Logo Logo
/// 

Sony FX6: Vollformat Nachfolger der FS5 MKII mit 10.2 MP Sensor, 2xXLR , S-Log 3, 120 fps, externem RAW uvm.



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Newsmeldung von slashCAM:



Mit der Sony FX6 mit 10,2 MP Vollformat-Sensor stellt Sony nun den offiziellen Nachfolger der Sony FS5 MK II vor. Mit dem lichtstarken, an die Sony A7S III erinnernden Lo...

Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Sony FX6: Vollformat Nachfolger der FS5 MKII mit 10.2 MP Sensor, 2xXLR , S-Log 3, 120 fps, externem RAW uvm.




Antwort von RedWineMogul:

Hört sich gut an, scheint eine interessante Kamera zu sein.
https://www.youtube.com/watch?v=905fUhnqU0M



Antwort von iasi:

Schöne Videokamera.

Sehr gute Ausstattung.
Die Kombination von ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt und BlendeBlende im Glossar erklärt ist interessant und - zumindest für mich - neu.

Details wie das Umschalten der Nativen ISO-Werte sind wirklich überzeugend.

Das ist ein echtes Arbeitstier für Videoaufnahmen in Situationen, die man nicht völlig kontrollieren kann.

Schade, dass ein Sensor-Stabi fehlt. Fleisch für Stabilisierung in der Post bietet die Sensorauflösung ja eigentlich nicht.

Was ist denn für die 5500€ eigentlich dabei? Nur der Body?

Und was wiegt die FX6 drehfertig? 890g sind immerhin schon mal angenehm wenig, für den Body.








Antwort von Jott:

Die ND-Filter/Blende-Nummer gibt's schon immer in der FS5.

Schöne Kamera, bis auf ein - für uns - leider böses No-Go: im S35-Modus nur HD-Aufzeichnung. Also sämtliche S35/APSC-Optiken - Kinostandard und auch sonst - nicht nutzbar. Das macht keinen Sinn, leider. Wichtig zu wissen, bevor man da in eine Falle tappt mit seiner Objektivsammlung aus FS5/FS7-Zeiten.



Antwort von iasi:



Schöne Kamera, bis auf ein - für uns - leider böses No-Go: im S35-Modus nur HD-Aufzeichnung. Also sämtliche S35/APSC-Optiken - Kinostandard und auch sonst - nicht nutzbar.

Wenn der Vollformatsensor gerade mal 4k hat, ist die Auflösung des S35-Crop eben nochmal geringer.

Eine Kinokamera ist das sowieso nicht - es ist eine super ausgestattete Videokamera.



Antwort von groover:

spitzen Kamera
LG Ali



Antwort von Frank Glencairn:



Wenn der Vollformatsensor gerade mal 4k hat, ist die Auflösung des S35-Crop eben nochmal geringer.

Eine Kinokamera ist das sowieso nicht - es ist eine super ausgestattete Videokamera.

Mehr kann man ja für 5500,- auch nicht erwarten - oh warte....



Antwort von klusterdegenerierung:



Schöne Kamera, bis auf ein - für uns - leider böses No-Go: im S35-Modus nur HD-Aufzeichnung. Also sämtliche S35/APSC-Optiken - Kinostandard und auch sonst - nicht nutzbar.

Wenn der Vollformatsensor gerade mal 4k hat, ist die Auflösung des S35-Crop eben nochmal geringer.

Eine Kinokamera ist das sowieso nicht - es ist eine super ausgestattete Videokamera.

Was die Fx6 für viele nicht ist, ist für Canon bestimmt genau das, um endlich an ihnen vorbei zu ziehen.
Allerdings, Sonys hübscheste Cam ever!



Antwort von Zizi:

Wozu kauft man sich dann noch eine FX9 ?
Kann sie von der Alpha die 240p "?



Antwort von markusG:


Was ist denn für die 5500€ eigentlich dabei? Nur der Body?

Laut Teltec:
1 x Sony Alpha FX6 Body only
1 x Griff
1 x LCD Monitor
1 x Grip Remote Control
1 x Akku-Ladegerät
1 x Akku BP-U35
1 x AC Adapter
1 x Netzkabel
1 x USB-C Kabel
1 x LCD Hood
1 x Blitzschuh-Kit
1 x Objektivanschluss-Deckel
1 x Griff-Abdeckung
1 x Schnellanleitung

Sie wird aber auch als Kit mit dem SEL24105G angeboten (ca 900,- Aufpreis)



Antwort von iasi:



Was ist denn für die 5500€ eigentlich dabei? Nur der Body?

Laut Teltec:
1 x Sony Alpha FX6 Body only
1 x Griff
1 x LCD Monitor
1 x Grip Remote Control
1 x Akku-Ladegerät
1 x Akku BP-U35
1 x AC Adapter
1 x Netzkabel
1 x USB-C Kabel
1 x LCD Hood
1 x Blitzschuh-Kit
1 x Objektivanschluss-Deckel
1 x Griff-Abdeckung
1 x Schnellanleitung

Sie wird aber auch als Kit mit dem SEL24105G angeboten (ca 900,- Aufpreis)

Gut - also alles dabei.

Mit dem SEL24105G kannst du mich jedoch jagen.

Hängt man die FX6 richtig voll, dann kommt doch ein ordentliches Gewicht zusammen: :)
ca. 890 g, nur Body
ca. 2,59 kg mit Viewfinder, Griff Remote Control, BP-U35 Akku, SEL24105G Objektiv, Objektivhaube, Mikrofonhalter



Antwort von pillepalle:

Sind allerdings auch 'nur' 1300,-€ Aufpreis zur A7SIII. Finde ich ziemlich fair. Ja, wirklich schade das S35 nur in FHD geht. Irgendwie baut jeder Hersteller irgend einen Haken in seine Kameras...

VG








Antwort von jakob123:

versteh ich auch nicht, warum die nicht klassisch 6k Sensor auf 4k interpolieren. Macht doch auch wegen den Farben und Moiree voll Sinn. Hat trotzdem genug lowlight. Das und der fehlende Sensor Stabi und für mich persönliches absolutes no-go: 4k 10bit 4:2:24:2:2 im Glossar erklärt nur als intra und nicht long gop...
Schade, hätte sie mir sonst gekauft.

Muss allerdings sagen, so langsam leben wir wirklich im Kamerahimmel ;-)
Jetzt noch ein Rotolight X Äquivalent im für mich bezahlbaren Rahmen und ich muss mich NIE wieder mit Technik beschäftigen.
Mist, dann würde ich ja viel mehr Filme machen... hmmm... ;-)



Antwort von DAF:


... leider böses No-Go: im S35-Modus nur HD-Aufzeichnung. Also sämtliche S35/APSC-Optiken - Kinostandard und auch sonst - nicht nutzbar...

Bei mir geht´s eher darum, dass ich die geringe Schärfentiefe des FF-Sensor oft genau NICHT will & brauche.
Helft mir mal beim Nachdenken:

Um wieviel Blenden muss man FF abblenden, um FF<>S35 die selbe (geringere) Schärfentiefe wie bei S35 zu bekommen?
(Gibt´s da Praxiswerte, oder ne Formel wo man schon beim Hinschauen schwindelig wird, oder...)



Antwort von pillepalle:

@DAF

1 BlendeBlende im Glossar erklärt mehr Licht brauchst Du. Also entweder höhere ISO oder Leuchte von der Leistung 1 BlendeBlende im Glossar erklärt höher drehen als bei S35. Und die Kamera dabei logischerweise 1 BlendeBlende im Glossar erklärt abblenden :)

VG



Antwort von klusterdegenerierung:



... leider böses No-Go: im S35-Modus nur HD-Aufzeichnung. Also sämtliche S35/APSC-Optiken - Kinostandard und auch sonst - nicht nutzbar...

Bei mir geht"s eher darum, dass ich die geringe Schärfentiefe des FF-Sensor oft genau NICHT will & brauche.
Helft mir mal beim Nachdenken:

Um wieviel Blenden muss man FF abblenden, um FF<>S35 die selbe (geringere) Schärfentiefe wie bei S35 zu bekommen?
(Gibt"s da Praxiswerte, oder ne Formel wo man schon beim Hinschauen schwindelig wird, oder...)

Wenn Du an der gleichen Stelle stehen bleist ändert sich nichts, muß Du etwas Deinen Standpunkt nach vorne verlagern und die Brennweiten bzw Bildauschnitt zu kompensieren, ist es ein wenig, aber auch keine Welten, muß mal schaeuen on ich da was finde.



Antwort von srone:

ca 1 blende.

lg

srone



Antwort von klusterdegenerierung:


@DAF

1 BlendeBlende im Glossar erklärt mehr Licht brauchst Du. Also entweder höhere ISO oder Leuchte von der Leistung 1 BlendeBlende im Glossar erklärt höher drehen als bei S35. Und die Kamera dabei logischerweise 1 BlendeBlende im Glossar erklärt abblenden :)

VG

Es ändert sich weder was an Iso noch an Licht, lediglich die Tiefenschärfe ändert sich wenn man einen anderen Standpunkt einnimmt.
Behält man BlendeBlende im Glossar erklärt, Standpunkt und BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt bei, ändert sich ausser dem Bildauschnitt rein garnix.

Hatten wir doch schon zig mal das Thema.



Antwort von pillepalle:

Kluster, wir wollen doch die gleiche Tiefenschärfe wie bei S35. Dann muss ich nur eine BlendeBlende im Glossar erklärt mehr abblenden, ohne irgendetwas am Bild zu verändern, oder mit Brennweiten herum zu rechnen. Wenn Du die Äquivalente BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt wissen möchtest, teilst Du die FF-Brennweite durch 1,5.

VG



Antwort von klusterdegenerierung:

Achso ja, logo, ich bleib immer stehen. :-))



Antwort von DAF:


...
Um wieviel Blenden muss man FF abblenden, um FF<>S35 die selbe (geringere) Schärfentiefe wie bei S35 zu bekommen?
...

Gut, ich hab vergessen dazu zu schreiben:
Bei gleichem Bildausschnitt (= angepasste Brennweite)

Aber mit 1 BlendeBlende im Glossar erklärt abblenden, weiß ich was ich wissen muss ;)
Merci








Antwort von markusG:


Mit dem SEL24105G kannst du mich jedoch jagen.
Ja finde es auch Quatsch und ist eher ein Feigenblatt. Vlt ergänzend zur A7S3^^

Passender fände ich da das Sony SEL-P28135, wiegt dann aber gleich das doppelte^^



Antwort von iasi:

Bei so einer Videokamera hätte man natürlich gerne ein Universalzoom - aber eben eines, das beim Zoomen nicht den Rüssel heraushängt und eben auch nicht gleich 2kg wiegt. Eigentlich wäre ein Stabi wünschenwert und AF ein Muss.

Bei Vollformat hat man nicht gerade die Qual der Wahl.



Antwort von srone:

kommt schon jungs, da hat man nun jahrelang nach ff geschrien und jetzt, mft ist viel kompakter und leichter?

;-)

btw, mir wäre es egal wie gross und schwer eine kamera mit einem echten mittelformatsensor wäre, a la 6x4,5cm, die würde ich sofort kaufen...:-)

lg

srone



Antwort von rush:


Die ND-Filter/Blende-Nummer gibt's schon immer in der FS5.

Schöne Kamera, bis auf ein - für uns - leider böses No-Go: im S35-Modus nur HD-Aufzeichnung. Also sämtliche S35/APSC-Optiken - Kinostandard und auch sonst - nicht nutzbar. Das macht keinen Sinn, leider.

Yo - das war leider zu erwarten und hat sich nun bestätigt. Ein für mich auch wenig nachvollziehbarer Schritt - aber womöglich meint man bei Sony diesen Weg gehen zu müssen um im selben Zuge als B-Cam zur FX9 zu fungieren als auch den Großformatigen RED's und Co Paroli bieten zu können.

Ich hätte die FX6 auch lieber als klassischen S35 Nachfolger der FS5 gesehen, aber der Name "FX" suggerierte ja bereits längere Zeit Kleinbild.
Der S35 Sensor hätte dann wahrscheinlich auch entsprechend stabilisiert verbaut werden können - so fehlt die Sensorstabilisierung, die die kleine A7sIII trotz kompakterer Bauweise an Board hat. Hier muss man wohl zwischen dem feinen ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt oder IBIS wählen. Wäre schön wenn Sony eines Tages beides hinbekäme.
Den Wegfall des EVF's finde ich auch nicht sonderlich schön.

Das ist wieder so eine Kamera die ich einerseits gut finde, aber dann im Detail doch wieder nicht wirklich (zu mir) passt. Ich möchte filmisch gar nicht zwingend auf KB gehen - die Gründe haben ja viele von Euch bereits erwähnt, S35 ist häufig ein sehr guter Sweet-Spot und die Optiken sind sehr viel bezahlbarer bzw. viele haben bereits welche am Start.

So gesehen ist der Titel etwas irreführend. In meinen Augen ist die FX6 kein wirklicher "Nachfolger" der FS5II. Aber vermutlich wird es da auch keinen mehr geben - was echt schade ist wenn Sony dahingehend jetzt ausschließlich auf KB setzt.

Ebenfalls merkwürdig finde ich folgende Passage in der Slashcam-News:
"Mit der Nähe zum Sensor der Sony A7S III erhält die neue Sony FX6 auch einige von deren Funktionen. So lässt sich mit der FX6 der Sensor ebenso wie bei der A7S III mit 120 fps als Fullsensor-Readout ohne Lineskipping oder Binning in 4K auslesen (allerdings ohne Audio-Aufzeichnung wie bei der A7S III)"

Und zum Thema "Allzweck-Objektiv" - das 28-135er benötigt zwingend ein Update, das Ding ist einfach nicht mehr zeitgemäß mit den trägen Servors.... war schon damals an der ersten FS7 eher eine Fehlkonstruktion, nicht nur weil die BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt nicht dazu passte. Immerhin ist es gebraucht günstig zu erstehen, ändert sich jetzt aber vllt. auch wieder mit der FX6 wenn das alle als Bread&Butter kaufen :D



Antwort von iasi:

Auch wenn ich so etwas lese, dann ... :
Cons:
- very high distortion which, additionally, at the shortest focal length, shows significant moustache deformations,
- a tad too high spherical aberration at 70 mm,
- noticeable longitudinal chromatic aberration at 70 mm,
- monstruous vignetting on full frame.

https://www.lenstip.com/574.11-Lens_rev ... mmary.html

Welche Zooms würden sich überhaupt für die FX6 anbieten?
Ich hab da keinen rechten Überblick.



Antwort von rush:

Dieses hier wie gesagt wäre klassischerweise für die Kamera geeignet...

https://www.sony.de/electronics/kamera- ... elp28135g

Allerdings gab es das damals schon zur FS7 Mark I (S35 Kamera) - es handelt sich jedoch um ein KB-Objektiv, daher vom Bildwinkel eher an der FX6 / FX9 zu Hause und an der FS7 immer etwas deplaziert gewesen wenn man einen Allrounder suchte.
Ist aber nicht die neueste Rechnung, Zoom-Servos sind träge wenn man sie benötigt aber es ist bezahlbar und parfokal. Für Bread&Butter sicherlich das Glas der Wahl.



Antwort von DAF:


Dieses hier wie gesagt wäre klassischerweise für die Kamera geeignet...
...

Gibts für den Mount & FF-Sensor ein ZoomZoom im Glossar erklärt von nem Drittanbieter, dass
- bei <=24mm anfängt (bis min. 70mm)
- durchgehende BlendeBlende im Glossar erklärt <=F4
- AF-Motor
- und ein Bildstabi im Objektiv?



Antwort von Tscheckoff:

Bez. Sensor-Stabilisierung: Ja. Das geht eben nicht mit dem internen E-ND Filter. Es geht nur "entweder - oder" (also Stabi oder ND Filter). Hat aber auch den GROßEN Vorteil, dass der nicht gelagerte Sensor der FX6 auch nicht so leicht kaputt gehen bzw. beschädigt werden kann. Die FX6 hat nämlich VOR dem E-ND auch noch ein Schutz- bzw. Filterglas. D.h.: Mechanisch ist die FX6 deutlich besser aufgestellt als z.B. die A7s III. Nebenbei lässt sich die FX6 dadurch auch leichter reinigen (kein "wackeliger" bzw. gelagerter Sensor den man reinigen muss). Alles wichtige Punkte meiner Meinung nach. Nebenbei: Die FX6 hat auch den Gyro-Sensor verbaut (zum nachträglichen Stabilisieren). Ist denke ich auch ne gute Alternative für nicht intern verbaute Stabilisierung (und die deutlich bessere Alternative zu ner internen elektronischen Stabilisierung). Bzw. viele FE Linsen sind eh stabilisiert - Da ist das dann auch nicht derart ein Problem (Ausnahme sind da natürlich die Festbrennweiten bezüglich dem meist fehlenden Stabi).

Bez. S35 vs. Vollformat: Naja. Sind wir mal ehrlich - Fast alles wird nur noch für FE (also Vollformat) entwickelt. Vor allem Tamron und Sigma (aber auch Sony selbst) releasen fast nur noch Modelle für Vollformat. Klar - Die passen auch auf S35 bzw. Crop-Bodies. Aber wieso dann noch nen S35 Sensor verwenden ^^. Nebenbei hatte ich z.B. selbst gerade das Problem mit meiner A6600: Es gab kein wirklich sinnvolles APS-C Tele. Jetzt habe ich gerade vor kurzem das Tamron 70-180 besorgt und in Verwendung. Das passt ganz gut an die A6600 (da recht kompakt und leicht). Aber ist eben auch ein Vollformat-Objektiv. Für APS / Crop gibt es keine konstanten F2.8 oder F4 Tele-Linsen - Wieso auch immer.

Bzw. noch etaws: Die älteren APS-C E-Mount Linsen auf dem Markt sind teils nicht mal mehr kompatibel zu den neuesten AF-Modi (z.B. das klassische silberne 18-200mm oder das gute alte 18-55er) - UND dann kommen auch noch die anderen APS-C Linsen dazu (Consumer Bereich) die auch alle eher "mau" sind. Das 18-105mm ist "ok" - Aber auch nicht perfekt (hat z.B. recht grobe manuelle Fokus-Sprünge da der fly-by-wire Sensor einfach zu "grob" gebaut ist) - Oder das Zeiss gelabelte 16-70er F4 hat extremes Purple Fringing und sehr starke Qualitäts-Schwankungen. Wenn man da nicht gleich direkt auf das 16-55 F2.8 oder das 18-110mm F4 setzt, sieht es auch bei APS-C eher schlecht aus (leider). Da ist der Schritt zum Vollformat Sensor irgendwie schon nachvollziehbar ...

Bez. 120FPS in 4K und Ton bei der FX6: Die kann das scheinbar nur im "S&Q" Modus (also ohne Ton dann ja). Die A7s III kann 120FPS in 4K ja auch ohne den S&Q Modus zu verwenden (also dann auch MIT Ton) - Vielleicht wird das ja noch nach geliefert per Firmware (gleich dem immer aktiven Push-AF / dem intelligenten Tracking das man an der A7s III hat. In der FX6 aber aktuell scheinbar nicht verbaut ist - Das wäre auch super wenn sie das nach liefern). Aber sind wir mal ehrlich: Es ist kein Weltuntergang (bez. S&Q Modus bei 120FPS 4K in der FX6) - Das wird man sowieso eher nur für spezielle Szenen benützen. Und da ist der Ton dann auch eher nebensächlich (bei 4K60 ist der Ton wichtig). Bzw.: Wenn man denn Ton bei 120FPS in 4K braucht -> Einfach extern in 192khz aufzeichnen. Dann hat man auch Ton bei nem 4-fach Slow-Down ^^. (Oder eben mindestens 96khz für nen 2-fach Slow-Down.)

Alles in allem denke ich einer DER Verkaufs-Schlager in nächster Zeit.
Bin jetzt aber gespannt, was Canon noch nach-liefert (mit der C50 - Wenn denn eine kommt ^^).



Antwort von iasi:

https://www.youtube.com/watch?v=afatUz_sTGU

Das ZoomZoom im Glossar erklärt ist wohl wirklich die geeignete Kombination.
Wie gut der AF damit arbeitet, wird in dem Test leider nicht behandelt.

Also nochmal 2k€ hinzurechnen.








Antwort von jakob123:

aber sagt mal die gyro daten können nur benutzt werden, wenn keine Optik mit ois stabilisiert nehme ich an?
Kann sowas Resolve oder Premiere schon lesen und dann stabilisieren, statt das alles noch vor dem Schnitt und der Sichtung machen zu müssen?



Antwort von rush:



Gibts für den Mount & FF-Sensor ein ZoomZoom im Glossar erklärt von nem Drittanbieter, dass
- bei <=24mm anfängt (bis min. 70mm)
- durchgehende BlendeBlende im Glossar erklärt <=F4
- AF-Motor
- und ein Bildstabi im Objektiv?

Da bliebe dann vermutlich nur das Sony FE 24-105mm f4 G OSS welches eher aus dem Foto-Sektor kommt.
Das 24-70er f/4 Sony/Zeiss gäbe es auch noch... optisch ist das aber wirklich keine Offenbahrung!

Für S35 gäbe es ein deutlich flexibleres und zudem parfokales Glas nebst Power-Zoom aka Servo-Funktion: 18-110 f/4 G OSS PZ. Bringt an der FX6 aber leider herzlich wenig.

Das "alte" 28-135er gehört für mein Begriffe dringend erneuert - idealerweise unten auf 24mm gestutzt denn für viele ist ein Univerzalzoom offenbar erst ab 24mm KB auch wirklich universell.



Antwort von rush:



Bez. S35 vs. Vollformat: Naja. Sind wir mal ehrlich - Fast alles wird nur noch für FE (also Vollformat) entwickelt. Vor allem Tamron und Sigma (aber auch Sony selbst) releasen fast nur noch Modelle für Vollformat. Klar - Die passen auch auf S35 bzw. Crop-Bodies. Aber wieso dann noch nen S35 Sensor verwenden ^^. Nebenbei hatte ich z.B. selbst gerade das Problem mit meiner A6600: Es gab kein wirklich sinnvolles APS-C Tele. Jetzt habe ich gerade vor kurzem das Tamron 70-180 besorgt und in Verwendung. Das passt ganz gut an die A6600 (da recht kompakt und leicht). Aber ist eben auch ein Vollformat-Objektiv. Für APS / Crop gibt es keine konstanten F2.8 oder F4 Tele-Linsen - Wieso auch immer.

Aber das ist doch der Punkt - wenn ich den "Extra-Reach" in Sachen Tele haben möchte, komme ich mit der FX6 schnell an die Grenzen... ein klassisches 2.8er ZoomZoom im Glossar erklärt wie das 70-180er von Tamron ist dann eben nur ein 70-180er, das ist ok, aber auch auch nicht richtig viel Tele.
Könnte man die kleine FX6 einfach in den S35 Crop-Mode schalten - wegen mir auch bis max 50p oder so - dann hätte man den gewünschten 1.5x TC und einen deutlich engeren Bildwinkel ohne Lichtverlust.

Klar kann man jetzt argumentieren das man dann eher zum 200-600er, 100-400er greifen kann... aber auch das sind keine Lichtwunder.

Sony hat es doch an den Fotoapparaten der letzten Jahre gut vorgemacht, die A7III oder gar meine alte A7rII lassen sich wunderbar in beiden Welten bewegen. Ehrlich gesagt vermisse ich diese Flexibilität sowohl bei der A7sIII als auch der FX6 aktuell - weswegen beide vermutlich nicht für mich in Frage kommen werden. Vielleicht macht die kommende A7 IV das plötzlich von allein besser, ohne das Sony das bewusst beabsichtigt... ist zumindest meine stille Hoffnung. 4k 10bit intern - umschaltbar von KB auf S35, idealerweise mit dem ND-System der FS/FX Reihe (wird wahrscheinlich nicht passieren)... aber so im Ansatz. Da wäre ich dann sicherlich mal wieder an einem Upgrade interessiert. Bis dahin müssen die A7rII und die Pocket4k noch ein Weilchen bei mir bleiben - was ja auch okay ist.



Antwort von roki100:

eine sehr schöne Kamera,. für nur ca. 10.000 DM. ;)



Antwort von Tscheckoff:

Bez. fehlendem Oversampling in der FX6: Ist schade ja - Aber immer im Kopf behalten -> Sogar die FX9 hat jetzt nen leichten Crop gebraucht um 4K50 und 4K60 zu realisieren. Mit Oversampling hätten sie wohl den FX9 Sensor in der FX6 verwenden müssen (und das wollten sie vermutlich nicht, weil dann die FX9 gar keinen Sinn mehr gemacht hätte - 4K60 bzw. 4K50 hätten sie nämlich in der FX6 auch anbieten MÜSSEN - Sonst wäre es ein Ladenhüter geworden). Aktuell hat man zumindest noch den Oversampling Vorteil mit der FX9. Bzw. durch den A7s III Sensor hat man 4K 120P bzw. 100P im Gegenzug bekommen - Was ja auch ok ist (mit E-ND, XLRXLR im Glossar erklärt, DC Port, optional größeren Akkus, SDISDI im Glossar erklärt und TC Ports etc. on Top). Wenn man nicht gerade alte Linsen weiter verwenden möchte, ist das denke ich auch verkraftbar und ok (dass es keinen 4K S35 Crop gibt). Btw.: Eine neue Mk-II Version des 28-135mm muss aber definitiv mal her ja ...



Antwort von Tscheckoff:

@rush: Bez. dem S35 Crop - Klar wäre das super gewesen (ein 1:1 4K S35 Crop z.B. - Mit bis zu 4K60 voll skaliert und 4K120 max. bei S35er Crop z.B. - Wäre auch ok gewesen). Aber sind wir mal ehrlich - Für S35 bzw. APS-C crop gibt es nativ (auf E-Mount) jetzt auch nicht wirklich DIE derart interessanten Linsen. Zumindest nicht welche, die auch AF unterstützen (bzw. nativ für den E-Mount verfügbar sind - D.h.: Auch optimal dran funktionieren). Da ist es dann wohl wirlich sinnvoller das 100-400er FE zu nehmen und mit der schlechten BlendeBlende im Glossar erklärt zu leben. APS-C bzw. S35 ist einfach nicht wirklich optimal bez. der nativen Linsen für E-Mount (merke ich selbst mit meiner A6600 wie bereits erwähnt).

Ich weiß aber natürlich worauf du raus willst - Dass man den Crop bei Bedarf aktivieren kann für längere Reichweite.
Das wäre super gewesen ja. Aber man kann halt nicht alles haben ^^.



Antwort von Axel:

Kein Sucher, ein nur "so okayes" Display, keine Sucherlupe. Das ist für mich kein Camcorder, das ist ein Bügeleisen. Gerald Undone hats getestet. Eingebauter ND, gut. Der Rest eine abgespeckte A7SIII. James Matthews hat einen schönen Kurzfilm (im Auftrag von Sony) gedreht. Es geht also.



Antwort von roki100:

https://www.youtube.com/watch?v=vZlFK4RZRI0



Antwort von klusterdegenerierung:


eine sehr schöne Kamera,. für nur ca. 10.000 DM. ;)

Falsch 12800DM








Antwort von klusterdegenerierung:

Uli hat auch schon ein Video vom Stapel gelassen.
https://youtu.be/iYOSOB3en4g



Antwort von rush:


https://www.youtube.com/watch?v=vZlFK4RZRI0

Die A7sIII wirkt im Video in allen Beispielen deutlich knackiger, erwähnen tun die Jungs das aber in keinem Atemzug... Auch pumpt die FX9 bzw scheint der AF den Fokus in einer Szene nicht so sauber wie die A7 zu halten - vllt. resultiert das auch im unschärfer wirkenden Bild der FX9.



Antwort von roki100:

Deswegen habe ich das Video gepostet.
A7SIII ist schon eine tolle Kamera und die Bildqualität/Farben/ColorScience ist m.M. schon etwas besonderes.



Antwort von srone:


Deswegen habe ich das Video gepostet.
A7SIII ist schon eine tolle Kamera und die Bildqualität/Farben/ColorScience ist m.M. schon etwas besonderes.

du fairchild verächter, jetzt doch sony chips?

naja ich kauf ja auch ein neues mac-book pro mit m1 chip...;-)))

lg

srone



Antwort von klusterdegenerierung:

Macht euch mal nicht alle Verrückt, die Cams sind alles Beta Firmwares und die wird am Ende wohl kaum schlechter sein als die A7SIII.
roki Du brauchst auch ne neue Cam? :-)



Antwort von roki100:


du fairchild verächter, jetzt doch sony chips?

Fairchild4Ever :) Bei Sony A7Siii, diese Gelbstich da, ist bei Fairchild grün - wie bei der Arri Alexa ;)

naja ich kauf ja auch ein neues mac-book pro mit m1 chip...;-)))

Ah, Du also auch... :) Ich warte aber noch ein bisschen bzw. ich überlege noch....Der MacBook Pro gefällt mir sehr.



Antwort von roki100:


roki Du brauchst auch ne neue Cam? :-)

Würde ich das beruflich wie Du machen, wahrscheinlich schon... vll. Sony A7SIII oder Z-Cam 6K oder vll. doch S1H...aber ganz sicher nicht die C70...hihi ;)
Aber Du ganz sicher! :) Wie kommst? Nachdem Du diese japanische cinematische Video gesehen hast, konntest Du nicht locker lassen und sofort "!!BIETE!! dies und jenes" ...?



Antwort von klusterdegenerierung:

Um gotteswillen nein, aber ich wollte ja schon vor kurzem die FS700 verkaufen und wenn ich nun die FX6 kaufe, sind meine APSC endgültig obsolet, denn an der A7III konnte ich sie ja auch schon nicht mehr betreiben und an der FX6 dann endgültig auch nicht mehr.

So bleibe ich dann bei FF und auch bei Sony und kann all die FF Linsen weiter betreiben und das Geld in die Cam investieren.
Atomos hat übrigens auch schon ein update für 4K 60p ProResProRes im Glossar erklärt Raw in der Pipeline.



Antwort von klusterdegenerierung:

Gerald hat auch schon seine Griffel dran. :-)
https://www.youtube.com/watch?v=a8xsjG6BSdE








Antwort von klusterdegenerierung:

https://www.youtube.com/watch?v=o9zvT75_-Ow



Antwort von ruessel:

https://youtu.be/aUwtn5ce9dQ

https://www.film-tv-video.de/equipment/ ... s-zur-fx6/



Antwort von jansi:

Hätte nicht gedacht, dass ich 4-Kanal Audio bekomme. Endlich Referenzton immer dabei anstatt der leeren Kanäle 3 & 4. Deutlich mehr Custom Buttons als an der FS5, das empfinde ich als sehr angenehm :)



Antwort von Darth Schneider:

Warum baut jetzt Sony zusätzlich nicht noch eine, kleinere und günstigere Apsc Version von dem Ding ?
Gruss Boris



Antwort von DAF:


Warum baut jetzt Sony keine Apsc Version von dem Ding ?
Gruss Boris

Vielleicht weil

- sie Marktforschung betrieben haben
- sie Kundenbefragungen durchgeführt haben
- sie ihre Produktlinien planen und weiter entwickeln
- sie wissen, dass FF mehr Vorteile für ihre Zielgruppe bringt als APS-C
- sie nichts auf 7-9 Forenmeinungen von Leuten geben, für die diese Kamera eh nicht in Frage kommt
- sie (wenn dann) alle Foren weltweit beobachten, und in der Summe kein APS-C vorrangig gefragt ist
- sie somit echte Erfahrungswerte haben was sich gut verkauft & gefragt ist



Antwort von Karuso:

Zuerst dachte ich: Krass! Muss ich haben! Endlich eine konsequente Weiterentwicklung der FS5II.
Endlich ein krasser Fokus, endlich 4k 120p inside. Vielleicht auch ein modernes Menü?

Dann machte sich nach dem Video von Gerald Udone große Nüchternheit breit:
- Keinen Ton wenn man den Griff abnimmt für Gimbal Betrieb
- Fokus immer noch viel zu schlecht, keine Fokusfelder, Touch AF funktioniert nicht, zuerst muss der Fokusrahmen umständlich mit Knöpfen aktiviert werden,bevor schnell der neue AF Punkt über Touch gesetzt werden kann, WER BRAUCHT SO EINEN MIST???
- Immer noch keine vernünftige Fokusrahmenauswahl, die Kamera fokussiert immer das Gesicht, und wenn kein Gesicht da ist fokussiert sie irgendwas!!!!!!!
- Immernoch kein modernes Menü, es wirkt wie aus der Zeit vor 1995!! Unglaublich und nicht nachvollziehbar.

Ich bin Besitzer der A7SIII und der FS5II.

Mein Fazit ist: Die A7SIII ist um SO viel krasser, denkt da alleine an den Sucher!! Da genügt die FS5II für die meisten Situationen und die hat auch ND und sogar noch XLRXLR im Glossar erklärt am Body UND am Griff.
Wenn ich dann doch mal 4k 120p brauche, kommt die A7SIII zum Einsatz.

Diese Kamera ist für mich ein kompletter fail!!! Ich dachte sie hat das Niveau der A7SIII, dann wäre ein Schuh draus geworden, dann hätte ich gekauft... aber so???

Ich bin so froh das die A7SIII zuerst raus kam, sonst hätte ich die FX6 gekauft und mich danach schwarz geärgert, dass die A7SIII um so viel besser ist.



Antwort von Jott:

Ich setze mal drauf, dass noch eine neue "normale" A7 mit wie gehabt höher auflösendem Sensor und somit sauberer S35-Umschaltung auch für 4K kommt. Und dann gerne ein Schwesterlein dazu in der bewährten FS-Reihe mit "normal" großem Sensor, ohne Zwang zu viel schwereren und teureren Vollformal-Optiken. FS5 III also oder FS irgendwas.

Weil S35 nun mal der Standard ist im Filmbereich, und nicht ohne Grund. Das nicht zur Wahl zu haben (jedenfalls nicht in UHD/4K) ist für viele nicht das Gelbe vom Ei. Da bleibt eine Produktlücke bei Sony.



Antwort von Karuso:

Die gibt es doch schon lange... Sony A7rii und A7riii



Antwort von rush:


Die gibt es doch schon lange... Sony A7rii und A7riii

Jeweils leider ohne 10bit 422 intern @4k und somit nicht wirklich vergleichbar. Ja, weiterhin gute Kameras die der R Reihe entspringen und auch die 7 III - aber diese von vielen erhoffte Mindestanforderung schaffen sie eben nicht sondern sind auf 100Mbps @ 8bit 420 intern begrenzt was sie für einige Tasks etwas einschränkt.








Antwort von Darth Schneider:

@DAF
Warum nicht ein Apsc Sensor in so einem Body zum filmen ?
Das fehlt, Kameras mit dem selben Form Faktor mit Super 35 Sensoren gibt es schon genug.
Fotoknipsen mit Apsc Sensoren gibt es auch mehr als genug...
Das solche Sensoren auch sehr beliebt sind beweist ja gerade der Markt.
Canon, Apsc Modelle und die Fuji XT Serie und auch Sony mit der Alpha 6000 Serie gehören, immer noch zu den best verkauften, oder zu den beliebtesten Kameras überhaupt....
Was derzeit fehlt sind dezidierte Apsc Film Kameras ohne Fotofunktionen.
Alle setzen auf Fullframe, ich denke jetzt gibt es zu viele neue Modelle auf einmal...
Nicht alle Leute wollen Fullframe, der breite Konsumer Markt ganz sicher nicht, die setzten ja eh mehr und mehr auf Smartphones...
Gruss Boris



Antwort von cantsin:


@DAF
Warum nicht ein Apsc Sensor in so einem Body zum filmen ?

Da dürften ganz einfache Marketing- und Produktstrategie-Überlegungen eine Rolle spielen. Bei Sony kommen ja Sensor und Kamera aus einem Haus, und die tatsächlichen Produktionskosten von Full Frame-Sensoren liegen - zumal in dieser Kamera-Preisklasse - nur noch unerheblich über denen von APS C-Sensoren. Und so kann man sich dann einfach von der Konkurrenz absetzen.

Ansonsten gibt's ja z.B. die C200, C300 und die BM Ursa als S35-Alternativen.



Antwort von pillepalle:

Außerdem wollen sie ja auch Optiken verkaufen... die G-Master Foto- oder Cine-Optiken z.B. Das man seine 40 Jahre alten Optiken mit der neusten Kamera noch nutzen kann gibt's doch nur noch bei den Loosern von Nikon :)

VG



Antwort von markusG:


Das man seine 40 Jahre alten Optiken mit der neusten Kamera noch nutzen kann gibt's doch nur noch bei den Loosern von Nikon :)
Es gibt (bzw. gab) von Sony doch den E- auf A-Mount Adapter; damit konnte man auch Objektive aus der Minolta-AF-Ära nutzen. Sind immerhin 35 Jahre :D j/k



Antwort von SonyTony:

Tolle Kamera! Hat einer Erfahrung mit guten und günstigen v90 so Karten mit 512 gb? Für den Doku Bereich ist der intra CodecCodec im Glossar erklärt eine kleine Herausforderung.

Kennt jemand sich mit garantieerweiterungen der Cinema Kameras aus?
Für die Alpha konnte ich für 70 Euro im Angebot eine Erweiterung auf 5 Jahre inklusive Pannenschutz kriegen, also auch selbstverschuldet ist inklusive. Das sind 14 Euro im Jahr.

Ich glaube für die cone cams gibt es sowas nur jenseits der 1000 bis 2000 Euro, oder?

Versicherung, Akkus und Speicherkarten wird noch einmal ganz schön teuer werden..

Nicht zu vergessen der Dual Audio Empfänger für den digitalen Hot shoe der immer noch nicht raus ist. Den mit analogem hot shoe würde ich jetzt nicht mehr kaufen und ist mir auch zu unzuverlässig..



Antwort von Rick SSon:

Hm. Eigentlich bin ich kein Fan davon, aber in den Fall würde ich mir eher ne a7s3 aufriggen mit ordentlicher Tonsektion. Is bisl Stabi vs. Interner ND. Aber NDs gehen auch vor die Linse, beim Stabi wirds da schwieriger. Andererseits is der sony-stabi auch nicht so dolle...



Antwort von Karuso:


Zuerst dachte ich: Krass! Muss ich haben! Endlich eine konsequente Weiterentwicklung der FS5II.
Endlich ein krasser Fokus, endlich 4k 120p inside. Vielleicht auch ein modernes Menü?

Dann machte sich nach dem Video von Gerald Udone große Nüchternheit breit:
- Keinen Ton wenn man den Griff abnimmt für Gimbal Betrieb
- Fokus immer noch viel zu schlecht, keine Fokusfelder, Touch AF funktioniert nicht, zuerst muss der Fokusrahmen umständlich mit Knöpfen aktiviert werden,bevor schnell der neue AF Punkt über Touch gesetzt werden kann, WER BRAUCHT SO EINEN MIST???
- Immer noch keine vernünftige Fokusrahmenauswahl, die Kamera fokussiert immer das Gesicht, und wenn kein Gesicht da ist fokussiert sie irgendwas!!!!!!!
- Immernoch kein modernes Menü, es wirkt wie aus der Zeit vor 1995!! Unglaublich und nicht nachvollziehbar.

Ich bin Besitzer der A7SIII und der FS5II.

Mein Fazit ist: Die A7SIII ist um SO viel krasser, denkt da alleine an den Sucher!! Da genügt die FS5II für die meisten Situationen und die hat auch ND und sogar noch XLRXLR im Glossar erklärt am Body UND am Griff.
Wenn ich dann doch mal 4k 120p brauche, kommt die A7SIII zum Einsatz.

Diese Kamera ist für mich ein kompletter fail!!! Ich dachte sie hat das Niveau der A7SIII, dann wäre ein Schuh draus geworden, dann hätte ich gekauft... aber so???

Ich bin so froh das die A7SIII zuerst raus kam, sonst hätte ich die FX6 gekauft und mich danach schwarz geärgert, dass die A7SIII um so viel besser ist.

Die Kamera ist eben nicht toll!!!



Antwort von DAF:


@DAF
Warum nicht ein Apsc Sensor in so einem Body zum filmen ?
...

Warum fragst du mich das - frag lieber Sony



Antwort von Karuso:

Witziges Detail auch: Bei 4k 120p nimmt die FX6 keinen Ton auf oder?
Die A7SIII hingegen schon!!








Antwort von klusterdegenerierung:


- Keinen Ton wenn man den Griff abnimmt für Gimbal Betrieb
- Fokus immer noch viel zu schlecht, keine Fokusfelder, Touch AF funktioniert nicht, zuerst muss der Fokusrahmen umständlich mit Knöpfen aktiviert werden,bevor schnell der neue AF Punkt über Touch gesetzt werden kann, WER BRAUCHT SO EINEN MIST???
- Immer noch keine vernünftige Fokusrahmenauswahl, die Kamera fokussiert immer das Gesicht, und wenn kein Gesicht da ist fokussiert sie irgendwas!!!!!!!
- Immernoch kein modernes Menü, es wirkt wie aus der Zeit vor 1995!! Unglaublich und nicht nachvollziehbar.

Junge Junge, man kann sich das leben aaber auch selber schlecht reden und sich selbst belügen!
Die Cam hat sehrwohl ein Micro und das reicht allemale für scratch.
Der Fokus war in Beta bei den Alphas alle so lala und wir haben es hier nicht mit einer DSLR zu tun, kannst Dir ja mal dF eine FS7 antun.
Für alles andere gibt es bistimmt noch updates.

Ich kann dieses gejammere auf hohem Niveau echt nicht mehr ertragen!



Antwort von rush:

Fairerweise muss man schon zugeben daß es nicht so einfach ist zwischen einer FX6 oder A7sIII zu wählen.

Ehrlich gesagt bietet mir die FX6 zu wenig Reize gegenüber der A7sIII... Ohne den Handgriff hat man bei der FX6 keine Audio-Eingänge - bei der A7sIII montiert man dafür ebenfalls einen Audio-Adapter um XLRXLR im Glossar erklärt zu bekommen.

Vorteil der FX6 ist vllt. noch der drehbare Griff, andererseits kann man eine A7 auch prima in der Hand halten - und bekommt noch einen sehr brauchbaren elektronischen Sucher dazu welcher bei der FX6 nur in Form eines LCD Displays daherkommt - für manche (mich) schon ein dicker Minuspunkt obwohl ich einen externen zusätzlichen Sucher habe. Gute interne EVFs sind einfach super praktisch und es ist schade das Sony da komplett den Rotstift angesetzt hat.

Dann gilt es eigentlich nur noch zwischen IBIS und dem Vari-ND abzuwägen - zumindest ist das für mich der elementare Punkt/Unterschied der beiden... Und da wird's dann schwierig wie ich finde - zumal man mit der Alpha eben auch noch Foto-Jobs nebenbei erledigen könnte.

Die FX6 ist keineswegs schlecht, das würde ich so nicht sagen. Aber der Benefit gegenüber der A7SIII hält sich dann irgendwie schon in Grenzen zum aktuellen Zeitpunkt... Und da sind solch Kleinigkeiten wie kein Ton @ HFR noch nicht einmal mit betrachtet.
Warum man solche Twerks dann wieder an Board hat wird man wohl nie verstehen...

Für manche wird die FX6 dennoch gut passen, ältere FSxxx Nutzer wie Kluster erhalten damit ja das nach Ewigkeiten passende Upgrade sozusagen, insbesondere wenn noch ein RAW fähiger Rekorder angeschafft wurde. Aber damit wird aus dem kleinen Kasten eben auch wieder 'nen ziemlicher Apparat. Macht was her und ist legitim - passt aber eben auch nicht in jedes Profil.

Für mich persönlich ist Mangels Crop weder die FX6 noch die A7sIII das passende Tool. Aber wenn ich mich entscheiden müsste würde ich wohl am ehesten bei der A7sIII landen - und dort den elektronischen VariND vermissen ;-)



Antwort von iasi:

ND oder Stabi - das stimmt so ja nicht, wenn man sich z.B. die Canon R5 mit ND-Adapter ansieht.

Was mich eigentlich besonders stört, ist die Objektivfrage. Letztlich gibt es nur ein Universal-Zoom, das für Video auch geeignet ist: Eben das 28-135/f4
Da die FX6 eher ein Camcorder, als eine Cine-Cam ist, wären Primes kontraproduktiv.
28-135 sind durchaus ein universaler Brennweitenbereich. Die f4 fressen dann natürlich den ISO-Vorteil auch schon wieder z.T. auf, was aber angesichts der hohen Empfindlichkeit zu verkraften wäre. Aber die Abbildungsqualität ist leider nur eher mäßig:
https://www.youtube.com/watch?v=ICvsXthmVlg



Antwort von rush:


ND oder Stabi - das stimmt so ja nicht, wenn man sich z.B. die Canon R5 mit ND-Adapter ansieht.

Hier geht's um Sony - und da bekommt man beides aktuell eben nicht in einem Paket.

Und bei der Canon R5 geht es eben auch nur mit älteren, adaptieren Canon EF Linsen.
Möchtest Du natives "neues" RF Glas nehmen klappt das bei der R5 eben auch nicht - daher bitte nicht alles vermengen.



Antwort von iasi:



ND oder Stabi - das stimmt so ja nicht, wenn man sich z.B. die Canon R5 mit ND-Adapter ansieht.

Hier geht's um Sony - und da bekommt man beides aktuell eben nicht in einem Paket.

Und bei der Canon R5 geht es eben auch nur mit älteren, adaptieren Canon EF Linsen.
Möchtest Du natives "neues" RF Glas nehmen klappt das bei der R5 eben auch nicht - daher bitte nicht alles vermengen.

Natürlich geht es um Sony. Und es wird so dargestellt, als würde es nur Stabi oder ND geben.

Die Frage muss doch auch sein, weshalb Sony nicht ein System entwickeln kann, bei dem Beides geboten wird. Die Canon-Option zeigt doch, dass es möglich ist ein Video-Objektiv mit integriertem ND zu entwickeln.
Da es eh nur das olle 28-135 als brauchbares Universalzoom gibt, wäre eine Neuentwicklung eh angebracht.



Antwort von klusterdegenerierung:


Vorteil der FX6 ist vllt. noch der drehbare Griff
Aha, der Griff!
Keine Anhnung und welcher Welt Du mit Deiner Knipse unterwegs bist, aber da scheinen SDISDI im Glossar erklärt, XLRXLR im Glossar erklärt, Proxy, 4Kanal Audio, Vari ND etc. etc. ja nicht zu zählen, vielleicht sind Dir die Unterschiede aber auch ganz einfach noch nicht aufgefallen.



Antwort von elephantastic:



Die Frage muss doch auch sein, weshalb Sony nicht ein System entwickeln kann, bei dem Beides geboten wird. Die Canon-Option zeigt doch, dass es möglich ist ein Video-Objektiv mit integriertem ND zu entwickeln.
Da es eh nur das olle 28-135 als brauchbares Universalzoom gibt, wäre eine Neuentwicklung eh angebracht.

Ich bezweifle, dass Sony nicht kann, sondern nicht will.
Nach der eierlegendenwollmichsau verkaufen sie nie wieder Kameras. Ein großes Kunststück wäre es wahrscheinlich nicht mehr gewesen, in die Fx9 noch einen Stabi zu bauen. Oder auch die NDs in de a7sii wären möglich gewesen. etc etc.



Antwort von pillepalle:

Es geht darum das ein IBIS und ein interner ND gleichzeitig nicht gehen. Die Optik könnte schon stabilisiert sein, wenn Sony denn welche hat. Außerdem benutzt doch niemand in Hollywood einen IBIS... :)

VG



Antwort von klusterdegenerierung:

Klar Stabi, so wie bei einer Alexa und so wie bei den Cineprimes?
Sonst noch was, 12V Zigarettenanzünder und mp3 Player vielleicht?

Wenn bei Euch alles drin ist was drin sein soll lasst ihr Euch doch eh wieder was einfallen damit die Cam nicht perfekt ist und einen Grund habt sie nicht kaufen zu müßen und schon garnicht damit wirklich zu arbeiten.








Antwort von Axel:

Da die FX6 eher ein Camcorder, als eine Cine-Cam ist, wären Primes kontraproduktiv.

Wieso das denn eigentlich?
Ich hätte genauso gern das von dir verschmähte 28-135 für die A7SIII (aber zu teuer) wie ich nicht verstehe, wieso die Bauform Camcorder Festbrennweiten "kontraproduktiv" macht. Als EB-Assi hechelte ich als junger Spund meinem Kameramann mit der Sony U-Matic auf der Schulter hinterher. EB steht für elektronische Berichterstattung. Dort verwendete man das Zoom-Objektiv, um in der Phalanx mit anderen Kollegen den Politiker an der Bütt näher ranholen zu können. Eine Minute später auf dem Gang vom Konferenzraum brauchte man's weitwinklig. Das war der einzige Grund für die Gummilinse. Ein praktischer Grund, kein ästhetischer. Bilder sind besser, Objektive sind kleiner, leichter, (überwiegend) besser und günstiger, wenn es Primes sind. Stellst du dir Reportagen in 4k 10-bit Vollformat vor? Das tut doch nicht Not.

28-135 sind durchaus ein universaler Brennweitenbereich. Die f4 fressen dann natürlich den ISO-Vorteil auch schon wieder z.T. auf, was aber angesichts der hohen Empfindlichkeit zu verkraften wäre.

Das ist mMn einer der größten Fehlschlüsse. Ich habe eine hohe Empfindlichkeit und muss diesen Vorteil dadurch ausreizen, dass ich zusätzlich bei f1.2 und verstärkt bis ISO 400.000 aufnehme ("verstärkt" ist umgangssprachlich, eigentlich werden die Tiefen durch eine Kurve gespreizt, was zu verstärktem Rauschen führt).

Eine lichtempfindlichere Kamera bietet bei derselben BlendeBlende im Glossar erklärt ein helleres und rauschärmeres Bild als eine weniger lichtempfindliche. Das ist schon alles. Und es bedeutet halt, dass ich nicht nur BlendeBlende im Glossar erklärt 4 benutzen kann, sondern dass BlendeBlende im Glossar erklärt 8 eventuell klarere Bilder liefert als eine andere Kamera bei BlendeBlende im Glossar erklärt 4.

Bei Vollformat ist alles unter 100 mm und BlendeBlende im Glossar erklärt 5.6 sowieso Toneh. Will man sowas ständig haben?



Antwort von r.p.television:

Auf der einen Seite hocherfreulich dass Sony scheinbar sehr unbeschwert neue Kameras auf den Markt bringt ohne diese künstlich zu beschneiden (mit Rücksichtnahme auf höherpreisige Modelle). Lustigerweise zeigt sich die A7siii hier als Gewinner. Zumindest für mich. Und zwar ungeachtet des Preises. Auch wenn die FX6 beim Kunden den besseren Auftritt garantiert und natürlich der elektronische ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt einen gehörigen Komfort bietet. Diesen Komfort verliert die FX6 dann aber wieder durch die dumme Bedienung des AFs und das grundsätzlich der Bildschirm immer für Touch freigeschalten werden muss. Aber erschwerender: Da ich bereits oder immer noch eine FS5 habe weiss ich dass die vom Formfaktor nicht Fisch und nicht Fleisch ist. Für den Schulterbetrieb muss man sie aufriggen (dann gleich eine FX9), Sucherlupe dran etc. Im Handbetrieb ist sie ständig am Rumkippen weil sie einfach nur am seitlichen Griff geführt wird. Wechselt man vom Objektiv zum Body um Einstellungen während der Aufnahme zu switchen verliert man das Framing bzw die Kamera kippt. Da hantiere ich im Vergleich lieber mit VArio-NDs und habe eine kompakte A7siii mit mir, die zusätzlich IBIS hat. Und auch mehr Auswahl an Codecs und Aufzeichnungsformaten. Und dank den Hotshoe-Erweiterungen hat man direkt 4-Kanal-Audio wo man direkt mit 2 Funkstrecken reinkann, diese wahlweise auf 2 safe-Kanäle legen kann oder einen Japaner mitlaufen lassen kann.

Die FX6 ist mit Sicherheit eine super Kamera, hätte Sony nicht vorab die A7siii auf den Markt geworfen die irgendwie alles besser kann. Bei weniger Gewicht, weniger Abmessungen und weniger Geld. Und kleinere Stative braucht, kleinere Taschen, kleinere Gimbals etc.

Für mich macht da die FX9 mit stabiler Schulterauflage und Sucher fast mehr Sinn, wäre diese nicht wieder durch andere Sachen beschnitten.
Ich brauche irgendwann eine neue Kamera für Coorporate. Momentan wüsste ich nicht was ich nehmen soll. Eine Verbesserung wären die neuen FX-Kameras allemal.

Ich habe kürzlich wieder mit einer FS7 eine TV-Produktion mit dem durchgehenden F4-Standardzoom gedreht. Erschreckend wie früh ich in die hohen ISOs damit musste als wir in einer Werkstatt gedreht haben. Da sind die Fullframe-Modelle nun mit ihren moderneren Sensoren natürlich viel besser aufgestellt. Gerade für bestimmte Produktionsformate hat man oft keine Zeit schick auszuleuchten (ausser bei den Sit-ins). Ich hab nach 2 Monaten A7siii komplett vergessen wie früh andere Kameras hier zum Grieseln anfangen.



Antwort von rush:

@kluster... Einfach lesen, für mich ist sie nicht geeignet schrieb ich.

Und ja - TC ist eben genau wie SDISDI im Glossar erklärt nicht für jeden von Relevanz wenn man intern aufnimmt, Proxy habe ich noch nie benötigt und XLRXLR im Glossar erklärt bekommst du an der A7sIII genauso einfach mit dem passenden Adapter.

Keine Ahnung warum Du so angepieselst reagierst, niemand macht Dich hier an.

Aber wenn Technik auf den Markt kommt wird man wohl darüber diskutieren dürfen, besonders wo die A7sIII auf den ersten Blick relativ nah an der FX9 zu sein scheint und in bestimmten Punkten (EVF, Ibis, Ton@HFR) sogar die Nase vorn hat. Es gilt hier nunmal individuell abzuwägen. Was Dir taugt muss ja nicht die Blaupause für alle andere Nutzer sein. Keep cool und Kauf sie dir - alles im grünen Bereich :-)

Ich lande da eher bei der Einschätzung von r.p.

Das



Antwort von iasi:

@Axel
Nun - auch wenn man etwas abblenden will, um die besser Leistung aus einem Objektiv zu kitzeln, muss man eben bei gleicher Lichtsituation bei einem Objektiv mit Offenblende f4 einen höheren ISO-Wert einstellen, als bei einem 2.8-Objektiv.

Die FX6 ist zudem eine Videokamera, da sie letztlich ein dem Endformat sehr nahe liegendes 4k-10bit-Format ausgibt.
Der Vorteil sind relativ niedrige Datenraten, die auch lange Einstellungen zulassen.
Zudem bietet sie eine Ausstattung, die ebenfalls auf lange Einstellungen ohne große Postbearbeitung abzielen - z.B. Tonbereich.
Dafür spricht eben auch die hohe Empfindlichkeit.

Dagegen würde eher das Vollformat sprechen, das durch die geringere Schärfentiefe bei gleicher BlendeBlende im Glossar erklärt die Fehlerquote beim Fokusieren erhöht. Zudem ist die Auswahl an Zoomobjektiven sehr eingeschränkt. Für den Objektivwechsel hat im Einsatzgebiet von Videokameras oft keine Zeit oder in langen Einstellungen sind Brennweitenveränderungen angesagt.



Antwort von pillepalle:

Da kommen schon noch ein paar gute neue Optiken für FF-Filmkameras

https://pro.sony/de_DE/products/camera-lenses/selc1635g

dauert eben alles noch ein Weilchen...

VG



Antwort von Axel:


@Axel
Nun - auch wenn man etwas abblenden will, um die besser Leistung aus einem Objektiv zu kitzeln, muss man eben bei gleicher Lichtsituation bei einem Objektiv mit Offenblende f4 einen höheren ISO-Wert einstellen, als bei einem 2.8-Objektiv.

Ja, genau. Aber warum sagst du immer "muss man"? Ich würde sagen "kann man". Weniger verpassen, bloß, weil's etwas schattiger ist. Nicht immer gezwungen sein, hauchdünne Schärfentiefe zu haben, kurz: einfach nicht so früh ins Schwitzen kommen. Nicht unbedingt immer schneller oder weiter rennen als andere.



Antwort von rush:



Die FX6 ist zudem eine Videokamera, da sie letztlich ein dem Endformat sehr nahe liegendes 4k-10bit-Format ausgibt.

Das sie extern immerhin 16bit RAW kann ist aber schon nicht unbedingt ein "typisches" Videokameraverhalten...
Finde solche Definitionsgeschichten eher schwierig da Kameras wie die FX6 doch das beste Beispiel sind in vielen Welten unterwegs sein zu können.
Die Grenze zwischen Video/Cine oder wie auch immer Du sie eingruppieren magst empfinde ich als eher schwierig ist.

Im Rahmen einer großen Produktion kann eine FX6 sicherlich genau wie eine A7sIII ziemlich großes "Kino" sein - und im selben Atemzug kann die Kamera vom selben Verleiher jemand mieten und damit Corporate machen oder auch 'ne Hochzeit filmen. Viele Möglichkeiten die solch Stigmatisierung eher schwierig machen bei Kameras die so unglaublich universell einsetzbar sind.
Vielleicht sollte in dem Zusammenhang sogar erst wieder eine "neue" Klasse etabliert werden - wenn man schon das Schubladensystem bedienen mag.



Antwort von iasi:

Für Spezialfälle mag die FX6 auch bei Cine-Produktionen eingesetzt werden.

Aber mit ihren 10bit intern und nur 4k-Raw extern bietet sie sich nicht gerade für Kinoproduktionen an. Da sind wir mittlerweile eben schon sehr viel weiter.



Antwort von roki100:


Aber mit ihren 10bit intern und nur 4k-Raw extern bietet sie sich nicht gerade für Kinoproduktionen an. Da sind wir mittlerweile eben schon sehr viel weiter.

Es hat aber auch niemand gesagt, das die Kinoproduktion mit 10Bit und 2k oder 4k aufgehört hat. Höchstens nur Netflix für eigen Produktionen.








Antwort von Axel:



Aber mit ihren 10bit intern und nur 4k-Raw extern bietet sie sich nicht gerade für Kinoproduktionen an. Da sind wir mittlerweile eben schon sehr viel weiter.

Es hat aber auch niemand gesagt, das die Kinoproduktion mit 10Bit und 2k oder 4k aufgehört hat. Höchstens nur Netflix für eigen Produktionen.

Es hat auch niemand gesagt, dass es fürderhin Kinoproduktionen geben wird. Vielleicht werden Netflix & Co die einzigen Überlebenden sein. Deren Standards sind allerdings ein bisschen höher.
Beides, große Kinoproduktionen und international streambare Binge-Serien, sind megamäßig außerhalb irgend jemandes Reichweite hier im beschaulichen slashCAM-Forum (wo Fuchs und Hase die Pfoten über dem Kopf zusammenschlagen).

Hierzu passend ein megamäßiger Kinoblockbuster, der kürzlich 40-jähriges Jubiläum feierte, und sein Ohrwurm:
https://youtu.be/XgAjPqOORt4



Antwort von klusterdegenerierung:


Und ja nicht für jeden von Relevanz
Warum dann Deine Diskussion hier?
Ist wieder der gleiche Tenor wie bei der C70, alle die sie weder brauchen noch möchten reihen sich in der Kommentator Schlange ein.



Antwort von iasi:



Aber mit ihren 10bit intern und nur 4k-Raw extern bietet sie sich nicht gerade für Kinoproduktionen an. Da sind wir mittlerweile eben schon sehr viel weiter.

Es hat aber auch niemand gesagt, das die Kinoproduktion mit 10Bit und 2k oder 4k aufgehört hat. Höchstens nur Netflix für eigen Produktionen.

Es ist eben nun einmal die Realität des Faktischen.
Warum sollte eine Kinoproduktion heute noch auf die Möglichkeiten von Raw oder zumindest 12bit sowie einer Bayer-Auflösung, die für 4k ausreicht, verzichten?
Allein schon aus betriebswirtschaftlichen Gründen dreht doch niemand mehr ohne Not in 10bit oder 2k (inkl. 4k-Bayer-Raw). Es geht hier immer auch um die Verwertungsmöglichkeiten und den Werterhalt in Zukunft, was eine wichtige Kapitalbasis darstellt.



Antwort von rush:

@kluster:

Viele sind sehr wohl an der Kamera interessiert - warum unterstellst Du den Nutzern sowas?

Sony (F)E ist mittlerweile ziemlich weit verbreitet - von den kleinen Alphas bis hoch in die professionelle Cine-Welt.
Ich habe privat, aber eben auch beruflich mit diversen Sony Kameras zu tun.

Die Abwägung der Pro/Contra Argumente in solch einem Forum ist doch enorm hilfreich.

Man kann nicht immer alles wissen - daher finde ich es gut das hier sowohl positive,- als auch weniger positive Argumente erörtert werden damit man sich ein ungefähres Bild machen kann von dem was die FX6 kann - und was andere Modelle - bspw. auch aus eigenem Hause im Vergleich dazu bieten.
Als Nutzer hast du ja die Wahl.

Ich finde die FX6 weiterhin interessant, das ist ja gar nicht der Punkt.
Aber die A7sIII spricht mich persönlich tatsächlich mehr an, die Gründe nannte ich bereits mehrfach und auch andere Nutzer brachten Argumente warum die FX6 möglicherweise nicht das passende oder erhoffte Tool für sie und Ihren Workflow ist.

Bei dir ist es andersherum - so gesehen ist doch alles gut. Kaufen, nutzen und damit Geld verdienen. Check. Alles prima.

Es wirkt jedoch ein wenig so als würdest Du hier im Forum keinerlei Kritik an der FX6 dulden - warum auch immer.



Antwort von klusterdegenerierung:


Es wirkt jedoch ein wenig so als würdest Du hier im Forum keinerlei Kritik an der FX6 dulden - warum auch immer.
Missverständniss, jeder kann sie so mies finden wie er will, aber ich verstehe nicht das man immer 2 völlig unterschiedliche Konzepte gegenüber stellt um dessen ungleichheiten und missverhältnisse darzustellen, was absolut keinen Sinn macht.

Jeder braucht oder möchte etwas anderes und klar man hat seine Meinung, aber man muß seine Meinung nicht immer als Maß aller Dinge darstellen, bzw wenn man die eine Alternative gut findet, das dann die andere nix taugt und das findet hier permanent statt bishin zum kleinkrieg bei Meinungsdifferenzen.



Antwort von roki100:



Es hat aber auch niemand gesagt, das die Kinoproduktion mit 10Bit und 2k oder 4k aufgehört hat. Höchstens nur Netflix für eigen Produktionen.

Es ist eben nun einmal die Realität des Faktischen.
Warum sollte eine Kinoproduktion heute noch auf die Möglichkeiten von Raw oder zumindest 12bit sowie einer Bayer-Auflösung, die für 4k ausreicht, verzichten?

Ich schreibe nicht dass sie verzichten sollen, sondern das sicherlich einige nicht 10bit und 2k oder 4k als nicht Kino tauglich erklären bzw. darauf verzichten. Mit der Alexa z.B. wird höchstwahrscheinlich immer noch Serien, Filme, Dokus usw. gedreht, weil mehr K oder mehr als 10bit eben nicht das entscheidende ist. Wir drehen uns aber schon wieder im kreis. Poste doch mal ein Beispiel, wo die grenze bei 10bit ist und dann ein vergleich zu 12bit, damit endlich alle verstehen "aha, da sind die unverzichtbare Vorteile" oderso. ;)

Auch Sony mit der FX6 zeigt doch gerade, dass das was die FX6 bietet, ausreichend ist. Damit wird aber ganz sicher auch bald Serien, Filme, Dokus etc. gedreht.



Antwort von rush:

@kluster: Wüsste nicht wer hier seine Meinung als "Statement to be" bezeichne hätte.

Vielleicht Mal anders:
Für mich ist eher der Sensor bzw Mount die Basis auf der ich vergleiche - weniger die Gehäusegröße. Denn wenn ich Objektive an mehreren Kameras problemlos nutzen/swappen kann ist das für mich ein klarer Vorteil. Daher vergleiche ich die FX6 konsequenterweise auch mit der A7SIII, denn in meinem Umfeld kommt oft auch die FS7 neben diversen Alphas zum Einsatz, neuerdings auch Mal die FX9.

Du scheinst da offenbar eine andere Herangehensweise bzw. Sichtweisen zu haben und schon ist das Missverständnis vorprogrammiert.

Auf Stunk und Stress hat doch hier vermutlich keiner Bock - außer vllt ein paar Trolls ;-)



Antwort von klusterdegenerierung:

Man braucht doch nur mal einen ordinären Camcorder gegenüberstellen, der Heute immernoch zwischen 4,5K - 6K kostet und was man davon erwarten kann.
Ich wüßte für die tägliche Nutzung kaum etwas, was mir fehlen würde, selbst den Touchscreen den ich schon bei meiner A7III in gewisser Weis und auch sogar bei der FS700 nutzen konnte, habe ich tatsächlich nicht eineinziges mal genutzt und beim Job ziehe ich Fokus fasst immer von Hand.

Auf was ich aber dabei nicht verzichten kann ist ein "richtiges" Gehäuse mit XLRXLR im Glossar erklärt inkl. Anpassung & 48V, sowie SDISDI im Glossar erklärt für Recorder und auch wirklich ND, das sind für meine Jobs die wesentlichen Dinge die ich brauche und die meine A7 und auch die A7SIII nicht mitbringt.

Aber im Gegensatz zu einem Camcorder haben diese Cams natürlich auch die features einer DSLM, die man gut gebrauchen kann und das zu einem top Preis. Für meinen Pana & Sony Henkelmann habe ich damals auch knapp 5K bezahlt, da gab es aber aus heutiger Sicht nichts für.



Antwort von SonyTony:

Verkaufe gerne mein 28135. Wer Interesse hat gerne Pn. Für die a7s iii auch mit vario nd.


Da die FX6 eher ein Camcorder, als eine Cine-Cam ist, wären Primes kontraproduktiv.

Wieso das denn eigentlich?
Ich hätte genauso gern das von dir verschmähte 28-135 für die A7SIII (aber zu teuer) wie ich nicht verstehe, wieso die Bauform Camcorder Festbrennweiten "kontraproduktiv" macht. Als EB-Assi hechelte ich als junger Spund meinem Kameramann mit der Sony U-Matic auf der Schulter hinterher. EB steht für elektronische Berichterstattung. Dort verwendete man das Zoom-Objektiv, um in der Phalanx mit anderen Kollegen den Politiker an der Bütt näher ranholen zu können. Eine Minute später auf dem Gang vom Konferenzraum brauchte man's weitwinklig. Das war der einzige Grund für die Gummilinse. Ein praktischer Grund, kein ästhetischer. Bilder sind besser, Objektive sind kleiner, leichter, (überwiegend) besser und günstiger, wenn es Primes sind. Stellst du dir Reportagen in 4k 10-bit Vollformat vor? Das tut doch nicht Not.

28-135 sind durchaus ein universaler Brennweitenbereich. Die f4 fressen dann natürlich den ISO-Vorteil auch schon wieder z.T. auf, was aber angesichts der hohen Empfindlichkeit zu verkraften wäre.

Das ist mMn einer der größten Fehlschlüsse. Ich habe eine hohe Empfindlichkeit und muss diesen Vorteil dadurch ausreizen, dass ich zusätzlich bei f1.2 und verstärkt bis ISO 400.000 aufnehme ("verstärkt" ist umgangssprachlich, eigentlich werden die Tiefen durch eine Kurve gespreizt, was zu verstärktem Rauschen führt).

Eine lichtempfindlichere Kamera bietet bei derselben BlendeBlende im Glossar erklärt ein helleres und rauschärmeres Bild als eine weniger lichtempfindliche. Das ist schon alles. Und es bedeutet halt, dass ich nicht nur BlendeBlende im Glossar erklärt 4 benutzen kann, sondern dass BlendeBlende im Glossar erklärt 8 eventuell klarere Bilder liefert als eine andere Kamera bei BlendeBlende im Glossar erklärt 4.

Bei Vollformat ist alles unter 100 mm und BlendeBlende im Glossar erklärt 5.6 sowieso Toneh. Will man sowas ständig haben?




Antwort von iasi:



Es ist eben nun einmal die Realität des Faktischen.
Warum sollte eine Kinoproduktion heute noch auf die Möglichkeiten von Raw oder zumindest 12bit sowie einer Bayer-Auflösung, die für 4k ausreicht, verzichten?

Ich schreibe nicht dass sie verzichten sollen, sondern das sicherlich einige nicht 10bit und 2k oder 4k als nicht Kino tauglich erklären bzw. darauf verzichten. Mit der Alexa z.B. wird höchstwahrscheinlich immer noch Serien, Filme, Dokus usw. gedreht, weil mehr K oder mehr als 10bit eben nicht das entscheidende ist. Wir drehen uns aber schon wieder im kreis. Poste doch mal ein Beispiel, wo die grenze bei 10bit ist und dann ein vergleich zu 12bit, damit endlich alle verstehen "aha, da sind die unverzichtbare Vorteile" oderso. ;)

Auch Sony mit der FX6 zeigt doch gerade, dass das was die FX6 bietet, ausreichend ist. Damit wird aber ganz sicher auch bald Serien, Filme, Dokus etc. gedreht.

Cine-Cam - davon spreche ich.

Es hat nun einmal etwas mit Werterhalt zu tun, wenn die Aufnahmen eines Filmes in möglichst hoher Aufnahmequalität vorliegen.
Mittlerweile wird bei entsprechenden Produktionen eben auch die Alexa LF genutzt, weil man native 4k anstrebt.

Filme sind schließlich keine Wegwerfprodukte, die man einmal zeigt und dann in die Tonne kickt. Die Verwertungsmöglichkeiten sollten eben auch noch in 10 Jahren gegeben sein. Man belässt es schließlich auch nicht einfach bei einer PAL-Abtastung von Negativen für TV und DVD, sondern lässt FHD und QHD folgen. Ein Filmnegativ gibt das her.

Die großen Studios bekommen die Mittel für Produktionen eben dadurch zusammen, dass sie ihren Filmstock als Kapital einsetzen können - der Buchwert bringt Spielraum bei der Finanzierung neuer Filme.

In 10 Jahren ist 8k nun einmal das, was heute 4k ist - egal was man davon hält. Die FX6 liefert aufgrund der Bayer-Auflösung ja nicht mal 4k.

Ich sehe sie die FX6 eher als Videokamera für Einsatzbereiche, wo lange Shot gemacht werden und/oder die Drehsituation Flexibilität verlangt, also nicht planbar und kontrolliert ist.
Die hohe Empfindlichkeit und die 4k/120fps empfehlen sie dann auch noch für spezielle Cine-Aufnahmen.



Antwort von iasi:



@Axel
Nun - auch wenn man etwas abblenden will, um die besser Leistung aus einem Objektiv zu kitzeln, muss man eben bei gleicher Lichtsituation bei einem Objektiv mit Offenblende f4 einen höheren ISO-Wert einstellen, als bei einem 2.8-Objektiv.

Ja, genau. Aber warum sagst du immer "muss man"? Ich würde sagen "kann man". Weniger verpassen, bloß, weil's etwas schattiger ist. Nicht immer gezwungen sein, hauchdünne Schärfentiefe zu haben, kurz: einfach nicht so früh ins Schwitzen kommen. Nicht unbedingt immer schneller oder weiter rennen als andere.

Ich denke wir reden aneinander vorbei.

Was ich meine, simpel und einfach, dass mit einem f4-Zoom bei gleicher Lichtsituation ein höheres ISO gewählt werden muss als bei einem f2.8
Und dabei schließe ich ein Abblenden mit ein, denn während das f2.8 abgeblendet auf f4 Abbildungsqualität gewinnt, muss man dazu beim f4-Zoom auf f5.6 gehen. D.h. während ich z.B. beim f2.8-Objektiv mit ISO3200 hinkomme, muss ich beim f4 eben auf ISO6400 gehen.
Die Kombination f2.8 + S35 im Vergleich zu f4 + Vollformat würde zudem bedeuten, dass auch die Schärfentiefe sich nicht unterscheiden würde.

Übrigens finde ich das 28-135 gar nicht mal zu teuer. Aber ich würde mir eben eine bessere Abbildungsqualität wünschen.



Antwort von roki100:


Filme sind schließlich keine Wegwerfprodukte, die man einmal zeigt und dann in die Tonne kickt. Die Verwertungsmöglichkeiten sollten eben auch noch in 10 Jahren gegeben sein....Ein Filmnegativ gibt das her.

Nochmal zur Erinnerung: viewtopic.php?f=3&t=150899&p=1068698&hi ... x#p1068609
im Yedlin Video (ab 18:50) werden unterschiede sehr gut gezeigt, dabei sind Kameras wie Alexa65, Alexa XT, RED Weapon...oder 35mm Film in 6K scann und IMAX 15-Perf Film gescannt in 11K.
Schau Dir das nochmal genauer an und Denkmal darüber nach. In dem Video wird gezoomt und die unterschiede gezeigt. Der Zuschauer zoomt aber nicht, warum soll er das auch tun? ;)

Und Arri hat sich doch zu mehr K auch irgendwo geäußert...? Also, dass 3.2K der Alexa besser als genug ist. Das hat was zu sagen und sicherlich nicht unbegründet.

"Above is a slide from the ARRI presentation showing an ARRI 65 MTF/spatial frequency chart. The readings are from a combination of the camera, lenses, optical low pass filter, sensor and image processing. It may appear complex but demonstrates that perceived image fidelity is not simply about resolution. At first glance, when objects are moving or appear only very briefly, your eye cannot perceive the difference between a 1K and a 4K image. For fine detail to be resolved at higher resolutions, your eye needs time to rest on the image. If the image is moving or cut too quickly the extra resolution cannot be perceived. Kraus pointed out that only if you had perfect sight and were sitting in the first two rows of the theatre we were in could you actually enjoy the benefits of 4K. Anyone sitting further back would not be able to perceive the difference in resolution. To get the benefit of 4K at home you either need to be sitting very close to the screen or have a very large 4K TV."
...
According to ARRI, if you are filming in 2K or 4K at 24 frames per second with a 180 degree shutter angle (1/48th of a second) and the camera is moving quickly, the amount of motion blur means the image will look the same in 2K as it does at 4K. The only way to perceive a difference between 2K and 4K when the camera is moving is to use a higher frame rate and shutter speed – with less resulting motion blur. ARRI maintain that if you want to have higher resolution for motion pictures where objects are moving and the camera is moving, then you need to use higher frame rates for capture and display to see a difference. Within the industry, the jury still seems to be out on whether HFR material still looks at all like film and whether strobing artifact effects are needed for it to retain its film look. Kraus told me he was aware of the ongoing debate but added that if we don’t move to higher frame rates, then we need to end up with images that are more static, or forget about higher resolutions altogether.
"
https://www.newsshooter.com/2015/08/14/ ... e-arri-65/

Sitzt Du im Kino immer in den ersten beiden Reihen um nur das minimale an mehr K wahrzunehmen? ;)



Antwort von pillepalle:

So ein Frevel... Sony nennt die FX6 in einem Atemzug mit ihrer Venice und zählt sie zur Cinema-Line. Jetzt haben wir ein echtes Definitionsproblem :)

https://www.youtube.com/watch?v=gm9JtnqU3Qk

VG



Antwort von iasi:



Filme sind schließlich keine Wegwerfprodukte, die man einmal zeigt und dann in die Tonne kickt. Die Verwertungsmöglichkeiten sollten eben auch noch in 10 Jahren gegeben sein....Ein Filmnegativ gibt das her.

Nochmal zur Erinnerung: viewtopic.php?f=3&t=150899&p=1068698&hi ... x#p1068609
im Yedlin Video (ab 18:50) werden unterschiede sehr gut gezeigt, dabei sind Kameras wie Alexa65, Alexa XT, RED Weapon...oder 35mm Film in 6K scann und IMAX 15-Perf Film gescannt in 11K.
Schau Dir das nochmal genauer an und Denkmal darüber nach. In dem Video wird gezoomt und die unterschiede gezeigt. Der Zuschauer zoomt aber nicht, warum soll er das auch tun? ;)

Und Arri hat sich doch zu mehr K auch irgendwo geäußert...? Also, dass 3.2K der Alexa besser als genug ist. Das hat was zu sagen und sicherlich nicht unbegründet.

Arri bringt bald die S35-4k-Alexa.

Ich hab zudem den Unterschied schon selbst gesehen und der lässt sich nicht wegreden.

Im Video wird 35mm-Film verglichen mit Digi-Cams, ganz so als hätte es schon immer nur eine Art von 35mm-Negativen gegeben. Zudem werden wieder mal nur Standbilder verglichen, was - ums mal hart zu formulieren - einfach Grütze ist. Beim Negativ hat man von Bild zu Bild unterschiedliche Kornstrukturen, was zu einem Fluß führt - und einer Weichheit, aber eben auch höherer Detailauflösung.
Und beim Wide-Shot geht er mal eben über die offensichtlichen Unterschiede mit der Floskel, alle würden genügend Details liefern, hinweg.

Man muss sich doch auch nur das hier anschauen:
https://www.slashcam.de/images/texte/19 ... ynamik.jpg

Wenn heute jemand eine Alexa für eine Produktion mit Budget wählt, dann greift er zum LF-Model.
Diejenigen, die S35 bevorzugen, warten sehnsüchtig auf die neue 4k-S35-Alexa.



Antwort von iasi:


So ein Frevel... Sony nennt die FX6 in einem Atemzug mit ihrer Venice und zählt sie zur Cinema-Line. Jetzt haben wir ein echtes Definitionsproblem :)

VG

Ja - das machen sie. Doch wer nutzt sie für Kinoproduktionen? Da ist auch die FX9 nur in Ausnahmefällen die erste Wahl.
Ich kenn jedenfalls keinen Kinofilm, der mit einer FX9 gedreht wurde.

Aber kann natürlich sein, dass du etwas anderes unter "Cinema" verstehst, als diese Säle mit einer Leinwand.



Antwort von pillepalle:


Aber kann natürlich sein, dass du etwas anderes unter "Cinema" verstehst, als diese Säle mit einer Leinwand.

Nee, genau das 'Cinema' meine ich auch... da zeigen sie auch Dokumentarfilme auf großer Leinwand. Und ganz verrückte Typen schauen sich sich Kinofilme sogar zuhause an. Hab' mal irgendwo was von diesem Netflix gelesen. Die Sehgewohnheiten ändern sich und auch wenn das Kino weiter bestehen wird, wird es in Zukunft einen anderen Stellenwert haben.

VG



Antwort von norbi:



Die Frage muss doch auch sein, weshalb Sony nicht ein System entwickeln kann, bei dem Beides geboten wird. Die Canon-Option zeigt doch, dass es möglich ist ein Video-Objektiv mit integriertem ND zu entwickeln.
Da es eh nur das olle 28-135 als brauchbares Universalzoom gibt, wäre eine Neuentwicklung eh angebracht.

Ich bezweifle, dass Sony nicht kann, sondern nicht will.
Nach der eierlegendenwollmichsau verkaufen sie nie wieder Kameras. Ein großes Kunststück wäre es wahrscheinlich nicht mehr gewesen, in die Fx9 noch einen Stabi zu bauen. Oder auch die NDs in de a7sii wären möglich gewesen. etc etc.

Es wär schon intern möglich aber damn knapp bei 18mm Auflagemass. Wenn man den Bajonettsockel und Gehäusedicke abzieht die 6mm betragen und aud der anderen Seite den Ausschlag des Beweglichen Sensors, sagen wir 4mm mit bisl Luft, dann kommt man auf 8mm Tiefe zum sich konstruktiv auszutoben. Was aber problematisch ist ist die Höhe. Den du bringst weder ein ND Wahlrad noch den elektronischen Filter unter ohne das Gehäuse in der Höhe zu vergrössern. Auch ein elektronischer ND ist mechanisch und braucht die Stellung "Filterlos". Gut man könnte evtl auch das Bajonett aus der Mitte nach oben verschieben um das ganze unterzubringen.

aber schick doch mal ein Desingvorschlag an SONY..vielleicht erhören sie uns :)



Antwort von Axel:

Sagt mal, merkt ihr noch was? Dass große Studios ihren Fundus an Klassikern nutzen, um eine Hypothek für zukünftige Multimillionendollarfilme zur Hand zu haben ...
Was hat DAS mit einer 5000 € Consumer-Plastik-Kamera zu tun? Egal, wie gut oder schlecht deren Bilder sind? Wie kriegt man das im Kopf zusammen?
Das Catering für einen Drehtag.

Abgesehen davon existieren diese Verwertungsrechte zwar, aber nur in dem Sinne wie zufällig geerbtes Tafelsilber. Es hätten sonst die Filmrestauratoren nicht zu allen Zeiten so viel zu tun gehabt. Für die Pflege des Bestands wird ungern Geld ausgegeben. Leihst du mir nochmal 100 Euro? Du kriegst auch den Krempel von Oma, du bist ja immer auf Flohmärkten ...

Ich denke wir reden aneinander vorbei.

Was ich meine, simpel und einfach, dass mit einem f4-Zoom bei gleicher Lichtsituation ein höheres ISO gewählt werden muss als bei einem f2.8

Dass bei gleicher Situation eine kleinere BlendeBlende im Glossar erklärt (mit manchmal besserer Schärfe über das gesamte Bild) gewählt werden kann, weil das Bild bei der dafür notwendigen ISO nicht verrauscht ist.



Antwort von norbi:


Sagt mal, merkt ihr noch was?

nein gar nix...aber es hört sich witzig an was du hier schreibst :D

Morgen..übrigens



Antwort von prime:


Sagt mal, merkt ihr noch was?
Ja da hat iasi wieder seine alte Platte aufgelegt, erwartungsgemäß kommt da auch nichts neues oder gar interessantes raus.

Schöne Videokamera.

... super ausgestattete Videokamera.

Bei so einer Videokamera hätte...

Krampfhafte Versuch eine vollkommen belanglose Begrifflichkeit zu etablieren.

Wenn heute jemand eine Alexa für eine Produktion mit Budget wählt, dann greift er zum LF-Model.
Diejenigen, die S35 bevorzugen, warten sehnsüchtig auf die neue 4k-S35-Alexa.

Wer sind denn diese Leute? Oder anders gefragt, hast du dafür auch Belege/Quellen?



Antwort von klusterdegenerierung:

Um so besser und günstiger die Neue und so weniger Wünsche sie offen lässt, um so mehr Probleme bereitet sie, haha ihr seit echt so lustig! :-))



Antwort von roki100:



Wenn heute jemand eine Alexa für eine Produktion mit Budget wählt, dann greift er zum LF-Model.
Diejenigen, die S35 bevorzugen, warten sehnsüchtig auf die neue 4k-S35-Alexa.

Wer sind denn diese Leute? Oder anders gefragt, hast du dafür auch Belege/Quellen?

Stream Plattformen wie Netflix, Amazon.

Marc Shipman-Mueller: Die höhere Auflösung war gar nicht der springende Punkt. Sehr viele Kameraleute sind ja mit unserer Alexa-Bildqualität höchst zufrieden. Die meisten Kinofilme werden mit den Super-35-Alexas gedreht, wie zum Beispiel auch „Blade Runner 2049“, der ja den Oscar für die „Beste Kamera“ gewonnen hat. Was die Kameraoptionen unserer Kunden ein wenig limitiert hat, waren die Anforderungen von Netflix. Die verlangen in den technischen Anforderungen 3840 horizontale Fotozellen, also 4K UHD. Und da haben wir mehrere Shows verloren. Netflix gibt zurzeit im Jahr Milliarden für ihre Eigenproduktionen aus. Und jetzt freuen sich die Produktionen natürlich, dass sie mit der ALEXA LF auf für Netflix drehen können
...
...
Marc Shipman-Mueller: Natürlich nicht, aber Serien sind ein wichtiger Markt. Gegenwertig, würde ich sagen, werden über 70 Prozent aller Spielfilme und High-End-TV-Serien bereits mit der ALEXA gedreht.
Wo steckt nun das Geheimnis der Bildqualität bei den Arri-Digitalkameras? Sie konnten bisher nicht einmal echtes 4K, und dennoch drehen die Kameraleute damit nachgewiesenermaßen Serien und Filme in großer Zahl?

Thorsten Meywald: Viele Hersteller kommen aus dem Broadcastbereich und da waren die Anforderungen an die Bildqualität ganz anders als im Kino, schon durch die Fernsehtechnik bestimmt. Wir kommen aus dem Filmbereich. Da sehen die Bilder anders aus. Da spielt Auflösung auch eine Rolle, aber ich sage bewusst nur »auch«. Denn im Film sind Dynamikumfang und eben auch die Color Science viel wichtiger. Farben sollen in der Einheit wiedergegeben werden, in der man sie wirklich braucht.
https://www.videoaktiv.de/praxistechnik ... ite-2.html



Antwort von Jott:

"Gegenwertig, würde ich sagen, werden über 70 Prozent aller Spielfilme und High-End-TV-Serien bereits mit der ALEXA gedreht."

Aber nicht in Iasis Paralleluniversum.



Antwort von roki100:

iasi hat bestimmt mit Netflix Chef kommuniziert und hat 8K vorgeschlagen, am ende haben sich die beiden auf 4k für ein echtes 720p geeinigt. ;)



Antwort von Axel:

https://youtu.be/e5xu_TTPmFU

Bloom sagt (unter anderem) dreierlei:

> die FX6 ist die Lowlight-Kamera, nicht die A7SIII. Bei ihr kann man die Rauschglättung abschalten. NR verkleistert bei der A7SIII das Farbrauschen, wobei viel Detail verlorengeht.
> der Autofokus ist nicht so gut imnplementiert wie bei der kleinen Hybriden (siehe Fokuspumpen und spätes "Anhaften" des Trackers).
> beide haben laut Bloom die zweite native 12.800 ISO. Sony nennt's nicht so, weil eine satte BlendeBlende im Glossar erklärt DR verlorengeht.



Antwort von SonyTony:

Ich muss die Frage noch einmal wiederholen. Vielleicht gibt es hier ja Sony cine cam Experten..
Kennt jemand sich mit garantieerweiterungen der Cinema Kameras aus?
Für die Alpha konnte ich für 70 Euro im Angebot eine Erweiterung auf 5 Jahre inklusive Pannenschutz kriegen, also auch selbstverschuldet ist inklusive. Das sind 14 Euro im Jahr. Hat irgendjemand mal Erweiterungen für fx9 oder fs7 von Sony gekauft?



Antwort von iasi:


"Gegenwertig, würde ich sagen, werden über 70 Prozent aller Spielfilme und High-End-TV-Serien bereits mit der ALEXA gedreht."

Aber nicht in Iasis Paralleluniversum.

Ja - da hat jemand genau nachgezählt und gerechnet - oder eben vielleicht doch mal aus dem Bauch das geholt, was einem passt.

Heute werden LF Alexas genutzt - wie ich schon sagte. Muss ich erklären wofür das LF steht?

Und deutscher Film kann ja wohl kaum der Maßstab sein. Denn der ist eh fern von Betriebswirtschaft und eigentlich eh auf die TV-Premiere ausgerichtet, nachdem er sich im 2k-Kino gezeigt hat, damit man auch das Wort Film in Filmförderung verwenden kann. :)

Aber du kannst ja mal schnell ein paar aktuelle Filme nennen, die mit Kameras unter 4k gedreht wurden.
Ich nenne mal 3, die mit echten 4k-Kameras gedreht wurden - also solltest du 7 aufzählen können, bei denen dies nicht so war:
JOKER
1917
DUNE
vielleicht noch als Zusatz: RUN

Also: Unser Jott darf nun das wahre Universum auszeigen. :)



Antwort von iasi:


iasi hat bestimmt mit Netflix Chef kommuniziert und hat 8K vorgeschlagen, am ende haben sich die beiden auf 4k für ein echtes 720p geeinigt. ;)

Netflix?
Cinema-Camera. Da steckt Cinema drin. Cinema = Kino.

Verstanden?

Aber wir können ja mal gern eine kleine Wette abschließen:
Ich behaupte mal, dass die FX6 für keine Kinoproduktion, abgesehen vielleicht von wenigen speziellen Shots (LowLight), genutzt wird, bei der ein nennenswertes Budget von Investoren drin steckt.

Die FX6 hat sicherlich ihre Einsatzbereiche - aber eben nicht im Cine-Bereich.



Antwort von roki100:

Du ignorierst doch was ich oben verlinkt habe. Cinema bedeutet nicht "muss muss mehr K", sondern (wie ich sooft hier als kein Profi geschrieben habe, sagt Arri selbst): Denn im Film (Film = Kino) sind Dynamikumfang und eben auch die Color Science viel wichtiger. Farben sollen in der Einheit wiedergegeben werden, in der man sie wirklich braucht. Und: "Die höhere Auflösung war gar nicht der springende Punkt. Sehr viele Kameraleute sind ja mit unserer Alexa-Bildqualität höchst zufrieden. Die meisten Kinofilme werden mit den Super-35-Alexas gedreht"

Ich habe immer wieder von den meisten gelesen und auch selbst getestet und gesehen, dass 1080p1080p im Glossar erklärt völlig ausreichend ist (es gibt unzählige Videos wo vergleiche gezeigt werden). Ich habe doch hier die G9, damit kann ich in 5.2K aufnehmen, ja es ist scharf. doch was das filmische betrifft, haut mich das jetzt nicht um, genau so wie mich mehr fps nicht umhaut und mein Gehirn mehr als 24fps nicht als filmisch wahrnimmt... ColorScience von Arri, aber auch von ältere BMD Kameras (egal ob 4.6k...oder 2k), das haut mich immer wieder um. Da bin ich auch kein Einzelfall. Mehr K ist nicht etwas wo sich die echte Filmemacher sagen "ja, endlich, darauf haben wir gewartet", es sind höchstens die Leute von RED, Stream Produktionen (weil Netflix & Co wahrscheinlich öfter auf Tablets, Smartphones geschaut wird, also nah am Bildschirm) so drauf, aber echte Filmemacher, "die meisten", betrachten eben die Auflösung nicht als wichtiges Argument für die Wahl der Kamera, sondern ColorScience, DynamicRange.

Die FX6 wird bestimmt auch für Kino eingesetzt. Und falls nicht, dann nicht weil das eine 4K Kamera ist, sondern höchstens nur deswegen, weil vll. die ColorScience nicht so toll ist.... Ich kann mir aber schon vorstellen, dass die A7SIII bevorzugt wird.



Antwort von pillepalle:


Und deutscher Film kann ja wohl kaum der Maßstab sein. Denn der ist eh fern von Betriebswirtschaft und eigentlich eh auf die TV-Premiere ausgerichtet, nachdem er sich im 2k-Kino gezeigt hat, damit man auch das Wort Film in Filmförderung verwenden kann. :)

Aber du kannst ja mal schnell ein paar aktuelle Filme nennen, die mit Kameras unter 4k gedreht wurden.
Ich nenne mal 3, die mit echten 4k-Kameras gedreht wurden - also solltest du 7 aufzählen können, bei denen dies nicht so war:
JOKER
1917
DUNE
vielleicht noch als Zusatz: RUN

Also: Unser Jott darf nun das wahre Universum auszeigen. :)

Ich springe da gerne kurzfristig für Jott ein :)

Green Book
A Star Is Born
Shazam!
Jojo Rabbit
Escape Room
Cold War
The Man In The High Castle
Blade Runner 2049 (alles Kameras die keine echten 4K können)
The Marvelous Mrs. Maisel

VG



Antwort von Jott:

Für solchen Kindergarten bin ich nicht zuständig. Die ganzen Filmequipment-Verleiher weltweit geben die Arris nur für Blümchenfilmer raus, das weiß man doch! Nicht etwa für Spielfilme und Serien.

Iasi - du solltest ein Buch schreiben: "Meine 100 besten Ausreden, keinen Film drehen zu müssen". Denn so viele haben wir hier bestimmt schon gelesen.
Oder: "Wieso ich mit meiner RED Scarlet keinen Film drehen kann".

Aber du hast sicher auch 100 Ausreden, kein Buch schreiben zu können. Es gibt einfach nicht das passende Textprogramm, das sicher stellt, dass man das Buch auch in fünf Jahren noch vermarkten kann.



Antwort von prime:


Aber wir können ja mal gern eine kleine Wette abschließen:
Ich behaupte mal, dass die FX6 für keine Kinoproduktion, abgesehen vielleicht von wenigen speziellen Shots (LowLight), genutzt wird, bei der ein nennenswertes Budget von Investoren drin steckt.

Solange sich die Kamera verkauft, kann es Sony ja egal sein wo sie genutzt wird. Die C300 wurde ja auch als Cinema Kamera mit 8 bit / MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt CodecCodec im Glossar erklärt vorgestellt und war sehr erfolgreich, nur eben nicht für Kino. Canon würde ja sonst nicht inzwischen bei der 3. Version sein und hätte nicht die ganzen anderen C-Modelle eingeführt. Aber natürlich kann man sich am Begriff Cinema stören wenn man mag ;-)


Wer sind denn diese Leute? Oder anders gefragt, hast du dafür auch Belege/Quellen?

Stream Plattformen wie Netflix, Amazon.

Die ALEXA LF (und Mini) gibt es ja jetzt seit einer Weile, aber auf shotonwhat.com finden sich gerade mal 3 Produktionen damit. Also wenn wirklich so viele Leute in den ALEXA/4K/Netflix Engpass sind bzw. waren dann müssten doch viel mehr Produktionen mit der LF in der Zeit seit ihren Release vorhanden sein oder? Vielleicht ist shotonwhat.com auch einfach nicht aktuell bzw. die beste Quelle dafür.

/EDiT:
Laut Arri:
- Joker
- Le Mans 66
- Mulan
- Dune
- When They See Us
- The Eternals
- Stranger Things Season 4
- Echo Boomers
- Gunpowder Milkshake
- Nomad

Sind jetzt aber nicht überwiegend StreamingStreaming im Glossar erklärt Titel.



Antwort von Onkel Danny:


Die ALEXA LF (und Mini) gibt es ja jetzt seit einer Weile, aber auf shotonwhat.com finden sich gerade mal 3 Produktionen damit. Also wenn wirklich so viele Leute in den ALEXA/4K/Netflix Engpass sind bzw. waren dann müssten doch viel mehr Produktionen mit der LF in der Zeit seit ihren Release vorhanden sein oder? Vielleicht ist shotonwhat.com auch einfach nicht aktuell bzw. die beste Quelle dafür.

Leider ist shotonwhat da ziemlich selektiv und weit hinterher.
IMDB ist weiter hin die beste Quelle. Leider muss man dann alles per Hand nachschlagen.

Mit der regulären Arri(max. 3,4K) sowieso und auch seit einiger Zeit mit der LF,
werden die meisten Filme und Serien in Hollywood und co gedreht.
Und es gibt sicher ein paar mehr Filme und Serien die mit der LF gedreht wurden.
RED spielt bis auf Netflix kaum eine Rolle und Sony fast überhaupt nicht.
Ein bischen vielleicht noch die DXL von Panavision.

Da wird weder die Komodo noch eine Sony FX6 und co. irgend etwas daran ändern.

Die FX 6 wird sich sehr gut in das Sony Line-Up eingliedern und gut ihren Job verrichten.
Ist wie immer, nicht für jeden etwas, aber das muss sie auch nicht.

greetz



Antwort von Frank Glencairn:


.. und Sony fast überhaupt nicht.

Die Venice sieht man schon öfter mal im Einsatz.

Ozark, Motherland, Selfmade, Hollywood, Perry Mason, For all Mankind,
Bad Boys, The Crown, Blacklist, Lucifer, Downton Abbey etc. sind so die ersten die mir einfallen.



Antwort von Onkel Danny:



.. und Sony fast überhaupt nicht.

Die Venice sieht man schon öfter mal im Einsatz.

Ja, aber im Verhältnis zur Arri nicht wirklich relevant.

Wobei die Venice etwas öfter als die F65 im Einsatz ist.
Vielleicht liegt es am deutlich günstigeren Preis.

Die Venice ist eine tolle Kamera, keine Frage.
Und sicherlich auch etwas unterschätzt.

greetz



Antwort von iasi:



.. und Sony fast überhaupt nicht.

Die Venice sieht man schon öfter mal im Einsatz.

Ozark, Motherland, Selfmade, Hollywood, Perry Mason, For all Mankind,
Bad Boys, The Crown, Blacklist, Lucifer, Downton Abbey etc. sind so die ersten die mir einfallen.

Die Venice hat schließlich auch einen 6k-Sensor und kann mehr als 10bit ausgeben.

Man will schließlich auch etwas Reserve haben, wenn man 4k 10bit am Ende auf die Leinwand oder den Bildschirm bringen will.



Antwort von pillepalle:

Ok, ich notiere als Memo für mich... für den nächsten Kinofilm entweder eine Alexa LF, eine Sony Venice, oder eine Panavision mieten...

VG



Antwort von iasi:



Aber wir können ja mal gern eine kleine Wette abschließen:
Ich behaupte mal, dass die FX6 für keine Kinoproduktion, abgesehen vielleicht von wenigen speziellen Shots (LowLight), genutzt wird, bei der ein nennenswertes Budget von Investoren drin steckt.

Solange sich die Kamera verkauft, kann es Sony ja egal sein wo sie genutzt wird. Die C300 wurde ja auch als Cinema Kamera mit 8 bit / MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt CodecCodec im Glossar erklärt vorgestellt und war sehr erfolgreich, nur eben nicht für Kino. Canon würde ja sonst nicht inzwischen bei der 3. Version sein und hätte nicht die ganzen anderen C-Modelle eingeführt. Aber natürlich kann man sich am Begriff Cinema stören wenn man mag ;-)

Es geht um den Einsatzbereich - im Cinema-Bereich ist er für die FX6 eher nicht - daher nenne ich sie Videokamera. Und daran hatten sich ja einige gestört.

Die FX6 ist eine sehr spannende Videokamera.
Was mich stört, ist die aufgrund des Vollformatsensors geringe Auswahl an Zoom-Objektiven.



Antwort von iasi:


Ok, ich notiere als Memo für mich... für den nächsten Kinofilm entweder eine Alexa LF, eine Sony Venice, oder eine Panavision mieten...

VG

Ja - mach mal.



Antwort von iasi:



Da wird weder die Komodo noch eine Sony FX6 und co. irgend etwas daran ändern.

Änderungen bringt die technische Entwicklung mit sich.

Es ist doch auch erstaunlich wie häufig die Alexa Mini mittlerweile als A-Kamera eingesetzt war. Das hatte sich Arri auch nicht so gedacht.
Und auch Red sieht die Komodo eigentlich nicht als A-Cam.
Und doch:

https://www.youtube.com/watch?v=Q6DHWEi ... KPPUc-q6wU



Antwort von roki100:

also ich finde das sieht gar nicht cinematisch aus. ;)



Antwort von klusterdegenerierung:



Die Venice sieht man schon öfter mal im Einsatz.

Ozark, Motherland, Selfmade, Hollywood, Perry Mason, For all Mankind,
Bad Boys, The Crown, Blacklist, Lucifer, Downton Abbey etc. sind so die ersten die mir einfallen.

Die Venice hat schließlich auch einen 6k-Sensor und kann mehr als 10bit ausgeben.

Man will schließlich auch etwas Reserve haben, wenn man 4k 10bit am Ende auf die Leinwand oder den Bildschirm bringen will.

FX6 kann über PRR 16Bit ausgeben. :-)



Antwort von roki100:

aber in 12 BitBit im Glossar erklärt speichern ? http://www.personal-view.com/news/artic ... prores-raw



Antwort von Darth Schneider:

Guten Morgen
Hört doch mit diesen idiotischen Vergleichen auf. Die neue Sony kostet zirka 6000€, eine aktuelle ARRI, gibts nicht unter 50 000.
Also hoffentlich ist die ARRI auch viel besser, sonst stimmt etwas aber gar nicht.
Also was soll’s, abgesehen davon, iasi hat schon recht, egal wie gut die neue, oder irgend eine Sony sein wird, deswegen werden nicht weniger Kino Filme mit Arris gedreht.
Weil die Sony ist ( auch wenn sie sich so nennt) halt doch keine echte Kinokamera. Genau so wie die ganzen Pockets, (inklusive rokis geliebtes Original) ZCams und nicht mal die Modelle von Canons C Serie.
Wisst ihr wieso ?
Tatsache ist, es werden keine, oder so gut wie gar keine Kinofilme damit gedreht....weder mit einer C300 oder mit einer ZCam, noch mit Mr. Fairchilds Pocket, noch mit der neuen Sony.

Da hilft auch der hübsche "Cinema Linie" Schriftzug auf der Sony auch nix..
Also ist eure Diskussion da oben eigentlich ziemlich überflüssig und aber es ist auch sinnlos wenn sich jetzt so viele Kameras, Cinema Cameras nennen, nur weil BMD damit angefangen hat und wir so doof sind und das den Herstellern noch glauben ;D
Gruss Boris



Antwort von iasi:


also ich finde das sieht gar nicht cinematisch aus. ;)

Ist ja auch nur ein Fernsehfilm.



Antwort von iasi:



Die Venice hat schließlich auch einen 6k-Sensor und kann mehr als 10bit ausgeben.

Man will schließlich auch etwas Reserve haben, wenn man 4k 10bit am Ende auf die Leinwand oder den Bildschirm bringen will.

FX6 kann über PRR 16Bit ausgeben. :-)

4k-Bayer.
Damit hat man dann weniger, als das, was auf die Leinwand soll.



Antwort von Jörg:

Also ist eure Diskussion da oben eigentlich ziemlich überflüssig

überflüssige Kameradiskussionen in slashcam?
Ach...



Antwort von iasi:

Ich denke, man muss sich darüber Gedanken machen, für welche Einsatzzwecke sich die FX6-Videokamera besonders eignet bzw. welche Stärken und Schwächen sie hat.

+ drehfertige Ausstattung inkl. ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt und Audio
+ CodecCodec im Glossar erklärt, der für lange Takes geeignet ist
+ für den Einsatz geeigneter AF
+ geringer Stromverbrauch und dadurch lange Akkulaufzeit
+ hohe Empfindlichkeit
+ hoher DR (wenn auch nicht so hoch wie die C70)
+ HFR geeignet und 120fps
+ Vollformat-Look
+ leicht und kompakt
...
- 4k-Bayer-Sensor liefert keine 4k
- geringe Schärfentiefe aufgrund der Vollformats/Notwendigkeit des stärkeren Abblendens
- Auswahl an Universal-Zoomobjektiven begrenzt
- vergleichsweise große und schwere Objektive mit geringem Brennweitenbereich
...



Antwort von iasi:


Also ist eure Diskussion da oben eigentlich ziemlich überflüssig

überflüssige Kameradiskussionen in slashcam?
Ach...

Einfach nicht rumstehen und weitergehen. ;)



Antwort von Darth Schneider:

https://youtu.be/rLE8c4Z9JnE
Ich wüsste jetzt nicht wirklich was jetzt wirklich gegen die neue Sony sprechen soll.
Tolle durchdachte Kamera.
Gruss Boris



Antwort von Mantas:

Das Ding wird sich verkaufen wie blöde.

Selten so ein vollwertiges günstiges Paket gesehen.



Antwort von klusterdegenerierung:


aber in 12 BitBit im Glossar erklärt speichern ? http://www.personal-view.com/news/artic ... prores-raw

Du kannst aber weil es ein echtes Raw ist, in der Bearbeitung ein Prores 4444 wählen, das ist 16Bit, wird auch irgendwo von Atomos ausführlich erklärt, ist eine art KompressionKompression im Glossar erklärt, wird von 16Bit auf 12Bit gepackt und beim quasi entzippen wieder zu 16Bit oder 12 oder 10 oder 8 wie du möchtest.



Antwort von rush:


- Auswahl an Universal-Zoomobjektiven begrenzt

...

Die Auswahl ist eigentlich recht groß, neben dem 28-135er gibt es ja diverse native Standardzooms wie diverse 24-70er (Sony, Sony/Zeiss(f4) /Sigma), das 28-75er 2.8 von Tamron und natürlich das 24-105er mit BlendeBlende im Glossar erklärt 4.
Und wenn Du es richtig universell haben magst bietet Sony bspw. auch noch ein 24-240mm und Tamron hat das 28-200er im Gepäck.

Wenn man auf den AF verzichten kann ist die BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt natürlich nochmals größer - und adaptiert von Canon EF lässt sich auch fast alles mögliche anschließen und nutzen, dann teils sogar wieder mit brauchbarer bis ordentlicher AF Leistung.

Und in Hinblick auf Festbrennweiten kann man nahezu aus den vollen schöpfen inkl fantastischer Zeiss Lösungen und Co - mittlerweile ist da beinahe alles nativ vorhanden im großen und ganzen, weil Du ja kein Adapter-Freund bist... Obwohl Du bei der Komodo oder R5 aber im gleichen Zuge immer vom ND Adapter schwärmt. Ist auch 'n Adapter...

Sony wird aber perspektivisch sicherlich noch die ein oder andere Linse nachschieben jetzt wo sie Video-KB spürbar forcieren. Ob diese Gläser dann preislich interessant oder eher schwierig werden wird man sehen.



Antwort von klusterdegenerierung:


Das Ding wird sich verkaufen wie blöde.

Selten so ein vollwertiges günstiges Paket gesehen.

Ich habe bei Teltec angerufen um zu fragen ob ich vorbestellen muß und war über die Summe etwas sprachlos, keine Ahnung ob man immer so viele als Händler bekommt, aber er meinte sie hätten 100 Exemplare im Zulauf, davon waren zu dem Zeitpunkt 30 vorbestellt!



Antwort von rush:

Empfindest Du 30 Vorbestellungen jetzt als viel oder eher wenig?



Antwort von klusterdegenerierung:


Empfindest Du 30 Vorbestellungen jetzt als viel oder eher wenig?

Verstehe die Frage in Zusammenhang meines Statements nicht.
Mein verwundern liegt auf den Vorlauf, oder hast Du schon mal gehört das Foto Porst 100x 5DMKIV oder 90 GH5 bekommt!?



Antwort von Onkel Danny:

An dem Kameraverhältnis wird sich trotz technischer Änderungen und Fortschritt, nichts ändern.
Da davon kein Hersteller verschont bleibt.

Gott sei Dank, kann man mit allen möglichen Kameras, auch außer Arri, Red und co. Filme drehen.
Machen zum Glück auch außerhalb der ganz Großen, sehr viele.

Prores Raw bleibt 12bit und ist nicht lossless. Ob da jetzt 16bit reinkommt oder nicht, spielt keine Rolle.

Und die FX6 wird sich genau so gut verkaufen, wie auch eine C70 und beide haben ihren speziellen Einsatzzweck.
Den genug Leute auch erkennen. Cinema ist nur ein Begriff, den die Hersteller gerne als Buzzword aufgreifen, mehr nicht.

Beispielsweise haben weder die BM Pockets noch die kleinen RED oder Zcam Kästchen einen Filmkamera Formfaktor.
Na und, trotzdem kann man damit wunderbar einen Film drehen.

greetz



Antwort von rush:

@kluster: Du beendest Deine Aussage mit einem Ausrufezeichen bezogen auf 30 Vorbestellungen - das legt Nahe das du dieser Zahl auch eine besondere Beachtung schenkst.

Und warum sollte ein auf Video spezialisierter Händler nicht 100 Einheiten bestellen/erhalten?

Ich habe keinen Einblick in solche Abläufe wo/wie Händler bestellen/beliefert werden - aber 100 Einheiten empfinde ich als durchaus angemessene Größe für ein Volumengerät. Fotoapparate ala Alpha und Co werden sicherlich in noch größeren Stückzahlen geordert... Vielleicht weniger von stationären Händlern aber als online Versender bist du doch recht flexibel, gelegentlich tauchen doch solch professionelle Anbieter dann auch in der Bucht mit Inseraten auf etc.



Antwort von klusterdegenerierung:


@kluster: Du beendest Deine Aussage mit einem Ausrufezeichen bezogen auf 30 Vorbestellungen - das legt Nahe das du dieser Zahl auch eine besondere Beachtung schenkst.

Und warum sollte ein auf Video spezialisierter Händler nicht 100 Einheiten bestellen/erhalten?

Ich habe keinen Einblick in solche Abläufe wo/wie Händler bestellen/beliefert werden - aber 100 Einheiten empfinde ich als durchaus angemessene Größe für ein Volumengerät. Fotoapparate ala Alpha und Co werden sicherlich in noch größeren Stückzahlen geordert... Vielleicht weniger von stationären Händlern aber als online Versender bist du doch recht flexibel, gelegentlich tauchen doch solch professionelle Anbieter dann auch in der Bucht mit Inseraten auf etc.

AHA!
Ein Ausrufezeichen bezieht sich also immer auf das letzte Wort im Satz, oder wie, der Rest darin ist egal?
Sorry, aber lese doch den Satz einfach mal richtig, da spürt man doch die verwunderung über die Menge des Verlaufs, meine Güte, was ist denn Heute hier los, alle schlecht geschlafen?



Antwort von klusterdegenerierung:

Ach ja rush, drehen wir das alberne Spiel einfach mal um.
Meinst Du 30 Vorbestellungen für eine Cam sind wenig?

Als ich meine A7 bestellt habe, hat Calumet über Wochen vielleicht 20 bekommen.



Antwort von rush:

Ich sagte bereits das ich sowas schwer einschätzen kann und nicht weiß die die Hersteller das handhaben. Daher wollte ich von dir nur wissen ob du diesen Zulauf hoch oder eher gering einschätzt.

Vom Gefühl würde ich denken das 100 Einheiten für einen großen Videospezialisten durchaus eine normale Bestellmenge sind und es am Ende des Tages eher auf die real verfügbaren und gelieferten Einheiten ankommt.

Eine A7 ist/war seinerzeit eben nicht nur für Filmer interessant sondern besonders die Alpha 7III interessierte plötzlich gefühlt Jeden - vom ambitionierten Filmer bis hin zum Hobby und (Semi)Pro-Fotografen.

Da dürfte die Nachfrage an einer reinen Videokamera eher etwas geringer ausfallen - ist aber nur meine These.
Und ist doch prima wenn Bestellungen dann im Idealfall pünktlich geliefert werden. Verstehe daher die Problematik nicht so ganz - ist doch dann eher positiv.



Antwort von roki100:


Da hilft auch der hübsche "Cinema Linie" Schriftzug auf der Sony auch nix..
Also ist eure Diskussion da oben eigentlich ziemlich überflüssig und aber es ist auch sinnlos wenn sich jetzt so viele Kameras, Cinema Cameras nennen, nur weil BMD damit angefangen hat und wir so doof sind und das den Herstellern noch glauben ;D
Gruss Boris

Natürlich sind BMD, Sony, Panasonic uvm. Kameras, "echte" Cinema Kameras und auch Cinema Line. Sony Venice hat letztens Nr.1 Preis bei irgendetwas gewonnen.
Doch ein einfaches LOG to Rec709, dadurch wird die IQ, die Farben, nicht automatisch in irgendein cinema-Look verwandeln. Neben Licht usw. ist eben ColorScience des Sensors entscheidend, sowie Colorgrading sehr wichtig und 10Bit völlig ausreichend - wie auch Arri mit ProResProRes im Glossar erklärt HQ schon sehr oft beweisen hat...
ich habe gestern einen Film geschaut (wurde mit Arri gedreht), bei dem Fernsehen war diese "Motion" Funktion aktiviert (ist das aktiviert, sieht alles nach 60fps aus), finde ich überhaupt nicht cinematisch. Erst als ich Motion deaktiviert habe, konnte ich mir den Film anschauen. Allein schon mehr FPS, verändert die "cinema" Wahrnehmung. Das manche TV-Hersteller wie Samsung das als ein besonderes Feature sehen, ist doch bekloppt. Genau so siehts aus mit mehr K. Bildschirm-Hersteller sind es scheinbar diejenigen, die immer mehr K rausbringen und die anderen (Kunden) dann meinen, jedes K+ wäre ein weiterer Fortschritt oderso. Genau so wie mit 100hz, 120hz, 140hz usw. das macht nur Sinn bei Games für sauberes (ohne Artefakte) mehr FPS... und hat nichts mit cinema zu tun.



Antwort von Karuso:

Sagt mal... hat die FX6 jetzt auch einen Tier AF oder nur Mensch? Ich finde keine Infos dazu.

Desweiteren wundert mich, dass die 240p Sony-seitig kaum beworben wurden. Ich dachte schon sie habe komplett darauf verzichtet...nun habe ich aber gesehen das die Cam das doch kann. Wieder nur für 10 Sekunden oder kontinuierlich?



Antwort von klusterdegenerierung:

Dafür müssen dann extra Tierlinsen gekauft werden, auch braucht man einen Hunde Trainerschein und eine Katzenversicherung.



Antwort von rush:

Gibt es eine Übersicht aus der ersichtlich ist welche Speicherkarten welche Codecs zulassen?

Oder sind die UHS-II V90 Karten bis XAVC Intra 600 zugelassen? Bei kleineren Sony Kamera war das ja manchmal nicht ganz so klar und nach Updates wurde es nicht immer besser.

Oder anders gefragt: Bringt CFexpress in der FX6 irgendeinen Vorteil oder kann man auch problemlos zu SD Karten entsprechender Geschwindigkeit greifen? Dazu bin ich beim Querlesen und ersten Hands-On Videos noch nicht so ganz schlau geworden.



Antwort von jansi:

Ja, diese Tabelle gibt es. Im Handbuch ab Seite 27:
https://www.sony.com/electronics/suppor ... WzwlcUC9t4

Für die Aufnahmen über 60p braucht es tatsächlich die teuren CFexpress, sonst geht für das meiste auch V90.



Antwort von rush:

Super - vielen Dank für den Link, diese Übersicht habe ich gesucht.



Antwort von Karuso:


Super - vielen Dank für den Link, diese Übersicht habe ich gesucht.

Das verhält sich mit Sicherheit ganz genauso wie in der A7SIII.
Hier ist das ganz gut erklärt:
https://youtu.be/WM7lAZubkHc



Antwort von Axel:

Der Typ hat Recht, auch, was die Kingston betrifft, aber ich kann mir Sony mit weichem “s” nicht geben und genauso wenig ständiges “verspeichern”. **** Wegen - auch wenn satirisch gemeintem - Aufruf zu Gewalt gelöscht ***
Eine Sache mit dem 4k 100 bzw. 120p S&Q können die meisten nicht begreifen, da die Raten laut Datenblatt unter denen von 24/25p sind. Wozu also die CFast Express-Karten?

Das liegt daran, dass bei Zeitlupe die vier- oder fünffache FramerateFramerate im Glossar erklärt innerhalb Echtzeit gespeichert werden muss.

Dafür hat man ja dann XAVC-HS (HEVC) oder XAVC-S, halt interframe-codiert.



Antwort von Karuso:


Der Typ hat Recht, auch, was die Kingston betrifft, aber ich kann mir Sony mit weichem “s” nicht geben und genauso wenig ständiges “verspeichern”. Dieser Mann ist zu erschießen!

Ich denke diese Zeiten sind vorbei...ich denke DEINE Wortwahl ist zum Fremdschämen.



Antwort von Axel:



Der Typ hat Recht, auch, was die Kingston betrifft, aber ich kann mir Sony mit weichem “s” nicht geben und genauso wenig ständiges “verspeichern”. Dieser Mann ist zu erschießen!

Ich denke diese Zeiten sind vorbei...ich denke DEINE Wortwahl ist zum Fremdschämen.

Du hast Recht, das war übertrieben. Der Satz ist mir aus Der Untergang als ekliges Bürokratendeutsch aufgefallen. Aber wozu diese Vorsilbe "ver-"?



Antwort von klusterdegenerierung:


Das verhält sich mit Sicherheit ganz genauso wie in der A7SIII.
Hier ist das ganz gut erklärt:

Nix für ungut, aber da hast Du Dir echt YT ahnungslosesten weitundbreit ausgesucht.



Antwort von roki100:

Autokorrektur macht bei mit aus "verspeichert" -> Versicherung.



Antwort von Axel:

War sehr unglücklich, aber kein "Aufruf zu Gewalt". Es bezog sich auf die, äh, Verhässlichung der Sprache. Wahrscheinlich ist der Typ sehr nett. Stimme und Ausdruck sind halt nichts für mich.



Antwort von iasi:



Das verhält sich mit Sicherheit ganz genauso wie in der A7SIII.
Hier ist das ganz gut erklärt:

Nix für ungut, aber da hast Du Dir echt YT ahnungslosesten weitundbreit ausgesucht.

sehr sachlich



Antwort von Axel:

Wenn du denkst du denkst dann denkst du nur du denkst. Wir sind überwiegend unsachlich und von Emotionen geleitet. Was der eine als angenehm empfindet, nervt den nächsten. Idealerweise weisen wir uns gegenseitig darauf hin und bessern uns.



Antwort von iasi:


Wenn du denkst du denkst dann denkst du nur du denkst. Wir sind überwiegend unsachlich und von Emotionen geleitet. Was der eine als angenehm empfindet, nervt den nächsten. Idealerweise weisen wir uns gegenseitig darauf hin und bessern uns.

Wir reden also über den Boten und nicht die Nachricht. :)



Antwort von Cinealta 81:


Ich muss die Frage noch einmal wiederholen. Vielleicht gibt es hier ja Sony cine cam Experten..
Kennt jemand sich mit garantieerweiterungen der Cinema Kameras aus?
Für die Alpha konnte ich für 70 Euro im Angebot eine Erweiterung auf 5 Jahre inklusive Pannenschutz kriegen, also auch selbstverschuldet ist inklusive. Das sind 14 Euro im Jahr. Hat irgendjemand mal Erweiterungen für fx9 oder fs7 von Sony gekauft?

Ich kann Ihnen diese Fragen nur für die USA aus erster Hand beantworten:

Es gibt mehrere Möglichkeiten für "extended warranty options", für die Venice wäre das z.B. MPC3610. Da gibt es aber mehrere Stufen, je nach Anforderungsprofil.
Für die FX9 hat man eh drei Jahre "PrimeSupport", vorausgesetzt man registriert die Kamera binnen 60 Tagen nach Kauf. PrimeSupport Elite geht sogar bis fünf Jahre.

Darüber hinaus bieten einige Händler Garantieverlängerungsprogramme, mit Sicherheit auch in Europa.



Antwort von Karuso:



Ich denke diese Zeiten sind vorbei...ich denke DEINE Wortwahl ist zum Fremdschämen.

Du hast Recht, das war übertrieben. Der Satz ist mir aus Der Untergang als ekliges Bürokratendeutsch aufgefallen. Aber wozu diese Vorsilbe "ver-"?

Nix für ungut, fand es auf den ersten Blick etwas krass.
Ok, jedenfalls habe ich nach so einem Video gesucht und er hat es ganz gut zusammengefasst.
Im Gegensatz dazu bekommt man hier im Forum nicht immer eine Antwort, oder sie ist so abgehoben das man lieber gar nicht fragt.
Siehe oben, zum Tieraugen AF und 240p kam ja auch nichts sinnvolles zurück.
Da ist mir ein Ahnungsloser lieber.



Antwort von roki100:

https://www.youtube.com/watch?v=zsIlMcq7Wk8



Antwort von klusterdegenerierung:

Ich habe schon sehnsüchtig drauf gewartet.
Da muß jetzt aber auch noch das typische sieht zu sehr nach Video aus, kommen.



Antwort von Darth Schneider:

Freue dich auf die Kamera, das ist ganz bestimmt eine ganz tolle Kiste, und ob es am Schluss mehr nach Video oder nach Film aussieht, entscheidest eh du und nicht die Kamera.
Gruss Boris



Antwort von Darth Schneider:

@roki
Wieso Highlights für ihn sooo importend ?
Weil er wahrscheinlich in Wirklichkeit insgeheim billige Pornos dreht ;D
schaut ihn euch an, und die Models...pseudo künstlerisch aufgeblasenes Geplapper ( das ist ironisch gemeint nichts gegen die Leute) Aber...
Gibt me ein Break, Stupid, absolut nichts sagende Rewiew....
Das ist aber nur meine Meinung.
Gruss Boris



Antwort von roki100:

Sind doch ein paar tolle Aufnahmen dabei...und es muss doch nicht alles superduper perfekt sein.
Das ist doch eine tolle Kamera.



Antwort von Darth Schneider:

Natürlich nicht.
Die neue Sony finde ich auch toll, nur die Review nicht wirklich.
Gruss Boris




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Sony FS5 Raw Update - 120 FPS mit Shogun möglich ??
Nikon Z7 in der Praxis: Vollformat Cinema Überflieger DSLR? 10 Bit N-LOG, Hauttöne, Sony A7III Vergleich, uvm.
Sony AXS-R7 Raw Recorder: 120 fps 4K Raw für F55
Die Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K in der Praxis: Hauttöne, 120 fps uvm. - inkl. 4K vs 6K Quizauflösung
Canon EOS-1D X Mark III in der Praxis: Vollformat Flaggschiff mit interner 5.5K RAW LOG Aufnahme
Sigma fp in der Praxis: Pocket Cinema in Vollformat? 12 Bit 4K-RAW (extern), Hauttöne, Ergonomie, uvm.
Sony PXW-FX9 - Konzept der FS7 jetzt mit Vollformat Sensor // IBC 2019
Vollformat RAW für 2000 Euro? Die Sensor-Bildqualität der Sigma fp in 4K und FullHD
Messevideo: Vollformat Canon EOS C500 MKII mit interner 5.9K RAW und verbessertem Dual Pixel AF // IBC 2019
Fs5 - RAW to ProRes & LOG
Dynamikumfang: Panasonic S1H vs Sony A7 III: V-Log vs S-Log Vollformat Vergleich
Nikon Z5: Potente Einsteiger-Vollformat DSLM inkl. Sensor-Stabilisierung, Dual Card Slots uvm.
Sony kündigt 4K-Netzwerkkamera mit Vollformat-Sensor an
FullHD mit bis zu 1000 fps: Neuer Sony 3-Layer Stacked DRAM CMOS Sensor f&u
Erstes Hands On mit der Canon EOS C70: 16+ DR, 10 Bit Log, ND-Filter, XLR-Audio, Kompakt-Gehäuse uvm ...
Firmware-Updates für Sony FS5 und Z150 verfügbar mit Hybrid Log Gamma Support
Sony PXW-Z150: 4K (UHD) , 120 Fps, 12x Zoom, 1" stacked CMOS (BSI)
Sony 85mm F1.4 G Master an 35mm Sensor Sony FS5/FS7
Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro G2 vs Panasonic S1 - 4K RAW S35 vs 10 Bit V-Log Vollformat
120 FPS mit Blackmagic URSA Mini Pro 4.6K
Hands On: Sony FX9 - 5.9K Vollformat-Camcorder mit Fast Hybrid-Autofokus und 16 Bit Raw Output // IBC 2019
Hybrid Log Gamma (HLG) auch für Sony FS5 und PXW-Z150
Kein SDI Signal Sony fs5/Inferno Raw
Sony FS5: Auto ND und Raw Recording sind da (Firmware 2.0)
Sony A7S III Praxistest: Hauttöne, 10 Bit 4:2:2 LOG/LUT und stabilisierter Sensor - Teil 1
Fujifilm: Firmware 2.00 für X-T3 und X-H1 mit Hybrid Log Gamma, besserer Stabilisierung uvm.

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom