Logo Logo
///  >

Test : Nikon Z6 RAW - Besser als ProRES?

von Fr, 31.Januar 2020 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Nikon Z7 - die bessere RAW-Option?
 RAW Einstellungen
 RAW Bearbeitung - doch womit?



Nikon Z7 - die bessere RAW-Option?



Wer nun denkt, die Z7 könnte vielleicht noch die bessere RAW Option darstellen, sollte sich die gebotenen RAW-Formate des "großen" Z-Modells genauer ansehen. Denn dort sieht man, dass die Z7 aktuell nur 4K nur im S35-Fenster (DX) Modus aufzeichnen kann. Aufgrund der höheren 8K-Auflösung des vollen Sensors dürfte hier wiederum ein ähnliches 6K-4K-Downsampling stattfinden wie bei der Z6, nur eben auf der S35-Sensorfläche. Einzig in FullHD erlaubt die Z7 eine RAW-Ausgabe des gesamten Sensors, aber das kann die Z6 ja auch.



RAW Einstellungen



In einer Hinsicht verhält sich die Z6 doch ein bisschen wie eine echte RAW-Kamera. Der digitale Bildstabilisator lässt sich ebenso wenig aktivieren wie die meisten übrigen digitalen Bildeingriffe (u.a. Picture-Control-Konfigurationen, Active D-Lighting, Rauschunterdrückung bei hohen ISO-Empfindlichkeiten, Vignettierungskorrektur und die Auto-Verzeichnungskorrektur). Der Autofokus bleibt jedoch nutzbar. Allerdings ist das Vergrößern im Kameradisplay während der RAW-Ausgabe nicht möglich.
Es ist jedoch sowieso ratsam, zum Fokussieren die Vorschau auf dem Ninja zu nutzen, der eine gute 2-4-fache Vergrößerung (sogar während einer laufenden Aufnahme) bietet.

Das Display der Z6 zeigt zudem nicht den vollen Bildausschnitt der Aufzeichnung, weshalb es schon deswegen ratsam ist, den Ninja V zur Vorschau zu nutzen. Dort stimmt der Bildausschnitt der Vorschau mit der externen Aufzeichnung exakt überein.



RAW Bearbeitung - doch womit?



Neben der Auflösung ist natürlich die erhöhte Dynamik meist der wichtigste Grund, der viele Anwender zu RAW greifen lässt. Doch die bereitgestellte Dynamik in einem echten Workflow zu nutzen, ist momentan gar nicht so leicht. Zwar lässt sich ProRES RAW in Final Cut Pro importieren. Dort stehen allerdings keine sehr ausgefeilten Farbkorrektur-/Grading-Möglichkeiten zur Verfügung. Und auch keine nennenswerten Möglichkeiten einer echten RAW-Entwicklung. Man kann gerade einmal in der Farbkorrektur Bereiche außerhalb der gewählten LUT wiederherstellen. Also z.B. Highlights, die nach dem REC709 Wandel scheinbar überbelichtet sind, nach unten ziehen. Aber dies geht mit ProRES Log-Material ja prinzipiell ebenso.

Unter EDIUS am PC sehen die RAW-Möglichkeiten ähnlich bescheiden aus. Auch hier beschränkt sich die Unterstützung letztlich darauf, die Clips für den Schnitt irgendwie mit einer passenden Gammakurve bereitzustellen. Ein ausgefalleneres Grading oder eine RAW-Entwicklung ist auch hier nicht "drin". Das einzige Programm, das wirklich von sich behaupten kann, ProRES RAW Grading zu beherrschen, ist aktuell (Februar 2020) Assimilate Scratch. Dieses gibt es sowohl für Windows als auch für den Mac.

Assimilate Scratch - Mächtiges Grading Werkzeug, aber steile Lernkurve



Die meist genutzte Applikation zur RAW-Bearbeitung von Bewegtbildern dürfte heutzutage DaVinci Resolve sein. Doch dass dieses Programm überhaupt jemals ProRES RAW unterstützen wird, ist eher unwahrscheinlich. Denn Blackmagic will ja als Gegenentwurf zu ProRES RAW sein eigenes Format Blackmagic RAW durchsetzen.

Um also tatsächlich die Möglichkeiten von ProRES RAW an der Nikon Z6 ausloten zu können, mussten wir uns erst einmal in Assimilate Scratch reinfuchsen (worüber wir auch noch einen separaten Artikel bringen wollen). Da der Workflow sich schon recht deutlich von Resolve unterscheidet, sind die Ergebnisse unserer Belichtungsreihen nur eingeschränkt mit vorherigen Ergebnissen vergleichbar.

Aber was wir direkt vergleichen konnten, war Nikons ProRES RAW mit Nikons 10 Bit N-log in ProRES. Zumindest fast. Denn die Color Science von Nikons RAW ist ja gerade nicht durch N-Log spezifiziert, sondern nur lapidar als linear angegeben. Als Farbraum findet sich in den Metadaten zudem Rec709...

4:2:0 besser als RAW?
Mehr Dynamik durch ProRES RAW?


Nikon Z6im Vergleich mit:

Listenpreis: 2298 €
Markteinführung: November 2018
Sensorgrößen-Klasse:
Kleinbild-Vollformat, FX
Mount: Z-Mount

Platz 13 DSLR/DSLM Bestenliste
Panasonic GH5
Listenpreis: 1999 €
Sensorgrößen-Klasse: Micro Four Thirds
Panasonic GH5s
Listenpreis: 2499 €
Micro Four Thirds

5 Seiten:
Einleitung / 4K RAW aus 6K-Sensor?
4:2:0 besser als RAW?
Nikon Z7 - die bessere RAW-Option? / RAW Einstellungen / RAW Bearbeitung - doch womit?
Mehr Dynamik durch ProRES RAW?
Fazit
  

[86 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
cantsin    00:24 am 4.2.2020
Es geht hier in diesem Thread nicht um Denoising, sondern ums Skalieren von Bayer-Pattern, also Aufzeichnung von Raw in Auflösungen unterhalb der Sensorauflösung, aber ohne...weiterlesen
roki100    00:16 am 4.2.2020
Ok, und wie ist das mit BRAW? Da wird z.B. Kameraintern denoised? Also, wenn ich ProRes+Schärfe+NR anwende, ist da kaum ein unterschied zu CDNG+Schärfe+NR zu sehen. Das einzige...weiterlesen
cantsin    23:22 am 3.2.2020
Die Idee bei RAW ist, dass man ein (möglichst) unprozessiertes Signal aufzeichnet, um die Bildprozessierung anschließend flexibler am Rechner machen zu können. Im Fall von...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Blackmagic RAW für Nikon Z6 II und Panasonic S1H mit dem Video Assist 12G HDR Di, 20.April 2021
Mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR können geeignete Kameras neuerdings (B)RAW über HDMI aufzeichnen. Wir haben das Zusammenspiel mit Nikons Z6 II sowie mit Panasonics S1H ausprobiert...
Test: Log und RAW - Codec-Qualität von Blackmagic, Panasonic und Sony Mo, 28.Oktober 2019
Wir wollten einmal versuchen, diverse Codecs möglichst schlecht aussehen zu lassen und durch extreme Einstellungen Makroblöcke, Farbsäume und andere Artefakte zu provozieren. Klingt interessant? Dann bitte hier entlang...
News: TICO-RAW - Endlich ein RAW für alle? Do, 7.Januar 2021
Editorials: REDs Compressed RAW Patent bleibt gültig - Wie geht es jetzt weiter? Mo, 11.November 2019
Grundlagen: RAW, ProRES oder H.264/HEVC - Welcher Codec bei der Aufnahme? Do, 13.Juli 2017
Editorials: Sind 12 Bit ohne Rauschen nur 8 Bit? Di, 23.Mai 2017
Kurztest: Der neue ProRes-Decoder für Windows in DaVinci Resolve Mi, 17.August 2016
Ratgeber: Sind die Quicktime-Sicherheitslücken für Windows-Videoanwendungen relevant? Fr, 15.April 2016
Ratgeber: 4K 10 Bit 422 Intraframe Codec Performance Vergleich Do, 2.April 2015


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 28.November 2021 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*