Logo
///  >

Basiswissen Videoproduktion : Brennweite

von Mo, 28.Dezember 2009


Unter der BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt versteht man den Abstand, in dem sich parallel eintreffende Lichtstrahlen in einem einzigen Punkt auf der Abbildungsfläche treffen. Umgangssprachlich handelt es sich dabei um den Bildbereich, der später auf dem Videobild abgebildet wird. Bei einer kleinen BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt spricht man von einem Weitwinkel-Objektiv, d.h. von der Umgebung landet ein großer Bereich auf der Bildfläche. Zoom-Objektive besitzen dagegen eine große Brennweite. In der Fotografie haben sich hierfür spezielle mm-Angaben eingebürgert, die jedoch für Videokameras nicht gelten, da diese Angabe von der Größe der Bildwandler-Fläche abhängig ist. Diese ist (im Gegensatz zur Fotografie) jedoch nicht genormt.

Eindeutiger (und auch synonym zu verwenden) ist daher der Begriff Bildwinkel. Hierunter versteht man den Winkelbereich, den ein Objektiv auf dem Bildwandler abbilden kann. Der Bildwinkel wird in Grad angegeben. Besitzt ein Objektiv einen Bildwinkel von 60 Grad, werden alle Objekte abgebildet, die sich zwischen 30 Grad links und 30 Grad rechts des Camcorders befinden. Eine kleine BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt entspricht also einem großen Bildwinkel und umgekehrt.

Unterschiedliche Optiken mit (A) einem großen Bildwinkel (kleine Brennweite) und (B) einem kleinen Bildwinkel (große Brennweite).



Leider findet sich diese praktische Angabe des Bildwinkels nur selten in den technischen Angaben der Hersteller. Dies erschwert den direkten Vergleich verschiedener Kamera-Modelle. Die eingesetzten Objektive besitzen zudem in der Regel keine feste BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt, sondern decken einen größeren Brennweitenbereich ab (optisches Zoom-Objektiv). Daher findet sich auf dem vorderen Objektivrand meistens der effektive Brennweitenbereich aufgedruckt. Sie erkennen diesen an Schriftzügen wie den folgenden:

f = 2,7 ~ 27 mm oder F = 4.0 ~ 48mm

Die zwei Zahlen beschreiben die maximale und minimale BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt des Camcorders. Um die verschiedenen Modelle vergleichbar zu machen, benötigen Sie noch als Information, wie groß die Aufnahmefläche des Bildwandlers ist. Oft nutzen Camcorder nur einen Teil der Aufnahmefläche ihres CCDs, weil der Rest für den elektronischen Bildstabilisator oder eine zusätzliche Fotofunktion genutzt wird. In diesem Fall muss man zuerst herausfinden, welcher Anteil der CCD-Fläche effektiv bei der Videoaufnahme verwendet wird. Diese Angabe liefert leider fast kein Hersteller, wodurch es dem Anwender ohne direkten Vergleich deutlich erschwert wird, den tatsächlichen Brennweitenbereich eines Camcorders vor dem Kauf zu bestimmen.

Der Zoombereich ist für die meisten Fälle fast immer ausreichend dimensioniert. Bei der Stärke des eingebauten Zoomobjektivs versuchen sich die Hersteller seit Jahren gegenseitig auszustechen. Mittlerweile finden sich sogar Modelle mit bis zu 500-facher Bildvergrößerung. Dabei sollte man jedoch genau auf Angaben achten, bis zu welchem Bereich der ZoomZoom im Glossar erklärt tatsächlich durch das Objektiv erzeugt wird. Alle Werte darüber werden digital erzeugt, d.h. der tatsächliche Zoombereich wird nicht größer, sondern das Bild wird von der Kameraelektronik interpoliert. Hierbei wird einfach nur ein kleinerer Teil des Bildwandlers ausgelesen und elektronisch vergrößert. Dadurch verschlechtert sich die Qualität das aufgezeichneten Bildes ab einem gewissen Level sichtbar. Falls man also Wert auf eine große BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt legt, sollte man vor allem auf die Herstellerangaben zum optischen Zoombereich achten.

Weitaus problematischer als der Zoombereich ist in der Regel die Möglichkeit, weitwinkelige Aufnahmen zu gestalten. Im Bereich der kleinen Brennweiten zeigen fast alle Consumer-Camcorder deutliche Schwächen. Da die wenigsten Camcorder wechselbare Objektive besitzen, muss man oft zu einem sogenannten Weitwinkel-Konverter greifen. Durch eine solche Aufsatzlinse wird die BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt verkürzt. Solche Konverter gibt es zwar auf den ersten Blick ebenfalls schon recht günstig, jedoch verschlechtern die meisten Modelle das Bild deutlich. Neben einem Verlust an Lichtstärke sorgen diese meist auch noch für deutliche Verzeichnungen.


  

[2 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
ruessel    10:14 am 28.12.2009
Hmmm..... bis heute glaubte ich, das große F steht für die Blende und das kleine f für die Brennweite....
Bernd E.    10:03 am 28.12.2009
Zoom-Objektive besitzen eine veränderbare Brennweite - ob die groß oder klein oder beides ist, hängt vom Typ ab. Was ihr im Gegensatz zum Weitwinkel meint, sind Tele-Objektive...weiterlesen
[Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Basiswissen Videoproduktion: Trimmen So, 24.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Editing Sa, 23.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Import Fr, 22.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Batch-Capturing Do, 21.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Capturing Mi, 20.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Gedanken zur PC-Einrichtung Di, 19.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Grafikkarten Mo, 18.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: RAM-Typen und Bestückung So, 17.Januar 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Grafikkarten:
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Was ist mit den GPU Preisen bei Amazon los?
Seagate: Firecuda, Barracuda und Ironwolf SATA und NMVe SSDs mit bis zu 3,84 TB
AMD oder NVidia GPU für Photoshop/DaVinci Resolve?
AMDs Radeon VII Grafikkarte - Neuer Geheimtipp für Videobearbeitung?
Wieviel GPU brauche ich?
MSI Ventus Geforce RTX 2080 - Beste Grafikkarte für die 4K-/8K-Videobearbeitung?
mehr Beiträge zum Thema Grafikkarten




update am 20.Juli 2019 - 15:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*