Logo Logo
///  >

Test : Nikon D5300

von Di, 21.Januar 2014 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung

Nachdem die D5200 momentan für preisbewusste Filmer eine höchst interessante Großsensor-Option unter 1.000 Euro darstellt, fragen sich viele Anwender, ob der denn der Aufpreis zur frischen D5300 gerechtfertigt ist. Ein paar Argumente für Filmer packt Nikon jedenfalls in das neue Gehäuse...

Technisch hat sich gegenüber der Nikon D5200 auf den ersten Blick nicht viel getan. Der gleiche Sensor und das identische Tasten- und Bedienungs-Konzept lassen die Kamera sofort vertraut erscheinen. Sogar so vertraut, dass wir erst einmal versehentlich eine weitere Testreihe mit der D5200 machten, ohne es gleich zu merken. Doch beim zweiten Hinsehen kommen durchaus ein paar gravierende Vorteile ans Licht, die auch für Filmer interessant sein könnten.



Das 3,2-Zoll-Display besitzt jetzt 720 x 480 x 3 Pixel, während die D5200 nur mit 640 x 480 x 3 Pixeln auf 3 Zoll aufwarten konnte. Es wirkt zwar subjektiv kaum schärfer als das alte, doch die leicht erweiterte Display-Größe kann beim Fokussieren in der Live-View tatsächlich etwas helfen. Immer wieder erwähnenswert ist auch, dass es sich um ein frei ausklappbares Display handelt, was größeren DSLRs nicht immer vergönnt ist.

Der Sensor ist offensichtlich gleich geblieben, allerdings verliert die D5300 gegenüber dem Vorgängermodell den Optical Low-Pass Filter (OPLF). Dies ist im Bereich sensorskalierter FullHD-Filmauflösungen jedoch nicht relevant, da dieser OPLF nur bei deutlich höheren Auflösungen eingreift. Signifikant hat sich jedoch der Fixed Pattern Noise entwickelt. Gegenüber der D5200 bekommt man deutlich weniger Pattern-Strukturen zu Gesicht. Ansonsten ist die Bildqualität gegenüber der D5200 kaum verändert (s.u.). D.h. wenig Basis-Schärfe dafür faktisch moiréfreie Sensorskalierung auf FullHD.

Der wichtigste Feature-Zugewinn dürfte jedoch die 50/60p-Aufnahme sein. Auch wenn für szenische Filmgestaltung solche Frameraten weniger eine Rolle spielen, lassen sich hiermit schöne Zeitlupen erstellen, ohne Zwischenbilder synthetisch errechnen zu müssen. Dafür sind die 50i/60i-Formate dem Rotstift zum Opfer gefallen. Dies ist jedoch kaum tragisch, da sich diese Interlaced Formate bei Bedarf auch aus 50/60p-Rohmertial im Schnittprogramm erzeugen lassen.

In der Sucherlupe steht nun in den höheren Vergrößerungsstufen eine 1:1 Sensor-Vorschau bereit, während bei der D5200 hier die tatsähliche Sensorskalierung für Videoaufnahmen angezeigt wird. Vorteil: Man bekommt mehr Schärfe zu Gesicht (die nachher nicht in den Videodateien landet), was beim Scharfstellen helfen soll. Nachteil ist jedoch, dass die Vorschau in der Liveview nur mit ca. 4 Frames pro Sekunde zur Verfügung steht. Diese Bildwiederholrate ist für subtile, manuelle Schärfe-Einstellungen oft etwas nervenaufreibend, weil zu langsam.

Die Wifi-Funktionen dürften für szenische D5200-Filmer ebenso wenig ein Upgrade-Grund sein, wie die GPS-Funktionen. Denn die zugehörige App funktioniert nur im Foto-Modus. Die Geodaten können zwar als Metadaten auch in Filme eingebettet werden, jedoch gibt es noch kaum automatische Auswertungsmöglichkeiten wie im Fotobereich.


Aus dem Messlabor


5 Seiten:
Einleitung
Aus dem Messlabor
Low Light
Bildprofile Tageslicht
Sonstiges / Fazit
  

[24 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
lofi    10:29 am 5.8.2014
Zeitraffer-Aufnahmen unter Wasser. Du weißt nur, dass etwas passiert, aber nicht wann. Kein Regisseur weit und breit, von einem Drehbuch keine Spur. Und trotzdem sollst Du den...weiterlesen
TaoTao    19:55 am 4.8.2014
Verstehe ich nicht, wie lang kann man mit einer Flasche tauchen? 20Minuten?..Wenn man die 10 Flaschen irgendwo dabei hat dann natürlich auch ein kleines Boot, Akku-wechseln kein...weiterlesen
lofi    17:02 am 4.8.2014
Ist mir mit meiner noch nicht passiert. Das Gehäuse wird ja ständig wassergekühlt. Ist aber off-topic. Hier geht's ja scheinbar immer nur um Trockenfilmer, die NICHT unter...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Die besten DSLMs für Video: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic - welche Kamera wofür? Do, 15.April 2021
Noch nie gab es so viele hochperformante Video-DSLMs wie aktuell - es fällt nicht leicht, den Überblick zu behalten. Hier unser großer Überblick über die unserer Meinung nach besten Video DSLMs 2021 und wofür sich welche Kamera am besten eignet. Mit übersichtlichen Infos zu jeder Kamera ...
Test: Canon EOS R5 Firmwareupdate 1.3.0: Canon Log 3, Cinema Raw Light und IPB-Light in der Praxis Di, 30.März 2021
Wir hatten bereits Gelegenheit, das neue Firmwareupdate 1.3.0 für die Canon EOS R5 in der Praxis zu testen. Mit diesem 1.3.0 Update erhält die Canon EOS R5 gewichtige neue Videofunktionen wie Canon LOG 3, RAW Light und IPB Light. Hier unser dazugehöriger Test inkl. Hauttönen in Canon Log3 in RAW, RAW Light, IPB Light sowie Belichtungs- und Postproduktionstips ...
Test: Sony FX3 vs Canon EOS R5 im Vergleich - welche Kamera wofür? Hauttöne, Autofokus, Auflösung, uvm.. Di, 9.März 2021
Wie schlägt sich die neue Sony FX3 im Vergleich zur Canon EOS R5? Beide Vollformatkameras bewegen sich in etwa in der gleichen Preisklasse und stellen hochwertige Filmwerkzeuge dar. Trotzdem unterscheiden sie sich Teils deutlich voneinander. Für welche Projekte eignet sich welche Kamera am besten? Hier unser ausführlicher Bericht aus einem direkten Praxisvergleich – inkl. Sony A7S III.
Test: Sony FX3 in der Praxis: Die “CINE - A7S III“: Autofokus, Ergonomie, Hauttöne, Zeitlupe … Di, 23.Februar 2021
Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ausführlichen Test der neuen Sony FX3 in der Praxis und haben uns vor allem die Ergonomie, den Autofokusbetrieb bei 200mm f2.8 (!), die Hauttonreproduktion inkl. LOG/LUT, Cinetone und allen Farbprofilen, die starke Zeitlupenfunktion, den Akkuverbrauch, die Stabilisierungsleistung uvm. angeschaut: Ist die Sony FX3 die bessere A7S III?
Test: Sony A7S III vs Canon EOS R6 Vergleich: Autofokus mit f1.8 offener Blende beim Interview Do, 4.Februar 2021
Test: Der Dynamikumfang der Sony A7SIII im Vergleich mit Canon R5, R6 und Panasonic S5 Mo, 12.Oktober 2020
Test: Canon EOS C70: Erste Aufnahmen: Hauttöne, Dual Pixel AF, Stabilisierung uvm Do, 1.Oktober 2020
Test: Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1 Mi, 23.September 2020
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020
Test: Sony A7S III im Praxistest: Ergonomie, Bedienung, AF-System, Fazit … Teil 2 Di, 15.September 2020
Test: Der Sensor der Panasonic S5 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 7.September 2020
Test: Panasonic S5 in der Praxis: Hauttöne, 10 Bit 50p intern, Gimbal-Betrieb, AF, LOG/LUT … Teil 1 Mi, 2.September 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 21.April 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*