Logo Logo
///  >

Test : ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis

von Di, 25.Februar 2020 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 ProRes RAW: Hauttöne und Belichtung

Die Nikon Z6 stellt die erste und bislang einzige Vollformat DSLM dar, die in der Lage ist, ProRes RAW im Verbund mit dem Atomos Ninja V aufzuzeichnen. Wir wollten wissen, wie sich die Aufnahme- und die Postproduktionspraxis mit ProRes Raw darstellt und ob sich überzeugende Hauttöne aus dem ProRes Raw Material herausholen lassen. Als Vergleich haben wir auch in Nikon-N-Log aufgenommen - mit Teils überraschenden Ergebnissen...




Vorab wie gewohnt unser Testclip zu ProRes Raw mit der Nikon Z6, den wir mit Caro an einem sehr windigen, kalten Tag mit schnell wechselnden Lichtverhältnissen in Berlin aufgenommen haben. Zum Einsatz kamen neben der Nikon Z6 der Atomos Ninja V, eine Atom X Mini-SSD von Angelbird und das Nikkor Z 24-70mm f2.8 S. Als Cage hatten wir den kompakten Nikon Z6 Half-Cage von SmallRig dabei, auf den wir den Ninja V recht optimal auf der linken oberen Seite mit einem Magic Arm befestigen konnten.

Nikon Z6


Nach unserem Testlabor-Artikel zu ProRes Raw und der Nikon Z6 waren wir besonders gespannt, wie sich ProRes Raw in der Praxis verhalten würde. Bei unserem Tageslichtdreh mit Caro haben wir extern sowohl in ProRes Raw HQ als auch mit Nikon N-Log in ProRes HQ aufgenommen.



ProRes RAW: Hauttöne und Belichtung



Derzeit bleibt es tatsächlich noch etwas Trial&Error bis mehr Erfahrungswerte bzw. ein besser definierter Workflow und Belichtungsstandards für ProRes RAW mit der Nikon Z6 vorliegen. Umso überraschter waren wir, dass man doch mit vergleichsweise wenig Aufwand zu recht brauchbaren Ergebnissen bei Hauttönen mit ProRes Raw kommt.

Nikon Z6 ProRes RAW


Der mittlerweile besser etablierte LOG/LUT Nikon-Workflow ist zwar immer noch die schnellere und vor allem verlässlichere Variante (sowohl bei der Aufnahme als auch bei der Postproduktion) - aber wir hatten uns die Verarbeitung von ProRes RAW tatsächlich noch komplexer vorgestellt (- doch hierzu mehr im folgenden Farbkorrektur-Kapitel).

Für die Belichtung unseres ProRes Raw Materials haben wir auf die Waveform-Anzeige des NinjaV gesetzt. Wer den Ninja V auf HDR-Monitoring (PQ/HLG) schaltet, sollte beim Waveformmonitor bei den Highlights nicht über 800 IRE kommen. Alles was darüber liegt, riskiert Artefakte sowohl im Luma- als auch im Chromasignal. Wer hingegen die 100 IRE Skala aktiv hat, erhält fast schon etwas zu viel Reserve, wenn man hier unterhalb von 100 IRE in den Lichtern bleibt.

Nikon Z6 ProRes Raw


Sowohl bei unseren N-Log als auch bei unseren ProRes Raw Aufnahmen haben wir vorab einen manuellen Weissabgleich durchgeführt. Die Farbgebung unterscheidet sich erwartungsgemäß trotzdem recht deutlich, was man ganz gut im Vergleich zwischen dem luma-korrigierten ProRes RAW und dem nur mit der Standard Nikon N-Log LUT versehenen ProRes Material sieht.

Überrascht hat uns, wie weit man bereits mit dem Luma-korrigierten ProRes RAW Material ohne weitere Farbkorrektur kommt.

Nkon Z6 ProRes RAW, nur Luma-korrigiert


Für die Aufnahme-Praxis würden wie den Look und das Verhalten von ProRes RAW versus Nikon N-Log wie folgt einordnen: Die Kombination aus Nikon N-Log und der Standard Nikon 709 LUT (Z6 N-Log-Full to REC709 Full 33 V01-00) ist der schnellste Weg, um zu einer vergleichsweise neutralen, realistischen Anmutung zu kommen. Wie viele andere Rec709 LUTs geht auch die Nikon LUT eher knallig zu Werke. Wir empfehlen hier vor allem die Kontraste und die Rottöne bei der Farbkorrektur im Auge zu behalten.

Nikon N-Log, Nikon REC 709 LUT und schnelle Farbkorrektur


ProRes Raw würden wir derzeit und nach unseren Erfahrungen hier eher als eine Art kreative Look-Option begreifen. Wer z.B. für ein freies Projekt auf der Suche nach einem eigenen, neuen Look ist, und diesen nicht über viele unterschiedliche Shots möglichst einfach reproduzierbar und konsistent halten muss, findet in der derzeitigen ProRes Raw Implementierung ein weites Feld, das zum Experimentieren einlädt. Zudem macht ProRes Raw auf Grund seiner geringen Systemressourcen bei der Verarbeitung durchaus Laune (s. hierzu auch das nachfolgende Kapitel). Und auch wenn es sich nur schwer eindeutig greifen lässt: In der Farbkorrektur meinen wir mit ProRes Raw über einen Tick mehr Flexibilität in der Farbkorrektur zu verfügen als mit N-Log.

Wollte man also die aktuelle ProRes RAW Implementierung und Nikon N-Log für die Aufnahmepraxis bewerten, kämen bei uns in etwa folgende Schwerpunkte heraus: Nikon N-Log = realistische Anmutung und schneller, reproduzierbarer Workflow / ProRes Raw = kreativ/experimenteller Look, zeitaufwendiger und schwieriger konstant reproduzierbar.

ProRes Raw in Final Cut Pro X 10.4


Nikon Z6im Vergleich mit:

Listenpreis: 2298 €
Markteinführung: November 2018
Sensorgrößen-Klasse:
Kleinbild-Vollformat, FX
Mount: Z-Mount

Platz 13 DSLR/DSLM Bestenliste
Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 6K
Listenpreis: 2679 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Panasonic DMC-GH4
Listenpreis: 1500 €
Micro Four Thirds

4 Seiten:
Einleitung / ProRes RAW: Hauttöne und Belichtung
ProRes Raw in Final Cut Pro X 10.4
Nikon Z6 und Ninja V ProRes Raw Setup
Fazit
  

[3 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
rob    13:59 am 25.2.2020
Hi Gedo, thx für your comment and for sharing the Scratch tip. Sounds interesting. Looking forward to testing that with more time at hand. I agree that monitoring at the...weiterlesen
pillepalle    13:50 am 25.2.2020
Vielen Dank für's Testen! :) Das das RAW Material einfach zu graden sei haben ja auch schon andere berichtet. Trotzdem wäre es natürlich schön wenn Nikon in absehbarer Zeit...weiterlesen
Gedo    13:33 am 25.2.2020
Hi, In my short experience with Prores Raw, monitoring the signal is really the most problematic part. Wafeform cannot be trusted. First of all, nobody talks that ISO in recording...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Sony A1 in der Praxis: Die beste Vollformat DSLM für Foto und Video? 8K 10 Bit, 4K 120p, Hauttöne uvm. Mi, 9.Juni 2021
Bei seinem A1 Vollformatflaggschiff hat Sony beeindruckende Spezifikationen - sowohl für Foto als auch für Video - in einem Kameragehäuse vereint: 50 MP CMOS Sensor, 10 Bit 8K Log-Video und 30 B/s Serienaufnahme sprechen eine klare Sprache. Wir haben uns die Kamera in der Videopraxis genauer angeschaut.
Test: Blackmagic 6K RAW mit der Panasonic S1H und dem Video Assist 12G in der Praxis Do, 27.Mai 2021
Mittlerweile ist 6K Blackmagic RAW auch beim Vollformat-Flaggschiff Panasonic S1H angekommen. Wir wollten wissen: Wie gut ist das 6K 25p und 4K 50p BM RAW Material in der Praxis? Und wie sieht das interne 10 Bit V-Log Mov (H.265) im Vergleich dazu aus? Zusätzlich haben wir uns auch die aktuelle Autofokus-Performance der Panasonic S1H und die Hauttonwiedergabe im Vergleich zwischen BMD RAW und internem H.265 in DaVinci Resolve 17 angeschaut …
Test: Nikon Z6II und Video Assist 12G: Wie gut ist Blackmagic Raw mit der Nikon Z6II in der Praxis? Fr, 14.Mai 2021
Mit der Nikon Z6 II stellt Nikon seine bislang beste, videoaffine Vollformat DLSM vor. Im Vergleich zum Vorgänger bietet das IIer Update jetzt u.a. interne 4K 50p Aufnahme (exklusive N-Log), einen verbesserten Video Eye-AF und Blackmagic RAW Unterstützung via Video Assist 12G. Wir haben uns die Nikon Z6II in Kombination mit dem Blackmagic Video Assist 12G in der Praxis angeschaut.
Test: Die besten DSLMs für Video: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic - welche Kamera wofür? Do, 15.April 2021
Noch nie gab es so viele hochperformante Video-DSLMs wie aktuell - es fällt nicht leicht, den Überblick zu behalten. Hier unser großer Überblick über die unserer Meinung nach besten Video DSLMs 2021 und wofür sich welche Kamera am besten eignet. Mit übersichtlichen Infos zu jeder Kamera ...
Test: Canon EOS R5 Firmwareupdate 1.3.0: Canon Log 3, Cinema Raw Light und IPB-Light in der Praxis Di, 30.März 2021
Test: Sony FX3 vs Canon EOS R5 im Vergleich - welche Kamera wofür? Hauttöne, Autofokus, Auflösung, uvm.. Di, 9.März 2021
Test: Sony FX3 in der Praxis: Die “CINE - A7S III“: Autofokus, Ergonomie, Hauttöne, Zeitlupe … Di, 23.Februar 2021
Test: Sony A7S III vs Canon EOS R6 Vergleich: Autofokus mit f1.8 offener Blende beim Interview Do, 4.Februar 2021
Test: Der Dynamikumfang der Sony A7SIII im Vergleich mit Canon R5, R6 und Panasonic S5 Mo, 12.Oktober 2020
Test: Canon EOS C70: Erste Aufnahmen: Hauttöne, Dual Pixel AF, Stabilisierung uvm Do, 1.Oktober 2020
Test: Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1 Mi, 23.September 2020
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
9-20. Juni / Berlin
Berlinale Summer Special
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
1-10. Juli / München
Filmfest München
alle Termine und Einreichfristen


update am 19.Juni 2021 - 10:24
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*