Logo Logo
///  >

Test : Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis?

von Di, 8.Dezember 2020 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 12K Auflösung und Reframing
 LUT

Mit der Blackmagic Ursa Mini Pro 12K hat Blackmagic Design eine technisch äußerst spannende S35 Kamera vorgestellt. Dank 12K RAW Auflösung bietet die neue Ursa Mini Pro 12K u.a. Reframing-Optionen in bislang kaum gekanntem Ausmaß. Wie sich dieses enorme Auflösungspotential beim Dreh und in der Postproduktion verhält, haben wir uns neben der Hauttonwiedergabe, der parallelen 2-Karten 16 Bit 12K RAW 60p Aufnahme sowie dem Stromverbrauch näher angeschaut.

Und hier geht's zum Testlabor-Artikel der Blackmagic Ursa Mini Pro 12K.

Vorab unser kleiner Test-Clip mit Caro und ihrem Longboard, den wir an einem regnerischen Tag in Berlin aufgenommen haben (Achtung! - nicht zum Nachmachen empfohlen! Das Rückwärtsfahren auf dem Board muss man länger üben ;-)



Zum Einsatz kam die Blackmagic Ursa Mini Pro 12K für schnelle Wechsel zwischen Schulter und Stativ geriggt mit der Vocas USBP-15 MKII Schulter-Baseplate und Push-Button Griffen von Shape sowie Zeiss CP.2 Festbrennweiten zwischen 25 und 85mm. An CFast Karten kamen eine Lexar Professional sowie eine Anglbird zum Einsatz. Unsere Stativkombo bestand aus dem Sachtler FSB 10 auf dem (bemerkenswert verwindungssteifen) Manfrotto Fast Twin Leg in der Carbonausführung.

Blackmagic Ursa Mini Pro 12K





12K Auflösung und Reframing



Wir waren bei der Blackmagic Ursa Mini Pro 12K vor allem an der maximalen Auflösung mit höchst möglicher Bildrate interessiert. Entsprechend haben wir hier überwiegend in 12K DCI aufgenommen – also in 12.288 x 6.480 Pixeln in 16 Bit RAW in 60 fps. Als bestmöglicher Kompromiss aus Qualität und verfügbarem Speicherplatz haben wir die 8:1 Blackmagic RAW Kompression bei konstanter Bitrate empfunden, die wir ohne Einschränkung auch für höherwertigere Projekte empfehlen.

Um ein Gefühl für die enorme Auflösung zu erhalten hier mal zwei 4K Frames aus dem gleichen Take an exakt gleicher Stelle - einmal im 1:1 Crop und einmal im Downscaling auf 4K:

12K 1:1 Crop vs Downscale auf 4K



Und hier nochmal mit einem weniger closen Ausgangsausschnitt ebenfalls im Vergleich zum 1:1 Crop:



Neben dem hohen Auflösungs- und Reframing-Potential zeigt sich erwartungsgemäß – wenn man etwas genauer hinschaut – auch das qualitative Limit eines 1:1 Crops in Form von abnehmender Auflösung und etwas mehr Noise. Wie stark das Rauschen bei 1:1 Crops wahrgenommen wird, ist durchaus auch motivabhängig. Bereits ein Zoom in die Hälfte oder auch 2/3 des 12K Bildes reicht für eine komplett neue Perspektive – behält jedoch mehr Pixel für das Downscaling parat und damit auch eine höhere Auflösung und geringeres Rauschen. Das zur Verfügung stehende kreative Potential in Sachen Ausschnittswahl ist immer noch bemerkenswert hoch.

Aber auch wer den 1:1 Crop n der 4K Timeline bei der Nachbearbeitung komplett ausreizt, hat in unseren Augen noch überraschend viel Bildedetails zur Verfügung, mit denen sich was anfangen lässt. In unserem Testclip haben wir keinen Denoiser genutzt aber wer im 1:1 Crop unterwegs ist, wird sich über die gute Denoise-Qualitöt des 12K Raw Materias freuen, die wir natürlich auch ausprobiert haben:

Hier ein 1:1 Crop ohne Denoising:


Und hier der gleiche 1:1 Crop Frame mit Denoising in DaVinci Resolve angewandt:


Hauttöne LOG/LUT


Blackmagic Design URSA Mini Pro 12Kim Vergleich mit:

Listenpreis: 10139 €
Markteinführung: November 2020
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: B4-Mount/EF-Mount (aktiv)/Nikon F/PL-Mount

Platz 1 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Kinefinity Terra 6K
Listenpreis: 10708 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Blackmagic Design URSA Mini Pro G2
Listenpreis: 6435 €
Super35 / APS-C

5 Seiten:
Einleitung / 12K Auflösung und Reframing
Hauttöne LOG/LUT
12K 60p Parallele 2-Karten-Aufnahme
Handling / Stromverbrauch
Fazit
  

[32 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Jott    08:40 am 10.12.2020
Ich schick denen immer Material-Previews mit Time Code, dann können sie selber raussuchen, was ihnen passt. Aber nicht freiwillig, denn die Beschwerden kommen dann natürlich:...weiterlesen
pillepalle    08:24 am 10.12.2020
Wenn das mit 1/50s dann mal alles so geklappt hat :) VG
Jott    08:23 am 10.12.2020
Oder mit Stills aus 4K-Rohmaterial. Danach fragen viele - Hauptsache, Fotograf eingespart!
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Der Sensor der Blackmagic URSA Mini Pro 12K - Demosaicing und Rolling Shutter Di, 3.November 2020

Weitere Artikel:


Test: Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering Fr, 7.Mai 2021
Nach Canon mit der R5 versucht nun auch Sony 8K-Video im DSLM-Format interessierten Nutzern schmackhaft zu machen. Wir haben schon mal einen Blick auf die Fähigkeiten des A1-Sensors geworfen...
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update? Fr, 19.März 2021
Blackmagic Design hat seiner erfolgreichen Pocket Cinema Camera 6K ein Update spendiert. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen ein optionaler OLED-Viewfinder, integrierte ND-Filter, ein jetzt klappbares Display und ein neuer Batterie-Griff. Wir haben uns die neue Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis angeschaut und wollen die Frage klären: Lohnt sich das Update auf die 6K Pro?
Test: Der Sensor der Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering Di, 23.Februar 2021
Die Nähe der Sony FX3 zur Alpha 7SIII ist ja kein Geheimnis. Dennoch wollten wir natürlich wissen, ob sich an der Bildqualität gegenüber der Consumer-Schwester Unterschiede entdecken lassen...
Test: Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70? Mo, 18.Januar 2021
Mit dem hauseigenen "Speedbooster" der auf den Namen Bayonettadapter EF-EOS R 0.71x hört, hat Canon eine sehr spannende Erweiterung für die EOS C70 im Programm: Schließlich lassen sich mit dem 0,71-fach Canon Focal Reducer EF-Vollformatoptiken unter Beibehaltung des Vollformat-Bildwinkels am S35-Sensor der C70 betreiben. Wie gut dies funktioniert, haben wir in unserem Praxistest geklärt (inkl. Videoclip)
Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Test: Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR Fr, 3.April 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 3: Ergonomie, Vario ND, Zubehör für die FX9 und finales Fazit Mi, 22.Januar 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
9-20. Juni / Berlin
Berlinale Summer Special
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
1-10. Juli / München
Filmfest München
alle Termine und Einreichfristen


update am 17.Juni 2021 - 15:39
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*