Logo
///  >

Test : Matrox Parhelia

von Fr, 24.Januar 2003 | 7 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Installation
  Videowiedergabe&DVDMax
  Was nicht geht:
  Die Videoqualität
  10bit oder Gigacolor
  Zertifizierung
  Für wen?

Die Firma Matrox genießt schon lange den Ruf, sehr gute Grafikkarten für Video- und Audiorechner zu bauen. Auslöser war spätestens die MGA400. Aufgrund der guten analogen Signalqualität, der vorbildlichen Treiberunterstützung und nicht zuletzt der variablen DualHead-Funktion setzte sie die Messlatte hoch. Doch in den letzten Jahren kam nicht viel neues, die 450 und 550 waren technisch nur wenig weiterentwickelt. Zudem legten andere Mitbewerber wie nvidia und ATI nach: zwei Monitoranschlüsse, DVI-Unterstützung und TV-Ausgabe gehören mittlerweile fast zum Standard, auch wenn die Flexibilität der DualHead-Unterstützung bisher unerreicht ist. Die neueste Kreation aus dem Hause Matrox will wieder Akzente setzen: Matrox strikes back - The Parhelia.





Installation



Doch von vorne. Vor das Vergnügen hat der liebe Gott bekanntlich den Schweiß gesetzt, im Falle einer AGP-Karte heißt das: Gehäuse auf, Karte einsetzten, Gehäuse zu. Das mit dem Gehäuse ist bei der Parhelia allerdings so eine Sache. Um insgesamt drei Monitore anschließen zu können, besitzt die Karte zwei DVI-kompatible Multi-Buchsen. Daran hängen im Extremfall 3 stabile Adapter, was bei unserem Gehäuse zu etwas Platznot führte:



Etwas eng - Slotblech mit bis zu drei Adaptern


Zwar sind Gehäuse mit derart knappem Kartenausschnitt selten, vor dem Kauf schadet aber ein Blick auf die Rückseite nicht. Welcher Adapter für welchen Fall wie angeschlossen wird, erklärt übrigens sowohl das Handbuch als auch die Installationsroutine ausführlich.
Was beim Einbau noch auffällt: Als erste Matroxkarte besitzt die Parhelia einen Lüfter. Das ist gerade für den Einsatzzweck Audio/Video schade, denn hier kommt es oft auf geräuscharme Rechner an. Das ist wohl der Tribut, den man für die Spieletauglichkeit zahlen muss.

Vor der Treiberinstallation (in unserem Fall die Version 1.03 vom 20.12.02) sollte Microsofts Laufzeitumgebung „.net“ installiert werden, sonst funktioniert außer der Grafikdarstellung keine Sonderfunktion:



Die Sonderfunktionen setzen Microsofts .net voraus.


Diese befindet sich inkl. ServicePack1 mit auf der Installations-CD, so dass das kein Problem darstellen sollte.

Die zweite Voraussetzung für die Installation: Windows2000 oder WindowsXP. Auch wenn noch auf einer Reihe von Rechnern Windows98 läuft, kann ich persönlich diese Entscheidung verstehen: Als Karte mit besonderen Features für Video und Grafikbearbeitung dürfte sie vorrangig in Windows2000/XP-Rechnern installiert werden. Auch andere Hersteller haben mittlerweile diesen Schritt getan (ExpressDV: nur XP, EditionDV: nur W2K/XP, CubaseSX/Nuendo: nur W2K/XP), so dass das nicht mehr unbedingt ein Minuspunkt ist.

Wie erwähnt, erklärt das Setup nach der Auswahl der Monitore die Anschlüsse:



Anschlusserklärung der Setuproutine


Damit sollte das Anschließen wirklich kein Problem sein. Im nächsten Dialog wird die gewünschte Fernsehnorm abgefragt:



Auswahl der Fernsehnorm


Im Gegensatz zur Monitorkonfiguration ist diese nachträglich nur schwer änderbar, so dass hier auf jeden Fall (in Deutschland) PALPAL im Glossar erklärt auszuwählen ist. Wer möchte, kann im nächsten Menü noch eine Standard-Monitorauflösung (z.B. 1280x1024) angeben. Nach dem Neustart sollte dann alles funktionieren.


Videowiedergabe&DVDMax


7 Seiten:
Einleitung / Installation
Videowiedergabe&DVDMax
Was nicht geht:
Die Videoqualität
10bit oder Gigacolor
Zertifizierung / Für wen?
  


Weitere Artikel:


Test: Nvidia RTX 2080 Ti - Geschaffen für DaVinci Resolve? Di, 25.Juni 2019
Die AMD Radeon VII kann unter DaVinci Resolve mit viel Leistung für relativ wenig Geld überzeugen. Doch wo steht im direkten Vergleich das aktuelle Consumer Top-Modell von Nvidia?
Test: AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner Mi, 12.Juni 2019
Mit der AMD Radeon VII ist AMD im Februar eine echte Überraschung geglückt. Als leicht abgespeckte Profikarte für den Gaming- und Content-Creator Markt gibt es unerwartet viel Leistung zum Kampfpreis von 700 Euro...
Test: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14 Mo, 2.Oktober 2017
Unser erster Eindruck der AMD Vega 56 Grafikkarte war gemischt. Doch mit ein paar Tricks kann man aus der 400 Euro Karte weitaus mehr herausholen, als der Preis vermuten lassen würde.
Test: Nvidia GTX1080 Ti in Resolve und Premiere Pro - purer Luxus? Do, 20.April 2017
Mit der GTX 1080 Ti bietet Nvidia erstmals brachiale GPU-Rechenleistung über 10 TFlops zum erträglichen Preis unter 800 Euro. Wir haben einmal Resolve und Premiere angeworfen um zu sehen, in welchen Bereichen die Mehrleistung realen Nutzen bringt.
Test: Alles was das Herz begehrt? AMD RX 480 im Referenzdesign von Asus Do, 1.September 2016
Test: Blackmagic Design Intensity Pro 4K - laut, aber fair? Di, 26.Mai 2015
Test: Poseidons Spross - GrassValley/Canopus Pegasus Di, 11.März 2008
Test: Canopus Edius DVX Review Mo, 6.Februar 2006
Test: Canopus ACEDVio Do, 31.Juli 2003
Test: Canopus EZDV VS.2.00beta Do, 31.Oktober 2002
Test: FastForward 1.7 final Do, 18.April 2002
Test: Canopus DVRaptorRT Mo, 8.April 2002


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Matrox:
Matrox MXO2 Le Max unter Win 10
mehr Beiträge zum Thema Matrox

Videoschnittkarten:
Blackmagic DaVinci Resolve Update 15.2.4 bringt u.a. besseres H.264/H.265 Encoding
Blackmagic DaVinci Resolve 15.2.3 Update bringt mehrere Perfomance Verbesserungen
Vocas stellt C-Cage Kit für Blackmagic Pocket 4K Cinema Kamera vor
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Laufschrift (Abspann) mit Pinnacle Studio 21/22?
Blackmagic veröffentlicht 2-stündigen Trainingsfilm "DaVinci Resolve 15: The Art of Color Grading"
Blackmagic warnt vor gefälschten DaVinci Resolve Studio Dongles
mehr Beiträge zum Thema Videoschnittkarten




update am 20.Juli 2019 - 15:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*