Logo
///  >

Test : Panasonic HC-W858 und HC-V757

von Do, 31.Juli 2014 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Die Technik
  Ausstattung
  Zeitlupe mit 100 FPS
  Aus dem Messlabor
  Fazit

Mit der HC-W858 und HC-V757 erneuerte Panasonic zu Beginn des Jahres 2014 "nur" seine gehobene Mittelklasse mit Einchip-Sensor. Das bisherige 3-Chip-Top-Modell HC-X929 bleibt bis auf weiteres aus der Vorjahresriege im Programm. Der kleinere 3 Chip-Ableger HC-X810 läuft offenbar ohne Nachfolger aus. Hier wird vielleicht noch an den entsprechenden 4K-Nachfolgern gearbeitet. Alternativ können sich 4K-Fans vielleicht auch schon für die Lumix FZ1000 aus dem gleichen Hause erwärmen.

Für budgetbewusste Anwender dürfte jedoch Full HD mit Sicherheit die nächsten Quartale noch DAS Mainstream-Format bleiben und die neue Mittelklasse hat durchaus noch ein paar ausgefallene Features auf den Weg mitbekommen, die sich von der Konkurrenz abheben. Die HC-W858 besitzt dabei ein paar kleine Features mehr, unterscheidet sich aber ansonsten von der weitaus günstigeren HC-V757 in der Signalverarbeitung und in der Bildqualität gar nicht.

Die Panasonic HC-W858 unterscheidet sich äußerlich von der HC-V757 durch die zweite Kamera am Displayrand.



Als offensichtliches Unterscheidungsmerkmal besitzt die HC-W858 eine zweite Kamera mit 1/4 Zoll CMOS-Sensor hinter einer F2.2-Fixoptik. Diese besitzt eine kleinbildäquivalente Brennweite von ca. 37mm. Mit dieser TwinView getauften Funktion lässt sich ein zweiter Videostream in die aktuelle Videoaufnahme einblenden. Dieser wird fest während der Aufnahme "eingebrannt" und nicht separat aufgezeichnet. Das zweite Objektiv liegt drehbar im Displayrand und kann so bei Schulaufführungen eine alternative Totale liefern oder das Staunen der eigenen Kinder aufzeichnen, während man gleichzeitig Tiere im Zoo filmt.

Auch den jetzt einmal wieder eingeführten Infrarot-Modus für Aufnahmen bei praktisch keinem Licht besitzt im neuen Lineup nur die HC-W858. Wer auf diese beiden Features verzichten kann, muss nicht die 799 Euro für die HC-W858 locker machen, sondern bekommt schon für 599 Euro mit der neuen HC-V757 alle anderen bemerkenswerten neuen Funktionen spürbar günstiger. Und die sind durchaus einen näheren Blick wert...

Die Technik / Ausstattung / Zeitlupe mit 100 FPS


Panasonic HC-W858
Plus Minus Listenpreis: 799 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ viel manuelle Kontrolle
+ Zeitlupe

- geringere Seonsor-Auflösung im 100FPS-Modus

3 Seiten:
Einleitung
Die Technik / Ausstattung / Zeitlupe mit 100 FPS
Aus dem Messlabor / Fazit
  

[8 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
ice    14:45 am 22.2.2015
daß das Display nicht vollständig geschlossen werden kann; es sei, man zieht jedes Mal den Stecker des Kopfhörers oder des Mikrofons
Husami    11:59 am 22.2.2015
Hi, ich interessiere mich für den fast baugleichen Nachfolger HC-V777 - und frage mich, was daran so ungemein nachteilig ist, wo es doch ohnehin ein Camcorder ohne Sucher ist und...weiterlesen
ice    10:06 am 16.11.2014
nach dieser Logik sollten erst gar kein externer Mikroanschluß angeboten werden; wenn aber doch, dann sollte der Eingang an einer sinnigen Stelle...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 - 4K Camcorder kompakt und komplett? Mo, 27.Januar 2020
Klein, aber dennoch komplett ausgestattet um auch professionellen Erfordernissen gerecht zu werden. Geht das? Panasonic versucht es mit den neuen 4K-Modellen HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10.
Test: Die Bildqualität der Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 Mo, 13.Januar 2020
Wir haben bereits die Panasonic HC-X2000 von Panasonic bei uns. Um die Wartezeit auf den ganzen Test zu verkürzen, veröffentlichen wir schon einmal vorab unsere Erkenntnisse zur Bildqualität.
Test: Hands On: Sony FX9 - 5.9K Vollformat-Camcorder mit Fast Hybrid-Autofokus und 16 Bit Raw Output // IBC 2019 Fr, 13.September 2019
Wir hatten bei einem Sony PRE-IBC Event Gelegenheit zu einem ersten Hands On mit der neuen Vollformat Sony FX9, die über einen 5.9 K Sensor (15+ Stops) verfügt und den aus der Sony Alpha Serie bekannten Fast Hybrid Autofokus erhalten hat. Hier alles zum Thema FX9 Sensorauslesung, Formate, Autofokus, Frameraten, elektronischer Vario ND-Filter, 16 Bit RAW-Optionen...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 2 - inkl. Fazit Mi, 29.Mai 2019
Im zweiten Teil unseres DJI Osmo Action Camera Tests im Vergleich mit der GoPro Hero 7 Black dreht sich alles um die Bildqualität bei unterschiedlichen Videofunktionen in der Praxis: 240 fps High Frame Rates, Hypersmooth vs Rocksteady Stabilisierung, Timewarp vs Timlapse sowie D-Cinelike vs HDR vs Flat Bildprofile. Inkl. vielen Unterscheidungsmerkmalen und Fazit ...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 1 Do, 23.Mai 2019
Test: Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran? Mi, 20.Februar 2019
Test: Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung Di, 12.Februar 2019
Test: Canon XF705 1" 4K-Camcorder - Teil 1: Ausstattung, Bedienung und Formate Fr, 8.Februar 2019
Test: GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6 Mi, 30.Januar 2019
Test: GoPro Hero 7 Black - Mehr als nur mehr Bildstabilisation? Mo, 22.Oktober 2018
Test: Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018 Mi, 30.Mai 2018
Test: Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R) Mo, 19.Februar 2018


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 26.November 2020 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*