Logo Logo
/// 

Test : Nikon Z7 in der Praxis: Vollformat Cinema Überflieger DSLR? 10 Bit N-LOG, Sony A7III Vergleich, uvm.

von Mo, 29.Oktober 2018 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Handling und Verarbeitung



Handling und Verarbeitung



Die Verarbeitung der Nikon Z7 bewegt sich auf gewohnt hohem Niveau. Die Z7 verfügt über ein Magnesiumgehäuse und kommt gerade mal auf 675 g inkl. Akku. Damit ist sie nochmal etwas leichter als bsp. die vor kurzem hier getestete Blackmagic Pocket 4K (722g) und nur minimal schwerer als bsp. die Sony Alpha 7III oder 7RIII (beide ca. 650g inkl. Akku).

Nikon Z7 – robustes Gehäuse aus Magnesiumlegierung


Gut gefallen hat uns bei der Nikon Z7 die nochmals etwas gewachsene Handausformung inkl. der zwei programmierbaren Schalter nahe am Objektivmount, die man mit den Fingerspitzen der rechten Hand bedienen kann. Für große Hände hätte die Handaufnahme für unseren Geschmack zwar noch etwas größer ausfallen können – am besten selbst ausprobieren ...

Nikon Z7 - Suchersystem auf hohem Niveau


Der Sucher der Nikon Z7 zählt mit seinen 3.69 Bildpunkten mit zu den besten Suchern, die derzeit im spiegellosen Segment verbaut werden. Vorbildlich gruppiert Nikon hierbei Bildparameter-Infos um das Sucherbild herum. Mit seinen 60 Hz gelingt ihm ein beeindruckend realistischer, hochauflösender Bildeindruck. Der Sucher der Nikon Z7 zählt für uns klar zu den Highlights der Kamera.

Nikon Z7 - rückseitiger Monitor


Mit 3.2" ist das rückseitige LCD-Klappdisplay recht groß und überzeugt auch in der Verarbeitung. Allerdings hätten wir für den Videobetrieb hier lieber ein zur Seite ausklappbares gesehen. Was uns in Sachen Monitor gut im 10 Bit N-Log Betrieb gefallen hat ist die zuschaltbare Nikon Z7 LUT („Darstellungshilfe“) die nur auf das Monitor-Signal des 3.2“ Displays und nicht auf das HDMI-Out angewandt wird. Für die kritische Fokusbeurteilung ziehen wir eine 709 LUT ähnliche vor - gut gemacht von Nikon.

Was uns beim Display weniger gut gefallen hat ist der Umstand, dass man es nicht komplett klar schalten kann wie den Sucher. Irgendeine Display-Info ist stets zu sehen – hier darf Nikon gerne noch etwas via Firmware-Upgrade nachbessern.

Positiv hingegen sehen wir die Touchfunktionalität des 3,2“-Displays. Wir schätzen hierbei vor allem Konzepte mit denen sich der der Autofokus noch intuitiver und schneller bedienen lässt. Wer (wie wir) gerne auch mit dem Sucher im Videobetrieb arbeitet, wird sich freuen, mit dem rückseitigen Touchdisplay mit dem Daumen der rechten Hand AF-Punkte auswählen und frei selektieren zu können während man durch den Sucher schaut.

Gerade für das freie Selektieren von AF Punkten oder für das manuelle Tracking von Objekten sowie AF-basierten Fokusverlagerungen empfinden wir ein Touchdisplay schneller als den ebenfalls verfügbaren Daumen-Joystick. Gerne würden wir hier bei zukünftigen Updates eine optionale Segmentierung des Touchdisplays in verschiedene Zonen sehen, um mehr Möglichkeiten bei der AF-Punkt Wahl zu haben. Leider lässt sich der Sucher nicht während der externen 10 Bit Aufzeichnung nutzen.

Apropos externe Aufzeichnung via HDMI-Out. Nikon hat in der Z7 (und der Z6) eine HDMI Out-Schnittstelle vom Typ C verbaut. Das ist besser als die viel zu wackelige, kleine Typ D Schnittstelle aber schlechter als die robuste Standard-Version (Typ A) die wir bsp. bei den aktuellen Panasonics GH5 und GH5S zu schätzen gelernt haben. Bei unseren externen 10-Bit N-Log ProRes HQAufnahmen hatten wir zwar keine Aussetzer an der HDMI-Schnittstelle – wie robust diese auch im längeren Betrieb bleibt, dürften erste Langzeittests zeigen …

Ebenfalls nicht unwichtig: Der Schutz gegen Wasser und Staub scheint sich auf recht hohem Niveau bei der Nikon Z7 zu bewegen:

Z7 - aufwendiger Schutz gegen Wasser und Staub


(Was man bei einem Preis von ca. 3.700,- Euro (inkl. MwSt.) auch erwarten darf.)


8 Bit Log? 50P? / Akkulaufzeit / 1 XQD Cardslot
Fazit


Nikon Z7im Vergleich mit:

Listenpreis: 3849 €
Markteinführung: Oktober 2018
Sensorgrößen-Klasse:
Kleinbild-Vollformat, FX
Mount: Z-Mount

Platz 18 DSLR/DSLM Bestenliste
Sony A7R II
Listenpreis: 3499 €
Sensorgrößen-Klasse: Kleinbild-Vollformat, FX
Nikon D5
Listenpreis: 6989 €
Kleinbild-Vollformat, FX

5 Seiten:
Einleitung / Hauttöne
Autofokus und Stabilisierung
8 Bit Log? 50P? / Akkulaufzeit / 1 XQD Cardslot
Handling und Verarbeitung
Fazit
  

[16 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
nachtaktiv    05:05 am 10.11.2018
leider kein mythos. bin vor jahren mal mit ner kleinen spiegellosen in meinen stammclub, und hab da reichlich gefilmt. ging alles gut. dann wollte ich mal mit nem henkelmann...weiterlesen
jenss    20:44 am 9.11.2018
Ich frage mich, wie viel die schönen Nikon-Farben ggü. einer Sony A9 im Video ausmachen, wenn man nicht viel Colorgrading betreibt. Würdet ihr dann - alleine Video betrachtet-...weiterlesen
pillepalle    17:39 am 30.10.2018
An Bauer sucht Frau habe ich bei Dokus eigentlich auch weniger gedacht *lol* Mal abgesehen davon das man mit jeder Kamera auffällt (egal ob mit Monitor oder nicht), muss man sich...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Nikon Z7 - viele Crop-Modi und deren Unterschiede in der Bildqualität beim Filmen Mi, 17.Oktober 2018

Weitere Artikel:


Test: Panasonic GH6 und Atomos Shogun Connect in der (Cloud)Praxis: Proxy-Upload mit LTE-Handy vom Set? Do, 24.November 2022
Wir haben den neuen Atomos Flaggschiff Monitor-Recorder Shogun Connect zusammen mit der Panasonic GH6 mit direktem Proxy-Upload via Atomos Cloud Studio nach Frame.io getestet. -- Inkl. Schritt für Schritt Erklärung für Atomos Camera to Cloud nach Frame.io Setup + Proxy-HighRes Workflows in Final Cut, Premiere und Resolve …
Test: Canon EOS R6 Mark II im ersten Praxistest: Die beste Hybrid-DSLM unterhalb von 3.000,- Euro? Mi, 2.November 2022
Mit der Canon EOS R6 Mark II stellt Canon den Nachfolger seiner beliebten Canon EOS R6 vor. Sie bietet erstmalig False Color, 6K 60p RAW (extern), mit max. 8 Stufen Stabi-Kompensation die lt. Canon derzeit effektivste Stabilisierung und als einzige Vollformat-DSLM einen nicht gecroppten Fullsensor Readout bei 10 Bit 4K 60p Log … hier unser erster Test mit der neuen Canon EOS R6 Mark 2 (inkl. ein Paar Überraschungen...)
Test: Fujifilm X-H2 im Praxistest: Günstigere X-H2S-Alternative mit starker Videoperformance Di, 25.Oktober 2022
Mit der Fujifilm X-H2 stellt Fujifilm seiner Flaggschiffkamera X-H2S ein mit 40 MP deutlich höher auflösendes Pendant an die Seite. In unserem Praxistest zeigt sich, dass die Entscheidung zwischen Fujifilm X-H2S und X-H2 für Video-User weniger klar ist, als vorab gedacht. Neben AF, F-Log2, Hauttönen, Bildstabilisierung mit div. Objektiven und Gimbalaufnahmen schauen wir uns auch angesagte LUTs wie die Portra 160 LUT im Verbund mit F-Log 2 an ...
Test: Sony FX30 mit APS-C/S35 Sensor im ersten Hands-On: Handling, Hauttöne, AF uvm. Mi, 28.September 2022
Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Vorab Hands-On mit der neuen Sony FX30 mit 20.1 MP APS-C Sensor. Die Sony FX30 stellt mit einer UVP. von 2.299 Euro den günstigsten Einstieg in die Cinema Line von Sony dar – verfügt jedoch über nahezu alle Funktionen der Vollformat-Schwester FX3. Hier unsere ersten Aufnahmen und Erfahrungen mit der neuen S35-Sony FX30 …
Test: Aktuelle APS-C/S35 DSLMs - FUJI X-H2s und Canon EOS R7 - Dynamik-Shootout Mi, 21.September 2022
Test: Fujifilm X-H2S in der Praxis: 6.2K 10 Bit ProRes HQ, F-Log2 und Hauttöne, Video-AF uvm. Mi, 7.September 2022
Test: Double Cropper - Canon EOS R7 Sensorqualität, Debayering und Rolling Shutter Do, 1.September 2022
Test: FUJI X-H2s - Sensor-Qualität, Debayering und Rolling Shutter Mi, 24.August 2022
Test: Die besten Video-DSLMs nach Preis-Leistung: Von M43 über APS-C/S35 bis Vollformat Do, 11.August 2022
Test: Canon EOS R7 in der Praxis - die neue Preis-Leistungsreferenz im S35-Segment? Do, 21.Juli 2022


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 4.Dezember 2022 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*