Logo Logo
///  >

Test : DJI Mavic 3 Cine in der Praxis: 5.1K ProRes LOG, die neuen Trackingfunktionen, APAS 5.0 uvm.

von Fr, 31.Dezember 2021 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 5.1K 10 Bit ProRes Log

Mittlerweile haben wir ein Paar Flugstunden mit der Mavic 3 Cine auf der Uhr und haben uns die 10 Bit 5.1K ProRes D-Log Qualität, die neuen Trackinfunktionen, das Handling des neuen RC-Pro Controllers sowie die neue omnidirektionale Hinderniserkennung (APAS 5.0) angeschaut und erste Erfahrungen mit der Farbkorrektur des DJI D-Log Materials sammeln können.


Vorab unser Mavic 3 Cine Testclip, bei dem vor allem mit dem neuen 10 Bit 5.1K D-Log mit 50p geflimt haben. Zum Einsatz kam neben dem RC-Pro Controler auch die neuen DJI ND-Filter. Aufgenommen wurde auf die interne 1TB SSD – Schnitt und Farbkorrektur des 5.1K ProRes Log-Materials erfolgtem auf dem neuen MacBook Pro 16“ mit M1 Max.

Und hier geht es zu unserem Pre-Flight Setup und erstem Hands-On mit der DJI Mavic 3 Cine



5.1K 10 Bit ProRes Log



Bereits beim ersten Betrachten des 5.1K Log Materials der Mavic 3 Cine erkennt man, dass DJI hier mit dem größeren M43 Sensor einen deutlichen Schritt nach vorne gegangen ist. Tatsächlich erinnert uns das Material im besten Sinn an das Auflösungsverhalten wie wir es von guten M4/3 Kameras her kennen.

Dank Oversampling werden auch kleinere Blattstrukturen auf der 4K-Timeline gut aufgelöst. Man kann hier durchaus von einer professionellen Anmutung sprechen – und dies umso mehr, da das D-Log Material der Mavic 3 Cine in höherem Maße auf künstliche Nachschärfung verzichtet. So hat es der Operator selbst in der Postproduktion in der Hand, wo er sich zwischen „organischem“ und „digitalem“ Look positionieren möchte.

Die Mavic 3 Cine stellt für uns damit klar unter den „Consumer“-Drohnen von DJI die Drohne mit dem größten Potential auch für Profis dar. Betrachtet man die reine Bildqualität rückt die Mavic 3 Cine damit quasi zur Inspire 2 mit Zenmuse X5 auf (nur dass die Inspire via 2-Operator-Team noch deutlich professioneller zu bedienen ist – dafür jedoch auch deutlich weniger kompakt/mobil ).

Wir gehen daher stark davon aus, dass die Inspire recht bald mit dem Z9 Vollformat Sensor des Ronin4D upgedatet wird – doch zurück zur Mavic 3 Cine:

Mit der Kombination aus Datenraten intensivem 10 Bit 5.1K ProRes D-Log Material und schnellem internem 1TB RAM-Speicher ist DJI in unseren Augen eine performante Kombination gelungen. In maximalen 50p genehmigt sich das ProRes Material bei einer Auflösung von 5120 × 2700 Pixeln immerhin beachtliche 2,3 Gbit/s Datenrate.

Damit fallen SD-Karten als optionale Speichermedien raus und ein interner Speicher verspricht zunächst einmal schnelle Anbindung und ist – im Fall der hier getesteten DJI Mavic 3 Cine – mit 1TB auch ausreichend üppig bemessen. Dies schlägt sich jedoch auch recht deutlich im Preis nieder.

Wäre es nach unserem Wunschzettel gegangen, hätten die Mavic 3 Cine einen CFexpress Cardslot verbaut bekommen und der Anwender hätte selbst bestimmen können, wie viel ihm welcher Speicherplatz wert gewesen wäre. Ob DJI dann auch das Gewicht unterhalb der magischen 900g Grenze gehalten hätte, steht dann wieder auf einem anderen Blatt …

Unterm Strich bietet das 10 Bit ProRes Log 50p Material der Mavic 3 Cine im Verbund mit dem 20 MP 4/3“-Sensor klar die hochwertigste Bildqualität im aktuellen Consumer-Drohnen-Lineup von DJI.

1K ProRes D-Log in der Farbkorrektur


6 Seiten:
Einleitung / 5.1K 10 Bit ProRes Log
1K ProRes D-Log in der Farbkorrektur
FokusTrack
APAS 5.0
ND-Filter / Akkus und Flugdauer
Fazit
  

[18 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
klusterdegenerierung    13:02 am 6.1.2022
Hier ist zumindest ein relaiv anständiger Vergleich, die meißten auf YT sind echt sehr lame und nur clickgenerators. https://youtu.be/aDfsR_eY_q4
Darth Schneider    12:42 am 6.1.2022
Anständig genug ?:)) Anschauen ! https://youtu.be/2ZLrs9gX73M Gruss Boris
Frank Glencairn    12:28 am 6.1.2022
Oder einfach selbst anständig fliegen lernen, statt dauernd auf irgendwelche Automatiken angewiesen zu sein.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: DJI Ronin 4D Zenmuse X9 6K - Sensorverhalten, Dynamik und Rolling Shutter Di, 9.November 2021
Wir hatten die DJI Ronin 4D Zenmuse X9 6K bei uns in der Redaktion und neben der Ansammlung innovativer technischer Neuerungen hat uns natürlich auch die Bildqualität der Gimbal-Cinecam interessiert...
Test: Apple iPhone 13 Pro - Sensor-Qualität in 4K 10 Bit ProRes inkl. Dynamik und Rolling Shutter Do, 7.Oktober 2021
Das neue iPhone 13 Pro wirbt unter anderem mit cinematischen Qualitäten. Doch auch mit ProRes Aufzeichnung darf man die Kirche noch im Dorf lassen...
Test: iPhone 13 Pro im Praxistest: 10 Bit Kinomodus (Cinematic Mode) im Vergleich, Hauttöne uvm. Di, 5.Oktober 2021
Wir erkunden weiter das iPhone 13 Pro und haben erste Tageslichtaufnahmen mit dem neuen Kinomodus (Cinematic Mode) in 10 Bit HDR aufgenommen und vergleichen die Aufnahmen 1:1 mit unterschiedlichen „Blendenwerten“ inkl. kompletter Deaktivierung der KI-Weichzeichnung. Darüber hinaus schauen wir uns die Videostabilisierung, die Zeitlupenfunktion mit 240 fps und die Akkuleistung an.
Test: Dehancer Pro - Filmsimulation auf höchstem Niveau Do, 26.August 2021
Dehancer Pro stellt diverse Verfahren der analogen Filmsimulation mit einem einzigen Resolve-Plugin zur Verfügung und geht damit weit über typische Look-LUTs mit anschließendem Filmrauschen hinaus...
Test: Anker PowerConf C300 - USB-Webcam mit KI-Unterstützung Fr, 30.April 2021
Test: Canon EOS C70 - Dynamik wie bei Vollformat-Sensoren? Mo, 28.Dezember 2020
Test: Apple iPhone 12 Pro Max - Qualität der 10bit 4K Videofunktion inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 30.November 2020
Test: Blackmagic DaVinci Resolve GPU-Tests mit Apple M1 MacBook Pro 13 Zoll Fr, 20.November 2020
Test: Der Sensor der Sony Alpha 7S III - Rolling Shutter und Debayering Do, 8.Oktober 2020
Test: 8K, 4K HQ, 4K oder HD? Welche Videomodi der Canon EOS R5 sind am besten? Fr, 21.August 2020
Test: Blackmagic RAW im CPU / GPU Vergleich -- Resolve Performance-Verhalten auf verschiedenen Systemen Mi, 29.Juli 2020
Test: AG DOK Kameratest 2020 - u.a. mit Blackmagic 6K, Canon C500 MkII, Panasonic S1(H) und Sony FX9 Mi, 10.Juni 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 16.Januar 2022 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*