Logo
/// News

AMD, Intel und Nvidia auf der CES 2020

[11:09 Do,9.Januar 2020 [e]  von ]    

Wir hatten ja schon im letzten Jahr berichtet, dass RED schon mit AMD´s neuen Threadrippern spielen darf: Und so war es auch nicht wirklich überraschend, dass AMD nun (wie ebenfalls schon früher angekündigt) seinen Monsterprozessor Threadripper 3990X mit 64 Kernen (und 128 Threads) ab Anfang Februar 2020 in den Verkauf bringt.

Der Preis von 4.000 Dollar klingt erst mal ziemlich heftig. Aber in Anbetracht, dass Intel in dieser HEDT-Leistungsklasse rein gar nichts Vergleichbares anzubieten hat, zeugt dies auch von absolut berechtigtem Selbstbewusstsein bei AMD. So konnte AMD auf der CES-Bühne zeigen, wie ein Threadripper 3990X eine Dual-Xeon-Lösung von Intel für 20.000 Euro beim RendernRendern im Glossar erklärt deutlich hinter sich ließ. Und man ließ auch in Einspielern Jarred Land von RED begeistert berichten, dass man mit diesem Prozessor 8K-RED-Material in Echtzeit abspielen kann.



Threadripper_CES_64



Doch bevor man nun sein Sparschwein schlachtet, sollte man ebenfalls bedenken, was wir unter anderem gerade erst wieder in unserem Neujahrs-Editoral geschrieben haben. Die CPU spielt in Videoschnittprogrammen eine immer kleinere Rolle. Solange man also nicht bergeweise Clips auf der CPU transcodiert oder viele CPU-Effekte rendernrendern im Glossar erklärt will (Stichwort After Effects), dürfte in einer schnellen GPU das Geld weitaus besser angelegt sein. Für 4.000 Dollar könnte man sich gleich drei Nvidia GTX 2080 Ti in seinen Rechner stecken und hätte damit wahrscheinlich deutlich mehr "Effekt-Leistung" verbaut. Nebenbei erwähnt: Für 8K-RED Decoding sollte übrigens schon eine Nvidia RTX-GPU locker ausreichen.

Apropos Nvidia. Hier blieb es zur CES ungewöhnlich still, obwohl viele Anwender hofften schon etwas über die kommende GPU-Generation (Ampere) erfahren zu können. Der Stille nach zu urteilen, dürfte es noch mindestens bis Mitte dieses Jahres dauern, bevor wir neue GPUs von Nvidia zu sehen bekommen. Da Nvidia mit dieser kommenden Generation von 12 auf 7nm umsteigen wird, sind hier recht große Leistungssprünge gegenüber der Vorgängergeneration zu erwarten.

Auch Intel hatte nichts wirklich Neues im Gepäck und unterstrich mit einer eher peinlichen Präsentation letztlich indirekt, dass sie auch AMDs kommenden Prozessoren im Notebookmarkt kaum etwas entgegensetzen können. Der Hintergrund ist dabei, dass Intel seine 10nm-Fertigung einfach noch immer nicht für die großen Stückzahlen im Massenmarkt zum laufen bekommen hat und deswegen immer noch viele neue Prozessoren in 14 nm produziert. Doch 14nm sind einfach in vielerlei Hinsicht nicht mehr konkurrenzfähig (u.a. in Effizienz oder der Die-Flächenausbeute). Diese Probleme betreffen übrigens auch den Intel Desktop-Markt, wie nun auch Mainboard-Hersteller auf der CES halboffen bestätigten.

AMD sei es gegönnt. Die Ryzen 4000 Serie für Laptops sieht äußerst stark aus und scheint auch von allen großen Laptop-Herstellern entsprechend ernst genommen zu werden.


  
[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

  Vorige News lesen Nächste News lesen 
bildNeuer ultraportabler 15.6" Zweitmonitor von Asus für Notebooks: ZenScreen MB16ACE bildAcer präsentiert 55" großen OLED 4K-Monitor Predator CG552K Monitor


verwandte Newsmeldungen:
PC:

Samsung 980 Pro: Neue NVMe PCIe 4.0 SSD mit 6.500 MB/s! 13.Januar 2020
Asus ROG Strix XG17AHP: Portabler 17.3" Zweitmonitor mit USB-C 13.Januar 2020
Acer präsentiert 55" großen OLED 4K-Monitor Predator CG552K Monitor 9.Januar 2020
Seagate stellt modulare Speicherlösung Lyve Drive vor 8.Januar 2020
SanDisk zeigt erste mobile 8TB SSD 7.Januar 2020
Update für CGI-Film Cats nach Kinostart -- Präzedenzfall oder kuriose Ausnahme? 3.Januar 2020
Kostenloses Firmware Update bringt Live Streaming für Sony HXR-NX80 und PXW-Z90 28.Dezember 2019
alle Newsmeldungen zum Thema PC

Computer:

Bare Feats Benchmarks mit neuem Mac Pro 2019 30.Dezember 2019
Jarred Land teasert AMD Threadripper - 8K 24fps REDCODE RAW Playback auf der CPU 20.Dezember 2019
Der neue Mac Pro kostet zwischen 6.499 und 62.568 Euro -- die Afterburner Karte gibt es für 2.400 Euro 10.Dezember 2019
Apple Mac Pro im Anflug: Ab 10. Dezember bestellbar - Lieferdatum noch ungewiss 9.Dezember 2019
Nvidia stoppt CUDA-Support für macOS 25.November 2019
Gigabyte AERO 15 OLED: 8 Kerne CPU, Nvidia RTX 2080 und 100% DCI-P3 Farbraumabdeckung 15.November 2019
Apple: Neues MacBook Pro 16“ - höhere Auflösung, neue Tastatur, mehr GPU-Power ... 13.November 2019
alle Newsmeldungen zum Thema Computer


[nach oben]

















passende Forenbeiträge zum Thema
Computer:
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Oscar-winning director used MacBook Pro to produce 'Moonlight'
Baut Adobe bald eigene, spezialisierte Computer Chips?
Was ist mit den GPU Preisen bei Amazon los?
Mync - Datenbank auf neuen Rechner übersiedeln
Ein Rechner Davinci Resolve 15 Studio mit AMD Radeon VII
mehr Beiträge zum Thema Computer

PC:
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Atomos stellt 5? HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
Mega Time Squad - offizieller Trailer
Seagate entwickelt Festplatten mit 24 TB Speicher und 480 MB/s
Blackmagic DaVinci Resolve Update 15.2.4 bringt u.a. besseres H.264/H.265 Encoding
mehr Beiträge zum Thema PC


Archive

2020

Januar

2019
Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000






































update am 17.Januar 2020 - 15:39
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*