Logo Logo
/// 

Test : CS5 Files, Teil 4 – After Effects – Multicore und RAM

von Mi, 27.Oktober 2010 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Weniger ist mehr
 Unser bisheriges Fazit:



Weniger ist mehr



Doch selbst die 12 bzw. 24 GB sind eigentlich immer noch nicht optimal für 4 Kerne. denn praktisch immer wird das Rendern auch beschleunigt, wenn man in After Effects MEHR Speicher für andere Programme und Prozesse zuweist. Die Erklärung von Adobe hierzu: Windows bzw. OSX müssen ohne diesen Extra-Speicher viele Speicherbereiche auf die Festplatte auslagern und bremsen dann durch Swappen das ganze System.

Zu diesem Phänomen gibt es im Netz auch viele User-Threads, wie beispielsweise diesen. Hier renderte ein 8 Core MAC Pro mit 24 GB RAM in einem Projekt schon mit 4 Kernen und 3 GB pro Kern bei 8 GB (!!) für andere Applikationen bereits praktisch optimal. Mehr Cores und andere Speicherzuteilungen brachten keine signifikanten Verbesserungen, sondern teilweise sogar drastische Leistungseinbrüche.




Unser bisheriges Fazit:



After Effects CS5 hat mit der neuen Version bei der Speicher- und Prozessorverwaltung einen großen Schritt in Richtung Zukunftsfähigkeit vollzogen. Allerdings lassen sich viele Prozessorkerne nur mit entsprechend viel RAM ausreizen. Dies sollte man besonders beachten, wenn man sich für die CS5 einen neuen Rechner zusammenstellt. Schön jedenfalls, dass RAM gerade wieder günstiger wird, blöd nur, dass normale Mainboards bei 16 GB Schluss machen, was in einem HD-Projekt scheinbar gerade mal optimal für vier Kerne ohne Hyperthreading ausreicht. In diesem Licht scheint selbst ein MAC Pro mit 32 GB Maximalausbau für After Effects noch keinesfalls übermotorisiert.


Einleitung / Können vs. machen


2 Seiten:
Einleitung / Können vs. machen
Weniger ist mehr / Unser bisheriges Fazit:
  

[1 Leserkommentar] [Kommentar schreiben]   Letzter Kommentar:
freezer    12:45 am 29.10.2010
Das deckt sich auch mit meinen Beobachtungen noch unter CS4. Ich habe ein Vista64 und ein OSX10.6 System, beide mit 8 GB Ram und Quadcore, beides mit AFX CS4. Ich muss den...weiterlesen
[Kommentar ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: CS5 Files, Teil 6 - After Effects Sandy Bridge RAM Einflüsse Di, 29.März 2011
Test: CS5 Files, Teil 5 – After Effects – Auswirkungen der Speicher-Geschwindigkeit Mo, 22.November 2010
Test: CS5 Files, Teil 3 – Vergleich GPU/CPU-Effekte unter Premiere Pro So, 22.August 2010
Test: CS5 Files, Teil 2 – Decklink Intensity unter Premiere Pro Do, 22.Juli 2010
Test: CS5 Files – Premiere Mercury Engine Teil 1 Fr, 2.Juli 2010

Weitere Artikel:


Test: DaVinci Resolve Lite für Windows - Erste Eindrücke Di, 31.Januar 2012
DaVinci für den PC ist fast da. Die verfügbare Beta zeigt erstmalig ein kostenloses, aus dem professionellen Einsatz stammendes Color-Grading-System für jedermann. Wir haben einmal einen kurzen Blick auf die aktuelle PC-Fassung geworfen und kamen aus dem Staunen nicht heraus...
Test: FINAL CUT STUDIO 3 - TEIL 3/Motion 4 & Compressor 3.5 & Fazit Do, 1.Oktober 2009
Im letzten Teil unseres Final Cut Studio 3 Reviews widmen wir uns den Neuerungen von Motion 4 und Compressor 3.5 bevor wir zum Gesamt-Fazit von Final Cut Studio 3 kommen. Motion 4 stellt unserer Meinung nach im Final Cut Studio 3 Gesamtpaket die Software mit den meisten wesentlichen Neuerungen dar …
Test: Der stille Klassiker - Combustion 2008 Di, 4.März 2008
Was? Ein Combustion-Update? Nach drei Jahren Funkstille? Da muss man doch mal genauer hinsehen...
Test: Apple Color 1.0 Mo, 16.Juli 2007
Bei der Ankündigung der neuen Final Cut Suite war Color 1.0 wohl das Highlight. Klingt ja auch irgendwie cool: Ein Color-Grading Tool das zuvor bis zu 25.000 Euro gekostet hat, jetzt quasi als Gratis-Beigabe in der 1000 Euro-Box.
Test: Final Cut Studio 2 - Apple Motion 3 Fr, 22.Juni 2007
Test: WACOM Intuos 3 A5 Fr, 2.Februar 2007


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 5.Juli 2022 - 11:27
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*