Logo Logo
///  >

Test : RED KOMODO 6K in der Praxis: Autofokus, Gimbalshots, Hauttöne, 6K RAW, Zeitlupe ...

von Fr, 20.August 2021 | 7 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Stromverbrauch
 Fazit



Stromverbrauch



Zu den klaren Stärken der RED KOMODO zählt ihr vergleichsweise geringer Stromverbrauch. Wir hatten nach einem ca. 4-stündigen Dreh (inkl. kurzen Gimbal-Passagen mit einem kleineren Akku) noch satte 75% auf unserem Cine 150 Akku: Ein hervorragenden Wert für diese Kameraklasse.

RED KOMODO 6K mit Canon Akku-Aufnahmen


Damit dürfte die RED KOMODO aktuell die sparsamste Kamera im RED-Portfolio sein, was durchaus auch für diverses Zubehör eine Überlegung wert sein kann. Mit dem von uns hier genutzten TILTA V-Mount Adapter lässt sich bsp. mit den beiden P-TAP DC-Outs bzw. mit den 2-Pin DC-Outs (alle 14,8V) jede Menge Zubehör wie EVF, Fieldrecorder etc. zusätzlich am Laufen haben.

Die KOMODO selbst bietet übrigens via 9-Pin LEMO ebenfalls noch eine DC-Out Option an - allerdings „nur“ 5V AUX.



Fazit



Die RED KOMODO überzeugt mit ihrem kompakten Abmessungen, dem ausgereiften RED RAW Codec inkl. professionellen Postproduktionsworkflows, dem erstmalig verbauten S35 Global Shutter und ihren hervorragenden Remote-Funktionen. Auch der noch im Beta-Stadium befindliche phasendetektions-basierte Autofokus lässt sich (mit Einschränkungen) bereits für einige Aufnahmesituationen nutzen. Und auch bei den Schnittstellen punktet die RED KOMODO mit 4K SDI-Out und optionalem Timecode In/Out, Genlock, Tally etc.

Nicht zuletzt hat uns die RED KOMODO auch deshalb „überraschend“ gut gefallen, weil RED hier weitestgehend auf proprietäres Zubehör (Speicherkarten, Monitore, Akkus etc.) verzichtet hat.

Allerdings dürfte dies auch dem stark umkämpften Marktsegment geschuldet sein. Mit der Canon C70, R5 und der Sony FX6 steht leistungsstarke Konkurrenz bereit und auch die Blackmagic Pocket 6K Pro braucht sich mit interner RAW-Aufnahme mit max. 50p (in sogar noch etwas höherer 6K Auflösung zu einem deutlich geringeren Anschaffungspreis - jedoch mit Rolling Shutter- ) nicht vor der KOMODO zu verstecken.

Die RED KOMODO sehen wir vor allem in Cine-Produktionen an schwer zugänglichen Orten sowie für kleine Teams und sogar SOLO-Shooter mit vorzugsweise szenischen Drehs geeignet, die in das RED-Universum einsteigen möchten.


RED Komodo und DJI Gimbal RS2


7 Seiten:
Einleitung / Ergonomie und Handling
Autofokus
Hauttöne
Belichtungstools / Komodo Remote via RED CONTROL
RED Komodo und DJI Gimbal RS2
Stromverbrauch / Fazit
  

[13 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
klusterdegenerierung    13:53 am 24.8.2021
Ach ja, hier, und nicht vergessen, nicht vergessen, nicht vergessen..... :-) https://www.youtube.com/watch?v=m4nU2Y5oQYM
iasi    10:48 am 24.8.2021
Auch HDRx würde sich anbieten.
RUKfilms    07:06 am 24.8.2021
Das Einzige was ich and er Komodo noch immer vermisse, ist eine Timelapsefunktion. Hatte gehofft das dies eher nachgereicht wird, aber bisher warte ich vergeblich...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: RED KOMODO 6K - Das Dynamik-Verhalten des Global Shutters Fr, 13.August 2021
Test: RED KOMODO - RAW-Sensor Verhalten und Global Shutter Mi, 11.August 2021

Weitere Artikel:


Test: Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering Fr, 7.Mai 2021
Nach Canon mit der R5 versucht nun auch Sony 8K-Video im DSLM-Format interessierten Nutzern schmackhaft zu machen. Wir haben schon mal einen Blick auf die Fähigkeiten des A1-Sensors geworfen...
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update? Fr, 19.März 2021
Blackmagic Design hat seiner erfolgreichen Pocket Cinema Camera 6K ein Update spendiert. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen ein optionaler OLED-Viewfinder, integrierte ND-Filter, ein jetzt klappbares Display und ein neuer Batterie-Griff. Wir haben uns die neue Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis angeschaut und wollen die Frage klären: Lohnt sich das Update auf die 6K Pro?
Test: Der Sensor der Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering Di, 23.Februar 2021
Die Nähe der Sony FX3 zur Alpha 7SIII ist ja kein Geheimnis. Dennoch wollten wir natürlich wissen, ob sich an der Bildqualität gegenüber der Consumer-Schwester Unterschiede entdecken lassen...
Test: Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70? Mo, 18.Januar 2021
Mit dem hauseigenen "Speedbooster" der auf den Namen Bayonettadapter EF-EOS R 0.71x hört, hat Canon eine sehr spannende Erweiterung für die EOS C70 im Programm: Schließlich lassen sich mit dem 0,71-fach Canon Focal Reducer EF-Vollformatoptiken unter Beibehaltung des Vollformat-Bildwinkels am S35-Sensor der C70 betreiben. Wie gut dies funktioniert, haben wir in unserem Praxistest geklärt (inkl. Videoclip)
Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Messenschraeg
9-13. Oktober / Las Vegas
NAB 2021
3-6. Dezember / Amsterdam
IBC 2021
weitere Termine von Messen, Schulungen und Roadshows


update am 26.September 2021 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*