Logo
///  >

Test : Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 1, 0 bis 250 Euro)

von Mo, 19.Oktober 2020 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  0,- Euro: Kamerainternes Stereomikrofon Panasonic S1H und Canon EOS R6
  100,- Euro: Sennheiser MKE 200
  250,- Euro: Rode VideoMic NTG

Wir haben uns die topaktuellen Mikros Sennheiser MKE 200, Rode VideoMic NTG, Rode NTG5 sowie als Referenz unser Sennheiser MKH-416 angehört und wollten wissen, welche Tonqualität man in den Preisklassen 0, 100, 250, 500 und 1.000 Euro erhält, wenn man die Mikros an hochwertigen DSLM-Setups betreibt.

Als DLSM haben wir die Panasonic S1H genutzt, weil sie die mit Abstand flexibelste und auch hochwertigste Tonabteilung aller uns bekannten, aktuellen DLSMs zur Verfügung stellt.

Panasonic S1H Body


Vom bereits sehr guten internen Stereomikrofon über unterschiedliche Pre-Gain Audiostufen, Timecode IN/Out (BNC Adapterkabel) bis hin zum Betrieb von XLR-Mikros via Panasonic XLR-Blitzschuhadapter (DMW-XLR1)bietet die Panasonic S1H eine umfassende Audiounterstützung auf professionellem Niveau. Der XLR-Adapter kam hier auch bei den XLR-Mikros Rode NTG5 und Sennheiser MKH 416 inkl. Phantomspeisung zum Einsatz.

Im Hinterkopf sollte man bei diesem Mikro-Vergleich behalten, dass wir hier keine Audio-Labor-Analyse betreiben, sondern die einzelnen Mikros an einer DSLM „praxisbezogen“ so gut es geht vergleichbar in den Räumen der slashCAM Redaktion ausgepegelt und aufgenommen haben.

An dedizierten Audio-Fieldrecordern sind sicherlich nochmal exaktere Vergleiche möglich aber wir wollten hier bewußt Setups für kleinere Teams mit einer DSLM testen und letztlich eine Tendenz zur Verfügung stellen. Hört man sich die Aufnahmen an, werden die Unterschiede in den Preisklassen recht deutlich.

Bis auf eine leichte Pegel-Angleichung haben wir die Aufnahmen original belassen.



0,- Euro: Kamerainternes Stereomikrofon Panasonic S1H und Canon EOS R6



Die Panasonic S1H ist in Sachen integriertes Audiomikrofon eher weniger repräsentativ für das DSLM-Segment, denn sie verfügt über ein bemerkenswert hochwertiges Stereomikrofon, das sich vor allem durch einen sehr geringen Rauschpegel auszeichnet.


Als Fall-Back Option lässt sich also durchaus auch damit arbeiten – insbesondere, wenn lediglich ein Scratch-Track aufgenommen werden soll. Hört man sich die Off-Axis Aufnahme an, wird jedoch auch schnell klar, dass kamerainterne Mikros in der Regel eine sehr breite räumliche Abdeckung besitzen, was auch baubedingt einleuchtend ist, da ihnen das Interferenzrohr von Richtrohrmikrofonen fehlt.

Man erhält also viel Raumklang mit dazu, wenn man mit dem integrierten Stereomikro aufnimmt. Dies sollte man grundsätzlich im Hinterkopf behalten, wenn man denn mit kamerainternen Mikros aufnehmen muss.

Um ein etwas typischeres Bild von der internen Mikro-Qualität von aktuellen Vollformat-DSLMs zu erhalten, haben wir auch noch das interne Stereo-Mikro der Canon EOS R6 dazugenommen.

Stereomikrofon Panasonic S1H und Canon EOS R6 Klangeindruck

Beim internen Mikro der S1H findet sich – wie zu erwarten - verstärkt Raumklang wieder, der schnell hallig wirken kann, selbst in Räumen, die über Dämpfung wie Teppich, Bücherregale etc. verfügen. On und Off-Axis Klang unterscheiden sich nur wenig.

Dafür befindet sich der Noiselevel des internen Stereo-Mikros der S1H auf vorbildlich niedrigem Niveau.

Das interne Stereo-Mikrofon der Canon EOS R6 hat mit recht ausgeprägtem Grundrauschen zu kämpfen. Als Fall-Back Audio würden wir es nicht einsetzen. Gut gefallen hat uns jedoch die sehr gut ablesbare Audio-Anzeige der Canon (die deutlich besser gestaltet ist als beispielsweise jene der Sony A7SIII – aber das ist ein anderes Thema).

Panasonic S1H: Internes Stereomikrofon (On-Axis):

Panasonic S1H: Internes Stereomikrofon (Off-Axis):

Canon EOS R6: Internes Stereomikrofon (On-Axis):



100,- Euro: Sennheiser MKE 200


4 Seiten:
Einleitung / 0,- Euro: Kamerainternes Stereomikrofon Panasonic S1H und Canon EOS R6
100,- Euro: Sennheiser MKE 200
250,- Euro: Rode VideoMic NTG
  

[33 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
klusterdegenerierung    07:51 am 25.10.2020
Wow, das nenne ich mal ein upgrade. Das Fuji nervt ja nicht nur mit dem übersteuern, sondern hört sich auch noch so an, als hätte man vorne eine Staubsaugerdüse vorm Mic. Das...weiterlesen
Jörg    07:18 am 25.10.2020
Der Wind hat aufgefrischt... Extern vs InternSennheiser.zip
Jörg    17:11 am 24.10.2020
Das Micro ist eingetroffen. Erster Eindruck, ohne Starkwind: Tag und Nacht zum internen, der ruhige Wind wird gut geschluckt, wo das interne schon kracht, allerdings wird der...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 2, 500 bis 1000 Euro) Do, 22.Oktober 2020
Willkommen zu Teil 2 unserer kleinen Mikrofon-Übersicht nach Preisklassen: Weiter geht es mit der 500,- Euro Preisklasse, für die man bereits recht viel für sein Geld bekommt ...
Test: Rode NTG5 Richtrohrmikrofon am Zoom F6 (inkl. Sennheiser MKH 416 Vergleich) - Teil 2 Mo, 22.Juni 2020
Im zweiten Teil unseres Audio-Tests wollen wir uns das neue, kompakte Richtrohrmikrofon Rode NTG5 etwas genauer ansehen und -hören. Hierfür nutzen wir erneut den Zoom F6 inklusive 32 Bit Aufnahme. Außerdem vergleichen wir das Rode NTG5 mit unserer Referenz bei den videoafinen Richtrohrmikrofonen: Dem Sennheiser MKH 416.
Test: Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder: Kompakte Audio-Funktionen für Solo-Shooter - Teil 1 Mo, 8.Juni 2020
Mit dem 32 Bit fähigen Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder und dem kompakten Richtmikrofon Rode NTG5 haben wir gleich zwei spannende, hochkompakte Newcomer im Audiobereich in der slashCAM Redaktion zum Test. Im ersten Teil schauen wir uns den funktionsstarken Zoom F6 in Bezug auf Ergonomie, Funktionen, 32 Bit Float, Energieoptionen uvm. genauer an ...
Test: Zoom F8: 8 Kanal 10 Spur Audiorecorder für Indies Do, 19.November 2015
Zoom hat mit dem F8 seinen Flaggschiff 8-Kanal 10 Spur Audio-Recorder vorgestellt, der gem. Datenblatt unseren Vorstellungen eines erschwinglichen Multi-Track Fieldrecorders ziemlich nahe kommt. Wir hatten Gelegenheit, den F8 mal kurz auszuprobieren – hier unsere Eindrücke (inkl. Testaufnahmen zum Download mit div.Mikro-Setups).
Test: Drahtlos im Heimkino - Creative Inspire Wireless S2 Di, 8.Juni 2010
Test: Sony ECM-HW1 Bluetooth-Mikrofon Di, 29.August 2006
Test: Adobe Audition 2.0 Review Fr, 3.Februar 2006
Test: Soundkarten für Videofilmer Do, 20.Oktober 2005
Test: Behringer B-Control Audio 2000 Fr, 16.September 2005
Test: Mobile Nachvertonung Di, 22.März 2005
Test: Magix Samplitude Version 7 Mo, 23.Juni 2003


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 25.November 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*