Logo
/// News

Teilautomatisierter Filmschnitt durch Vorgabe von Film-Regeln (Idiomen)

[10:28 Di,27.Juni 2017 [e]  von ]    

bildIm digitalen Zeitalter ist es am Set keine Kostenfrage des Materials, wenn man viele Versionen einer Szene aufzeichnen will. Dazu kann jeder Take ein eigenes Framing oder eine Kamerabewegung besitzen: Doch erst durch eine gekonnte Montage der Clips entsteht (hoffentlich) eine emotional glaubwürdige Szene.

Bislang ist der Prozess der Bearbeitung in einem Nonlinearen Schnittsystem vergleichsweise langsam und weitgehend manuell. Der Regisseur/Cutter muss jeden einzelnen Take überprüfen, ihn von Hand in Clips segmentieren und diese Clips auf einer TimelineTimeline im Glossar erklärt so anordnen, dass die zeitliche Reihenfolge der Clips dem Drehbuch entspricht. Dann muss er nach gelernten Kriterien entscheiden, welchen Clip er mit welcher Wirkung wie lange zeigen will.



In dem verlinkten Stanford-Paper (an dem auch mal wieder Adobe mitgewirkt hat) wird der Versuch skizziert, einen teilautomatisierten Schnitt für dialog-getriebene Szenen zu ermöglichen, indem man die gewünschten Kriterien (Idiome/Muster) für den Schnitt vorher angibt. Anhand der gewählten Kriterien kann das Programm selbständig alle Clips anhand des Drehbuchs im Timelineverlauf erkennen und zuordnen.

Diese Kriterien/Idiome sind typische Regeln der Filmsprache: Also z.B. jede Szene mit einem weitwinkeligen Establishment Shot zu eröffnen. Oder welcher Charakter durch Nahaufnhamen bzw. Zoomfahrten besonders betont werden soll.

Wer sich hierunter jetzt noch nicht so viel vorstellen kann, darf sich gerne auch das folgende Video zu Gemüte führen, in dem schnell klarer wird, wie man mit solchen Idiomen des Filmschnitts den automatischen Schnitt der Szene beeinflussen kann.



Das Ergebnis ist dabei offensichtlich nicht perfekt, liefert jedoch in vielen Fällen wahrscheinlich eine gute Grundlage für weiteren Feinschliff durch einen erfahrenen Cutter. So gesehen dürfte diese Technik den Arbeitsplatz des Cutters bis auf weiteres nicht ablösen. Aber ihn/sie auf jeden Fall von einer Menge sinnfreier Katalogisierungs- und Anordnungs-Arbeit befreien. Und sowas finden wir schon mal gut.

Link mehr Informationen bei graphics.stanford.edu

    
[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

  Vorige News lesen Nächste News lesen 
bildSachtler: Neuer ACE XL Fluidkopf mit max. 8 kg Traglast zum alten ACE-Preis bildNeu: Gimbal Nebula 5100 Slant sowie Follow Fokus per Funk und Mikrofone


verwandte Newsmeldungen:
Film:

DXO über die Entwicklung der Smartphone-Kamera in den letzten Jahren 17.Februar 2018
Mit den Ohren Filme gucken -- eine Videolektion in Sound Design 8.Februar 2018
Studie: Fast and Furious-Filme verleiten zum schnelleren Autofahren 4.Februar 2018
Besser als Hologramme: Volumetrische Bilder schweben im Raum 28.Januar 2018
Präsentation des AG DOK Kameratests im Kino 25.Januar 2018
Sony 85" HDR 8K-TV mit 10.000 nits Helligkeit 16.Januar 2018
Audio-Copyright-Verletzung auf YouTube durch weißes Rauschen? 14.Januar 2018
alle Newsmeldungen zum Thema Film


[nach oben]

















passende Forenbeiträge zum Thema
Film:
Projektsicherung/Projektmanager
HIT SQUAD - Revival (Action-Kurzfilm)
Kinomusik mit AudioJungle?
Weiteres Kamera-Gerücht: Fujifilm X-H1 mit internem F-Log?
Objektiv für Videoaufnahmen mit GX80 gesucht
Kennt Sich hier jemand mit modernen Musikvideos aus
Solche Trailer gab‘s auch mal ...
mehr Beiträge zum Thema Film


Archive

2018

Februar - Januar

2017
Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000




































Specialsschraeg
15-25. Februar / Berlin
Berlinale
17-22. Februar /
Berlinale Talents
13-18. März / Graz
DIAGONALE
14-19. März /
Landshuter Kurzfilmfestival
alle Termine und Einreichfristen


update am 17.Februar 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*