Logo Logo
///  >

Test : HP 17 Zoll Pavilion Gaming - vernünftiges Budget Videoschnitt-Notebook?

von Di, 17.September 2019 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Anforderungen und Wünsche

Wir wollten einmal wissen, wie viel Notebook man eigentlich wirklich für die Videobearbeitung braucht und haben uns hierzu ein paar Gedanken gemacht. Und aus unseren Überlegungen heraus haben wir auch eine typische Kaufentscheidung für ein Modell abgeleitet. In diesem Fall landeten wir bei einem HP 17 Zoll Pavilion Gaming Modell und berichten, was uns dabei im konkreten Fall gut und weniger gut gefiel...

Wir werfen ja immer wieder gerne einen Blick auf Notebooks, die sich aufgrund ihrer Ausstattung besonders für die Videobearbeitung empfehlen. Dabei landet man sehr häufig bei exzellent ausgestatteten Top-Modellen, die mittlerweile auch problemlos typische 4K-Schnitt, -Compositing und Farbkorrektur-Aufgaben erledigen können - und dabei sogar auf dem Niveau von Mittelklasse-Workstations agieren. Allerdings kosten solche Laptops auch meistens deutlich über 2.000 Euro.

Wir haben uns also einmal gefragt, was für von einem Laptop wir für weitaus weniger Geld erwarten dürften. Als eine wichtige Preisschwelle sehen wir aktuell 952 Euro inkl. Mehrwertsteuer, da dies seit 2018 die neue Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter darstellt. Wer frei arbeitet und einen Laptop unter dieser Preisgrenze erwirbt, kann diesen ohne weitere Abschreibungen direkt und voll im Jahr des Kaufs von der Steuer absetzen. 950 Euro stellen somit eine wichtige Preisschwelle für freie Medienschaffende in Deutschland dar. Und damit gleichzeitig für uns eine Richtschnur, an der wir eine Konfiguration mit vernünftigen Komponenten definieren können.

HP 17 Zoll Pavilion Gaming





Anforderungen und Wünsche



Wir persönlich präferieren zum Arbeiten grundsätzlich ein externes Display, da - zumindest nach unserer Erfahrung- der enge Abstand von Tastatur und Monitor bei einem Laptop immer einen unergonomischen Kompromiss darstellt. Aber wenn man schon mit der Tastatur am Bildschirm kleben muss, dann sollte dieser wenigstens möglichst groß ausfallen.

Zum Glück findet man im PC-Bereich eine üppige Auswahl an 17-Zoll-Modellen unter 950 Euro. Bei Apple wurden vergleichbar große Modelle dagegen schon länger nicht mehr angeboten. Und selbst wenn das bald erwartete 16-Zoll-MacBook Pro einmal verfügbar werden sollte wird dies wohl kaum unter 950 Euro erhältlich sein.

Ob ein großes 17-Zoll Notebook 2,3 oder 2,9 kg wiegt halten wir dagegen für relativ unwichtig, selbst wenn man es öfter von A nach B schleppen muss. Die typische 3 kg Grenze wird in der Regel sowieso mit dem zusätzlichen Netzteil gerissen. Denn dessen zusätzliches Gewicht kann je nach eingesetzter GPU auch noch einmal bis zu 1 kg betragen.

Speicher und SSD / Prozessor und GPU


6 Seiten:
Einleitung / Anforderungen und Wünsche
Speicher und SSD / Prozessor und GPU
Wie wärs mit dem HP Pavilion Gaming 17-cd0214ng? / Ausstattung
Ergonomie
Software / Perfomance
Sonstiges / Fazit
  

[14 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Kamerafreund    10:55 am 5.10.2019
Wie siehts eigentlich mit AVID aus? Braucht man da mehr Leistung? Kann die neue Version einigermaßen von der Graka profitieren? Was müsste man für eine vergleichbare Leistung im...weiterlesen
rudi    08:47 am 23.9.2019
Danke. Sehr interessant.
RedWineMogul    21:14 am 20.9.2019
BRAW Q5, LUT drübergelegt, Saturation und Kontrast angepasst Output 4K DCI, mp4, H.264 50000 kb/s 14-18 fps, Videolänge 1.01, Renderzeit 1.33 Output 2K DCI, mp4, H.264 50000...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: MacBook Pro 16“ M1 Max im Performance-Test mit ARRI, Sony, Canon, Panasonic, Blackmagic … Teil 1 Fr, 12.November 2021
Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 16“ und schauen uns die Schnittperformance mit diversen Videoschnittprogrammen und unterschiedlichem Kameramaterial an – inkl. Vergleich zum MacBook Pro 13“ M1. Zum Einsatz kommen die für Apple Silicon optimierten aktuellen Versionen von FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro mit Material von ARRI, Sony, Canon, Panasonic und Blackmagic. Im ersten Teil dreht sich alles um 10-16 Bit 4K Material …
Test: Apple MacBook Pro M1 Max - Starke Performance unter DaVinci Resolve Do, 28.Oktober 2021
Das neue MacBook Pro in der M1 Max Konfiguration verspricht ja besonders für Videobearbeiter nahezu unglaubliches. Das mussten wir uns natürlich schnellstmöglich einmal näher ansehen...
Test: Flache HDR-Workstation zum Mitnehmen - MSI Creator 17 Mo, 5.Oktober 2020
Das Creator 17 von MSI will nicht nur mit einem schlanken Design sondern dazu mit einem extrem hellen 1000 Nits HDR-Display glänzen. Ein Lichtblick zur kommenden dunklen Jahreszeit?
Test: AMD XFX Radeon RX 5600 XT Grafikkarte - Durchschnittliche Mittelklasse Fr, 22.Mai 2020
Gegenüber Nvidia konnte AMD oft mit günstigeren Angeboten bei vergleichbarer Leistung auf sich aufmerksam machen. Doch gilt das auch für die neue Radeon RX 5600 XT?
Test: Gigabyte AERO 17 HDR - Flaches 17-Zoll Notebook mit 4K-HDR-Display Do, 30.April 2020
Test: MSI Ventus Geforce RTX 2080 - Beste Grafikkarte für die 4K-/8K-Videobearbeitung? Do, 3.Januar 2019
Test: Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test Do, 6.Dezember 2018
Test: Apple iMac Pro im 4K/5K Performance Test mit ARRI, RED, Canon, Panasonic, Blackmagic u. Sony Mo, 9.April 2018
Test: Philips 275P4VYKEB 5K-Display mit 27-Zoll Mo, 19.Dezember 2016
Test: 10 Bit 4K-Schnitt auf dem neuen MacBook Pro 15 Mi, 14.Dezember 2016
Test: Test : Das neue 15" MacBook Pro im 4K Performance-Check mit ARRI, RED, VariCam LT Do, 24.November 2016
Test: Samsung U32D970Q - Hardware-kalibrierbares 32-Zoll-UHD-Display mit 10 Bit Do, 3.März 2016


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 29.November 2021 - 08:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*