Logo Logo
///  >

Essays : Kamera-Trends für 2017

von Fr, 7.April 2017 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
  Panasonic und Sony…

Mit der Panasonic GH5 und der überraschenden Vorstellung der Blackmagic URSA Mini Pro ging das Kamera-Jahr 2017 schon weitaus spektakulärer los, als es noch letzten Sommer den Anschein hatte. Denn schon im Juli zeichnete sich ab, dass sich das Erdbeben in der Region Kumamoto im April 2016 nicht nur auf die Produktion damals aktueller Modelle auswirken würde, sondern auch viele geplante Neuentwicklungen durch Schäden an den Produktionsanlagen verzögert wurden. Wir sagten seinerzeit einen sehr kühlen Kamera-Herbst 2016 voraus, der dann auch so eintrat. Zu der schlechten Produktionslage gesellte sich auch noch ein starker Dollar was in Kombination die Kamera-Preise in Höhe und die Verkaufszahlen in den Keller drückte.

Doch nun laufen die Produktionsanlagen wieder auf Hochtouren und die Hersteller dürften eher zwei als einen Gang zulegen, um ihre Kamera-Verkaufszahlen aus dem Tal der Trauer zu heben. Aber wie genau soll das klappen? Die Nachfrage am Kamera-Markt ist weiterhin von Smartphones unter starkem Druck, weshalb wohl in jeder Entwicklungsabteilung DIFFERENZIERUNG groß geschrieben wird. Die Vorteile und erweiterten Möglichkeiten von dezidierten Kameras gegenüber Smartphones müssen dabei klar in den Vordergrund gerückt werden und in diesem Zusammenhang spielt natürlich die Sensorgröße und die damit verbundene Dynamik eine extrem große Rolle. Und gerade im Bereich der 4K-Funktionen dürften viele Hersteller vermehrt darauf achten, nicht hinter die Funktionen der Konkurrenz zurückzufallen. Also was dürfen wir in 2017 von den Herstellern in Hinsicht auf die Videografie erwarten?



Panasonic und Sony…



Von Panasonic erst einmal gar nichts neues. Denn mit der GH5 haben die Japaner die Latte für integrierte 4K-Funktionen in einem Fotoapparat derart angehoben, dass diese Kamera definitiv den Benchmark für 2017 darstellt. Wir denken, dass auch Sony deswegen mit interner 10 Bit 4:2:2-Aufzeichnung bis zu 30p bei kommenden Kameras in den Markt stechen wird. Und zwar nicht nur wegen Panasonic sondern auch wegen dem Trendthema HDR. Denn wenn die eigenen Kameras auf den eigenen HDR-TVs plötzlich sichtbar schlechter aussehen als Fremdhersteller, dann könnte das ja doch irgendwann peinlich werden. Aus den gleichen Gründen wird und muss Sony im Alpha Bereich auch bei 4K-Aufnahmen mit 50/60p in die Gänge kommen. Gleichzeitig wird das Downsampling von 4K immer hoffähiger. Bei Sonys A6300/6500 und der A7RII im S35-Modus ist es ja ebenso Standard wie bei Panasonics GH5. Wir denken daher, dass wir Sonys A7SII-Nachfolger mit 10 Bit bei 24/30fps und einem 50/60p-Modus bei einer leicht erhöhten Pixelauflösung (vielleicht 20 MP) sehen werden. Bewegte Sensoren sind bei Panasonic und Sony wohl jetzt sowieso Standard. Und das führt uns direkt zu...

...Canon und Nikon / Überraschung von FUJI?


3 Seiten:
Einleitung / Panasonic und Sony…
...Canon und Nikon / Überraschung von FUJI?
Blackmagic und der Cine-Rest
  

[21 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Auf Achse    08:39 am 9.5.2017
Wär genau meine Richtung! Das unterschreib ich sofort, auch das mit dem Drehrad :-)) Auf Achse
wp    01:50 am 9.5.2017
ein Hack für die C-Serie von C? würd vielen völlig reichen, lol
Jogi    22:04 am 8.5.2017
Für mich wäre eine Kamera (in Bauform der Sony X70) mit 4:2:2 50p ein Wunsch für 2017. Besser noch ein Firmware Update für die x70. Somit würde ein Kamera-Neukauf entfallen....weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Essays: Die Non-Gamechanger 2015 - Ein Blick in die Glaskugel Do, 27.November 2014
Das Jahr geht mit großen Schritten dem Ende entgegen und wir wagen schon heute zu prognostizieren, was wir Anfang des Jahres 2015 zur CES und zur NAB zu Gesicht bekommen werden...
Test: Der Sensor der Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering Di, 23.Februar 2021
Die Nähe der Sony FX3 zur Alpha 7SIII ist ja kein Geheimnis. Dennoch wollten wir natürlich wissen, ob sich an der Bildqualität gegenüber der Consumer-Schwester Unterschiede entdecken lassen...
Test: Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70? Mo, 18.Januar 2021
Mit dem hauseigenen "Speedbooster" der auf den Namen Bayonettadapter EF-EOS R 0.71x hört, hat Canon eine sehr spannende Erweiterung für die EOS C70 im Programm: Schließlich lassen sich mit dem 0,71-fach Canon Focal Reducer EF-Vollformatoptiken unter Beibehaltung des Vollformat-Bildwinkels am S35-Sensor der C70 betreiben. Wie gut dies funktioniert, haben wir in unserem Praxistest geklärt (inkl. Videoclip)
Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Mit der EOS R5 und R6 hatte Canon im Herbst ja schon einen sauberen Auftritt in unserem Testzirkus hingelegt. Nun durften wir endlich auch eine finale Version der Canon EOS C70 für unsere Messungen in der Redaktion begrüßen...
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020
Grundlagen: Wann hat eine Kamera (bei slashCAM) sehr gute Bildqualität? Di, 2.Juni 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Test: Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR Fr, 3.April 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 3: Ergonomie, Vario ND, Zubehör für die FX9 und finales Fazit Mi, 22.Januar 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 2: Hauttöne, Bildeindruck, S-Cinetone, S-Log 3 u.a. Fr, 10.Januar 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 5.März 2021 - 15:27
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*