///  >

Test : Der slashCAM After Effects Benchmark 06

von Di, 21.März 2006 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Vorüberlegungen AFX-Benchmark
  Die Ergebnisse
  1. Mehr Cores = (deutlich) mehr Leistung
  2. Hyperthreading
  3. Übetrtakten (Overclocking)
  4. AMD vs Intel vs. Power PC
  5. Cycore Effekte benutzen
  6. After Effects 6.5 vs. 7.0
  Fazit und Kaufrat
  Die Zukunft


Für den normalen DV/SD-Schnitt hat eigentlich jeder halbwegs aktuelle PC genügend Rechenleistung. Erst wenn es um HDV-Bearbeitung oder komplexe Compositing-Aufgaben geht, trennt sich die Spreu vom Weizen. Im diesem ersten Teil unserer Benchmarks-Tests wollen wir daher einen Blick aufs Composting werfen.




Vorüberlegungen AFX-Benchmark



Für unsere Tests haben wir auf Adobes After Effects zurückgegriffen. Erstens, weil dieses Programm die größte Verbreitung im Markt haben dürfte, und zweitens, weil es sowohl für Macs als auch für PCs zur Verfügung steht.
Unser Testprojekt ist dabei sehr prozessorintensiv. Im Verhältnis zum Rechenaufwand der Effekte sind die notwendigen Codec-Routinen und Schreibzugriffe auf die Festplatte vernachlässigbar. Auch aus diesem Grund haben wir kein HDV-Material verwendet, um wirklich die Leistung des Prozessors und nicht der Festplatten oder ähnliches zu messen. Auch beim RAM-Ausbau ist unser Benchmark ziemlich tolerant. Bereits über 1 GB RAM Systemaustattung waren keine Unterschiede mehr (außerhalb der Messtoleranz) erkennbar. Unsere Testrechner waren dennoch alle mit 2 GB (PC) bzw. 2,5 GB Ram (Mac) ausgestattet.

Damit viele Leser und andere Interessierte den Benchmark selbst ausführen können, haben wir das Projekt noch unter der preisgünstigeren und älteren Standard-Version von After Effects 6.5 angelegt. Dadurch mussten wir zwar einige sehenswerte Effekte herauslassen, im Gegenzug ist dadurch eine größere Leser-Testbasis vorhanden. Außerdem erlaubte uns diese Vorgehensweise auch gleich eine Aussage darüber, inwieweit sich die Renderleistung zwischen der Version 6.5 und 7.0 verändert hat. Für den Benchmark muss man zusätzlich die Cycore-Effekte installiert haben, die sich sowohl bei Version 6.5 als auch bei der neuen 7.0 im Standard-Lieferumfang befinden.

Die Ergebnisse dieses Tests beziehen sich eigentlich nur auf After Effects. Da jedoch Premiere und After Effects in den neuesten Versionen die selbe Engine benutzen (bzw. diese sogar durch Dynamic Link teilen), lassen diese Ergebnisse auch erste Rückschlüsse auf die Performance von Premiere Pro 2.0 zu. Detailliertere Ergebnisse werden wir in naher Zukunft präsentieren.

Uns standen für den Test mehrere Testsysteme zur Verfügung: Das aus Testsicht wohl interessanteste System war dabei sicherlich das Intel-840 Extreme Edition Modell. Denn dieser Dual-Core Prozessor besitzt einerseits neben zwei echten Prozessor-Kernen auch zwei virtuelle Kerne (aka Hyper Threading). Daneben bietet dieser Prozessor auch noch die Möglichkeit den Multiplier frei zu bestimmen. Dadurch kann sich der Prozessor auch exakt wie ein Pentium D 820, 830 und 840 ohne Hyper Threading verhalten. Zusätzlich erlaubt er auch das freie Overclocking des Prozessors, was uns ebenfalls noch ein interessantes Ergebnis verschaffte. Neben einem AMD Dual Core X2 3800+ System standen uns noch diverse, rechenschwächere PCs zur Verfügung.
Auf der Mac Seite konnten wir ebenfalls klotzen statt kleckern. Denn dort konnte der gerade potenteste PowerMac G5 mit vier 2,5 Ghz-Cores dem Testfeld beiwohnen. Dazu hatten wir unter anderem noch einen einen PowerMac G5 mit 2 x 1,8 GHz zur Verfügung. Es machte leider noch keinen Sinn die neuen Intel Macs in dieses Rennen aufzunehmen, da Adobe noch keine nativen OSX-Intel Binaries zur Verfügung stellt.


Die Ergebnisse / 1. Mehr Cores = (deutlich) mehr Leistung


6 Seiten:
Einleitung / Vorüberlegungen AFX-Benchmark
Die Ergebnisse / 1. Mehr Cores = (deutlich) mehr Leistung
2. Hyperthreading / 3. Übetrtakten (Overclocking) / 4. AMD vs Intel vs. Power PC
5. Cycore Effekte benutzen / 6. After Effects 6.5 vs. 7.0
Fazit und Kaufrat
Die Zukunft
    

[17 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Anonymous    20:56 am 21.11.2007
hi, ich wundere mich gerade, warum mein rechner so ein schlechtes ergebnis erzielt. das system besteht aus: Intel quad 6600 4Gb Ram (2x 2gb Riegel) 8800gtx und das ganze läuft...weiterlesen
Anonymous    11:00 am 20.4.2007
Hab der Redaktion ein Bildschirmfote geschickt. Wäre sowieso besser wenn das jeder machen müsste bevor er eingetragen wird. Bei anderen Benchmarks(z.B. Hardwareluxx) wird das...weiterlesen
Anonymous    09:20 am 25.3.2007
Hallo! Habe meinen Namen vergessen! Bitte nachtragen. UBI 151 Sek. Danke
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: DaVinci Resolve Lite für Windows - Erste Eindrücke Di, 31.Januar 2012
DaVinci für den PC ist fast da. Die verfügbare Beta zeigt erstmalig ein kostenloses, aus dem professionellen Einsatz stammendes Color-Grading-System für jedermann. Wir haben einmal einen kurzen Blick auf die aktuelle PC-Fassung geworfen und kamen aus dem Staunen nicht heraus...
Test: CS5 Files, Teil 6 - After Effects Sandy Bridge RAM Einflüsse Di, 29.März 2011
Nachdem wir unser Testsystem gerade mit After Effects CS5 näher analysieren, darf natürlich auch der Einfluss des RAMs nicht außen vor bleiben. Interessanterweise mussten wir hierfür einige frühere Vermutungen nun wieder teilweise revidieren.
Test: CS5 Files, Teil 5 – After Effects – Auswirkungen der Speicher-Geschwindigkeit Mo, 22.November 2010
Kann After Effects von schnellerem Spezial-Speicher profitieren, oder kann man bei der RAM Bestückung seines Systems auch willkürlich vorgehen?
Test: CS5 Files, Teil 4 – After Effects – Multicore und RAM Mi, 27.Oktober 2010
Die allergrößte Neuerung von After Effects CS5 steckt hinter der 64-Bit Anpassung der Applikation. Denn im Gegensatz zu Premiere kann After Effects tatsächlich mit den Vorteilen der 64 Bit Umgebung wirklich etwas anfangen. Doch die Verwaltung der Ressourcen ist tricky.
Test: FINAL CUT STUDIO 3 - TEIL 3/Motion 4 & Compressor 3.5 & Fazit Do, 1.Oktober 2009
Test: Der stille Klassiker - Combustion 2008 Di, 4.März 2008
Test: Apple Color 1.0 Mo, 16.Juli 2007
Test: Final Cut Studio 2 - Apple Motion 3 Fr, 22.Juni 2007
Test: WACOM Intuos 3 A5 Fr, 2.Februar 2007
Test: Apple Shake 4.0 Di, 4.Juli 2006
Test: Adobe After Effects 7.0 im Test Do, 19.Januar 2006
Test: discreet Combustion 3 vs. Adobe After Effects 6.5 Mi, 13.Oktober 2004


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Compositing:
DaVinci Resolve 14 Public Beta 7 verfügbar
Nach dem Rendern sieht das Resultat verwaschen aus
Warum keine Effects keyframes auf time remapping?
DaVinci Resolve: Nach Update Projekte weg!
Schneller Breitbild Filmlook via 2.35:1 Cache in DaVinci Resolve
Siggraph-Demo: Echtzeit-Rendering digitaler Menschen wird immer realistischer
Codec/Format zum "Pre-Rendern"
mehr Beiträge zum Thema Compositing

Adobe After Effects:
Habt ihr Laptop-Tipps (für After Effects und Videoschnitt) für mich?
After Effects Performance nach Update katastrophal
Jetzt schneller: After Effects Plugin Ouroboros 2 für gescriptete Stroke-Effekte
After Effects 2015
Inkomplette Komposition in After Effects
After Effects Animation
Premiere und After Effects bis auf weiteres ohne GH5 10 Bit Unterstützung
mehr Beiträge zum Thema Adobe After Effects




update am 17.August 2017 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*