Test : Canopus ADVC-300: Fazit / Fazit
Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Test : Canopus ADVC-300

von Holger Scheel Fr, 19.November 2004

  Fazit
  Fazit

Canopus ADVC-300



Es gibt zwar eine Reihe von DV-Konvertern mit Y/C-Anschluss, das höherwertige YUV-Signal lieferte aber nur einer, der datavideo DAC2. Nachdem dieser auch noch im Preis gesunken war, galt er fast konkurrenzlos. Jetzt hält Canopus dagegen, der ADVC-300 ist bereits für 589 Euro zu haben.

Beim ersten Auspacken hat man fast den Eindruck, Canopus hätte das falsche Gerät eingepackt. Das Gehäuse ist praktisch baugleich mit dem älteren ADVC-100, zumindest von vorne. Auf der Rückseite klärt sich das aber schnell auf, denn einen Komponentenanschluss bietet der kleinere Bruder nicht. Zusätzlich gibt es Anschlüsse für Y/C, FBASFBAS im Glossar erklärt und Cinch-Audio (0dBu).

Eine Besonderheit anderer Canopus-Konverter teilt erfreulicherweise auch der ADVC-300: Es gibt zwei Firewire-Anschlüsse, ein 6-poliger auf der Rückseite und ein 4-poliger auf der Vorderseite. Mitgeliefert wird neben dem eigentlichen Konverter auch eine Software (für PC und MAC!) zur Steuerung der analogen Eingänge. Kleinere Pegelkorrekturen sind damit kein Problem. Dass funktioniert auch im Parallelbetrieb mit einer Videoschnittsoftware, einzig das Preview-Fenster funktioniert nicht in jedem Fall. Ist schon ein DirectX-Overlay aktiv, gibt es eine Fehlermeldung.

Zusätzlich lassen sich in der Software auch eine Reihe von Sonderfunktionen aktivieren, so z.B. der neue Timebasecorrektor, die Ton-Aussteuerung und die neue 3D-Rauschunterdrückung. Damit bietet der ADVC-300 mehr Möglichkeiten für analoge Signale als die meisten Videoschnittkarten. Das gilt auch für die Videoqualität: Sogar im FBAS-Eingang gelingen rauschfreie und scharfe Bilder dank des 3D-Kammfilters. Wer möchte, kann in der Controllersoftware die Schärfe der Eingänge noch ein klein wenig anheben, dann ist der Frequenzgang bis 5MHz linear.

Auch die Ausgänge liefern nur Bestes: Dank einer ganz feinen symmetrischen Anhebung im Y-Kanal und hoher BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt in den Chroma-Kanälen gibt es knackscharfe Bilder im Y/C- und YUV-Betrieb. Schade, dass man für die Komponentenkanäle erst einen Adapter nachkaufen muss, standardmäßig liegt das Kabel für miniDVI auf YUVYUV im Glossar erklärt nicht bei. Da greift wohl auch bei Canopus der Sparzwang.

Auch beim Kühlungsdesign griff man leider zur Günstig-Lösung: Statt eines ausreichend dimensionierten Kühlkörpers sorgt ein Lüfter für Unruhe am Schnittplatz, dass hätte sich vielleicht auch anders lösen lassen. Quasi als Wiedergutmachung gibt es auf der Unterseite eine Reihe von Dip-Switches, die neben den Grundeinstellungen z.B. für die Videonorm (PAL/NTSC) auch einen 16:9-Modus bietet. Da hat jemand mitgedacht, denn die meisten Fernseher lassen sich nur über ein Signal an der Scartbuchse in den 16:9-Betrieb versetzen. Über Y/C geht das prinzipbedingt nicht, hat also der Fernseher keine manuelle Umschaltung, kann das im Falle des ADVC-300 auch der Konverter erledigen.




Fazit



Eigentlich gibt es vom ADVC-300 nur Gutes zu berichten: Einfache Installation, gute Videoqualität, Software für PC und MAC, stabiler Betrieb und das für einen fairen Preis von 589 Euro. Wäre da nicht der Lüfter, wäre das smarte Kistchen perfekt.


Produkt: Canopus ADVC-300
Beschreibung: DV-Konverter
Webseite: www.canopus.de
Preis inkl. MwSt: 589 Euro



Artikel-Inhaltsverzeichnis:
Fazit / Fazit
    

[7 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Sonriso (unregistered)   20:53   31.08.
Danke Markus! Jetzt bin ich wieder beruhigt. Hab's eigentlich auch gewusst, nur war ich kurz verwirrt.

Ich warte zwar noch auf Rückme...weiterlesen
Markus   14:08   30.08.
Svenowi hat folgendes geschrieben: Ich empfehle unbedingt keine stromführenden Firewire-Kabel zu benutzen (also 6/6-Pol) habe so schon einen A...weiterlesen
Sonriso (unregistered)   21:49   28.08.
Sonriso hat folgendes geschrieben: Wie soll man denn den ADVC sonst an den PC anschließen, wenn nicht mit einem 6/6Pol-Kabel? Oder verstehe ic...weiterlesen
Sonriso (unregistered)   18:30   28.08.
Wie soll man denn den ADVC sonst an den PC anschließen, wenn nicht mit einem 6/6Pol-Kabel? Oder verstehe ich da was falsch? Ich schließe ihn nämlich h...weiterlesen
[ Alle Kommentare lesen]

Weitere Artikel:

Test: Video Assist 4K -- Monitor-Recorder von Blackmagic Design Mo, 25.Juli 2016
Wir hatten nun auch den Video Assist 4K von Blackmagic Design zum Test in der Redaktion. Wie positioniert er sich im aktuellen 4K-Umfeld? Unter anderem haben wir uns die Batterieleistung, die HDMI, SDI und XLR-Audio Funktionen angeschaut und den Video Assist kurz mit dem Atomos Ninja Flame verglichen.
Test: Atomos Shogun - 4K-Kamera ohne Sensor Do, 19.Februar 2015
Mit dem Shogun hat Atomos definitiv einen Nerv getroffen. Wir spielen jetzt schon länger mit dem Recorder herum und wollen euch einmal unsere aktuelle Sicht der Dinge darlegen.
Test: Atomos Ninja Star -- kleiner HDMI-Recorder für DSLR-Filmer Mi, 12.November 2014
Als kompakter und günstiger ProRes-Recorder will der Atomos Ninja Star ohne Display punkten. Kann das gut gehen?
Test: Kopfhörer Monitoring Referenzen: Sennheiser HD 25-1 II & Sony MDR 7506 Mo, 25.August 2014
Test: Edelkrone Pocket Rig Mi, 2.Oktober 2013
Test: Manfrotto Stativ Set 526,545GBK Mi, 22.Juli 2009
Test: Dell 2405 FPW Sa, 8.Oktober 2005
Test: JVC Monitor DT-V 1710/1910 Do, 30.Juni 2005
Test: Stativ Manfrotto 503/055SSBK Do, 20.Januar 2005
Test: JVC Monitor TM-H1750 Fr, 4.Juli 2003
Test: Steadycam Clip & Go: Im mobilen Einsatz Mo, 3.Februar 2003
Test: FAST-Dazzle Hollywood DV-Bridge Sa, 11.August 2001


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Grafikkarten:
Nvidias Grafikkarten-Verkäufe brechen ein
Color munki - Hardware-Kalibrierung - welches Grafikkarten-Upgrade?
Resolve mit einer Grafikkarte?
AMD: Radeon Pro SSG mit 1TB PCIe-SSD und neue Radeon Pro WX GPUs
Nvidia Pro-Grafikkarte Quadro P6000: 24 GB, 3.840 CUDA-Kerne und 12 TFLOPs
Grafikkarten Ausgabesignal
ADAM - Animationsfilm, gerendert in Echtzeit auf Mittelklasse-GPU
mehr Beiträge zum Thema Grafikkarten




update am 27.August 2016 - 15:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
2. September / Hamm
Hammer Kurzfilmnacht #4
9-11. September / Zollbrücke/Oderaue
OderKurz-Filmspektakel
14-18. September / Oldenburg
Internationales Filmfestival Oldenburg
21-25. September / Villach
K3 Film Festival
alle Termine und Einreichfristen