firmware hingegen die Blende auch am Smartgrip mit ausreichender Geschwindigkeit verändern. Das Bedeutet, dass ein längerer kompletter Zeigefingerzug am Smartgrip die Blende um einen vollen numerischen Wert verstellt.

Neben den clever versetzten XLR-Eingängen bringt die Sony auch Optionen für den Versatz des Monitors mit. So kann dieser auch deutlich weiter vorne an der FS5 montiert werden, was sowohl für den Schulter- als auch den Gimbal-Betrieb (hier dann mitt-achsig zur Kamera inkl. demontiertem Handgriff) viele sinnvolle Konfigurationen ermöglicht.



Die wichtigsten Anschlüsse finden sich bei der Sony FS5 auf der rechten hinteren Gehäuseseite, wo SDI-Out, HDMI, Wired LAN und der eine im Gehäuse integrierte XLR-Eingang zur Verfügung stehen. Auf der linken Seite befinden sich der Kopfhöreranschluss, der DC-IN sowie ein Multi/Micro USB Anschluss. Wie bei vielen aktuellen Sony-Cams ist der Blitzschuh als integrierter Multi-Interface-Schuh (MI shoe) ausgeführt, über den sich bsp. via SMAD-P3 Adapter auch eine Sony Funkstrecke direkt anschließen lässt. Beim Betrieb der Funkstrecke über den MI-Shoe fallen dann allerdings die XLR-Eingänge weg.

Das Gesamtschalterlayout der Sony FS5 ist klar und sehr gut gegliedert und gibt für User mit Sony- oder gar FS7-Erfahrung keine Rätsel auf.

Sony PXW-FS5 – gelungenes Schalterlayout



Die linke Gehäuseseite bietet praktisch jede wichtige manuelle Einstellmöglichkeit um während einer Aufnahme nicht ins Menü gehen zu müssen. Besonders fällt dabei die die Einstellung für den variablen ND-Filter auf. Dieser ist auch gleich das echte Alleinstellungsmerkmal der Kamera: Denn neben den drei, über einen Drehschalter direkt zugreifbaren ND-Einstellungen findet sich darunter ein doppelt belegtes Drehrädchen, welches entweder für die Blende oder einen variablen (!!) ND-Filter zuständig ist.

Alleinstellungsmerkmal integrierter ND-Filter / Aufzeichnung(s)-Formate


Sony PXW-FS5im Vergleich mit:

Listenpreis: 6965 €
Markteinführung: November 2015
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: E-Mount

Platz 21 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
RED SCARLET-W
Listenpreis: 19000 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Blackmagic Design URSA 4K
Listenpreis: 5659 €
Super35 / APS-C

5 Seiten:
Einleitung / Allgemeines / Ergonomie
Alleinstellungsmerkmal integrierter ND-Filter / Aufzeichnung(s)-Formate
Bildkontrolle / Schmale Signalwege?
Bildprofile / Kit-Optik 4/18-105
  

[15 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
rush    16:11 am 2.2.2016
Ja das ist in der Tat schade für Leute die sich für die Kamera interessieren und insbesondere C100ler hätte man so vielleicht locken können :) Wobei viele ja aufgrund Ihrer...weiterlesen
frantidscheg gluk    15:48 am 2.2.2016
Ein sehr guter Test! danke an Slashcam! Wisst ihr, wann und ob die Raw-geschichte in der Fs-5 kommen könnte/wird? Dass Sony mit der nur noch einen Schritt von einer Fs-6 weg ist,...weiterlesen
Mikepro    15:37 am 2.2.2016
Ja, es ist wieder schade zu sehen, dass Sony Angst hat den Wert der FS7 zu senken. 4k 10bit wäre wohl schon zu gefährlich für die FS7 und den Cine EI Mode hätte der FS5 auch...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Sony PXW-FS5 - Teil 2 Testlabor Tageslichtshots und Fazit Mi, 3.Februar 2016

Weitere Artikel:


Test: Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering Fr, 7.Mai 2021
Nach Canon mit der R5 versucht nun auch Sony 8K-Video im DSLM-Format interessierten Nutzern schmackhaft zu machen. Wir haben schon mal einen Blick auf die Fähigkeiten des A1-Sensors geworfen...
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update? Fr, 19.März 2021
Blackmagic Design hat seiner erfolgreichen Pocket Cinema Camera 6K ein Update spendiert. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen ein optionaler OLED-Viewfinder, integrierte ND-Filter, ein jetzt klappbares Display und ein neuer Batterie-Griff. Wir haben uns die neue Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis angeschaut und wollen die Frage klären: Lohnt sich das Update auf die 6K Pro?
Test: Der Sensor der Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering Di, 23.Februar 2021
Die Nähe der Sony FX3 zur Alpha 7SIII ist ja kein Geheimnis. Dennoch wollten wir natürlich wissen, ob sich an der Bildqualität gegenüber der Consumer-Schwester Unterschiede entdecken lassen...
Test: Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70? Mo, 18.Januar 2021
Mit dem hauseigenen "Speedbooster" der auf den Namen Bayonettadapter EF-EOS R 0.71x hört, hat Canon eine sehr spannende Erweiterung für die EOS C70 im Programm: Schließlich lassen sich mit dem 0,71-fach Canon Focal Reducer EF-Vollformatoptiken unter Beibehaltung des Vollformat-Bildwinkels am S35-Sensor der C70 betreiben. Wie gut dies funktioniert, haben wir in unserem Praxistest geklärt (inkl. Videoclip)
Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Test: Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR Fr, 3.April 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
12-15. Mai / Thalmässing
27. Kurzfilmtage Thalmässing
12-16. Mai / Bremen
realtime, festival für neue musik
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
alle Termine und Einreichfristen


update am 13.Mai 2021 - 16:03
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*