Logo Logo
///  >

Test : Panasonic GH4 bei wenig Licht - Lowlight-Tests

von Mi, 16.April 2014 | 3 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Die GH4 in 4K bei 1200LUX
Die Panasonic DMC-GH4 in 4K bei wenig Licht in 12 LUX
Fazit



Nachdem wir aktuell aus logistischen Gründen jede Art von linearer Test-Reihenfolge aufgegeben haben, publizieren wir einfach, wenn wir liefern können. Und gerade hätten wir frisch die GH4-Ergebnisse aus unserem Messkasten anzubieten...



Die GH4 in 4K bei 1200LUX



Die GH4 treibt unseren klassischen Messaufbau für Farben und Low-Light in seine Grenzen. So verändert sich schon alleine die wahrgenommene Helligkeitverteilung im Bild drastisch wenn man vom Standard-Profil in das CinelikeD Log-Profil wechselt. Letzteres ist jedoch ja eigens dafür gemacht, erst nachträglich einen Look zu erhalten. Also sehen wir uns eben erst einmal das Standard-Profil in 4K Auflösung an:

Panasonic GH4 bei 1200 Lux im Standard-Profil, 1/50s, ISO200, F5.6



Die Farben poppen typisch und werden sehr gut differenziert, wie man es für aktuelle 4K-Präsentationen gerne sieht. Auch die Hauttöne gelingen gut und der Weißabgleich sitzt sofort. Wer es für die Postproduktion flacher braucht, hier ein Eindruck unseres Testbildes in cine-like D mit den selben Parametern:

Panasonic GH4 bei 1200 Lux im CinelikeD-Profil, 1/50s, ISO200, F5.6



Wie man sieht lässt das Cinelike D_Profil der Panasonic GH4 etwas mehr Farbsättigung als die typischen Log-Profile übrig, was jedoch auch teilweise an dem flacheren Verlauf von Cinelike D liegt. Wir persönlich empfinden CinelikeD den pragmatisch besseren Ansatz gegenüber CanonLog, welches geschätzt ca. 1,5 Blendenstufen mehr in 8 Bit presst. Der Panasonic MFT- Sensor liefert jedoch auch ca. eine (brauchbare) Blende weniger Dynamik als Canons oder Nikons APS-C/Super35mm Sensoren, weshalb die etwas konservativere Panasonic-Kurve definitiv besser zum Sensor passt. Es ist zu erwarten, dass bald entsprechende LUTs für DaVinci auftauchen werden, welche den Workflow von dieser Seite her abrunden. Wer nicht auf eine exakte Entzerrung der Farbwerte angewiesen ist, kann sich auch mit einer S-förmigen Gradationskurve behelfen und das Bild im Anschluss etwas entsättigen:

Panasonic GH4 bei 1200 Lux im CinelikeD-Profil mit S-Gradation und ertwas reduzierter Sättigung.



Das gelingt ist jedem Schnittprogramm auch ohne LUTs und sorgt für schnelle Ergebnisse. Doch spätestens an dieser Stelle ist jeder Anwender auf seinen persönlichen Geschmack angewiesen. Deshalb wollen wir uns jetzt dem Low-Light-Verhalten widmen:



Die Panasonic DMC-GH4 in 4K bei wenig Licht in 12 LUX



Solange uns nichts besseres einfällt, erschlagen wir euch erst einmal mit zwei 12 Lux-Serien der GH4, die mit F1.4, 1/50 Sekunde und Standard bzw. CinelikeD-Profil in 4K produziert wurden.

Die GH4 bei 12 Lux im Standardprofil

12 Lux Testbild Panasonic GH4 mit Zeiss 50mm bei Blende 1.4 und ISO200 - Standardprofil



12 Lux Testbild Panasonic GH4 mit Zeiss 50mm bei Blende 1.4 und ISO400 - Standardprofil



12 Lux Testbild Panasonic GH4 mit Zeiss 50mm bei Blende 1.4 und ISO800 - Standardprofil



12 Lux Testbild Panasonic GH4 mit Zeiss 50mm bei Blende 1.4 und ISO1600 - Standardprofil



12 Lux Testbild Panasonic GH4 mit Zeiss 50mm bei Blende 1.4 und ISO3200 - Standardprofil



12 Lux Testbild Panasonic GH4 mit Zeiss 50mm bei Blende 1.4 und ISO6400 - Standardprofil




Die GH4 bei 12 Lux in Cine-Like D

12 Lux Testbild Panasonic GH4 mit Zeiss 50mm bei Blende 1.4 und ISO200 - Cine-like D



12 Lux Testbild Panasonic GH4 mit Zeiss 50mm bei Blende 1.4 und ISO400 - Cine-like D



12 Lux Testbild Panasonic GH4 mit Zeiss 50mm bei Blende 1.4 und ISO800 - Cine-like D



12 Lux Testbild Panasonic GH4 mit Zeiss 50mm bei Blende 1.4 und ISO1600 - Cine-like D



12 Lux Testbild Panasonic GH4 mit Zeiss 50mm bei Blende 1.4 und ISO3200 - Cine-like D



12 Lux Testbild Panasonic GH4 mit Zeiss 50mm bei Blende 1.4 und ISO6400 - Cine-like D



Gegenüber 4K-Kameras mit kleinen Sensoren (also 1/6- bis 2/3-Zoll) ist die Schwachlicht-Perfomance der GH4 sowieso über alles erhaben. Im Messlabor schneidet die Panasonic DMC-GH4 auch gegenüber mit der Sony AX100 (mit 1 Zoll Sensor) signifikant besser ab. Dies ist jedoch vor allem auf unsere 50mm/F1.4 Zeiss-Test-Optik an der MFT-Mount zurückzuführen. Die Sony muss hier mit ihren minimalen F2.8 ganze zwei Blendenstufen gutmachen und hat dazu noch den kleineren Sensor. Interessant ist jedoch auch der Vergleich zur den größeren APS-C/Super35mm Sensoren. Denn die GH4 hat im Gegensatz zur GH2 hier deutlich Boden gutgemacht, rauscht weniger und zeigt mehr Farben und Schärfe. Da es noch keine erhältlichen direkten 4K-APS-C/FullFrame-Konkurrenten gibt, kann die GH4 gegenüber FullHD-Kameras auch hier noch ihre Downskaling-Möglichkeiten in den Korb werfen, die für angenehme Low-Light-Schärfe und gleichzeitig wie ein natürliches Denoising wirken. Doch die Sensorpixel bleiben an ihre physikalischen Gesetze gebunden. Die Rauschfreiheit und Dynamik von Super35mm/APS-C Sensoren im Dunkeln erreicht die GH4 nach wie vor nicht.



Fazit



Auch im Low-Light überrascht die GH4 für eine MFT-Kamera positiv. Noch gibt es in diesem Preisbereich keine Kamera, die eine bessere Schwachlichtleistung in 4K bietet. Und dies wird sich auch erst ändern, wenn Nikon, Canon oder Sony ihre APS-C/Super35/Fullframe-Sensoren pixelnativ in 4K auslesen und aufzeichnen lassen. Und dies wird sicherlich noch eine Weile dauern.

Sonys A7s wird in dieser Hinsicht sicherlich deutlich besser abschneiden, jedoch ist die Kamera noch nicht erhältlich und kann 4K nur mit einer externen Recording-Lösung aufzeichnen. Unter 5.000 Euro wird man eine solche Kombination wohl frühestens im Herbst von Atomos und Sony zu kaufen bekommen. Canon wird sich wahrscheinlich auch erst einmal nicht mit 4K in diesen Preisbereich fallen lassen.

Bleibt nur noch Blackmagics 4K Kamera, die jedoch auch schon eine andere Preisliga darstellt. Deren Low-Light-Ergebnisse erwarten wir in kürze, um sie euch auch an dieser Stelle präsentieren zu können.


Panasonic DMC-GH4im Vergleich mit:

Listenpreis: 1500 €
Markteinführung: April 2014
Sensorgrößen-Klasse:
Micro Four Thirds
Mount: Micro Four Thirds

Platz 25 DSLR/DSLM Bestenliste
Panasonic S1 mit V-Log
Listenpreis: 2499 €
Sensorgrößen-Klasse: Kleinbild-Vollformat, FX
Canon EOS-5D Mark IV
Listenpreis: 4065 €
Kleinbild-Vollformat, FX

  

[16 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Anonymous    09:05 am 25.4.2014
Das ist sogar bestimmt Geschmackssache,trägt ja auch kaum einer die selbe Frisur,außer vielleicht in Nordkorea:-)
Natalie    08:52 am 25.4.2014
Die Canonnikons sind so lange gut bis ein Schauspieler mal was gestreiftes anzieht ;-)
iasi    13:24 am 17.4.2014
... gerade läuft eine Diskussion bei der einige das Gefühl haben, dass aus einer Sony F700 nicht Ordentliches herauskommt ... Und ob nun jede Canon dasselbe "schöne" Bild...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Erfahrungsberichte: Unterwegs mit der Panasonic GH4, Sennheiser AVX Funkstrecke, F&V Kameralicht, Veydra 35mm T2.2 u.a. Mi, 3.August 2016
Kurztest: Came Single 3-Achs Einhand-Gimbal an der Panasonic GH4 und Sony A7SII Di, 22.Dezember 2015
Ausprobiert: Panasonic GH4 V-Log H Di, 15.September 2015
News: Näheres zum Panasonic GH4 V-Log Update Di, 1.September 2015
Erfahrungsberichte: Atomos Shogun mit Panasonic GH4 Di, 3.März 2015
Ratgeber: Top Video-DSLRs: Sony A7s, Panasonic GH4 & Nikon D810 – welche Kamera wofür? Mi, 19.November 2014
Test: Panasonic GH4 4K Kamera – die beste Video-DSLR? Do, 8.Mai 2014


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
12-15. Mai / Thalmässing
27. Kurzfilmtage Thalmässing
12-16. Mai / Bremen
realtime, festival für neue musik
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
alle Termine und Einreichfristen


update am 5.Mai 2021 - 17:06
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*