Logo Logo
/// 

Test : Blackmagic Design URSA Mini Pro 12K - Dynamik und Moirées

von Do, 12.November 2020 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Warum nochmal 12K?
 Die Dynamik der Ursa Mini Pro 12K

Ein großes Fragezeichen war ja bis dato die Dynamik der neuen URSA MINI 12K. Neben einer Antwort auf diese Frage haben wir uns auch noch mit der Anfälligkeit für Moirées beschäftigt.



Warum nochmal 12K?



Es ist, wie man es bereits im Vorfeld vermuten durfte: Die URSA Mini 12K ist eigentlich eine 4K/8K-Kamera. Die Grundidee hinter Blackmagics 12K-Auflösung ist vielleicht ein bisschen damit vergleichbar, dass man für ein sehr gutes 4K Debayering auch einen Sensor mit höherer Auflösung braucht. So wie DSLMs mit 6K Sensor meistens eine perfektes 4K-Bild liefern, sollten 12K doch dann ebenfalls ideal sein, um ein 8K-Bild zu erzeugen.

Doch Blackmagics neue URSA Mini 12K passt nicht ganz in diese Analogie, weil sie kein Bayer Pattern sondern auch viele ungefilterte (weiße) W-Sensel besitzt. Da sich das Filter-Pattern nicht wie bei Bayer alle 2x2 Sensel wiederholt (sondern erst alle 6x6 Sensel), ist beim Zusammenlegen etwas mehr "Hirnschmalz gefragt".

Wie bereits im ersten Artikel zum Ausleseverhalten der URSA 12K dargelegt, hat die Kamera in 4K für jedes Zielpixel im Bild die komplette 4:4:4 Farbinformation zur Verfügung. Weil in jedem 3x3 Senselblock alle Farben vorkommen.

Erzeugt man dagegen 8K Auflösung aus den 12K Senseln so muss in einem gedachten 1.5x1.5 Pattern die Farbinformationen auch aus benachbarten Bereichen stammen. Sprich: Aus Bereichen die über dem Rand des 8K-RGB-Zielpixels liegen. Grundsätzlich leidet dadurch die Farbtrennung in 8K. Dafür sollte es durch die vielen filterlosen Sensel etwas Dynamik zu gewinnen geben.

Einen signifikanten Dynamikschub in 4K könnte dieses Konzept bekommen, wenn man nun noch die einzelnen Sensel unterschiedlich lang belichten könnte. Unter anderem konnte dies Magic Lantern bereits vor sieben Jahren als Proof Of Concept bei einigen Canon Kameras demonstrieren. Wenn man also einige W-Sensel (zeilenweise?) einfach nur kürzer belichten würde so könnten diese auch Helligkeitswerte messen, die über dem FullWell eines zusammengefassten Pixels liegen. Doch das ist alles nur graue Theorie. Denn uns interessiert natürlich heute vor allem, wie es in der Praxis mit der Dynamik der URSA Mini 12K aussieht...

Ein großes Fragezeichen war ja bis dato die Dynamik der neuen URSA MINI 12K. Neben einer Antwort auf diese Frage haben wir uns auch noch mit der Anfälligkeit für Moirées beschäftigt.



Die Dynamik der Ursa Mini Pro 12K



Wir haben auch mit der Blackmagic 12K Kamera unsere typischen Belichtungsreihen gefilmt und diese anschließend in Resolve 17 Beta wieder zurück korrigiert. Die Ergebnisse haben wir ein weiteres mal in einem sehr großen Bild zusammengefasst, in dem sich die 3-fache Vergrößerung des linken Puppenauges aus unserem Testkasten befindet:



Nach unserer Einschätzung liegt die Dynamik der URSA Mini 12K ca. eine Blendenstufe unter der Dynamik typischer 4K Vollformat-DSLMs und ca. 1,5 Blendenstufen unter unseren aktuellen Spitzenreitern von Panasonic (S1/S1H/S5). Für einen S35-Sensor ist dies ein gutes Ergebnis, zumal wir in der Praxis eigentlich etwas weniger nutzbaren Belichtungsspielraum erwartet hätten. Kombiniert mit den sehr guten Rolling Shutter Zeiten von 7,8ms im vollen 4K/8K Readout hat Blackmagic hier tatsächlich eine sehr spannenden Sensor ins Cine-Rennen geworfen.

Readout und Moirées


Blackmagic Design URSA Mini Pro 12Kim Vergleich mit:

Listenpreis: 6305 €
Markteinführung: November 2020
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: B4-Mount/EF-Mount (aktiv)/Nikon F/PL-Mount

Platz 1 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Kinefinity MAVO
Listenpreis: 11660 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
AJA CION
Listenpreis: 5700 €
Super35 / APS-C

3 Seiten:
Warum nochmal 12K? / Die Dynamik der Ursa Mini Pro 12K
Readout und Moirées
  

[13 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
iasi    21:33 am 16.11.2020
Auch nicht gerade eine großer Herausforderung. Nicht ohne Grund mögen wir doch alle die Abendstunden. Aber die Ursa 12k leistet sich dabei keine Schwächen - und das ist doch...weiterlesen
srone    20:29 am 16.11.2020
...wenn man von der abendszene in der strasse vor der brücke und dem super gezeichneten sonnenuntergang absieht...;-) lg srone
iasi    20:21 am 16.11.2020
Nicht gerade ein Stresstest für die Kamera. :)
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020
Test: Der Sensor der Blackmagic URSA Mini Pro 12K - Demosaicing und Rolling Shutter Di, 3.November 2020

Weitere Artikel:


Test: Dynamic Shootout - ARRI ALEXA Mini LF vs. Sony VENICE 2 mit 8K Di, 2.August 2022
Endlich konnten wir die Frage klären, ob Sony mit der neuen VENICE 2 in der Dynamik an die bislang bei uns unbestätigte Cine-Referenz von ARRIs ALEXA Modellen heranreicht...
Test: ARRI ALEXA Mini LF - Sensor-Qualität, Debayering und Rolling Shutter Mo, 25.Juli 2022
Endlich konnten wir auch einmal eine ARRI ALEXA Mini LF unseren typischen Sensor-Tests unterziehen. Und damit auch einmal klären, wie groß der Unterschied zu aktuellen DSLM- und Cine-Modellen noch ist.
Test: Canon EOS R5 C - Sensortest - Rolling Shutter, Debayering und Dynamik Fr, 13.Mai 2022
Nach längerer Wartezeit hat es schließlich auch mal ein Serienmodell der Canon R5 C in unsere Redaktion geschafft, mit dem wir unsere üblichen Messungen durchführen konnten...
Test: Canon EOS C70: 12 Bit RAW in der Praxis (inkl. Vergleich zu XF-AVC) Mi, 20.April 2022
Mit dem seit kurzem frei verfügbaren Firmwareupdate 1.0.3.1 hebt Canon seine Cinema EOS S35 Entry-Kamera EOS C70 in die Riege der intern RAW-fähigen Kameras. Damit verfügt die Canon EOS C70 nun neben den bereits bekannten Pro-Funktionen wie interne ND-Filter, XLR-Audio und DGO (Dual Gain Output) Sensor jetzt auch über interne RAW-Aufzeichnung – und zwar auf SD-Karten. Wie sich das neue Canon RAW der EOS C70 in der Praxis schlägt haben wir uns hier genauer angeschaut.
Test: Sony Venice 2: Flaggschiff 8K RAW Cine-Kamera in der Praxis - ARRI LF Konkurrenz reloaded ... Fr, 18.März 2022
Test: Sony Venice 2 - 8K-Sensor-Qualität, Debayering und Rolling Shutter Mo, 14.März 2022
Test: Blackmagic URSA Broadcast G2 - Bildqualität, Debayering und Rolling Shutter Mi, 19.Januar 2022
Test: DJI Ronin 4D mit ProRes RAW und 3D LiDAR in der Praxis: Die Robotik-Film-Zukunft? Do, 4.November 2021
Test: Panasonic LUMIX BS1H - Sensorverhalten, Auflösung und Dynamik Fr, 22.Oktober 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 29.September 2022 - 17:54
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*