Logo Logo
///  >

Test : Videoschnitt mobil: Sonnet 2.5 TB Raid 500P & MacBook Pro

von Sa, 1.März 2008 | 8 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Testmaschinen
 Das Sonnet Fusion 500P Raid

Was ist derzeit in Sachen mobile Videobearbeitung möglich? Welche Transferraten lassen sich an einem speziell für HD-Videobearbeitung ausgelegtem MacBook Pro erzeugen - und mit welchem Videomaterial kann dann problemlos mobil gearbeitet werden? Wir haben das aktuelle High-End 17" MacBook Pro und das Sonnet 2.5 Terrabyte Raid 500P über die neue Tempo SATA Express 34 Card von Sonnet miteinander verstöpselt ...



Testmaschinen



Als Testsystem standen uns Apples MacBook Pro 17" mit 4GB RAM, 2,4Ghz Intel Core Duo Prozessor und GeForce 8600M GT Grafikkarte mit 256MB Videospeicher sowie unser altgediente Quad G5 mit Nvidia 7800GT 256MB mit 2.5 GB RAM zur Verfügung.



Das Sonnet Fusion 500P Raid



Die Qualität der Verarbeitung des Desktop-Raids Sonnet Fusion 500 P ist auf ansprechend hohem Niveau. Dazu trägt maßgeblich ein komplett in Aluminium gearbeitetes Gehäuse bei: Boden- und Deckplatte sind überraschend massiv gehalten, sehr ähnlich der Gehäuseausführung der Mac Pros. Die kräftige Gehäuse-Konstruktion kann als Hinweis darauf verstanden werden, dass das Fusion Raid gerne auch mal seinen Standort wechselt, sprich: es bietet sich auf Grund seine geringen Abmessungen und seiner Robustheit durchaus auch für mobile Produktionen an. Ein gepolsterter Rucksack oder ein vibrationsgedämpfter Koffer ermöglichen so den schnellen Wechsel zwischen Set, Studio und Schnittraum. Das 500P Raidgehäuse verfügt über einen zentralen Lüfter an der Rückseite, der als extrem leise empfunden wurde - die Kühlung der Grafikkarte unseres G5 Quads war deutlich lauter. Positiv ebenfalls die Möglichkeit, den Lüfter anhand weniger Schrauben auf der Rückseite auszubauen. Sollte hier Wartungsarbeiten fällig werden, können diese vom User selbst ohne größeren Aufwand erledigt werden.



Der einzige zur Verfügung stehende Anschluss in der getesteten Ausführung (eSATA) befindet sich auf der Rückseite des Gehäuses. Bei häufigen Ortswechseln wäre eine optionale Schnittstelle auf der Vorderseite wünschenswert. Ansonsten gibt es in Sachen Verarbeitung und Handling keine größeren Krtitikpunkte. Das Schlitten-System von Sonnet funktioniert sehr gut und erlaubt ein schnelles Wechseln von Platten ohne Verkabelung. Extra-Schlitten (Trays ) über die mitgelieferten 5 hinaus schlagen mit knapp 40 Euro zu buche und sind damit nicht wirklich billig. In der Praxis dürfte man mit einem Reserve-Schlitten auskommen, falls besonders schnell gewechselt werden muss - von daher eine zu verschmerzende Ausgabe, zumal auch die Schlitten mit der Möglichkeit die Festplatten per Schloss zu sichern gut durchdacht und robust gerabeitet sind.

Installation Sonnet 3/4 eSATA Express Card / Installation Sonnet Tempo SATA E4P


8 Seiten:
Einleitung / Testmaschinen / Das Sonnet Fusion 500P Raid
Installation Sonnet 3/4 eSATA Express Card / Installation Sonnet Tempo SATA E4P
Testverfahren / RAID Level
Einrichtung RAID Level unter Mac OS X
Transferraten MacBook Pro & eSATA Express Card & Fusion 500P
Transferraten Powermac G5 (Quad) & Tempo SATA E4P & Fusion 500P
Transferraten unter Level 0+1 am Quad G5 Desktop
Fazit
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Test: Apple iPhone 13 Pro/Max vs Standard und Mini im Videobetrieb: Worauf achten? Erste Erfahrungen Di, 28.September 2021
Das iPhone 13 Pro ist in der slashCAM Redaktion angekommen und bevor wir das neue Apple Smartphone in der Aufnahmepraxis testen, wollen wir kurz die wichtigsten (teils auch weniger offensichtlichen) Unterscheidungskriterien aufführen, die es bei der Wahl der neuen iPhone 13 Modelle speziell für Filmer und Medienschaffende zu beachten gilt. Und auch ein Paar erste Erfahrungen können wir teilen.
Test: Manfrotto Fluid-Videokopf 504X: Modularer Slider- und Stativ-Videokopf mit vielen Neuerungen Di, 27.Oktober 2020
Die 504er Fluid-Videokopfserie von Manfrotto dürfte zu den bekanntesten Einsteiger-Stativköpfen überhaupt zählen. Für 2020 hat Manfrotto jetzt den 504HD zum 504X weiterentwickelt und dabei so viele grundlegenden Neuerungen eingeführt, dass man fast auch von einem komplett neuen Kopf sprechen könnte...
Test: DJI Mavic Air 2 im Praxistest: 4K 50p, D-Cinelike, neuer Controller - die bessere Mavic? Di, 28.April 2020
DJI hat heute seine neue Mavic Air 2 Drohne vorgestellt und wir hatten vorab Gelegenheit zu einem ersten Praxistest. Mit der DJI Mavic Air 2 bietet erstmalig eine Drohne der Mavic-Familie Bildraten von max 50/60p bei 4K Auflösung. Hinzu kommt das D-Cinelike Farbprofile, mehr manuelle Einstellmöglichkeiten, ein neuer Controller und vieles mehr.
Test: Miller CX2 75mm Fluidkopf und Sprinter II Carbon Stativ - Sachtler-Alternative? Di, 18.Februar 2020
Miller ist bislang eher im englischsprachigen Raum mit Stativen und vor allem seinen Fluidköpfen verbreitet. Wir hatten den aktuellen Miller Fluidkopf CX2 für 75mm Halbschale (Traglast 0-8 kg) zum Test in der slashCAM Redaktion. Wir wollten wissen, ob das Miller-System eine Alternative zur etablierten Sachtler-Konkurrenz darstellt.
Test: High End Litepanels Gemini 1x1 Soft LED - inkl. LUX, CRI und TLCI Messung // NAB 2019 Do, 4.April 2019
Test: High-End Gitzo Systematic 3 Stativ für Video umrüsten: Modulares Leichtgewicht mit 25kg (!) Traglast Mi, 20.März 2019
Test: Günstiger Beamer - SceneLights PX-1170 Fr, 4.Dezember 2009
Test: Sachtler FSB 8 und Speedlock 75 CF Fr, 5.Juni 2009
Test: MacBook Pro 15" Teil II Fr, 12.Dezember 2008
Test: Apple: iPhone - das Medien-Handy ? Mi, 29.Oktober 2008
Test: HP w2408h als Preview-Monitor Do, 17.Januar 2008
Test: Medienproduktion am MacBook Pro (2) So, 21.Oktober 2007


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 20.Oktober 2021 - 10:33
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*